Die Terrorisierung des Privaten durch das Politische

Komiker nutzen ihre Sendezeit als Propagandisten. Großväter wählen die falsche Partei und dürfen danach ihre Enkel nicht mehr sehen. Wir brauchen persönliche Rückzugsräume, in denen es nicht um Weltanschauungen geht.

Screenprint: RTL/"Endlich!"

„Wenn zwei Menschen immer die gleiche Meinung haben, ist einer überflüssig.“ (wird Winston Churchill zugeschrieben) – Sie dachten, das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland sei eine große Maschine zur Volksumerziehung? Dann haben Sie neulich RTL verpasst. Da präsentierte am späten Freitagabend der Humormediziner Dr. Eckart von Hirschhausen sein Soloprogramm „Endlich!“: Comedy zu Gesundheitsthemen. Der Mann macht bisher eigentlich Witze der intelligenteren Art. Bisher vermied er angenehmerweise auch jene Tendenz zur vorschlaghammerartigen Gesinnungsbelehrung, die das politische Kabarett in Deutschland inzwischen so ungenießbar macht.

Bisher.

*****

Diesmal wechselt Dr. von Hirschhausen nach etwa 45 Minuten vom hintersinnig-witzigen Plauderton in einen ganz anderen, bis dato bei ihm unbekannten Modus. Nach einer Dreiviertelstunde tatsächlich unterhaltsam-lustigen Bühnenprogramms setzt er plötzlich eine todernste Miene auf und sagt:

„Die nächsten sieben oder zehn Jahre entscheiden darüber, ob die Welt 2052 überhaupt noch bewohnbar bleibt.“

Es folgt eine halbe Stunde, man kann es nicht anders sagen, Propaganda für „Fridays for Future“ – unter Verwendung aller doch recht unangenehmen Instrumente, mit denen bei uns Klimapropaganda eben gemacht wird: Vereinnahmung „der“ Wissenschaft, Postulierung „der“ Wahrheit, Herabsetzung „der“ Zweifler, Ankündigung „der“ Apokalypse.

Wer es sich nach einer langen Arbeitswoche am späten Freitagabend zuhause auf dem Sofa gemütlich gemacht hatte, um einfach nett unterhalten zu werden, sich zu entspannen und harmlos zu lachen, wird dann bei Dr. von Hirschhausen im wahrsten Sinne des Wortes eines Besseren (oder auch Schlechteren) belehrt.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Selbstverständlich darf der Mann sagen, was er will. Ich persönlich finde sowieso, dass wir viel zu viele Meinungsäußerungen unterdrücken, stigmatisieren oder auch gleich ganz verbieten. Und wenn RTL ihn unter falscher Flagge segeln lässt und seine als Humorprogramm verkleidete Werbung für parteinahes Schulschwänzen sendet, dann könnte das vielleicht eine pflichtbewusste Landesmedienanstalt als Aufsichtsinstanz aufregen, aber nicht mich. Niemand wird gezwungen, RTL zu schauen – und anders als für ARD und ZDF muss auch niemand für RTL zwangsweise bezahlen.

Bemerkenswert – wahlweise auch bedenklich – ist das Ganze trotzdem. Denn es bildet den vielleicht unangenehmsten aktuellen Trend des gesellschaftlichen Diskurses in Deutschland ab: die Terrorisierung des Privaten durch das Politische.

*****

„Das Private ist politisch.“ Der Ruf der Frauenbewegung aus den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts machte schnell Karriere als allgemeine Parole der gesamten politischen Linken. Das Konzept, das dahinter stand, kann man vielleicht am besten als alltäglichen Häuserkampf umschreiben: als Guerilla-Taktik, die dem Feind – hier: dem bürgerlichen Menschen – keinen Rückzugsraum lässt. Der Bürger und das Bürgerliche werden immer und überall bekämpft, auch und gerade in ihrem persönlichsten Umfeld, in ihrer Privatsphäre.

