Peter Hahne: Die woke Kirche verprellt ausgerechnet junge Menschen

Eine Umfrage zeigt, dass überproportional viele junge Menschen die Kirchen verlassen wollen. Peter Hahne sieht das als Beleg dafür, dass der „woke Regenbogenlinksdrall“ ausgerechnet diejenigen abstößt, für die die Kirchen ihn veranstalten. Denn Wokeness gibt es bei den Grünen und Linken billiger.

IMAGO
Rote Ampel vor einem bayerischen Kirchturm

Den christlichen Kirchen steht nicht nur ein weiterer Mitgliederschwund bevor, sondern auch eine extreme Alterung. Nur noch jedes zweite Kirchenmitglied empfindet sich als religiös und 36 Prozent der Kirchenmitglieder in Deutschland und sogar 40 Prozent der Kirchenmitglieder in Österreich wollen die Kirche sicher verlassen oder sind auf dem Sprung. Diese für die Kirchen niederschmetternden Ergebnisse lieferte eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes INSA exklusiv für den Radiosender Kontrafunk in Deutschland und Österreich.

„Nach Alter gestaffelt heißt das: Jedes zweite junge Mitglied will weg“, sagt Peter Hahne dazu im TE-Wecker, „nur die Älteren wollen noch in der Kirche bleiben.“ Das bedeute auch, die Anbiederung der Kirchen an den linken Zeitgeist funktioniere nicht. „Der woke Regenbogenlinksdrall wird hauptsächlich der jungen Leute wegen gemacht, die das angeblich wollen, doch das ist nachgewiesenermaßen ein Schuss in den Ofen“, so Hahne weiter, „genau die, die man halten will, verprellt man damit. Denn die sagen sich, das kann man doch alles bei den Grünen und der Linkspartei billiger haben!“

Nur jeder sechste Befragte (17 Prozent) findet es nach dieser ausführlichen Meinungsumfrage richtig, dass Teile der Evangelischen Kirche in Deutschland sich mit den Aktivitäten der „Letzten Generation“ solidarisieren. Unter den Mitgliedern der Evangelischen Landeskirchen ist die Zustimmung zur Solidarität mit der „Letzten Generation“ sogar noch geringer (15 Prozent).

Auch mit ihrer Corona-Impfwerbung haben sich die christlichen Kirchen in Deutschland von der Mehrheit abgekoppelt: Nur 43 Prozent der Befragten fanden es richtig, dass zu einer solchen Behandlung aufgerufen wurde; bei den Unter-30-Jährigen nur annähernd jeder Dritte (31 Prozent). Besonders skeptisch gegenüber dem Aufruf zur Corona-Impfung sind die freikirchlichen Christen: Nur jeder Fünfte (21 Prozent) schließt sich diesem Aufruf an.

In Österreich finden es sogar nur 28 Prozent richtig, dass die christlichen Kirchen dazu aufriefen, sich gegen das Corona-Virus „impfen“ zu lassen. Bei den Altersgruppen zwischen 16 und 49 Jahren sind es wenige 25 Prozent, bei der Altersgruppe der Über-60-Jährigen 38 Prozent.

Perfides Lob der Anti-Corona-Pfarrer:
Kirche und Corona: Der Heiligenschein der Scheinheiligen 
Die dramatisch hohe Bereitschaft zum Kirchenaustritt lässt auch nach den jüngsten Austrittswellen offenbar nicht nach. In Deutschland sagen 15 Prozent, dass sie sicher austreten werden, und weitere 21 Prozent werden es vielleicht tun. In Österreich sind die Quoten noch höher: 17 Prozent sind entschlossen auszutreten, weitere 23 Prozent spielen mit dem Gedanken. Das bedeutet: Die Kirchen werden langfristig nur zwei Drittel ihrer jetzigen Mitglieder behalten.

