Salzburger Festspiele 2018: Die Zauberflöte

Die Zauberflöte ist ein Renner an den größten Opernhäusern der Welt wie auch auf Provinzbühnen. Sie ist einfach zu gut, um zu enttäuschen. Sollte man meinen. Das nur schwer vorstellbare gelingt aber den Salzburger Festspielen.

BARBARA GINDL/AFP/Getty Images

Mozarts Zauberflöte ist ohne jeden Zweifel der hell leuchtende Stern eines Genies. Wer das musikalisch-technische Potential zu einer Aufführung mit auch nur ein bisschen Geschmack vereinigen kann, wird dieses Werk kaum an die Wand fahren können. Die Oper ist ein Renner an den größten Opernhäusern der Welt wie auch auf den Provinzbühnen. Sie ist einfach zu gut, um zu enttäuschen. Sollte man meinen. Das nur schwer vorstellbare gelingt aber den Salzburger Festspielen 2018. Durch Verschlimmbesserungen aller Art, brutale Eingriffe in das Werk und Fehlbesetzungen der Rollen schafft man es, Mozarts leuchtendes Gestirn in ein plump-fettiges Fastfood Produkt auf Mickymaus Niveau zu transformieren.

Wenn die Zauberflöte kritisiert wurde, dann immer wegen des Librettos von Emanuel Schikaneder. Die Geschichte ist von großer Schlichtheit und fällt selbstverständlich weit hinter die da Ponte Libretti zurück. In Salzburg reichte diese Schlichtheit selbst mit Hilfe der Texteinblendungen immer noch nicht aus. Nein, es bedurfte auch noch eines Großvaters, der den drei Knaben die Ge-chichte erzählt. Wie Jürgen Kesting in der FAZ richtig kommentiert, hat sich die Inszenierung ganz und gar dem Kinderverstand von Comic-Liebhabern angeschmiegt, jeden „höheren“ Sinn aber eskamotiert. Ziel der Aufführung ist offenbar, alles auszutreiben, was die Aura des Werks ausmacht: dass das Theater am Ende der Aufführung den „Goldtraum einer Societas humana“ (Ernst Bloch) beschwört.

Dass die Handlung von Opern immer in bestimmte Zeiten versetzt werden müssen, in die sie auch auf Teufel-komm-raus nicht hineinpassen wollen, ist mittlerweile im Regietheater Standard. Nach einem schon mal reichlich schief gegangenen Salzburger Rosenkavalier hat die Versetzung in die Zeit des ersten Weltkriegs nun leider die Zauberflöte erwischt. Wirkliche Kriegsbilder erscheinen aber nur in der Prüfungsszene als irritierende und mit der Handlung nicht im geringsten verbundene Video-Einblendungen, während der Rest der Oper von einer Tingeltangel slapstick Nummer in die nächste rauscht. Um das von Kesting angesprochene Infantilisierungsprogramm abspulen zu können, kann natürlich die Versetzung in die Zeit des ersten Weltkriegs nicht durchgehalten werden. Was würde denn das gaudi-lüsterne Publikum sagen? So kommt es, dass sich die Figuren in einem wüsten Durcheinander präsentieren müssen. Sarastro kommt daher, als wäre er als Dr. Mirakel Hoffmanns Erzählungen entsprungen. Tamino kommt mit einem lächerlichen aufgepappten Schnurrbart wie ein Operettensoldat der österreichisch-ungarischen Monarchie daher, während Pamina offenbar wieder einer ganz anderen Epoche entstammt. Sie sieht nämlich aus wie Alice Cooper, und man fragt sich, was für ein Bild von ihr Tamino (Dies Bildnis ist bezaubernd schön) gesehen hat, und wieso er nicht sofort nach der ersten Begegnung mit ihr die Flucht ergreift. Ebenso wie Pamina scheint auch der “Mohr” Monostatos eher einer Geisterbahn entsprungen zu sein. Weiß gepuderte Visage unter einer eisgrauen Stachelmähne. Von der Schikaneder’schen Originalfigur ist hier natürlich nichts mehr übrig geblieben. Die Erscheinung wäre eine Beleidigung für einen jeden wirklichen Mohren. Aber so einer kommt zum Glück gar nicht mehr vor. Weil die Zauberflöte ja bekanntlich ein rassistisches Stück ist (Originaltext: Alles fühlt der Liebe Freuden, schnäbelt, tändelt, herzt und küßt; und ich sollt‘ die Liebe meiden, weil ein Schwarzer häßlich ist! Ist mir denn kein Herz gegeben? Bin ich nicht von Fleisch und Blut? Immer ohne Weibchen leben, wäre wahrlich Höllenglut!) musste hier etwas umgestaltet werden. Aus dem Schwarzen wurde in Salzburg ein Diener (!): weil ein Diener häßlich ist. Generell macht das zwar ebenso wenig Sinn wie der Schikaneder Text, aber in Salzburg hat man sich immerhin bemüht, den aktuell auftretenden weiß-verschimmelten Monostatos aus der Rocky-Horror-Picture Show so scheußlich wie möglich zu halten.

