Ulrike Herrmann und das „grüne Schrumpfen“

Spätestens seit Erscheinen ihres Buches über das notwendige Ende des Kapitalismus, wird Ulrike Herrmann medial auf Händen getragen. Doch ihre Theorie des „grünen Schrumpfens“ ersetzt eine grüne Illusion durch eine andere, mit potenziell gravierenden Folgen.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Ulrike Herrmann auf der Frankfurter Buchmesse 2022

Gab es eigentlich jemals einen Polizeifilm, der das Klischee des guten und des bösen Bullen nicht selbst enttarnte und auf einer Metaebene kommentierte? Wenn nicht, dann kann man dieses Rollenspiel in bierernster Reinkultur nun zumindest auf politischer Ebene Tag für Tag erleben. Während uns lange Zeit die „guten Cops“ unter den Klimarettern auf eine grüne Utopie einstimmten, ist es nun die Aufgabe der „bösen Cops“ – wie zum Beispiel den kreischenden Klima-Extremisten –, uns auf die harte Realität des grünen Umbaus einzustimmen.

„Müssen die Automobilindustrie schließen“:
Taz-Redakteurin erklärt, was grüne Politik für die Wirtschaft bedeutet
Die Klimaretter und Revolutionäre der Gegenwart sind zwar die geistigen Zöglinge der 68er, bedienen sich aber medial anderer Mittel, um ihre Ziele zu erreichen. Klima-Extremisten haben fast immer leicht unterkühlt wirkende, hübsche, junge Frauen als Sprecherinnen, ein visueller Aspekt, der in der Effektivität der Außendarstellung nicht unterschätzt werden sollte. Ideologisch geben diese sich weniger rigide als noch die Generation ihrer Eltern und Großeltern. Sie argumentieren nicht mehr mit dem historischen Materialismus und pseudophilosophischem Jargon, sondern mit den Erfordernissen der Klimakatastrophe. Mit schlechtem Wetter ist halt nicht zu verhandeln, das spart unnötige Diskussionen.

Es gibt aber noch immer eine Zielgruppe derer, die pseudo-intellektuellen Parolen aus der Klassenkampf-Ära nachweinen und sich linke Intellektuelle wünschen, die mal Tacheles reden. Auftritt Ulrike Herrmann.

Die Überbringerin schlechter Neuigkeiten, die keine sind

Ulrike Herrmann bedient diese Nische. Mit einer Ausbildung zur Bankkauffrau, sowie einem Geschichts- und Philosophiestudium im Gepäck – der beste Garant für radikal linke Ideologie bis zur Erfindung der Gender Studies –, war sie prädestiniert, zur Wirtschaftschefin der taz zu werden. Mit ihrer „Ich sach euch jetzt mal, wie’s wirklich ist“-Attitüde versprüht sie bei ihren Redeauftritten schon seit Jahren zuverlässig Hörsaalbesetzer-Romantik und erklärt dem Publikum dabei meist in Bausch und Bogen die ganze Geschichte.

Den Kapitalismus findet sie ja eigentlich ganz toll. Das tat Marx nebenbei auch, was ihn aber nicht daran hinderte, die vermeintliche Evolution des Kapitalismus zum Sozialismus hin zu fordern. So weit geht sie aber gar nicht. Ihr Geschichtsbild beschreibt die gesamte prä-kapitalistische Menschheitsgeschichte zu einer endlosen Stagnation, in der die Baden-Württemberger um 1800 praktisch genauso lebten, wie die antiken Römer und Menschen früher bereits konsequent mit 40 starben. Das alles wird mit einer Selbstverständlichkeit und Eile vorgetragen, die jeglichen Einwand a priori verbietet. „Psst…, nicht stören, sie ist im Fluss“, so zischt es einem vor dem geistigen Ohr.

