Der jüngste Streich der „Letzten Generation“: Notfallventile der Öl-Raffinerie Schwedt zugedreht

Zwei Tage nach Habecks Besuch der Öl-Raffinerie Schwedt wurde sie von der Letzten Generation attackiert. Die Sorge der Mitarbeiter der Raffinerie interessiert die „Aktivisten“ genauso wenig wie die Versorgung des Umlands mit Kraftstoff.

IMAGO / Frank Ossenbrink
Erölraffinerie PCK in Schwedt, Brandenburg

Nachdem die selbsternannten „Aktivisten“ der Letzten Generation über Wochen den Berliner Autoverkehr lahmgelegt haben, sich an die Straßen in Frankfurt, Bremen und Heidelberg klebten, Kuhmist in Cem Özdemirs Landwirtschaftsministerium schütteten, Gemüse auf die FDP-Parteizentrale warfen und Luftballons am Flughafen steigen lassen wollten, sind sie nun mit neuen Aktionen zurück.

Die Weltuntergangs-Propheten rühmen sich im Internet mit ihren Taten und veröffentlichen Videos von ihren Besetzungs-Aktionen, jüngst drehten sie die Notfallventile der Raffinerie PCK Schwedt zu und sich daran festkleben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Raffinerie, die am Mittwoch, den 11. Mai, gleich zweimal das Opfer der Klimakatastrophen-Vertreter wurde, verarbeitet Rohöl aus Russland zu Benzin, Diesel, Flugturbinenkraftstoff sowie Heizöl und versorgt große Teile von Berlin und Brandenburg sowie Tankstellen in Ostdeutschland mit Kraftstoff. Der letzten Generation ist das anscheinend ein Dorn im Auge. Sie wollen Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) durch ihre Aktionen zwingen, eine „Lebenserklärung“ gegen neues Nordseeöl, insbesondere Öl-Bohrungen, abzugeben.

Habeck hatte erst am 9. Mai zu den rund 1.200 Mitarbeitern der Raffinerie gesprochen und ihnen Mut gemacht, dass die Anlage auch trotz des geplanten Öl-Embargos der Europäischen Union gegen Russland eine Zukunft hat. Schaffen will er das mit neuen Öl-Lieferungen aus anderen Ländern, Finanzhilfen des Bundes für etwaige Mehrkosten und einer Treuhandstruktur anstatt des bisherigen, russischen, Betreibers Rosneft. Habeck sagte den um ihren Job besorgten Mitarbeitern der Raffinerie: „Wenn alles drei klappt, dann haben Sie eine Jobsicherheit für die nächste Zeit“, denn „wir brauchen Schwedt.“

Westutopie trifft auf ostdeutschen Realismus
Öl-Embargo: Robert Habeck trifft in Schwedt auf die Wut der Betroffenen
Ob wir die Kraftstoffe brauchen, interessiert die Letzte Generation aber wohl genauso wenig wie die Sorgen der Mitarbeiter. Sie haben nach eigenen Aussagen innerhalb von 15 Tagen 24-mal verschiedene „Notfall-Absperrsysteme durch Bürgerinnen und Bürger aktiviert“. Auf Twitter zeigen sie Fotos und Videos von ihren „heldenhaften“ Taten – etwa wie Maja und Jakob, der wegen des Klimanotstandes seine Ausbildung zum Zimmermann abgebrochen hat, ein Notfallventil der Pipeline zudrehen und sich anschließend daran festkleben. Oder auch von Umweltschutz-Ingenieur „Wolli“, der sich mit einer Eisenkette um den Hals am Gelände festgekettet hat und mit dem vor Freude strahlenden Psychologen Lars Werner sowie einer Sonnenblume für ein Selfie posiert.

Noch am selben Tag, als Wolli, Maja und Jakob ohne Rücksicht auf Verluste oder Folgen des Öl-Stopps den Betrieb der Raffinerie störten, besetzten rund zwei Dutzend Anhänger der Letzten Generation das Audimax der Universität Leipzig. Sie weigerten sich, die Räumlichkeiten der Universität zu verlassen, bis die Rektorin Prof. Obergfell Robert Habeck öffentlich um eine „Lebenserklärung für jetzige und kommende Generationen“ bittet – eine „Erklärung gegen jegliche weitere fossile Infrastruktur“. Viele von ihnen verbrachten auf Isomatten und Schlafsäcken die Nacht im Hörsaal – ohne dass sie jemand daran hinderte. Stattdessen suchte man den Diskurs und lud laut einem Unisprecher Mitglieder der Gruppe am Donnerstag zu einer Rektoratssitzung ein. Eine Räumung des Hörsaals war zu diesem Zeitpunkt nicht geplant.

