Sind die „Fridays for Future“-Hüpfer doch spießige Kapitalisten?

Die junge Generation in Deutschland ticke überraschend kapitalistisch, so die „Welt“ und bezieht sich auf eine Studie, die den Eindruck vermittelt, hier will eine Lobby-Gruppe das eigene Gesellschaftsbild transportieren. Wie die Zeitung einen „exklusiven“ Hype inszeniert und schnell wieder kassiert.

IMAGO / Pacific Press Agency
Fridays-for-Future-Demo am 25. März 2022

Was Qualität und Quantität von „Studien“ betrifft, ist man als skeptischer Zeitgenosse mittlerweile etwas abgestumpft. Zu viel rauscht hier durch die öffentliche Debatte – meist reichlich ephemer, also mit der Nachhaltigkeit des Lebens einer Eintagsfliege.

Aber dann wachten wir am Samstag, 14. Mai, doch aus unserem „Studien“-Wachkomma auf. Da titelt die Welt in einer Vorabmeldung für die Welt am Sonntag (WamS) vom 15. Mai doch tatsächlich unter Berufung auf eine „Studie“: „Kapitalismus-Glaube der Jugend? So tickt die Fridays for Future-Generation.“ „Glaube“ (sic!) – „“Friday für Future“ (sic!) Wörtlich dann: Die junge Generation in Deutschland ticke überraschend kapitalistisch. Zwei Drittel der 16- bis 29-Jährigen würden glauben, dass bei eigener Anstrengung der wirtschaftliche Aufstieg hierzulande für jeden möglich ist. Schließlich der Hammer: Nicht nur bei den jungen Anhängern der FDP, sondern auch bei den unter 30-jährigen Grün-Wählern neige eine große Mehrheit liberalen und marktwirtschaftlichen Haltungen zu.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Da ist man denn doch baff. Und noch baffer ist man, wenn man die zunächst nur überflogene Samstags-Überschrift über dem Text ein zweites Mal liest: „So tickt die Fridays for Future-Generation.“ Hoppla, denkt man, die Freitagshüpfer ticken offenbar doch anders als wir vorurteilsschwanger meinen. Sie plakatieren zwar, dass wir die große Transformation weg vom Kapitalismus brauchen, weil wir keinen Planet B hätten. Sie fordern: „Verbietet uns etwas!“ Sie skandieren: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut.“ In hybrider Form kleben sie sich als „Letzte Generation“ gar auf Autobahnen fest. Im stillen Kämmerchen aber machen sie, wenn es um die eigene Lebensplanung geht, offenbar auf bürgerlich-spießige Haltung, kaufen Aktien, setzen auf Aufstieg und auf Marktwirtschaft, loben das Unternehmertum, neigen zu Risikobereitschaft, plädieren für eine eigenverantwortliche Altersabsicherung …

So jedenfalls soll man sich die junge Generation als Wunschbild vorstellen. Der „Verein Junge Unternehmer“ hat dazu beim Institut für Demoskopie Allensbach eine Umfrage in Auftrag gegeben. Die „Studie“ stützt sich auf insgesamt 1.216 mündlich-persönliche Interviews mit jungen Menschen ab 16 Jahren. Die Befragung wurde zwischen dem 24. Februar und dem 14. März 2022 durchgeführt.

Die Chefökonomin der „Welt“, Dorothea Siems, ist begeistert und schreibt – wohlgemerkt unter dem Label „Fridays for Future“: „Eigenverantwortung und Freiheit sind bei der jungen Generation angesagt. In keiner anderen Altersgruppe ist der Aufstiegsoptimismus so groß wie bei den 16- bis 29-Jährigen … Gut 70 Prozent der unter 30-Jährigen sind zudem überzeugt, dass Deutschland seinen Wohlstand in Zukunft nur halten kann, wenn es Menschen gibt, die unternehmerische Verantwortung übernehmen und wirtschaftliche Risiken eingehen.“ Die Vorsitzende der Jungen Unternehmer setzt das Schwärmen fort: Die Überzeugung der Jungen, dass sich eigene Anstrengung lohne, zeige, dass das Wohlstandsversprechen von Ludwig Erhard aufgehe und auch von den Jungen so wahrgenommen werde. Bravo, möchte man klatschen, endlich in der Realität angekommen

Indes, wenn man sich die „Studie“ und vor allem deren mediale Interpretation genauer anschaut, beschleichen einen doch Zweifel an der Aussagekraft der „Studie“. Zum Beispiel wird bei den Ergebnissen nicht differenziert nach männlich/weiblich, Ost/West, angestrebtem oder erworbenem Bildungsabschluss, mit/ohne Migrationshintergrund …

Pauschal wird zudem nach Sozialer Marktwirtschaft gefragt, aber was das Soziale daran ist, wird nicht gefragt: Welchen Beitrag sind die jungen Leute selbst bereit, für das Soziale zu tragen? Weiß man überhaupt um das Subsidiaritätsprinzip? Hat man schon mal davon gehört, wer die Väter der Sozialen Marktwirtschaft waren und dass die Basis der Sozialen Marktwirtschaft die Christliche Soziallehre ist? Aus solchen Wissenslücken heraus kann man sich gut als Liberaler oder als Grüner geben.

