Labormediziner Stöcker warnt vor genbasierten Impfungen: Hochriskanter Quantensprung in der Vakzinologie

Seit März 2020 stellt der Labormediziner Winfried Stöcker einen eigenen Impfstoff LubecaVax her, den er inzwischen 60.000 mal am Menschen erprobt hat. Er kritisiert die riskante Notzulassung der mRNA- und Vektor-Impfungen, die gravierende Nebenwirkungen verursachten.

IMAGO / Beautiful Sports
Vorbereitung der Spritzen für die Impfung in einer Praxis
„Ich halte es für schlecht, medizinische Empfehlungen unter dem Motto ‚Viel hilft viel‘ auszusprechen“, so kommentierte dieser Tage der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, die neuesten Äußerungen von Karl Lauterbach, der einen zweiten „Booster“ für alle Altersgruppen vorschlug. Mertens ist da skeptischer, auch wenn seine Kommission bisher einige „Impfungen“ mit den neuartigen mRNA- und Vektorstoffen empfohlen hat. Seine Intervention folgt nun dem Motto „Nichts zuviel“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Andere haben grundsätzliche Einwände gegen die neuartigen „Impfungen“. Laut dem Labormediziner und Medizinunternehmer Winfried Stöcker bergen sie multiple Gefahren. Die „Gen-basierten Impfungen gegen Corona“ richten demnach entweder mit der ersten Injektion (im Fall AstraZeneca) oder mit jeder erneuten Dosis und „Boosterung“ Schaden im menschlichen Organismus an, unter anderem weil sie sich als „Genfähren“ der körpereigenen Zellen bedienen, um den Abwehrmechanismus in Bewegung zu setzen. Die Körperzellen, die bei der ersten Dosis des Biontech-Pfizer-Präparats mit Virus-mRNA „infiziert“ werden, werden durch nachfolgende Injektionen zum „Feind“ im eigenen Körper und also angegriffen. Der Körper wird unnötig geschwächt, Krankheiten sind die Folge.

Was Stöcker dem entgegensetzt, ist sein eigener vergleichsweise konventionell hergestellter Lübecker Impfstoff, Markenname LubecaVax. „Gegen Covid-19 impft man am besten mit einem ungefährlichen kleinen Protein“, schreibt Stöcker in einem Beitrag für das Journal of Vaccines, Immunology and Immunopathology. Bei Tichys Ausblick erzählte Stöcker schon im August 2021 von seinem konventionell entwickelten Impfstoff und wie er ihn an sich ausprobierte: „Ich habe das Antigen, das das Virus auszeichnet, isoliert, es mir persönlich injiziert und bin darauf immun gegen diese Krankheit geworden.“ Das ist, wovon alle Gesundheitspolitiker und viele Bürger träumen: endlich immun, endlich ein Leben wie vor Corona.

Wäre die Herdenimmunität mit Stöckers Impfstoff erreichbar?

Stöcker behauptet, dass dieses Ziel erreichbar wäre, wenn man nur seinen Impfstoff unters Volk brächte statt der „Genfähren“ der Marke Biontech-Pfizer: „Mit der im März 2020 begonnenen Lübecker Anti-Corona-Impfung … könnte Deutschland von der Corona-Epidemie längst befreit sein, wäre sie nicht durch uneinsichtige deutsche Behörden so massiv behindert worden.“

Das Plädoyer für den selbst hergestellten Impfstoff steht unter dem bekannten Mediziner-Motto „Primum nihil nocere“, zu Deutsch: zunächst einmal nicht schaden. Was auch immer ein Arzt demnach tut, er sollte eines vermeiden, nämlich die Situation seines Patienten zu verschlechtern. Das aber ist in vielen Fällen im Zusammenhang mit den neuartigen, gentherapeutischen „Impfstoffen“, die gegen Covid-19 im Umlauf sind, geschehen, wie Stöcker in einem weiteren Beitrag deutlich macht: „Von verschiedener Seite“ hätten zahlreiche Wissenschaftler „darauf hingewiesen, dass nach Gen-basierten Impfungen gegen Corona gravierende Nebenwirkungen auftreten können, die aufgrund ähnlicher Pathomechanismen eine Symptomatik hervorrufen wie die Krankheit selbst“. Die Impfung löst demnach selbst die Krankheit aus, bei AstraZeneca nach der ersten Dosis, bei Biontech vor allem ab der zweiten und dann mit jeder neuen Injektion wieder. Fünf bis 50 Prozent der „Impflinge“ mussten nach den Injektionen krankgeschrieben werden, das berichten laut Stöcker verschiedene Studien.