Wenn man den Klima-„Aktivisten“ so weit entgegenkommt, geradezu vor ihnen kuscht, und die Straßen- oder Ölpipline-Blockierer nach kürzester Zeit wieder aus dem Polizeigewahrsam entlässt, ist es kein Wunder, dass sie munter weiter unsere Infrastruktur stören, die Normal-Bevölkerung auf ihrem Weg zur Arbeit aufhalten oder Radfahrer durch rutschige Flüssigkeit zum Sturz bringen und verletzen. Um sie von Straftaten und der Nötigung unschuldiger Bürger abzuhalten, bräuchte es harte Strafen – längere Gefängnisaufenthalte oder hohe Geldstrafen – und eine durchsetzungswillige wie -fähige Polizei. Ohne den politischen Willen, den Wahnsinn der Letzten Generation zu stoppen, wird das aber nicht möglich sein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Michael M.
10 Tage her

Lasst die Clowns doch im Uni-Audimax hocken bis es ihnen von selber zu blöd wird oder der Hunger sie heraus treibt.
Was haben wir uns nur für eine Generation von (in Teilen) komplett Ahnungslosen und Lebensunfähigen herangezogen. Die grünlinke Indoktrination wirkt offensichtlich, leider …
Zum Glück ist aber nach wie vor die große Mehrzahl eben genau nicht so, sondern tickt ganz normal, wie frühere Jugendliche und junge Erwachsene auch.

Last edited 10 Tage her by Michael M.
Stefan Spumante
11 Tage her

Die „Letzte Generation“ genießt bei vielen Politikern, Sympathie und Rückhalt. Besonders die Grünen – die gefühlte Regierungspartei – finden die Ziele der „Letzten Generation“ toll. So lange die Grünen von so vielen Leuten gewählt werden, müssen wir die Störungen wohl hinnehmen. Es besteht die Gefahr, dass sich die Aktivisten weiter radikalisieren. Hoffentlich entstehen keine Klimaselbstmorde oder öffentliche Verbrennungen.

Gjergj Kastrioti
11 Tage her

Wenn man diese Irren weiter so gewähren lässt wie bisher, ist der Zeitpunkt nicht weit, bis aufgebrachte Bürger das Heft (oder die Mistgabel) in die Hand nehmen und das kann dann für die Klimaspinner eventuell schmerzhaft ausgehen.

Contra Merkl
12 Tage her

In England haben die davon auch die Faxen dicke. Da gibt es jetzt ein Gesetz, wer den Verkehr behindert, Zugbetrieb stört oder sich an der Infrastruktur vergreift, halbes Jahr Knast oder hohe Geldstrafe. Bei Wiederholungstätern gibt es eine Staffelung erstmal bis 2 Jahre Knast nach oben, um speziell solche Probleme entsprechend schnell zu ahnden. Wenn ein Rechtsstaat will geht es also, wie man sehen kann. Wozu zahlt der Bürger hier eigentlich noch Steuern ? Grenzen kann man nicht kontrollieren, eine nicht funktionierende Bundeswehr, Bundeskanzler der mal eben 10 Milliarden Euro Steuergeld an eine Atommacht verschenkt, Flüchtlinge nehmen wir alle, ob… Mehr

Kruemelmonster
12 Tage her

Wie Frau Schwarz treffend beschreibt, sind nicht Maja, Wolli und Jakob das Problem, sondern eine bürgerliche Gesellschaft, die diesen Rotzlöffeln mit Milde begegnet.

Dr_Dolittle
12 Tage her

Der Brexit hat sein Gutes – da weiß man wie man mit diesen Straftätern umgeht. Hier wird es Aufgabe der Konservativen im Sinne von Wert Erhaltenden (und im Gegensatz zu Destruktiven) sein, später an die Zusammenhänge zu erinnern.

Dirk L
12 Tage her

Ich stelle mir gerade vor, welche Schlagzeilen die Helden der letzten Generation machen könnten wenn sie das Dieselkraftwerk, auf der kleinen Insel auf der ich wohne , besetzen und abschalten würden. Besonders die nachfolgende Diskussion mit der Bevölkerung würde der Hit im Internet, da bin ich sicher.

Querdenker73
11 Tage her
Antworten an  Dirk L

Das Internet wird aber ohne Elektroenergie nicht mehr laufen! Gott sei Dank!

Bob Hoop
12 Tage her

Der „Wahnsinn“ der „Letzten Generation“ wird bald von der Realität gestoppt werden. Solche Strategen wie Habeck und die anderen schwachen Figuren der Ampeltruppe arbeiten fleißig daran, Deutschland zugrunde zu richten. Wer sich vorrangig um Nahrung, Unterkunft und die eigene körperliche Unversehrtheit sorgen muß, hat keine Lust mehr, sich irgendwo festzukleben.

Ork100ug
12 Tage her

Die Saat von Habeck und Genossen geht auf.Menschenfeindlich,Arrogant und nun noch Umweltfeindlich.Welche Richtung dies zeigt sollte eigentlich klar sein.

Carlotta
12 Tage her

es fing mit Verständnis für Schulschwänzen an >FFF. Die seinerzeitige Kanzlerin schmunzelte wohlwollend dazu.
Eine konsequente Linie entlang der Gesetzesrichtschnur wäre von seiten der Politiker erforderlich. Oder wozu verabschieden sie Gesetze??

eifelerjong
12 Tage her
Antworten an  Carlotta

Da eine konsequente Haltung entlang der Gesetzesrichtschnur nicht gegebejn ist, müssen halt die Geschädigten im Straßenverkehr, die Mitarbeiter der Industrieanlagen tätig werden:
Konsequent, hart und ohne Rücksichtnahme….macht sich sicherlich gut in den sozialen Medien.