Robert Habeck als neuer Liebling der Konservativen

Einige konservative Autoren wollen beim Bundesenergiewendeminister jüngst bemerkt haben, dass er durch den Druck der Wirklichkeit einen „Wahnsinnsexpresskurs in Realpolitik“ gemacht habe. Warum man auf diesen Superlativ nicht allzu viel geben, sondern sich lieber kühl anschauen sollte, wie viel „Realpolitik“ Robert Habeck tatsächlich betreibt.

IMAGO / Metodi Popow

Robert Habeck wird immer mehr zum Star der Bundesregierung gemacht. Zugegeben, bei einem Bundeskanzler, der eher die Öffentlichkeit scheut und selbst dort, wo er vernünftig handelt, sich schlecht verkauft, und bei einem Kabinett, bei dem die Qualifikation für ein Ministeramt vom kompletten Fehlen der Qualifikation für das entsprechende Ministerium abhing, ist das auch nicht allzu schwer. Der Krieg hat zudem sein Ministerium in den Mittelpunkt gerückt, weil die Frage der Energie vordringlich ist. Ist die Verteidigung weniger wichtig? Schon bald wird sich auch die Frage der Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln stellen, doch der zuständige Minister ist momentan vollauf mit Werbung für den Vegetarismus beschäftigt und will anscheinend nicht durch Realismus gestört werden.

Die Innenministerin hat sich in der Merkelzeit so sehr an den Kontrollverlust des Staates gewöhnt, dass sie über ihn hinwegschaut, und so Zeit findet, sich ihrer Obsession, dem Kampf gegen rechts, zu widmen, wobei rechts alles ist, was nur ein fingernagelbreit rechts von ihr denkt und meint. Und so wie bei den Karmeliten die Gewissensprüfung zum Tagesablauf gehört, könnte es sein, dass sie die Gesinnungsprüfung zu ihrer täglichen Pflicht erhob, um sich nicht eines Tages selbst der Rechtsabweichung beschuldigen zu müssen. Das geht im wahrsten Sinne des Wortes schneller, als man denkt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aus dieser Tristesse scheint nun Robert Habeck herauszuragen. Doch bei Lichte besehen besteht kein Grund, den Primaklimaminister hymnisch zu loben, wie man das momentan sogar von konservativen Autoren erleben darf, als sei aus Saulus plötzlich Paulus geworden. Doch Saulus ist utopietrunken an Damaskus vorbeigeschrägelt, ohne das grelle Zeichen für die Umkehr in der Energiepolitik wahrzunehmen. Man muss schon sehr ideologiefest sein, um das zu übersehen.

Einige konservative Autoren, aber nicht nur sie, wollen jedoch beim Bundesenergiewendeminister bemerkt haben, dass er durch den Druck der Wirklichkeit einen „Wahnsinnsexpresskurs in Realpolitik“ gemacht habe. Doch man muss auf diesen leeren Superlativ nicht allzu viel geben, sondern sich lieber kühl anschauen, wie viel „Realpolitik“ Robert Habeck tatsächlich betreibt.

Der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen können sehr schnell dazu führen, dass in Deutschland die Lichter ausgehen, die Heizungen kalt werden, die LKWs und Autos stehen bleiben und auch die Fließbänder. Robert Habeck muss also, will die Regierung spätestens im nächsten Herbst und Winter nicht über den geballten, und zwar langsam, aber dennoch kräftig gewachsenen, Unmut der Bürger stürzen, Lösungen finden, zumindest so tun als ob. Im So-tun-als-ob hätte ihm höchstens Angela Merkel das Wasser reichen können. Schließlich kehrte er aus Katar mit guten Nachrichten zurück, die der Energieminister von Katar sogleich reduzierte.

Die Optionen sind allerdings überschaubar. Entweder man unterlässt jede Verschärfung von Sanktionen und versucht, mit Russland übereinzukommen. Oder man setzt auf Kohleverstromung und Kernenergie, beides als Mixtum, weil die Wiederinbetriebnahme von Atomkraftwerken nicht auf Knopfdruck funktioniert. Der dritte Weg besteht darin, alternative Möglichkeiten zum Bezug von Erdöl und Erdgas zu finden, aber auch das geht nicht von heute auf morgen. Weder kann Deutschland sofort im eigenen Land Erdgas fracken, noch sofort Erdgas aus der Nordsee gewinnen. Die Umweltbelastung beim Fracking ist übrigens ungleich höher als bei der Kohleverstromung.