Kassenärztlichen Bundesvereinigung:
2,5 Millionen Arztbesuche wegen Impfnebenwirkungen
Winfried Stöcker bestätigt so die Alltagserfahrung vieler Menschen. Die wiederholte „Impfung“ mit mRNA- und Vektor-Präparaten lässt demnach „entzündungsfördernde Immunkomplexe“ aus Antikörpern und Antigenen entstehen, die außerdem das Gerinnungssystem aktivieren – mit Thrombosen als Folge, die im Gehirn besonders gefährlich sind. Darüber hinaus greifen diese Immunkomplexe „körpereigene Zellen“ an, egal ob diese „mit echtem Virus oder nur mit Genbausteinen des Virus infiziert“ sind. Das Ergebnis sei ein „Pseudo-Covid-Syndrom“, wie es auch in einem Beitrag im Deutschen Ärzteblatt beschrieben werde (Kathrin Gießelmann und Mirjam Martin, „Multisystemisches Entzündungssyndrom nach Covid-19-Impfung“, Deutsches Ärzteblatt 119, Heft 19, 13. Mai 2022). Die körpereigenen Zellen würden für die Antigenproduktion missbraucht und so letztlich geopfert. Stöcker kommt zu einem fatalen Schluss: „Gerade was ‚Fachleute‘ als einen Quantensprung bei Immunisierungen anpreisen, kann tödlichen Schaden verursachen!“

„Die Auffrischungsimpfung mit Genfähre ist ein Kunstfehler“

Durch das aggressive Verhalten jener „Immunkomplexe“ erklärt Stöcker auch die gehäuft auftretenden Fälle von Myokarditis und Perikarditis. Das Gleiche gelte für „Erkrankungen wie Schlaganfall, Hirnvenen-Thrombose, Guillain-Barré-Syndrom“ oder sogar Diabetes. Stöckers Schlussfolgerung ist sonnenklar: „Aus ärztlicher Sicht ist daher eine Impfung mit einer Genfähre auf einen vorimmunisierten Organismus ein Kunstfehler. Die Gefahr nimmt mit jeder einzelnen Auffrisch-Impfung zu!“ Von der deutschen Zulassungsbehörde vermutet er, dass sie „die Sache nicht so richtig durchschaut“.

Das sind Aussagen, die jedem verantwortlichen Gesundheitspolitiker Schweißperlen auf die Stirn treiben müssten – nicht so Karl Lauterbach. Warum nur nicht? Ist ihm das Wohlergehen der Menschen egal? Nun scheint er auch Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) auf seine Seite der unbedingten „Vorsicht“ gezogen zu haben. Doch leider nicht mit seuchen- und impfmedizinischer wie gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Umsicht. Buschmann will in Alten- und Pflegeheimen „aggressiv“ für weitere Auffrischungsimpfungen werben, und zwar mit den „besten und modernsten Impfstoffen“.

Stöckers Schlussfolgerung angesichts seiner Befunde ist dabei eindeutig: Allein die vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beschriebenen Fälle schwerer Herzmuskelentzündungen (eine auf 40.000 junge Männer) wären danach Grund genug, um die Gen-Impfungen aus dem Verkehr zu ziehen und durch besser verträgliche Impfstoffe zu ersetzen. Insgesamt liegen die Impfschäden laut PEI bei 0,02 Prozent, eine gefährliche Nebenwirkung – die man getrost einen Impfschaden nennen kann – auf 5.000 Menschen.

Weltweit gehen die Impfschäden wohl in die Hunderttausende: Will man Entschädigungen vermeiden?

Diese offiziellen Zahlen hält Stöcker sogar für untertrieben, denn Ärzte beobachteten viel mehr Schadensfälle, als sie berichten können oder dürfen. Erkenntnisse darüber würden im Deutschland von heute – ähnlich wie in China – unterdrückt. Wer die Wahrheit ausspricht, der werde „seines Amtes enthoben oder kaltgestellt“.