Nicht einmal jeder Fünfte (18 Prozent) ist dafür, dass das bisherige Kirchensteuersystem beibehalten wird. Die Mehrheit der Befragten (51 Prozent) fände es richtig, dass die christlichen Kirchen die Kirchensteuer selbst einziehen. Dem Rest ist es egal bzw. weiß keine Antwort oder möchte nicht antworten. Auch unter den derzeitigen Kirchenmitgliedern ist nur rund jeder Vierte (22 bis 27 Prozent) damit einverstanden, dass der Staat weiterhin die Kirchensteuer erhebt.

Das Meinungsforschungsinstitut INSA-Consulere hat dazu im Mai 2023 im Auftrag von Kontrafunk repräsentativ rund 2.000 Bürger in Deutschland und 1.000 Bürger in Österreich zu diesen Themen online befragt.

G7-Gipfel in Münster
Kreuz und Bibel wandern in die Grüne Tonne
Nachgewiesen sei damit in dieser Umfrage, so Peter Hahne, dass 80 Prozent die Konzentration auf den Markenkern wollen. Er hat überdies festgestellt, dass die Kirchen mit aller Macht versuchen, dass diese Umfrage nicht veröffentlicht wird. So wollte Kontrafunk eine Pressemeldung verbreiten lassen. Doch das Presseportal von dpa, News aktuell, erklärte gegenüber Kontrafunk, dass man diese Meldung nicht verbreiten werde.

Hahne kommentiert im TE-Wecker weiter: „Die Kirche ist zu einer Vorfeldorganisation der Grünen geworden.“ Eine Kehrtwende sei bei diesem Führungspersonal unmöglich. „Solange verhinderte Politiker auf den Kanzeln agieren, rechne ich nicht mit einer Erneuerung“, so Hahne. Die Umfrage habe das ganze Elend der Kirchen offengelegt: einer Volkskirche, der das Volk davonläuft.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Heiner Mueller
1 Jahr her

Wir sind vor 3 Jahren aus der EKD ausgetreten, weil sie für uns nur noch eine grüne Sekte ist.

Richy
1 Jahr her

Gestern bekamen wir unseren Steuerbescheid. Erster Kommentar meiner Frau war: Endlich keine Kirchensteuer (ev) mehr drauf!
Sie war die letzte aus unserer Familie, die diesen Schritt gegangen ist. Insbesondere die Haltung (beider) Kirchen in Coronazeiten, die unverblümte Unterstützung und Förderung der ev. Kirche bei der illegalen Migration und der ganze Sch…..ß mit der Wokeness haben sie dazu bewegt. Und das ist gut so. Hoffentlich folgen noch viele Tausende und Abertausende ihrem Schritt, diesen Kirchen den Geldhahn abzudrehen.
Um noch eines hinzuzufügen: Ich/wir sind nicht gegen christliche Glaubensgrundsätze, aber es geht um die Institution der Kirche.

Teiresias
1 Jahr her

„Wokeness“, das Pharisäertum von heute, bietet Selbstgerechtigkeit ohne Selbstzweifel, ein klares schwarz-weiss-Raster und ein simples Feindbild. Die Kirchen ordnen sich dem grünen Pharisäertum kritiklos unter, machen sich also vor aller Augen selber klein, womit sie sich selbst der Autorität ihrer 2000-Jährigen Geschichte berauben. Warum einer Kirche folgen, die vor den Zeitgeistpharisäern kniet, wenn man Zeitgeistpharisäer sein kann und damit zu denen gehören kann, vor denen Politiker und Kirchen knien und deren allmächtiger Lehre sich alle unterwerfen müssen, wenn der Weltuntergang verhindert werden soll? Es ist, wie Nietzsche sagt: Der Mensch hat den Willen zur Macht. Wokeness bietet die Illusion der… Mehr

Joy La Mancha
1 Jahr her

Auch mit ihrer Corona-Impfwerbung haben sich die christlichen Kirchen in Deutschland von der Mehrheit abgekoppelt: Nur 43 Prozent der Befragten fanden es richtig, dass zu einer solchen Behandlung aufgerufen wurde…“
Diese Aussage trifft nicht zu. In der Umfrage haben 51% den Aufruf zur Impfung als (eher) richtig bewertet (S.8). Nach Alter unterteilt haben 34% der 18-29jährigen den Aufruf als (eher) richtig beurteilt, die Zustimmung bei Älteren lag noch sehr viel höher, zwischen 48% und 59% (S.9).
Zudem haben es 43% als (eher) richtig bewertet, dass keine Gottesdienste abgehalten werden durften. Nur 30% fanden das falsch (S.13).