Grüner Kurswechsel
Wie aus anti-amerikanischen Pazifisten plötzlich anti-russische Bellizisten wurden
Konservative Autoren haben Robert Habeck dafür gelobt, dass er auf dem Rennrad nach Katar gestrampelt ist, um den dortigen Emir demütig zu bitten, einen Teil seines Erdgases fürderhin nach Deutschland zu liefern. Der will das eventuell auch gern tun, aber erst ab 2026, wie kürzlich sein Energieminister die FAZ wissen ließ. Nun wird zu Recht darauf hingewiesen, dass der Emir von Katar freundlich formuliert nicht „unumstritten“ ist. Vorgeworfen wird Katar, islamistischen Terror zu finanzieren. Markus Lanz konfrontierte jüngst in seiner Sendung Robert Habeck mit der Behauptung, dass Katar die Taliban und andere Terror-Organisationen unterstützen würde. „Wir reden über Leute, die mitmischen auf der dunklen Seite der Macht“.

Damit lieferte Lanz Robert Habeck eine Steilvorlage, um in seiner Lieblingsrolle zu glänzen, nämlich des moralgetriebenen Realisten, der sofort zu einer intellektuell überschaubaren, aber mit einer ordentlichen Prise Populismus überwürzten Philippka anhob: „Womit fahren eigentlich unsere Autos? Kann es sein, dass dort Öl aus Saudi-Arabien drin ist? Und wo ist eigentlich die Markus-Lanz-Sendung gewesen, wie verlogen wir sind, dass wir uns über Putin aufregen, aber mit saudischem Öl durch die Gegend gondeln?“ Allerdings stimmt auch die Umkehrung des Satzes: wie verlogen wir sind, dass wir uns über Putins Erdgas aufregen, aber von Katar Erdgas haben wollen.

Und dann holte Habeck zum großen und undifferenzierten Rundumschlag aus, wenn er den Deutschen vorwarf, bei Computer, Handys und Fleisch aus Massentierhaltung auch nicht an umweltfreundliche Produktion oder faire Entlohnung zu denken. Dass in der Aufzählung Batterien für E-Autos fehlen, ist natürlich kein Zufall. Ganz davon abgesehen, dass der sehr gut entlohnte Robert Habeck übersieht, dass viele Deutsche mit einer Entlohnung weit unterhalb seiner Gehaltsklasse ihr Leben bestreiten müssen, konnten die sich auch keinen Bonus für die erschwerten Arbeitsbedingungen aufgrund der Corona-Regelungen genehmigen. Es mag Robert Habeck auch nicht aufgefallen sein, dass nicht die Frage der Massentierhaltung zur Diskussion stand und auch nicht die nach den Anbietern für Fleisch, sondern das Problem der Energiesicherheit.

Frieren für die grüne Dystopie?
Gas-Notfallplan: Die Bundesregierung setzt Prioritäten – doch nicht für die Bürger
Es ist schon erstaunlich, wie Journalisten Habeck mit dem banalen Trick durchkommen ließen, ein konkretes, sachliches Problem, in den Nebel einer so allgemeinen, wie wohlfeilen Moral zu tauchen, bis es nicht mehr zu sehen ist. Es geht im Übrigen auch nicht darum, ob Konsumenten, die ein Mettbrötchen essen, schon einmal in einem Schweinestall waren. Weil aber Robert Habeck glaubt, das es genau darum geht, ist nicht Bewunderung angesagt, sondern höchste Skepsis, ja sogar größte Befürchtungen. Denn der Energieminister ist mitnichten in der Realität angekommen, sondern im Gegenteil, er benutzt den Krieg kalt dazu, um sein dystopisches Programm von der Verspargelung Deutschlands, um die große Transformation voranzutreiben, die in Energieunsicherheit, Verarmung und De-Industralisierung führt.

Habeck sprach von Massentierhaltung und Schweinestall, aber weshalb schwieg er dann, wo die Grünen für jede Biene und für jeden Vogel Politik machen wollen, über die massenhafte Tötung von Vögeln und von Fluginsekten durch Windkraftanlagen? Wem ist er mit seinem Schweigen darüber verpflichtet? Oder gibt es zweierlei Recht, für Schweine eins und eins für Vögel?