Grundaussage ins Gegenteil gekippt
Wie das Impfschaden-Thema aus einer NDR-Überschrift verschwand
Unterdessen habe man schon in diesem Sommer ungerührt mindestens 16.000 Impfgeschädigte produziert. Weltweit verloren tausende Menschen so ihr Leben, auch weil Behörden und Politiker die Impfschäden „mutwillig verschweigen“ und sich der Kreis damit weiterdreht. Auf den Grabstein der deutschen Impftoten kann man zum Trost schreiben, dass die verwendeten Vakzine vom Paul-Ehrlich-Institut zumindest bedingt zugelassen waren.

Das Verschweigen dürfte auch dazu dienen, Impfinvaliden und Angehörigen von Impftoten das Recht auf Entschädigung zu verwehren. Wo kein Beschwerdeführer, da auch keine Entschädigung. Stöcker verweist auch auf die Erkenntnisse des Heidelberger Pathologen Prof. Peter Schirmacher, der bei einem knappen Drittel der von ihm obduzierten und „kurz nach der Impfung“ verstorbenen Personen einen „direkten Impfzusammenhang“ festgestellt hat. Obduziert wurde aber ohnehin nur ein Bruchteil der auf diese Weise „plötzlich“ Verstorbenen.

Stöcker hält nichts von „amtlich verordnetem Vertrauen“

Aber woher wusste Stöcker eigentlich von seiner Immunität? Das scheint einfach zu sein, wenn man dem Labormediziner glaubt. Er testete sein Blut auf Antikörper. Das scheint auch so ein unterbeleuchtetes Thema bei dieser Pandemie zu sein. Denn für gewöhnlich wird das doppelte oder dreifache (und bald vielleicht vierfache) Impfen mit dem „Impferfolg“ Immunität gleichgesetzt, ohne dass dieselbe in allen Fällen festgestellt worden wäre. Entsprechende Tests sind freiwillig und kostenpflichtig.

Stöcker hielt nichts von „amtlich verordnetem Vertrauen“ und maß von Anfang an nach. Bei seinen Probanden maß Stöcker stets nach der Impfung die Antikörper im Blut. Auch so kommt er zu seinen eigenen Impf-Empfehlungen, natürlich nur mit dem eigenen LubecaVac-Impfstoff. Dass diese Impfungen „aufgrund ihres jahrzehntelang bewährten Konzepts nicht das Gefahrenpotential der genetischen Impfstoffe“ besitzen, davon ist Stöcker überzeugt. Inzwischen hat er so 60.000 Menschen geimpft – zugegeben, mit einem ebenso experimentellen Wirkstoff, wie es die neuartigen Gentherapeutika sind. Denn auch hier wurden die ordnungsgemäßen Erprobungsphasen bis zur Zulassung eines jeden Arzneimittels nicht absolviert.

Radikale interne Corona-Politik
Schleswig-Holstein: Klinik mit 97% Impfquote in der Belegschaft schlägt Alarm wegen Corona-bedingter Personalausfälle
Die Immunisierung mit dem protein-basierten LubecaVax ist laut Stöcker allerdings „nahezu nebenwirkungsfrei“ und, was noch um einiges besser wäre, „sie führt bei 97% der Behandelten zu hohen Spiegeln neutralisierender Antikörper gegen Corona-Viren“. Auch erzeugt sie keine Allergien in nennenswertem Ausmaß. Womit wir beim zweiten Prinzip der abendländischen Medizin wären: Man sollte dem Patienten durch die Therapie (oder Impfung) vielleicht auch einen gewissen Nutzen bringen. Denn auch das lässt sich bei den neumodischen Gen-Impfstoffen leicht bezweifeln. Schützen sie wirklich vor der Erkrankung durch Sars-CoV-2 oder erleichtern sie die Infektion sogar, wie es viele Menschen aus eigener Erfahrung glauben.

Stöcker warnt nachdrücklich vor sinkenden Antikörperkonzentrationen im Blut, egal ob nach Impfung oder überstandener Krankheit. Er empfiehlt deshalb eine fortlaufende Nach-Immunisierung mit einem Impfstoff wie LubecaVax, was echten Impfskeptikern ein Stirnrunzeln abringen wird. Aber für die eigentliche Risikogruppe könnte das eine Lösung sein, und damit zugleich für die Gesamtgesellschaft. Der Schutz der vor allem Gefährdeten hatte von Anfang der Pandemie an im Zentrum der Diskussion gestanden und hatte etwa auch die rigorosen Schließungen von Krankenhäusern und Altenpflegeheimen, Betrieben und Geschäften bedingt.