Lange Jahre haben grüne Politiker, angefangen von der ehemaligen Kanzlerin Merkel bis hin zu Habeck & Co., die Energiewende in Deutschland mit Versprechungen eines grünen Wachstums verbunden, einer utopischen Welt in der alles gut – nein, besser! – wird, wenn wir erst einmal auf Wind- und Solarenergie umgestiegen sind. Diese Politiker waren und sind die „guten Bullen“, ihre Funktion liegt darin, den Warnern einen Strich durch die Rechnung zu machen. Sie versprühen Hoffnung, guten Willen und die Bereitschaft, die Ängste der Menschen ernst zu nehmen, „es ginge nur halt so nicht weiter“.

Studie des Wuppertal Instituts
Grüne Wasserstoffwirtschaft bedeutet Wertschöpfung in Afrika statt Deutschland
Herrmann ist ein „böser Bulle“. Nach vielen Jahren des Salonsozialismus im Hintergrund ist ihre Stunde nun gekommen, denn hinsichtlich der sogenannten Klimakatastrophe herrscht momentan vollkommener medialer und politischer Konsens. Dieser Konsens erhebt selbst die apokalyptischsten Behauptungen über das Klima zu einem ideologischen Dogma, das weder angezweifelt, ja nicht einmal besprochen werden kann. Eine Sache, zum Beispiel, die – zumindest in Deutschland – nicht besprochen werden kann, ist der Einsatz von Atomenergie, folglich taucht diese in den Erwägungen von Herrmann oder den Klima-Extremisten auch nie auf. Das erlaubt Herrmann die Forderungen nach dem grünen Umbau der Gesellschaft als unantastbar anzusehen und ihr Publikum mit der harten Wahrheit zu konfrontieren: Grünes Wachstum ist eine Illusion, Windräder und Solarpaneele sind viel zu ineffizient, um eine Industrienation mit Energie zu versorgen, stattdessen müssen wir uns mit „grünem Schrumpfen“ abfinden.

Gegner der Energiewende haben das eigentlich schon immer vorhergesagt, sie werden dafür aber bis heute diffamiert. Ihnen fehlt es offensichtlich an der korrekten Gesinnung. Denn wenngleich Herrmann richtigerweise die Ineffizienz sogenannter erneuerbarer Energie feststellt, ist der Weg in die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit Europas für sie dennoch alternativlos – wie es im besten Deutschland aller Zeiten so schön heißt.

Milchmädchenrechnung 2.0: „Einmal 1978, aber ohne alles!“

Sieht man sich allerdings Herrmanns Berechnungen im Detail an, so erweisen diese sich ebenso als Milchmädchenrechnungen, wie die der optimistischen „guten Bullen“. Eine ihrer bekanntesten Forderungen ist, Deutschland müsse in Sachen Energieverbrauch zurück auf das Niveau von 1978. Dazu müsste man diesen um 50 Prozent reduzieren. Oder um 30 Prozent, das spielt jetzt erstmal keine Rolle, wie sie vor einigen Monaten bei Markus Lanz meinte. Man merkt: Hier spricht die Wirtschaftsexpertin.

Verkauft wird uns diese Version mit einem Hauch Nostalgie und falschen Analogien. Damals kam Star Wars in die Kinos und Fußball-WM war auch – Boomer-Nostalgie pur also! Dass damals zwar auch die Concorde den Flug von Paris nach New York in unter 4 Stunden schaffte und Autos ohne Katalysatoren einen weitaus höheren Benzinverbrauch hatten als moderne Motoren, wird dabei aber nicht thematisiert.

Der Ukraine-Krieg als verpasste Zäsur
Der Krieg und die Energiepolitik: Ein Jahr später und kein bisschen klüger
Vielmehr geht es Herrmann darum, dass Flüge komplett gestrichen werden, ebenso wie der private Autobesitz. Fleisch wird rationiert und als Vorbild dient die britische Kriegsindustrie aus dem 2. Weltkrieg. Der aufmerksame Leser wird sich fragen, was das noch mit 1978 zu tun hat, denn an Star Wars kann er sich erinnern, nicht aber daran, mit dem Lastenfahrrad um 7 Uhr morgens zum Supermarkt zu fahren, damit man bei der Fleischvergabe noch seine Wochenration abbekommt.