Die Trennung von Person und Meinung (wahlweise Weltanschauung, Glauben, Überzeugung, …) wird aufgehoben. Der ganze Mensch ist entweder nur Verbündeter oder nur Feind.

Das Problem mit diesem Ansatz ist recht offensichtlich. Übereinstimmende Meinung wird durch diese dauernde Gesinnungsprüfung zur Grundlage von persönlichen Beziehungen, die aber ja eigentlich von ganz anderen, nämlich charakterlichen Werten getragen werden: Zuneigung, Loyalität, Nachsicht, Hilfsbereitschaft – um nur die wichtigsten zu nennen. Eine gleiche politische Ansicht dagegen ist das denkbar brüchigste Fundament für eine tragfähige Freundschaft, denn Ansichten (anders als der Charakter) können sich dank neuer Informationen schnell ändern.

Die Lösung, die der moderne deutsche Tugend-Taliban für dieses objektive Problem gefunden hat, ist so verblüffend wie verstörend: Bei nicht mehr genehmer Gesinnung werden alle betroffenen Menschen kurzerhand aus dem eigenen persönlichen Umfeld entfernt. Bei Facebook und Twitter geht das per Blockieren recht einfach. Einige weiten die gesinnungsethnischen Säuberungen sogar auf Familienangehörige ersten Grades aus:

Den Preis als Sohn des Jahres gewinnt man so zwar nicht, dafür aber viele Likes von anderen Gesinnungsterroristen. Wenn das Private politisch wird, gibt es kein Erbarmen mehr.

*****

Die Methode der allumfassenden und gnadenlosen Indoktrinierung macht weder vor Familien noch vor dem RTL-Unterhaltungsprogramm halt. Selbst das könnte man noch ertragen, wenn es nur nicht so verdammt einseitig wäre.

Ist es aber.

Und wohlgemerkt: Wir reden hier ja gar nicht von den Nachrichten, sondern vom sogenannten fiktionalen Programm. Auch da gibt es aber keinen „Tatort“ über Gruppenvergewaltigungen durch Flüchtlinge. Menschen mit Migrationshintergrund kommen bei „Soko Leipzig“ nicht ansatzweise entsprechend ihrer tatsächlichen Kriminalitätsneigung im richtigen Leben vor. Egoistische oder gar korrupte Umweltschützer gibt es in der „Lindenstraße“ nicht, ebenso wenig wie auch nur einen einzigen persönlich angenehmen bekennenden AfD-Wähler oder einen sympathischen Merkel-Gegner bei „Sturm der Liebe“.

Nicht nur das Private, auch die Telenovela ist politisch.

*****

Die Freimaurer reden bei ihren Treffen über drei Themengebiete nicht: Parteipolitik, Geldgeschäfte, Frauen.

Aus der Erfahrung von mehreren Jahrhunderten wissen sie, dass diese drei Bereiche auch zwischen Menschen zu Streit führen, die sich ansonsten prima verstehen – und dass diese Bereiche für ein auskömmliches Verhältnis zwischen erwachsenen Menschen auch nicht entscheidend sind.

Von dieser Weisheit der Freimaurer ist unser Land weit entfernt. Das ist schrecklich. Denn der Verlust eines ausdrücklich meinungsneutralen, apolitischen, privaten Raums, in dem andere Werte als Meinungen oder parteipolitische Präferenzen entscheiden:

Das ist, im Wortsinn, politischer Totalitarismus.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

76 Kommentare auf "Die Terrorisierung des Privaten durch das Politische"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ist der Mann vielleicht ausgetauscht worden. Der richtige Hirschhausen war ja, wie Sie es auch schreiben, erfreulich entspannt, oft geistreich und nicht unterwegs als Umerzieher (oder „Denk-Betreuer“). Das ganze erinnert mich erschreckend an den SF Roman „Body Snatchers“. Ja, so muß es sein, richtige Menschen verschwinden und werden ersetzt durch linke Body Snatchers.

Die „Tugend Taliban“ übernehme ich direkt in meinen Wortschatz: Herzlichen Dank für diesen großartigen Neologismus!