In größerem Umfang darf er seinen Impfstoff nicht vertreiben. Nur als Arzt kann er ihn seinen Patienten auf Verlangen spritzen. Und das ist die nächste Fortsetzung im inzwischen schon ziemlich wendungsreichen Kriminalfall Pandemie. Denn eine Notfallzulassung für den Impfstoff LubecaVac scheint nicht auf dem Programm zu stehen. Vielleicht weil zu wenig Industrieinteressen von ihnen berührt sind? Vielleicht sogar weil Stöckers Einschätzung stimmt, dass sich die Pandemie damit leichter und schneller hätte überwinden lassen?

Man weiß es nicht. Sicher ist nur, dass die Ungleichbehandlung des Lübecker Impfstoffs nicht auf einsehbaren, nachvollziehbaren Kriterien beruht. Und das, obwohl Stöckers Impfstoff vermutlich der einzige ist, der auf dem aktuellen Stand ist, was die Virusvarianten angeht. Seit August 2021 verwendet Stöcker neben dem Wildtyp die rezeptorbindende Domäne der Delta-Variante, seit Februar dieses Jahres auch jene der Omikron-Variante.


Tichys-Ausblick-Sendungen, bei denen Winfried Stöcker zu Gast war >>>

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Riffelblech
19 Tage her

Wer glaubt Ärzte könnten keine Verbrechen in ganz großem Stil begehen ,dem seien nur die Nazizeit, die Stalinzeit ,die PolPot Diktatur usw genannt. Auch heute noch gibt es genügend Ärzte die sich wider besseren Wissens an massenweisen Aktionen beteiligen,die das Leben ihrer Patienten aufs Höchste gefährden. Und ganz schlimmere es wenn sogenannte Impfbusse durch die Gegend Zotteln umrannten unwissende und gutgläubige Menschen mit diesem Zeug , Genbasierter Impfstoff, zu beglücken . Zu einer durchzuführenden Impfung gehörte eine Anamnese, eine klinische Untersuchung,eine umfangreiche Aufklärung des Patienten,eine Nachuntersuchung und Kontrolle, sowie im Komplikationsfall eine Meldung zum Impfschaden. Das alles sind ärztliche Standards… Mehr

ReneKall
19 Tage her

Mein Frau, drei meiner vier Kinder und natürlich ich selbst sind alle ungespritzt und hatten alle innerhalb der letzten Monate Corona (darf man chinesische Grippe sagen?). Wir hatten alle ein paar Tage etwas Fieber und nach 10 Tagen war bei jedem auch der Test wieder negativ. Dieses ist auch in meinem Umfeld zu beobachten. Ich kenne seitdem es diese sogenannte Pandemie gibt nicht einen einzigen der schwer erkrankt wäre, geschweige denn irgendeinen Todesfall. Sieht so eine gefährliche Pandemie aus, die irgendeiner besonderen Sorgfalt bedarf? Ich denke die Antwort lautet Nein. Wir werden weiterhin diese Spritzen ablehnen und ich werde auch… Mehr

Physis
20 Tage her

Darf ich das abkürzen?
Meine Frau und ich haben uns bis heute nicht „impfen“ lassen!
Und es wäre uns auch nicht in den Sinn gekommen, uns mit einem weniger krank machenden „Impfstoff“ traktieren zu lassen!
Wir vertrauen nämlich nicht nur der Medizin, sondern insbesondere unseren Körpern.
Und die melden sich dann schon, wenn etwas nicht stimmt!
Und wir BEIDE wissen seit langem, dass wir nichtmal 150 Jahre jung werden…! S C H A D E!

Andreas aus E.
19 Tage her
Antworten an  Physis

Unsereins hat sich bis heute auch nicht „Schlimpfen“ lassen 🙂
Nichtmal testen lassen.
Aber wir verglühen derzeit auch nicht bei der „Hitze“, an der bekanntlich massenhaft Leute in Deutschland versterben.
Denn wer kennt sie nicht, diese alljährlichen Massentransporte aus südlichen Urlaubsländern voller Wärmeleichen…