Selbst eingefleischte Anhänger der Grünen geraten hier ins Grübeln. Aber Herrmann verkauft diese Ideen mit dem Selbstbewusstsein einer Intellektuellen, dass man meinen könnte, Hannah Arendt wäre von den Toten auferstanden. Nur ohne die tatsächliche Kompetenz halt. Denn Herrmann wischt Bedenken vor allem mit großen Gesten vom Tisch. Wohin mit all den Arbeitslosen, wenn die unterschiedlichen Wirtschaftszweige aufgelöst werden? Kein Problem, Arbeit wird es genug geben, denn der Ausbau und Unterhalt der erneuerbaren Energien wird viele neue Jobs schaffen. Wie das mit der Installation riesiger Windräder aber funktionieren soll, wenn die Zementindustrie abgeschafft wurde, erfahren wir ebenfalls nicht.

Da auch die industrielle Landwirtschaft der Vergangenheit angehören wird (was könnte schon schief gehen?), werden auch wieder reihenweise landwirtschaftliche Hilfskräfte benötigt, um im Schweiße ihres Angesichts die Äcker zu pflügen. Dabei käme im Endeffekt aber auch weniger Wertschöpfung bei rum, den Menschen bliebe von der Arbeit also auch weniger Geld am Ende des Monats. Die Erklärung, wie Herrmann uns bei so viel Nostalgie an die gute, alte Zeit davor bewahren möchte, dass die Lebenserwartung angesichts einer energiepolitischen Mangelwirtschaft nicht auch wieder in Richtung der von ihr angeführten 40 Jahre tendiert, bleibt sie uns leider ebenso schuldig.

Das alles klingt nicht mehr wirklich nach 1978, Twinni und Star Wars, sondern erinnert vielmehr an sozialistische Gesellschaftsmodelle. Denn der Hinweis auf die britische Kriegswirtschaft verrät bereits, dass Herrmann bei der Umsetzung ihrer Pläne auch durchaus auf Zwang zu setzen bereit ist. Das spricht sie in ihrem Buch zwar nicht direkt an, gibt aber zu, dass, wo der Staat den Verzicht des Bürgers sicherstellen muss, von Sozialismus die Rede sein muss.

Grundlegende Illusionen über natürliche Gleichgewichte

In einem kürzlich erschienenen Artikel in der taz kritisiert Herrmann den „guten Cop“ Robert Habeck für sein illusorisches Projekt, Namibia massenhaft mit Solarpanelen zupflastern zu wollen und diese Energie dann nach Deutschland zu importieren. Wie man es aber dreht und wendet, die vermeintlich „grüne Energie“ ist mindestens 10-mal so teuer wie ihre fossilen Äquivalente. Sie ist und bleibt ein Luxusgut, das Menschen weltweit aufgezwungen werden soll und unvermeidlich zu deren Verarmung führen würde. Armut führt aber automatisch dazu, dass der Schutz der Umwelt auf der Prioritätenliste der Menschen hinter die Notwendigkeiten des Lebens zurücktritt. Umfassender Wohlstand durch billige Energie ist hingegen die beste Garantie dafür, dass Menschen auch auf ihre Umwelt Rücksicht nehmen.

Deutschland im antikapitalistischen Rausch
Der linke Zukunftsstaat: Generalangriff auf Industrie, Kapital und Wohlstand
In ihrem Buch weist Herrmann darauf hin, dass der grüne Umbau nur auf globaler Ebene funktionieren kann, dennoch sind ihre Forderungen zunächst auf Deutschland begrenzt. Das hat etwas mit Zumutbarkeit zu tun, denn in weiten Teilen der Welt würde die Forderung, einen eben erst erlangten Wohlstand wieder aufgeben zu müssen, auf massivsten Widerstand stoßen. Menschen in China, aber auch in vielen Schwellenländern, sind erst kürzlich der Armut entstiegen und haben sicherlich keine Lust, aufgrund energiepolitischer Denkverbote (wie zum Beispiel rund um die Atomenergie) wieder in die Armut zurückzukehren.

