Warum sich die Kirchen dem Islam unterwerfen

Michael Wolfssohn fragt, ob Juden wie er die letzten Verteidiger des Christentums seien. Leser M.E.S. ergänzt: "Nicht nur die Juden müssen bald die Bewahrer des Christentums sein, sondern auch die aus den Kirchen Ausgetretenen."

© Peter Macdiarmid/Getty Images

„Warum sind die christlichen Kirchenvertreter, allen voran ihre ‚Chefs‘, plötzlich so ‚unchristlich‘?“ fragt Leser Walter Eiden. Bezug nehmend auf meinen Text „Das Reformationsjubiläum und die Unterwerfung der Kirchen unter den Islam“ vom 19. November erhielt ich viele hoch interessante, gedankenreiche und auch leidenschaftliche Leserkommentare. Der Austausch mit den Lesern ist bei Tichys Einblick immer sehr anregend und motivierend für weiteres Nachdenken. Walter Eiden und Alfred E. vermissen z.B. zu Recht einen Ansatz auf die Frage WARUM sich die Kirchen so verhalten. Viele andere Beiträge suchen selber nach Gründen.

Der Großinquisitor

Doch bevor ich näher darauf eingehe, möchte ich gerne auf einen Text von Fjodor Dostojewskij Bezug nehmen, der mir bei Fragen der christlichen Religion immer wieder in den Sinn kommt und vielleicht parabelhaft einige Antworten in sich trägt. Es handelt sich um ein Kapitel aus dem Roman „Die Brüder Karamasow“ mit dem Titel „Der Großinquisitor“.

Diese Binnenerzählung des großen Romans handelt davon, dass Jesus im Sevilla des 16. Jahrhunderts auf die Erde zurückkehrt. Es ist das Zeitalter der Inquisition: Hunderte von Ketzern werden unter Qualen hingerichtet. Obwohl Jesus kaum spricht, erkennen ihn die Menschen. Doch schließlich wird auch der greise Großinquisitor auf ihn aufmerksam und lässt ihn in den Kerker werfen – mit der Absicht, ihn am nächsten Morgen auf dem Scheiterhaufen verbrennen zu lassen. In einem nächtlichen Monolog teilt er Jesus mit, dass dieser kein Recht gehabt habe, die weltliche Macht, die ihm einst der Satan angeboten hatte, zurückzuweisen und somit dem Einzelnen eine Freiheit zuzumuten, die dieser nicht zu tragen vermöge, weil er unmündig und wankelmütig sei. Es läge in der Natur des Menschen, sich unterzuordnen. Und es sei daher die Aufgabe der Kirche, dem Menschen die ihm von Christus zugemutete Freiheit wieder zu nehmen und sein an sich chaotisches Leben für ihn – unter Androhung und Ausübung von drastischen Mitteln bis zur Gewalt – zu ordnen. Die römisch-katholische Kirche habe sich diese Bürde zum Wohle der Menschen wissentlich auf die Schultern geladen. – Daraufhin verlässt Jesus schweigend den Kerker – mit der Anweisung des Großinquisitors, niemals wiederzukommen.

Ein Text, der einem – wenn man ihn einmal gelesen hat – nicht mehr aus dem Kopf geht, weil er die Strukturen der Macht der kirchlichen Institutionen beispielhaft vorführt und deutlich macht: Die scheinheilige Ummäntelung ihrer wahren Motive mit menschlichenfreundlichen Absichten. Die Doppelmoral. Die Abwendung von Jesus‘ wahrer Lehre. Der Verrat an seinen Worten „So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.“

Der Glaube ist für die Herde

„Glauben heißt, nicht wissen“, schreibt Gerd Sommer und fährt fort: „Ich denke, […] alle drei Religionen haben in meinen Augen großes Interesse an unwissenden, ‚gläubigen‘, sich unterordnenden Menschen. Und das Geschäftsmodell ‚Kassiere hier und jetzt und liefere im Jenseits‘ bewährt sich wohl, seit es die Menschheit gibt.“ – Das trifft es genau. Glauben ist für die Herde und die kleineren Chargen, während die weltliche Macht in den Händen ihrer vor Prunk strotzenden Institutionen liegt.

