Wenn der grüne Staat den Bürgern den Stromverbrauch vorschreibt

Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass sogenannte Spitzenglättung dauerhaft nötig sein wird. Mit „dynamischer Steuerung“ will der Staat dem Bürger künftig vorschreiben, wie viel Energie er zum Heizen oder zum Fahren verbrauchen darf, indem der Strom nach Belieben gedrosselt oder abgeschaltet wird.

IMAGO / blickwinkel
Unbemerkt von der Öffentlichkeit ist das Problem der Spitzenglättung wieder in die Diskussion geraten, das streiflichtartig die Absurdität von Habecks All-Electric-Träumen offenbart. Unter Spitzenglättung versteht man die Zwangsabschaltung oder Reduktion von Stromverbrauchern, eine Leistungsverringerung, wenn die Überlastung des Stromnetzes droht. Dystopien kommen plötzlich in den Bereich nicht nur des Möglichen, sondern des Wahrscheinlichen.

Am 18. Januar 2021 schrieb ich über die Pläne von Habecks Vorgänger Peter Altmaier zur Spitzenglättung. Altmaier hatte einsehen müssen, dass die Netzkapazitäten für die steigende E-Mobilität und für die Förderung der Wärmepumpen nicht ausreichen wird. Deshalb wollte er das Energiewirtschaftsgesetz dahingehend ändern, dass der neue Paragraf 14 a der Energiewirtschaft bei drohender Überlastung des Netzes erlaubt, über Fernsteuerung Ladestationen für E-Autos und Wärmepumpen für zwei Stunden pro Tag vom Netz zu nehmen. Die Spitzenglättung soll die Kosten für den Netzausbau senken – und das, obwohl die Deutschen die höchsten Strompreise in der Welt zahlen. Über die Hälfte der Summe fließt in die Staatsquote, in Steuern, Abgaben und Umlagen.

Altmaier musste seine Pläne in der Schublade verschwinden lassen, doch die Probleme, auf die Altmaier reagieren wollte, waren damit mitnichten gelöst. Altmaiers Nachfolger Robert Habeck hat wieder einmal in der Disziplin, die er ausgezeichnet beherrscht, sich einen schlanken Fuß zu machen, brilliert, als er die Frage der Spitzenglättung, also der temporären Abschaltung von Ladestationen für E-Autos und Wärmepumpen, seinem Parteifreund Klaus Müller und der Bundesnetzagentur zugeschoben hatte.

Müller hat dann auch eine forsche, typisch für Grüne für alle teure Lösung gefunden. Nach seinem Willen sollen bei Gefahr, dass die Netze überlastet werden, Netzbetreiber die steuerbaren Verbrauchseinrichtungen wie Wärmepumpen und Ladestationen für E-Autos auf 3,7 Kilowatt herunterregeln dürfen. Wenn der E-Autobesitzer an der Landestation steht, wird sie zwar weiter die Batterie aufladen, aber es wird nun 3 Stunden dauern, um eine Reichweite für 50 km zu laden. So will man „Stromausfälle aufgrund von Betriebsmittelüberlastungen“ vermeiden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Als Kompensation für die eventuellen Drosselungen von Wärmepumpen, hat sich Klaus Müller gedacht, könnten die Wärmepumpenbesitzer einen geringeren Strompreis bekommen, einen Rabatt, so hat sich das Klaus Müller auch gedacht, den dann alle Stromkunden bezahlen. So ganz nebenbei hätte er alle Stromverbraucher zur Subvention der Wärmepumpen gezwungen. Die Regierung wünscht zwar innig, dass immer mehr Wärmepumpen zum Heizen der Häuser und Wohnungen zum Einsatz kommen, doch kann sie nicht die Stromversorgung sicherstellen, deshalb sollen für die Möglichkeit der Drosselungen die Wärmepumpenbesitzer einen Stromrabatt bekommen, den alle Stromkunden zu bezahlen haben. Das ist ein Musterbeispiel grüner Wirtschafts- und Wohlstandsvernichtung.

Auch den Besitzern von E-Autos wird man irgendwie entgegenkommen müssen, wie, weiß man zwar noch nicht, nur eins dürfte klar sein, dass auch das zum Nachteil aller und auf Kosten aller geschehen wird. Da die Grünen es nicht für alle gut machen können, müssen sie es für alle schlecht machen.