Herrmann entlarvt zwar die energiepolitischen Lügen der „guten Bullen“ aus der Politik als Milchmädchenrechnungen, ersetzt sie aber durch ihre eigenen. Damit ist sie womöglich noch gefährlicher als jene, die grüne Luftschlösser bauen. Denn während Letztere bereits im Begriff sind aufzufliegen, verspricht Herrmanns „grünes Schrumpfen“ einen ausbalancierten Zustand der Harmonie mit der Natur, in dem der Mensch nach erfolgtem Verzicht leben könnte. Herrmann verkennt die Natur als eine austarierte Waage, auf der der grüne Mensch balancieren könnte, doch das Gleichgewicht der Natur besteht aus einem ständigen Überlebenskampf, einem Pendeln dieser Waage.

Auf diese Pendelbewegungen wäre die geschrumpfte Gesellschaft aber bei weitem weniger gut vorbereitet als heutzutage, was mit einer Wiederkehr von Krankheiten, Hunger und massiven gesellschaftlichen Unruhen einherginge. Die Gefahr, die von Herrmanns Theorien ausgeht, liegt darin, dass man in der Hoffnung auf ein utopisches Gleichgewicht dieses Schrumpfen solange in Kauf nehmen würde, bis es zu spät wäre und wir den Folgen nahezu schutzlos ausgeliefert wären.

Aber: Zumindest um den „guten Bullen” ihre Lügen um die Ohren zu hauen, ist Herrmann ein gutes Mittel zum Zweck. Letztendlich führt aber kein Weg daran vorbei, die grundsätzliche Lüge der Weltenrettung durch CO2-Einsparung zu bekämpfen. Solange all diese Lügen rund um Klimarettung und Atomenergie fortbestehen, werden die Rollenspiele der Revoluzzer uns weiterhin um die Ohren fliegen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 114 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

114 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sterling Heights
11 Monate her

Die “Wirtschaftsexpertin“ hat Geschichte und Philosophie studiert. Sie hat sich einige ökon. Kenntnisse angeeignet. Für die linksgrünen Talkshows reicht das.

WandererX
1 Jahr her

Die Generation der Macht- Frauen und die Maßlosigkeit: ab 1917 mussten wir die Maßlogkeit der männlichen Subjektivisten in der Welt mit Machtambitionen ertragen, heute verkehren auch Frauen auf dieser Machtebene, und sei es medial: die nächste Generation an Verrückten, nun auch weibliche und Bücher schreibende in der zweiten Reihe, die noch „ihren Führer“ suchen, der ihren Krampf umsetzt!

Dietrich
1 Jahr her

Irgendwie erinnert mich diese Entwicklung an das Pol-Pot-Regime in Kambodscha. Von dem wurde auch alles runtergewirtschaftet und eliminiert, was nicht ins Weltbild passte und dann wurde das Projekt „Transformatierung der kambodianischen Gesellschaft“ ein Riesenverbrechen mit Millionen Toten am Ende. Ganz im Ernst, ich mach mit große Sorgen um unser Land. Wenn hier eine kritikresistente Sekte, wie die Grünen, einfach machen darf, was es will, noch dazu mit einem Denunziantengesetz im Gepäck und willigen Leitmedien, die die neue Heilslehre, in die Hirne einbrennen, wird das böse enden.

NoPasaran
1 Jahr her

Irgendwann müssen diese Menschen zur Rechenschaft gezogen werden, hart, ohne Verzeihung und ohne Mitleid.

Mausi
1 Jahr her

Die Dame erinnert mich an einen grünen, langhaarigen Politiker, der mit Plastiktüte herum läuft, nachdem er Plastik verteufelt hat. Oder an junge vielfliegende Hüpfer. An engagierte Menschen, die für die Kamera auf E-Autos oder Fahrräder umsteigen. Oder, oder, oder…
Soll die Dame doch bei ihrem eigenen Leben anfangen. Wenn sie jeden Tag umorganisiert und dann für ihre Follower online beschreibt, hat sie genug zu tun.