Dass nicht alle Experten dem Gedanken einer rassen- und gendergerechten Umgestaltung unserer Klassiker folgen mögen, zeigt Tim Ashley, wenn er fragt: Yet are directors justified in attempting to rid The Magic Flute of all this? No, in my opinion. To get shot of Monostatos’s blackness, you effectively have to rewrite the opera for starters, and as a result The Magic Flute ceases to be The Magic Flute as Mozart imagined it, wanted it, and left it. No one in their right mind would con- template the comparable treatment of any of the Shakespeare plays that now present us with similar problems: a white Othello and a non-Jewish Shylock would, I suspect, be considered perverse, even by those who place themselves among the plays‘ detractors. So why on earth should we treat Mozart’s operas any differently? To examine and present his racism in a theatrical context should not, under any circumstances, be equated with condoning it.

Auf den Bühnen im deutschsprachigen Raum scheinen Bedenken dieser Art keine große Rolle mehr zu spielen. Wer vor gendergerechten Änderungen der Sprache und vor der Simplifizierung der ursprünglichen Sprache durch “leichte Sprache” nicht zurückschreckt, der wird wohl kaum Probleme damit haben, die musikalischen Werke unseres Kulturerbes dem Zeitgeist entsprechend “umzufrisieren”.

Leider finden sich in der Zauberflöte noch weitere Anstößigkeiten, die einen Schlag ins Gesicht der politisch korrekten und gendergestählt aufgeklärten Zuschauer darstellen. Junge Frauen dürfen hübsch, alte müssen hässlich sein. Wie kann man dieses Modell der Grausamkeit und Ungerechtigkeit noch weiter zulassen? Die in Salzburg vorgeführte, in ein altes Weib verwandelte, Papagena geht auf Stelzen und entlässt Staubwolken (!) aus ihrem Haar. Pfui und nochmal pfui! Wie konnte so etwas die Zensur passieren? Hier gilt es der Vernetzung mit weiteren Anti-Diskriminierungs- und sonstigen Befreiungsbewegungen (#Mefive?). Falls es zu einer Wiederaufnahme der aktuellen Inszenierung kommt, könnte man an mehreren wichtigen Stellen chirurgisch eingreifen und die Zauberflöte damit ernsthaft aufführungsrobust machen.

Opernfreunde der alten Schule erzittern ob dieser Perspektiven. Schlimm genug, sollte man nun denken. Aber es kommt noch dicker, wenn man sich die Besetzung der Salzburger Zauberflöte ansieht. Die Königin der Nacht, in hausbackenster Aufmachung, traf nur wenige der Spitzentöne. Man muss fairerweise einräumen, dass hier eine Einspringerin für die erkrankte Albina Shagimuratova gesungen hat. Man fragt sich allerdings auch, wieso sich Salzburg bei den exorbitanten Eintrittspreisen und dem ganzen Festspielrummel für solche Fälle keine erstklassige Riege von Ersatzsängern leisten kann. Matthias Goerne ist ein hochintelligenter Musiker und ein verdienter Liedinterpret des Stimmfachs Bariton, ihm aber die Rolle des Sarastro zu geben, grenzt an völliges Verasgen. Sarastro ist ein Bass, der v.a. in der Tiefe über ein großes Volumen verfügen muss: Franz Crass, Gottlob Frick, Josef Greindl, Matti Talvela, Matti Salminen waren Sänger, die das erfüllten.