Vor dem Hintergrund, dass über Spitzenglättung nachgedacht werden muss, die alle zu finanzieren haben, klingt die Stellungnahme des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) dreist: „Wir wollen gemeinsam schnellstmöglich Wallboxen, Wärmepumpen und Speicher an das Stromnetz anschließen.“ Und weil man mehr anschließen möchte, obwohl die Versorgungssicherheit jetzt schon nicht gewährleistet ist, fordert der Verband: „Dazu gehören aufgrund der hohen Bezugsleistungen klare Regelungen, die eine Steuerbarkeit und damit einen sichereren und effizienten Netzbetrieb sicherstellen.“ Heißt: Wir wollen mit dem schnellstmöglichen Anschließen von Wallboxen, Wärmepumpen und Speicher an das Stromnetz schnellstmöglich viel Geld verdienen, die Folgen interessieren uns nicht, die müsst ihr klären. Lasst euch was einfallen.

Aufhorchen lässt jedoch folgendes Detail – und das ist gravierend. Da es für ein „dynamisches Steuern“ an der notwendigen Messtechnik fehlt, soll für eine Übergangsfrist noch bis 2029 statisch gesteuert werden. Das bedeutet, dass die Bundesnetzagentur nicht davon ausgeht, dass die Frage der Überlastung der Netze bis 2029 gelöst sein wird, sondern Spitzenglättung zum Teil unseres Lebens wird. Doch noch etwas Zweites, etwas viel Wichtigeres wird deutlich. Mit der dynamischen Steuerung kann der Staat dem Bürger vorschreiben, wie viel Strom der Bürger zum Heizen oder zum Fahren verbrauchen darf. Er kann dem Bürger den Strom abschalten oder drosseln, je nach Belieben. Er besitzt dank der unauffälligen Spitzenglättung die dynamische Steuerung zur Steuerung der Bürger.

So, wie die Grünen den Bürgern vorschreiben wollen, wie sie zu reden, was sie zu denken, wie sie zu träumen, was sie zu essen und was sie zu trinken, wie und wen sie zu lieben und zu hassen haben, so wollen sie den Bürgern auch vorschreiben, wie weit sie am Tag fahren und wie warm ihre Wohnung sein darf. An dem kleinen Detail der dynamischen Steuerung des Stroms zeigt sich der Diktaturwillen der Grünen. Die All-Electric-Utopie bedeutet All-Electric-Diktatur. Spitzenglättung ist in Wahrheit Freiheitsglättung, die Glättung der Individualität.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

85 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Freige Richter
1 Monat her

Habeck will möglichst viele Heizungen auf Wärmepumpen umstellen. Womöglich nicht wegen des „Klimaschutzes“, sondern, weil er die von aussen regeln und abschalten kann. GRÜNE Politik ist Bevormundung bis in den Kühlschrank hinein.

luxlimbus
1 Monat her

Besser die „Generation Unbegabt“ erschafft die Probleme, die sie glaubt lösen zu können, selbst – als an solchen ruhmlos zu scheitern, für deren Lösung das Land einmal ein Vorbild war.

Deutscher
1 Monat her

Wärmepumpen. Als ob die dauer- und massenhafte Entnahme von Wärme aus dem Erdboden keine Auswirkungen auf das Ökosystem hätte. Aber so sind die Grünen: „Was ich nicht seh, tut mir nicht weh!“

In 50 Jahren betonieren sich dann verzweifelte Erdreichaktivisten der Gruppe „Jetzt aber wirklich allerletzte Generation“ bis zum Halse in Parks und Gärten ein oder schütten eimerweise Regenwürmer von Hausdächern auf Passanten, um auf die Lage aufmerksam zu machen.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Dieter
1 Monat her

die jährliche Weihnachtsvorlesung Prof Sinn /Ifo

https://www.youtube.com/watch?v=78ntekFBE4o

in Minute 60 kommt eine Beurteilung des Energiemarktes.