Last edited 1 Jahr her by Mausi
Juergen Schmidt
1 Jahr her

Dazu gehört natürlich auch: für alle die nicht in Unfreiheit, Armut und Hunger in diesem erneuten sozialistischen Shithole leben wollen, muss ein Gulag-System errichtet werden. Wo also dann permanent 10-20% der Bürger eingesperrt sein müssen (Dissidenten, Abweichler etc.).
Anders geht es nicht, das belegt die Geschichte.

Phil
1 Jahr her

Wieso kann sich Frau Herr-mann (nomen est omen, könnte man bei ihrem anstrengenden Geschwafel meinen…. Müsste man diesen Namen streng genommen nicht Gendern? Wobei Damefrau tönt schon ein wenig Affig….) nicht gleich von selber fortschrumpfen, damit wäre der Natur genüge getan. Hätte sie das mit dem Naturschutz wirklich ernst gemeint, hätte sie den geistigen Dünnpfiff in ihren Büchern, für welchen man hunderte Bäume gefällt und hunderte Liter kostbare Druckerschwärze verbraucht hat, unterlassen. Ich Zitiere hier mal eine Aussage dieser Kennerin der Nationalökonomie:  „Die heutige Ökonomie tut so, als wären Smith, Marx und Keynes gestrig – dabei halten sie sich selbst… Mehr

Mathias Rudek
1 Jahr her

Ein guter Artikel und sehr gut nachzuvollziehen. eigentlich muß man diese Frau Herrmann nicht mehr kommentieren. Diese Frau ist so rückwärtsgewandt und reaktionär, hat aber diese Eigenschaften nur für andere geparkt. Die Konklusionen, die Schlüsse, die sie zieht haben eine solche unterkomplexe Simplizität, daß zieht einen die Schuhe aus. Dieses Buch ist wohl für die links-grüne Community wie gemacht, wie gestrickt und geklöppelt.

bfwied
1 Jahr her

Die diffuse Generation der Altachtundsechziger haben damals verbissen um ihre Phantasiethesen gekämpft – man lese die Reden von Rudi Dutschke -, auch die damals noch etwas Jüngeren haben sie aufgesogen, und viele kamen einfach niemals darüber hinweg. Diese TAZ-Journalistin, die sich ohne entsprechende Ausbildung für eine Wirtschaftsexpertin hält, tut nichts anderes als die alten, durch die Wirklichkeit längst ad absurdum geführten Thesen mit der Verbissenheit eines Terriers zu verteidigen und zu verbreiten. Da es nicht mehr mit der „Befreiung der Arbeiterschaft“ (Dutschke) funktioniert, ist es jetzt der kreierte Weltuntergang, den bedauerlicherweise auch so manche klugen Leute für ein bisschen wahr… Mehr

sunnyliese
1 Jahr her

Frau Herrmann in Diskussionen zu erleben, löst bei mir immer eine Stressreaktion aus. Sie redet so gehetzt schnell, mit soviel besserwisserischem Eifer auftretent, reagiert auf Rückfragen oder Kritik mit einem gequälten Gesichtsausdruck, dass ich sehr schnell sehr genervt bin, zumal sie für mein Verständnis inhaltlich Positionen vertritt, denen ich so gar nicht zustimmen kann.

Michael M.
1 Jahr her
Antworten an  sunnyliese

Oder in Kurzform, die Frau redet einfach nur Unsinn.
Sorry, aber solche angebliche Intellektuelle (das sind die mitnichten, sondern einfach nur denkoriginelle Ideologen) tue ich mir inzwischen, hauptsächlich aus Rücksicht auf meinen Blutdruck, gar nicht mehr an. Jede Sekunde Aufmerksamkeit für solche Leute ist ein komplett verschwendete Sekunde.