Nun, die „Studie“ vermittelt den Eindruck, hier will eine Lobby-Gruppe das eigene Gesellschaftsbild transportieren und Schlagzeilen generieren. Aber das Wunschbild entpuppt sich schnell als Zerrbild. Es fällt zum Beispiel auf, dass die „Jungen Unternehmer“ alle jungen Leute, die zuletzt „gelb“ oder „grün“ gewählt haben, in einen Topf werfen und zu vereinnahmen versuchen. Eine vergleichbare „Studie“, die die DGB-Jugend oder die die JuSos in Auftrag gegeben hätten, wäre jedenfalls spiegelbildlich anders ausgefallen.

Üben die Jungen Unternehmer also den Spagat zwischen liberal und grün, weil „gelb“ und „grün“ angesagt scheinen? In der Tat hat bei der Wahl zum Bundestag vom 26. September 2021 in der Summe fast die Hälfte der Erstwähler „gelb“ oder „grün“ gewählt: je 23 Prozent, indes votierten nur 15 Prozent für die SPD, 10 Prozent für CDU/CSU, 8 Prozent für die „Linke“ und für die AfD 6 Prozent. Die Datenbasis für diese Werte war eine Nachwahlbefragung der Wähler nach der Methode „Exit Poll“.

Zum 125. Geburtstag
Ludwig Erhard führte Deutschland aus den Ruinen zum Wohlstand
Alles in allem, es wäre schön, wenn wir diese markt-, zukunfts- und leistungsorientierte Jugend en masse wirklich hätten. Wir haben sie durchaus zum Teil, da wollen wir nicht ungerecht sein. Aber es werden nur die „Fridays for Future“-Lauten wahrgenommen. Und wir haben in großen Teilen auch eine Jugend, die verwöhnt ist, inflationär mit Abiturzeugnissen und Hochschulzertifikaten zugeschüttet wird, die nicht weiß, was die ach so „woken“ und von den Jungen offenbar geschätzten Parteien an „Transformation“ vorhaben. Dass das so ist, ist ein Manko der politischen Bildung in den Schulen, Hochschulen und in den Medien.

P.S.: Wir geben zu, dass wir auf die Samstags-Überschrift hereingefallen sind und die Welt am Sonntag um 7 Uhr für 5 Euro (Preis ohne die mitgekauften Brötchen) erworben haben. Das war wohl der „Zweck von die Ganze.“ Und siehe da: Der ganze „Fridays for Future“-Hype ist im Wirtschaftsteil der „Wams“ in einem dünnen Dreispalter unter der Überschrift „Junge glauben an den Kapitalismus“ versteckt. Und exklusiv, wie die Welt schon am Samstag behauptete, liegt die „Studie“ der Welt wahrlich nicht vor. Wir haben die Studie auf der Website der Jungen Unternehmer bereits am Samstag im Netz gefunden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karlister
1 Monat her

Um es mal ganz deutlich zu formulieren, ist die Tatsache, das wir ein enormes Bildungsproblem in Deutschland haben.
Gerade bei den 16- bis 29-Jährigen, bis auf wenige Ausnahmen, sind diese Defizite besonders ausgeprägt.

RMPetersen
1 Monat her

„Zwei Drittel der 16- bis 29-Jährigen würden glauben, dass bei eigener Anstrengung der wirtschaftliche Aufstieg hierzulande für jeden möglich ist.“ Das trifft ja auch zu, obwohl die gängige linke Propaganda tönt, dass unsere Gesellschaft „strukturell ungeercht“ sein. Es wird unterstellt, dass es eben gläserne Decken gebe, oberhalb derer die Oberen die Posten und den höheren Wohlstand unter sich ausmachen. Da bejammert sich seit jahrzehnten die „Generation Praktikum“, in welcher die in prekären Arbeitsvertägen hängenden Sozio-, Polito- und andere -logen nicht einsehen wollen, dass sie – aus welchen Gründen auch immer – ein falsches Studien- bzw. Ausbildungsfach gewählt haben. Aus eigener… Mehr

Ulric Viebahn
1 Monat her
Antworten an  RMPetersen

Verehrte(r) RM,
das trifft in Wirklichkeit leider nicht zu: 1. eigene Anstrengung, 2. wirtschaftlicher Aufstieg, 3 hierzulande 4. für jeden möglich – vielleicht in Einzelfällen.
Der Aufstiegsoptimismus bei den 16- bis 29-Jährigen ist Illusionsdenken, weil sie selbst längst kein realistisches Bild von 1. ihren Fähigkeiten, 2. der industriellen Wirklichkeit und 3. den politischen Plänen haben.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ den Eindruck vermittelt, hier will eine Lobby-Gruppe das eigene Gesellschaftsbild transportieren“

TE hat doch selbst im Artikel „Gretas Milliardäre“ über die Finanziers der Lobbybewegung berichtet. Mit der liberalen Marktwirtschaft hat es jedoch nichts zu tun – zum Klimagedöns wird per Ordre Du Mufti und CO2-Tribute gezwungen. Ich darf ja auch nicht entscheiden, ob ich Produkte mit russischem Gas oder mit (teurerem) US-Flüssiggas kaufen möchte.