Benno Steinhart
1 Monat her

Mit der Laststeuerung geht ja der flächendeckende Einbau smarter Stromzähler einher, da ja die erforderlichen Verbrauchsdaten permanent übermittelt werden müssen. Damit kommen Überwachung des individuellen Verhaltens und Datenabschöpfung im großen Maßstab, mit Vorteilen, die fast ausschließlich beim Versorger liegen. Nur ein paar Verblendete glauben deren Werbeversprechen, was für eine tolle neue Welt sich damit erschlösse, wie bei allen technologischen Neuerungen gibt es die „early adopter“ die grundsätzlich in blinder Begeisterung jeden Sche…ß mitmachen, und jeden als rückständig bezeichnen, der berechtigte Bedenken äußert. Und wer sich die ganzen tollen Geräte einbaut, den haben sie dann „an den Eiern“, weil er keine… Mehr

Tabascoman
1 Monat her
Antworten an  Benno Steinhart

Als nächstes wird Habeck seine Selbstdarstellung (100ooo €{Jahr für Starfotos) verbessern. Weitere Einschränkungen und künstliche Abhängigkeiten für Bürger natürlich auch. Vielleicht erfindet die Ampel demnächst Lebensmittelmarken für Strombezug, sozial gerecht natürlich.

H. Hoffmeister
1 Monat her

Herr Mai,
keine einzige Regierungsentscheidung der letzten 20 Jahre hat in unserem Land irgendetwas verbessert. Es ging ausschließlich darum, dem angeblichen Souverän vorzuschreiben, was er zu tun, zu unterlassen und zu denken hat. Dichte und Tiefe der Vorschriften überschreiten lange ein vernünftiges Maß, sie dienen lediglich zum Gängeln und Drangsalieren von nicht grünrot tickenden Zeitgenossen. Unsere Obrigkeit schröpft die ständig weniger werdenden Schöpfer echter Werte maximal und verteilt an sich selbst, das Millionenheer von Bürokraten und „Wohlfühlenden“ in den sozialen Sicherungssystemen.

Sonny
1 Monat her

Wenn sich jemand so sehr in ein Oberthema verrennt und darüber vollkommen vergißt oder ausblendet, was dieses Oberthema für a l l e Menschen im Land bedeutet, dann ist eins jedenfalls klar: Läßt man ihn oder sie weitermachen, wird es das schlimmstmögliche Ende nehmen, was man sich kaum noch vorstellen kann. Diktatur, auch eine verdeckt gemäßigte, ist trotzdem Diktatur. Die grünen haben sich nicht nur verrannt (neben den anderen, korumpierten Altparteien), sie haben feuchte Träume der Oberherrschaft über die Menschen und erkennen wahrscheinlich nicht einmal, dass sie sich selbst damit auf eine Stufen stellen mit anderen Diktatoren der Geschichte wie… Mehr

Last edited 1 Monat her by Sonny
Manfred007
1 Monat her

Wohnungsgesellschaften schicken schon Briefe per Post raus, wo drin geschrieben steht:“ ihr Nachbar verbraucht bei identischer Wohnungsgrösse 15 Prozent weniger Energie „. Dadurch wollen die Gesellschaften ihre co2 Abgabe sparen. Nimmt immer schrägere Züge an.

ps-projekt
1 Monat her

Spitzenglättung gibt es bereits seit vielen Jahren für Nachtspeicheröfen und Wärmepumpen bei meinem Netzanbieter Pflicht.Nennt sich auch EVU-Sperre.
Dafür verlangte der Netzanbieter das ich einen zweiten Zähler und ein Rundsteuergerät einbauen lasse. Die versprochenen Einsparungen durch Wärmestrom sind jedoch bei 3500KWh nicht vorhanden wegen der Grundgebühr für den zweiten Zähler. Die EVU Sperre ist jedoch nicht smart sondern sie nimmt meine Wärmepumpe zu festen Uhrzeiten vom Netz.

lavoyageuse
1 Monat her

2005 brachte die unselige Merkel den Kommunismus in den kapitalistischen Westen und 16 Jahre reüssierte sie als „Mutter Merkel“ das Volk in hirntot ähnlichen Dauerschlaf zu versetzen. Während dessen sich die Grünen aufmachten, den Thron von Merkel zu übernehmen. Die haben nie ein Geheimnis gemacht aus ihren kruden Vorstellungen, ihren absurden Ideen, ihrer Realitätsuntauglichkeit. Die Ideen können nicht blöd genug sein, dass sich irgendwer öffentlich dagegen äußert. Dann würden die Feiglinge als „Nazi“, „rechts“, „jobgefährdend“ und weiss ich was tituliert. Na und ? Die lassen lieber ein ganzes Land vor die Hunde gehen.