Verwundert, dass Hirschausen so funktioniert?

Der Artikel suggeriert, dass Hirschausen eine plötzliche Wandlung vollzogen hat…

Dabei hat Hirschhausen die letzten Jahre konsequent daran gearbeitet, sich als politisch korrekter Untergangswarner mit ärztlichem Anstrich zu inszenieren…

Quasi der deutsche Al Gore für Arme…

Komisch, dass dies dem Autor erst jetzt auffällt, Gelegenheiten, egal ob Talk- der Quizshow, gab es bisher genug…

Der Unterschied zur DDR, die zur Überwachung ihrer Gesellschaft die Staatssicherheit benötigte, liegt in der BRD die Politisierung der gesamten gesellschaftlichen Breite. Ob Wissenschaft, Bildung oder Kultur, alles wird vereinnahmt und missbraucht um das politische Ziel zu erreichen. Letztes Beispiel lieferte erst die SPD, bei ihrer Wahl zur neuen Doppelspitze und den Stellvertretern. Die gesamte Zeit wird von Beendigung der Koalition und dem zwingend notwendigen Neuanfang gefaselt und was passiert, das genaue Gegenteil. Hirschhausen ist nur eins der unendlichen Beispiele politischer Instrumentalisierung, welches wahrlich in jeden gesellschaftlichen Bereich reicht. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob es sich um das… Mehr

Der Sohnemann wird schon früh genug merken, wer wirklich die Zukunft der Enkel zerstört. Ein Tipp: Er sollte frühzeitig die Privatschulen aufsuchen.

Das war nicht das erste Mal von Hirschhausen. Er ist mir in der jüngeren Vergangenheit schon öfter negativ aufgefallen, was die politischen Meinungsäußerungen in Unterhaltungssendungen betrifft – ich hatte das Gefühl, hier tritt ein schon ziemlich fanatischer Prediger auf. Dies ist auch (mit) ein Grund, warum ich Sendungen mit Hirschhausen generell nicht mehr schaue.

Mittlerweile ist das schon eine richtige Seuche mit diesem Klimagedöns. Egal welchen Sender und welche Sendung man einschaltet, kann man dem Klimawahn nicht mehr entkommen. Das ist jetzt das einzige heilige Thema, seit ein paar Tagen ist dann noch die „Selbstzerstörung“ der SPD hinzugekommen, was mir auch schon fast so gewaltig wie das Klimazeugs auf die Nerven geht. Ich selbst schalte den Fernseher bzw. das Radio ja schon fast garnicht mehr ein, höchstens dann noch reine Musikprogramme. Aber man braucht nur für ein paar Minuten zu Verwandten/ Bekannten kommen, wo der Fernseher läuft und man wird wieder mit dem Sch***… Mehr

Dass das private politisch wird, durfte ich gerade ab der Haustür meines Mietshauses erleben, wo einer der Mieter ein großes Fridays-for-future-Plakat aufgehängt hat. Da habe ich gemerkt, dass ich diese irre Politik jetzt sogar in meinem eigenen Zuhause ungefragt aufs Auge gedrückt bekomme. Es hat sich angefühlt, als hätte ich eine Stasi-Kamera in meinem Schlafzimmer gefunden. Als hätte ich keinen Rückzugsort mehr.

So ganz richtig ist es ja nicht, dass wir für die privaten Sender nicht bezahlen. Die Werbeeinnahmen von der die privaten vornehmlich leben, kommen ja nicht aus dem nichts, sondern sind in den Preisen für unseren Konsum enthalten.

Und ein Sender der sich nicht an den Zeitgeist anlehnt, wird für die Werbung eben nicht mehr gebucht, also werden auch die Privaten sich hüten, allzusehr vom politischen Mainstream abzuweichen. Steimle wird deshalb auch bei keinem einzigen privaten Sender mehr unterkommen.

Hat jemals einer von Ihnen einen Antifa-Clown, Klimahysteriker oder Migrationsbesoffenen alleine angetroffen? Ich nicht, ich sehe die nur in 10er Gruppen.