Thorsten Maverick
20 Tage her

Antikörper sind ja ganz nett, aber sie sind schnell wieder weg. Deshalb muß auch Stöcker immer wieder nachimpfen. Die Frage ist, ob er es schafft, T-Zellen- Immunität hervorzurufen. Diese erwirbt man durch die Infektion, und sie hält Jahre an. Mich wundert nicht, daß man ihn zersetzt hat. Eigentlich alle billigen und wirksamen Substanzen werden von der Politik, der Pharmaindustrie und den Zulassungsbehörden bekämpft. Ivermectin und HCQ zirken zusammen mit anderen Sachen eigentlich ganz gut gegen eine Corona-Erkrankung. Daran muß eigentlich niemand sterben. Die Behandlung ist außerdem billig, die Substanzen sind einfach herzustellen. Alle Beteiligten haben hier versagt. Vermutlich geht es… Mehr

Teiresias
20 Tage her

Pandemie?

Wir haben in Deutschland ein hergebrachtes Frühwarnsystem für Pandemien, das sogenannte „Sentinel-System“.
Es besteht aus einem Netzwerk aus Arztpraxen, die erweiterte Statistiken führen und aufkommende Infektionswellen registrieren.
Es hat bis heute nicht auf Covid19 reagiert.

Ohne PCR-Tests wäre diese „Pandemie“ bis heute niemandem aufgefallen!

Wir brauchen gar keine Impfung, auch die von Herrn Stöcker nicht.
Wir brauchen ein Ende der anlasslosen Massentestungen.

Keine Tests – Keine Pandemie.

Last edited 20 Tage her by Teiresias
Slawek
20 Tage her

„Gen-basierte Impfungen“ das klingt noch putzig.

Das ist genetische Aufbesserung des Menschen, indem man ihm ein neues Organ beschert.

Was die Politik angeht. Das fing schon damit an, dass sie sich anmasste, den Leuten überhaupt ein Medikament zu verordnen. Ich bin einfach nur sprachlos, dass nirgendwo im Grundgesetz abzuleiten ist, dass sie sowas nicht darf. Eigentlich müsste das Grundgesetz die körperliche Unversehrtheit garantieren.

Wenn schon das rechtens war, was kommt als nächstes? Nudging damit die Leute Psychopharmaka schlucken um das Klima zu retten?

Rene Meyer
20 Tage her

Stöcker hatte beim PEI beantragt, die Durchführung von Zulassungsstudien zu genehmigen. Statt dieser Genehmigung wurde ihm die Staatsanwaltschaft auf den Hals gehetzt. Daraufhin hatte er zu schweigen.

ReneKall
19 Tage her
Antworten an  Rene Meyer

Man erinnere sich auch dass er nachdem er unter Beschuss kam, in Interviews das Biontech Vakzin empfahl. Ob nun aus Überzeugung oder unter Druck lässt sich schwer sagen. Vielleicht könnte TE ihn dazu befragen.

MariaundJosef
20 Tage her

Ich habe am WE sehr genau die Todesanzeigen in unserer ( in SPD-Besitz) Tageszeitung studiert. Erschreckend, wie oft **** plötzlich und unerwartet*** zu lesen ist.. Vor allem die 60 – iger Jahrgänge ( viele noch berufstätig) sind betroffen. Am Wochende ist eine CDU-Landtagsabgeordnete im Alter von 50 Jahren ganz plötzlich verstorben. Laut Zeitung natürlich „ Herzinfarkt“. Die Dame sieht auf Fotos gesund und fit aus, was einem schon grübeln lãsst. Aufgrund von politischer Arbeit und vergangenen Wahlkampf nehme ich an, dass sie geimpft war.

Jatoh
20 Tage her

„Die körpereigenen Zellen würden für die Antigenproduktion missbraucht und so letztlich geopfert.“
Das ist in höchstem Maße unethisch und grenzt an die Überheblichkeit der Eugeniker.

bkkopp
20 Tage her

Es gibt in der Wissenschaft und in der Pharmaindustrie mit Sicherheit eine größere Zahl von Fachleuten, die die Argumentation von Herrn Dr. Stöcker bestätigen oder widerlegen könnten. Da die am Markt befindlichen Impfstoffe nach den genannten Wirkprinzipien von einem weltweiten Oligopol von sehr wenigen Herstellern dominiert werden, erscheint es nicht plausibel, dass kein anderer Hersteller von Impfstoffen die Stöcker’sche Erfindung aufgreift, in den USA und in Europa die Zulassungen betreibt und erhält, und dann in stattlichen, profitablen Mengen produziert und weltweit vertreibt.