Fanden sich für Salzburg keine vergleichbaren Stimmen? Kaum zu glauben. Wieso Matthias Goerne? Und wieso gibt der sich für so etwas überhaupt her? Besetzt man den Sarastro mit Matthias Goerne, könnte man die Rolle das nächste mal konsequenterweise gleich für Andreas Scholl oder Philippe Jaroussky neu bearbeiten. Im gegenwärtigen Rausch der Gendergerechtigkeit wäre das bestimmt ein Erfolgsgarant. Da der Respekt vor dem Werk sowieso nicht mehr gegeben ist, wie man an den Eingriffen in den Text und an der Zugesellung bzw. Weglassung von Rollen sieht, könnte man den Salzburger Weg nuancierter verfolgen und z.B. die Instrumentierung auf E-Gitarren, Synthesizer und Schlagzeug umstellen und Sängern mit schmäleren Stimmen ein Mikrofon umschnallen. Szenen umzustellen und etwa die Ouvertüre nach dem zweiten Akt zu spielen, hat sich, wie die Bayerische Staatsoper gezeigt hat, durchaus schon etabliert. Das Eis ist gebrochen. Wir dürfen uns daher noch auf viel Innovatives auf den Opernbühnen freuen.

Prof. Dr. Josef Bayer, Allgemeine und Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Konstanz.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es war einfach nur grauenhaft. Ich habe schon manche teilverkorkste Aufführung im TV gesehen, aber das war der absolute Tiefpunkt. Besonders entsetzt hat mich der als Geflügelmetzger kostümierte ältlich-spießige Papageno. Irgendwann gab ich dem Drang meines Körpers sich in die Horizontale zu begeben nach. Zum Glück lebe ich weit hinten in der Provinz, in unsere Stadthalle kommen nur die Tournee-Ensemles aus Italien oder Osteuropa. Da kriegt man solide Kost.

Herrlich, lieber Herr Professor! Wie heißt es doch bei Schickaneder: „De-er Vogelfänger bin ich ja …, hei hopsassa“. Was aber fängt so ein Fänger im Roggen? Vogel oder Vögel? Also musste es doch eher lauten: „Der Vögelfänger bin ich ja …“ Dass das richtig ist, ersieht man aus einem Loblied vom Wolferl an seine Constanze: Ja, kochen kann sie, die Constanze, sehr gut sogar – und vogeln, mit viel Geschrei – u-und Geld ausgeben. Er hat also „vogeln“ gesagt, nicht etwa „vögeln“. Warum? Ganz einfach: Das kömmt aus dem Italienischen, wo einer sagt zu seiner Angebeteten: Ti voglio tanto bene.… Mehr

2019 will man die Zauberflöte parallel zu Salzburg auch in Wacken aufführen. Die Musik dazu wird von der lokalen Feuerwehrkapelle und Heavy Metal gespielt. Für die Kostüme ist der Karnevalsverein von Mainz verpflichtet worden. Inszenierung und Regie werden der Theaterwissenschaftlerin Claudia Roth übertragen. Alle Männerrollen werden von Trans- Bi- oder Multisexuellen gespielt. Als Bühne wird der übliche Schlammacker in Wacken dienen, damit werden alle Gesichter automatisch schwarz, genial. Endlich beommen die wirklich Progressiven eine Chance.