Abraham
1 Jahr her

Es hat doch alles sein Gutes. Als mittlerweile alter weißer Mann (68) wurde ich eigentlich seit frühester Jugend mit soften Sprüchen wie „Frohbotschaft statt Drohbotschaft“ vollgesabbelt. Jetzt bringt uns die Letzte Generation die erfreuliche Renaissance der Höllenpredigt („Wer den Kipppunkt verpasst, landet in der Klimahölle.“). Halleluja!

Fieselsteinchen
1 Jahr her

Da, wo Gott etwas Gutes tut, ist der Teufel nicht weit! Eine Kirche, die Gläubige in höchster Not aussperrt oder nur getestet teilnehmen lässt, hat jegliche Daseinsberechtigung verloren. Die Moscheen waren gut besucht, ohne Kontrollen, die orthodoxen Juden haben sich nicht darum geschert, ebenso wenig die Amish. Wahrer Glaube ist größer als alle menschengemachten Regeln. Und deshalb wurden die von den Grünlefties in Deutschland tief verachteten christlichen Gläubigen durch gottlose Priester, ausgebildet von linken Theologen, zum Narren gehalten – im Name der woken Grünschickeria. Es ist eine Möglichkeit der Einflussnahme auf viele Menschen, die gezielt genutzt wurde und wird (Kurschus… Mehr

Proffi
1 Jahr her
Antworten an  Fieselsteinchen

Wahrer Glaube ist die Ursache islamistischer Greueltaten.

Luke
1 Jahr her

Die Kirche befindet sich auf dem gleichen Holzweg wie beispielsweise auch die Polizei, einige Unternehmen oder ehemals konservative Medien wie die FAZ. Sie biedern sich an denjenigen an, die sie immer verachtet haben, und vergraulen jene, die ihnen bisher positiv gegenüber standen.

Das wird dazu führen, dass sie irgendwann niemanden mehr auf ihrer Seite haben werden.

Andres
1 Jahr her

Wichtig wäre auch, dass endlich die Staatsleistungen an die Religionsgemeinschaften gestrichen werden.

Fieselsteinchen
1 Jahr her

Könnten die „Altgläubigen“ trotz Kirchenaustritts eine Beerdigungsfeier samt salbungsvollen Worten in ihrer Dorfkirche bekommen, würden auch viele Senioren austreten. Mir wurde es zumindest so erklärt, dass man nach Kirchenaustritt keinen Anspruch mehr darauf hat, die Aufbahrung dort zu erhalten. Das ist gerade für die Älteren eine schwierige Sache, sozusagen auf den „letzten Metern“
auf liebgewordene Rituale eines langen Lebens verzichten müssten, obwohl sie selbst mit dem Mist, der ihnen in den Kirchen gepredigt wird, schon längst nichts mehr anfangen können.

Astrid
1 Jahr her

Ich habe den überwiegenden Teil meines Berufslebens in der Diakonie verbracht und konnte die ach so guten Christen vom Stiftsvorsteher bis zum Personalleiter täglich erleben. Mein Fazit war stets, dass Unternehmen der freien Wirtschaft ihre Mitarbeiter menschlicher behandeln, als es bei den Kirchen der Fall war. Spätestens in der Mikorbenkrisenzeit haben die Kirchen alles Masken fallen lassen und ihre Mitglieder verraten und verkauft. Hätte Jesus die Bergpredigt unter 2 G gehalten? Wohl kaum, aber für die Pfarrer war die Zeit sicher sehr bequem sie konnten sich ins Privatleben zurückziehen brauchten sich nicht um ihre Gemeinden zu kümmern, oder eine Predigt… Mehr