Luther hat an diesem heuchlerischen Machtanspruch gerüttelt. Aber er war nicht der Einzige. ZurückzurVernunft kommentiert: „In den letzten 500 Jahren seit der Renaissance haben Naturwissenschaftler wie Keppler, Kopernikus, Galileo Galilei und Darwin die Kirchen wesentlich mehr verändert als Luther. Sie sind die wahren Reformatoren“.

Die Aufklärung hat die Kirche in ihre Schranken verwiesen und ihr die weltliche Macht geraubt. Immanuel Kant und seine Zeitgenossen befreiten den Menschen von seiner „selbst verschuldeten Unmündigkeit“ und ermutigten ihn, sich „seines Verstandes ohne Leitung eines anderen“ zu bedienen. Damit hatten die Kirchen ihren Machtanspruch verloren. Welche Demütigung!

Auftritt Islam

Doch plötzlich erscheint nun eine noch sehr lebendige und aggressive Kraft auf der Bildfläche. Ein Ansturm von sich Unterwerfenden, der auch noch von der politischen Clique hofiert und willkommen geheißen wird, die sich schon bald mit ihren institutionellen Vertretern – den islamischen Verbänden – verbündet. Eine neue Machtstruktur, deren „Heiliges Buch“ ausdrücklich Gewalt legitimiert. Was liegt näher, als sich dieser Macht mit fliegenden Fahnen anzuschließen und die eigene sichtlich versiegende Kraft aus deren Selbstbewusstsein neu zu beleben.

Eine Kraft, die – wie die Kirche des Mittelalters – keine Zweifel und keinen Widerspruch duldet und diesen Anspruch mit allen Mitteln durchzusetzen weiß. Ein Beispiel: Im September 2006 hielt Papst Benedikt XVI. an der Universität Regensburg eine (als Mahnung gedachte?) Vorlesung. Er zitierte eine Aussage, die der byzantinischen Kaiser Manuel II (1350-1424) bei einem Gespräch mit einem persischen Gelehrten machte:

„Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.“ Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. „Gott hat kein Gefallen am Blut“, sagt er, „und nicht vernunftgemäß, […], zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider.“

Kreuzlos
Das Reformationsjubiläum und die Unterwerfung der Kirchen unter den Islam
Wir erinnern uns an den Aufruhr, den dieses Zitat damals überall hervorrief. Sofort verurteilten Vertreter des Islam weltweit diese Universitätsvorlesung als „Hasspredigt“. Ayatollah Chamenei bezeichnete die Papstrede als „das letzte Glied eines Komplotts für einen Kreuzzug“ und Al-Quaida folgte mit einer Morddrohung, um nur einige der völlig unangemessenen Reaktionen zu nennen. Seitens der Kirche wand man sich –  verniedlichte, relativierte, erklärte; Kardinal Lehmann sprach sich wieder mal für einen ersthaften Dialog zwischen Christentum und Islam aus. Leser PeWi fragt: „Haben die ‚christlichen‘ Würdenträger nicht bemerkt, dass sie Ungläubige im Koran sind? Menschen 2. Klasse, entweder zur Sklavenarbeit oder zum Tod verurteilt?“

„Die Kirchen haben sich immer in der Geschichte den Mächtigen angegliedert.“, kommentiert Veronika Deutsch und gibt uns den Tipp, mal „CRISLAM“ zu googeln. Ich finde da u.a. folgenden Erfahrungbericht einer Mutter über den Einschulungsgottesdienst ihrer Tochter:

„Der katholische Priester begrüßte alle Kinder gleichermaßen und erzählte dann etwas vom Regenbogen, wie er entsteht. Durch viel Regen und Sonne – dabei kam er auf Gott und Noah und die Arche zu sprechen. Danach kündigte er den Imam an. Dieser kam direkt ans Mikrofon und fing sofort an, einige Suren aus dem Koran zu singen. Ich dachte mir nur: Oh Gott, was ist das? Ein Imam singt in einer Kirche? Nach dem Imam kam dann eine türkische Frau, sehr verschleiert. Sie las einige Abschnitte aus dem Koran: ‚Allah ist groß, Allah ist mächtig und Allah hat uns alle erschaffen. Allahs Wille geschehe, und Allahs Willen widersetzt man sich nicht.‘ Und das Ganze wurde dann natürlich in Türkisch und in Deutsch vorgelesen.“