Nur keine Panik,
bereits die Staatsoper Hamburg hat es geschafft, die Zauberflöte vollständig zu entzaubern.
Obwohl es sich bei einigen Werken geradezu verbietet, bemerkt man immer häufiger, dass dem Zeitgeist gefolgt wird und man der Versuchung erliegt, durch Provokationen Akzente zu setzen, wo es an adäquatem künstlerischen Vermögen mangelt.
Nebenbei bemerkt: Es gibt kaum noch Bühnendarbietungen, bei denen die Akteure ohne Verstärkertechnik auskommen. Warum ist das so? Steckt da auch der Zeitgeist dahinter oder ist es mangelnde Ausbildung oder mangelndes Vertrauen in die Fähigkeiten der Akteure, den Raum mit ihrer Stimme auszufüllen?

Propaganda wurde doch schon immer sehr lautstark unters Volk gebracht, da reicht die Stimme der Akteure nicht mehr!

„Man fragt sich allerdings auch, wieso sich Salzburg bei den exorbitanten Eintrittspreisen und dem ganzen Festspielrummel für solche Fälle keine erstklassige Riege von Ersatzsän gern leisten kann. “ Das ist echt witzig. Ich habe mit Aufführungen zu tun, für die kein einziger der Akteure nur einen einzigen Pfennig bekommt, obwohl alle über ein Jahr geprobt haben, bis es zur Aufführung kommt. Das ganze Geld des voll besetzten Hauses geht an den Verein, der falsche Noten liefert und ein Playback, das noch niemals was von Takt gehört hat und der Rest an die ganzen Gebühren für die Auftrittsplätze. Es passierte uns… Mehr

Bei arte kann man sich die Aufführung ansehen, man vergleiche nicht nur die seltsame Inszinierung und die Königin der Nacht Emma Posman mit der unglaublichen Präsenz von einer Diana Damrau (YouTube). Au weia.

Hatte kürzlich eine Aufführung im TV für wenige Sekunden gesehen. Die drei Damen unten in aufgebauschten Hosen oder Röcken, oben Uniformjacken. Ich glaube, ich hatte auch Gewehre gesehen. Das war’s dann. Einfach eklig diese profilierungssüchtigen Regisseure. Der Gipfel war für mich Amphitryon in Wehrmachtsuniformen.

Zitat: „Der Gipfel war für mich Amphitryon in Wehrmachtsuniformen.“ Um die unsägliche Margot Käßmann wieder einmal zu bemühen – da sieht man, aus welcher Richtung der Wind weht. Diese ganze, bis zum Erbrechen unerträgliche, tagtägliche Nazi-Zeit-Präsentation in Medien, ‚Kunst‘ und Politik zeigt mir, daß da eine zwar latente, aber sehr stark ausgeprägte Sehnsucht der Akteure nach dieser Zeit und der sich daraus für sie ergäbenden Möglichkeiten gleich denen in jener Zeit besteht. Wenn ich andauernd über etwas oder jemanden spreche, so denke ich intensiv daran. Und wenn ich an irgendetwas ständig denke, so habe ich eine insgeheime triebhafte Sehnsucht danach.

Ich wollte mir eigentlich die Übertragung der Aufführung in 3sat anschauen, habe jedoch nach nicht mal einer halben Stunde abgeschaltet wegen der katastrophalen Darstellung der Figuren und der unerträglichen Opa-Erzählungen.
Sowas braucht kein Mensch!

Parallel zur postfaktischen Epoche der Merkelpolitik findet auf den Bühnen seit einiger Zeit ein postmodernes Destruktionstheater statt. Aus eigenem Erleben kann ich von klassischen Stücken berichten, die um Episoden und Personen ergänzt und erweiter wurden, Personen aus verschiedenen Epochen und Stücken gemixt wurden. Warum schreiben die Regisseure kein eigenes Theaterstück?

Tja, so macht man aus der Zauberflöte eine Flauberzote. Habs nicht gesehen, aber diewortreiche Schilderung sagt mir, daß mir in den Hintern ein Monogramm gebissen hätte, wenn ich für die Tickets Geld ausgegeben hätte – gibt auch gute DVDs und Heimkinoanlagen für nahezu das gleiche Salär. Da ist das Geld besser aufgehoben.
Über bizarre Inszenierungen kann ich mich gerne aufregen, muß aber nicht – warum muß man zwangshaft Stoffen der Vergangenheit portieren, statt die Zeit von damals zu verstehen lernen?