Auf dem 8. Berlin Energy Transition Dialogue (BETD) vor ein paar Tagen formulierte Robert Habeck klar und deutlich: „Wir müssen mehr denn je für eine globale Energiewende werben und den globalen Ausbau Erneuerbarer Energien ebenso wie die Steigerung der Energieefizienz entschlossen vorantreiben … Wichtigster Schlüssel für Energie-Souveränität ist aber der Ausbau der Erneuerbaren Energien. Er ist eine Frage der nationalen, europäischen und internationalen Sicherheit.“

Habecks heiße Luft
Widerspruch aus Katar nach Habecks Besuch: Keine schnellen Lieferungen möglich
Man kann Habecks Strategie wie folgt zusammenfassen: Für die Öffentlichkeit versucht der Windparkminister, sich um Erdgas zu bemühen, weil die Erneuerbaren Energien im Hintergrund Gaskraftwerke benötigen, um die Energiesicherheit zu gewährleisten, doch in der Hauptsache setzt er auf Biegen und Brechen den totalen Ausbau der Erneuerbaren Energien durch. Er hat zu diesem Zweck bereits ein Osterpaket angekündigt, ein faules Osterei, wonach es jetzt schon riecht. Zum großen Erneuerbaren-Paket gehört die weitreichende Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). In diesem Gesetz will man die „Beschleunigung des Ausbaus, den Gewinn von neuen Flächen und zugleich den Schutz von Arten auf einer völlig neuen Grundlage regeln“. Für die Bienen und die Vögel ist das eine klare Kriegserklärung und das Aus für den Artenschutz. Geschützt sind unter den Grünen nur noch Produzenten Erneuerbarer Energien vor Bürgereinsprüchen, denn wie für eine Verbotspartei üblich, wird man die Freiheitsrechte der Bürger drastisch beschneiden, und statt Tieren stehen dann die Windparks unter Artenschutz.

Sollte es übrigens mit dem Erdgas nicht rechtzeitig klappen, kann natürlich Robert Habeck nichts dafür. Er hat sich doch bemüht. Er ist doch sogar nach Katar gefahren und ist über seinen Schatten gesprungen – nur leider war das nicht sein Schatten, über den er gesprungen ist.

Würde Habeck nicht sein dystopisches Programm der De-Industrialisierung und Verarmung mit größtmöglicher Energie vorantreiben, sondern wirklich etwas für das Land, das ihn bezahlt und mit dem er nach eigener Aussage nichts anzufangen weiß, für den Wohlstand seiner fleißigen Bürger und die Zukunft seiner Kinder unternehmen wollen, für sie und nicht für die Energiewendegewinner, dann würde er sich um Atomenergie, wie alle anderen Staaten um uns herum, und um die Kohleverstromung kümmern.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

99 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „er benutzt den Krieg kalt dazu, um sein dystopisches Programm von der Verspargelung Deutschlands, um die große Transformation voranzutreiben“ > Schon als ich bei Kriegs-Beginn das erste leiseste „Flüstern“ vom „Oel-Embargo gegen Rußland“ und „weg vom russischen Gas“ gehört hatte, hatte ich hier bei TE vorausgesagt, dass dieser Krieg als Vorwand genommen wird damit noch mehr und schneller der sich drehende Sondermüll aufgestellt werden kann und das an der (schon vor den Krieg begonnene) allg. Verteuerung -na klar- nur Krieg schuldig ist. – – – – – – – – – Mal abgesehen davon, dass es im Grunde Wahnsinn… Mehr

Apologetin des Zorns
1 Monat her

Man schaue sich das Foto genau an:
Unser aller Kinderbuch Autor, läßt sich auf ein Katzenbänkchen setzen, demütig. Hat der keine Berater?
So demütig sitzt er da, und das vor Leuten, die Homosexualität und Frauenrechte ablehnen.
Wo ist eigendlich die Außenministerin, mit ihrer feministischen Politik!?
Willkommen in der Realität, ihr grünen Narren.

Karl Schmidt
1 Monat her

Das Prädikat „konservativ“ muss man sich verdienen. Latte Macchiatos sind keine Konservative, sondern angepasste Aufschneider und Schleppenträger, die nur im eigenen Milieu ernst genommen werden.

Benno Steinhart
1 Monat her

Noch ein Wort zum Nachtrag: ich kann natürlich auch meinem Nachbarn, über dessen Grundstück meine Zufahrt führt, oder mit dem ich eine andere vertragliche Beziehung habe, erzählen, daß er ein A…loch ist, ihn Schlächter, Mörder und Verbrecher nennen, oder ihm sonstwie das Leben schwermachen, und mich danach beschweren, ich sei erpressbar und der andere sei ein ganz Böser, sogar wenn derjenige noch nichts getan hat, mir auch das Leben schwer zu machen, um es mal für die ganz einfachen Gemüter nachvollziehbar zu machen. Es gibt dazu eine lustige Geschichte eines Mannes, der mit seinem Nachbarn nicht zurecht kam, von ihm… Mehr