Aussichten

Wir erleben, wie sich die Kirchen – entgegen der Mahnung des Papstes zur Auseinandersetzung – völlig unkritisch mit dem Islam verbinden und ihren angestammten Gemeinde nur ausgelaugte Floskeln über die Gebote seines Propheten vermitteln. Haben sie eigentlich den Koran überhaupt mal gelesen und sich kritisch mit dessen Ideologie auseinandergesetzt? Z.B. mal ein Buch von Hamed Abdel Samad gekauft? Die Abgründe ausgelotet, die Christus‘ Lehre von der Mohammeds trennt? Oder ist für sie nur wichtig, doch noch einen Zipfel ihrer Jahrtausende lang ausgeübten Autorität festzuhalten, der ihnen schon entglitten war, so dass ihnen sogar die zunehmenden Austritte egal zu sein scheinen. Und nicht zu vergessen, was Friedrich-Wilhelm Becker erwähnt: „Die kirchlichen Hilfsorganisationen […] verdienen an den Migranten – ist doch die sogenannte Asylindustrie die heutzutage profitabelste Unternehmensform.“ Erinnert man sich nicht, dass Martin Luthers Protest zunächst auf den Ablasshandel zielte, auf Gelder, die Gläubige zahlten, um dem Fegefeuer zu entgehen?

Wie jedes Phänomen hat auch dieses viele Facetten, und auf das WARUM? gibt es viele Antworten. Der Geist von Jesus‘ Lehre (Mein Reich ist nicht von dieser Welt) lebt noch, ist aber – wie im Nationalsozialismus – schon lange nur noch in Nischen sichtbar. (Ein wundervolles Beispiel dafür wird in dem Film „Von Menschen und Göttern“ erzählt.) Die Institutionen verbreiten in Form von „Event“-Gottesdiensten Leere und verzichten zunehmend auf ihre Symbole und Inhalte.

Professor Michael Wolfssohn beklagt das und zeigt sich tief besorgt, was das kulturelle Erbe des Christentums angeht. Er stellt die bange Frage, ob Juden wie er jetzt die letzten Verteidiger des Christentums seien. Leser M.E.S. ergänzt sehr richtig: „Nicht nur die Juden müssen bald die Bewahrer des Christentums sein, sondern auch die aus den Kirchen Ausgetretenen.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vollkommen richtig beobachtet. Die Kirchen beneiden den Islam wegen dessen Doppelherrschaft: über die Seelen und über die Kassen. Sie besaßen einst auch beides und müssen sich momentan mit letzterem zufrieden geben. Aber es genügt ihnen nicht, zehnmal reicher als Bill Gates zu sein, sie wollen das Jenseits und das Diesseits. (Zum Vermögen der Kirche lese man Dr. Carsten Frerk)

Bis auf die Hofierung Luthers und Kants, sehr richtig.

Es ist doch ganz einfach:
der Klerus glaubt doch selbst nicht mehr an Jesus.
Übrigens glauben die Linken auch nicht mehr an Marx.
So wenden sich beide lächerlicherweise dem jeweils anderen zu und einigen sich auf einen Synkretismus: die Zeitgeistkirche des Öko-Multikulti.
All diese Tröpfe die zu schwach sind die Freiheit zu ertragen, womit der Großinquisitor nicht ganz unrecht hat.
Was übrigens auch auf die Muslime zutrifft, die allerdings noch ganz zufrieden sind mit ihrem eigenen Glauben.

an marx soll auch nicht geglaubt werden – er sollte gelesen werden und nicht nur von linken, sondern auch von anderen wirtschaftswissenschaftlich interessierten!

wenn ich mir vorstelle,dass die (meisten oder alle?) Mitglieder des neuen Bundestages vor der konstituierenden Versammlung gemeinsam beim Gottesdienst waren…..
Ich bin Atheist, halte „Reglion“ jeder Art für eine „interessante Geschichte“….
und ein großes Geschäft…

Er hätte sie vermutlich längst vertrieben wie damals die Händler im Tempel.
Was die Jünger Mohammeds zu hören bekommen würden – der ist ja angeblich auf seiner „Nachtreise“ Jesus begegnet und hat von dem die Info bekommen, daß das alles so nicht stimmt, was wir glauben – das wäre bestimmt interessant mitzuhören.