Benno Steinhart
1 Monat her

Eine Leserin verwendet weiter unten den Terminus „Erpressbarkeit durch russisches Gas“: ich frage daher, wann und in welcher Form Russland bisher bzgl. Gaslieferungen Deutschland erpresst hat, irgendetwas zu tun/unterlassen? Bitte um konkrete Beispiele, wann+wo. Und wenn nicht, warum taucht dieser Begriff plötzlich in der allgemeinen Diskussion auf und wird so selbstverständlich verwendet, als wäre er eine Tatsache, und die Leute verwenden ihn ohne nachzudenken, ob er zutreffend ist, weil irgendein „kluger Kopf“ ihn in die Diskussion eingebracht hat, bspw. um bestimmte Ziele zu erreichen, Angst zu erzeugen, etc.. Dasselbe tut doch Lauterbach, wenn er einfach irgendwelche (unrichtigen) Behauptungen zu Sachverhalten… Mehr

Elki
1 Monat her
Antworten an  Benno Steinhart

Sie werden keine Beispiele bekommen, da nur Fakten zählen sollten und derzeit ist es nunmal wohl so, dass Gas seitens Gazprom zu den vereinbarten Preisen geliefert wird, es könnte weitaus mehr geliefert werden, würde Nordstream II entgegen der Anweisung aus den USA geöffnet werden.
Man kann sowohl Russland als auch der EU/USA Versäumnisse vorwerfen, Russland jedoch sicherlich nicht, dass es Deutschland erpresse – doch gänzlich frei ist Deutschland offenbar nicht.

Elki
1 Monat her

Gas aus Katar? – Dann doch eher die (angebl. sehr langfristigen) Lieferverträge mit Gazprom erfüllen, zahlen muß Deutschland laut Berichten ohnehin, ob es Gas abnimmt oder nicht! – Wann begreift diese Regierung endlich, dass die Steuerzahler dieses Geld tagtäglich erarbeiten müssen?

Micky Maus
1 Monat her
Antworten an  Elki

Nie werden sie es begreifen, denn es setzt Sachverstand voraus und der fehlt unserer Regierung gänzlich!

Carlos
1 Monat her

Lasst euch nicht von Habeck einlullen. Vorn zeigt er ein bemühtes Gesicht, um Punkte zu sammeln. Im Hintergrund stellt er alle Weichen, um die große Transformation unumkehrbar zu machen. Vorsicht vor diesem unehrlichen Politiker.

Rasio Brelugi
1 Monat her

Bei dieser Überschrift habe ich zuallererst mal gesucht, ob ich den Hinweis „Vorsicht, Glosse!“ übersehen hatte.

h.milde
1 Monat her

Der Kindermärchenautor Habeck macht das was er am besten kann, nämlich Märchen erzählen.LinksGRÜNE Märchen. Aber er ist auch ein Maoist, genauso wie Kretschmann, Roth, Baerbock, Trittin, Kuhn, Bütikofer, Palmer -leider auch- uvva. GRÜNE, die das Vorgehen der KPCh im Prinzip gutheißen, und hier einführen wollen, bis in allerletzte Konsequenzen..
Für die GRÜNEN hat Tian´anmen wohl auch nie stattgefunden, genausowenig wie die Aufstände in der DDR -letztendlich beim 2.Mal erfreulich erfolgreich!- , Tchecheslowakei, Ungarn, die Massaker in Katyn, Armeniergenozid, uvva., die ja „nie stattgefunden“ haben für die entsprechenden Ideologen, und zT. heute noch von denen bestritten werden….

rainer erich
1 Monat her

Danke. Das nur psychologisch verständliche Interesse, hinter jeder Aussage oder Aktivität des Herrn, Aehnliches gilt uch fuer die anderen Linksgruenen, ein Licht am Horizont sehen zu wollen, kontrastiert erwartungsgemaess mit dem konkreten Tun, denn natuerlich haben sich die Gruenen keinen Mikrometer von ihrer Agenda verabschiedet und werden es auch nicht tun. Diese Agenda ist nachgerade ihr Lebenselixier, denn ohne waeren sie obsolet, sowohl fuer die Elite, der nun ihr Halt und ihre Gewissensberuhigung abhanden kaeme wie auch fuer infantilen Huepfer und Selbstkleber, denen der alleinige Inhalt ihrer wohlstandsverwahrlosten Existenz wegbrechen wuerde. Ohne diese Gruppen von psychopathologisch Verfassten bliebe von den… Mehr