Die Strategie der Ablenkung und Verwischung bei der Berlin-Demo

Nicht das sachliche Anliegen der Demonstranten, sondern wer sie sind, wird in den Vordergrund geschoben. Es geht um die Ächtung der Personen, die sich für ihre Grundrechte vereinigen.

Laut Tagesspiegel vom 1.9. war es eine gewisse Heilpraktikerin Tamara K. (mit dem vielleicht heilpraktischen Werbenamen «Kirschbaum»), die wild gestikulierend auf der Bühne vor dem Reichstag dazu aufrief, die Polizeiabsperrungen zu überspringen und auf den Treppen des Reichstages ein friedliches «sit in» zu veranstalten. Was dann von ca. 100 Personen auch befolgt und von drei Polizisten relativ mühelos abgewehrt wurde.

So lächerlich diese mehr an Hippiezeiten erinnernde Aktion auch war: Sie wurde in ihrer Lächerlichkeit noch weit übertroffen durch die mediale und politische Hysterie, die bis hinauf zum Bundespräsidenten langte, und einen «Sturm auf den Reichstag», das «Herz unserer Demokratie» herbeiphantasierte. Die zum Teil mitgeführten «Kaiserflaggen» – ohne «Kaiserwetter», aber mit deutlichem Bezug auf die Gründerzeit des Reichstages, wurden flugs mit Naziflaggen (Hakenkreuzfahnen) verwechselt und ins Narrativ eines fast gelungenen, nur mit äußerster Not verhinderten Staatsstreiches durch «Rechtsextreme» (wer und was immer das sein soll) verwoben.

Dokumentiert wurde das ganze durch flugs von der Antifa hochgeladenen Videos, und so mancher mag sich fragen, wieso gerade die dort dabei waren. Geschenkt: Der «Sturm auf den Reichstag» wurde zum nationalen Skandal; was man mit souveräner Gelassenheit und einem guten Stück bürgerlichen Humors als den Angriff der wilden Tamara & hunderter Hinterteile auf die Reichtagstreppen hätte wegschmunzeln können, wurde via Nazikomplex zur Staatskrise gehypt, um eine ganze Demonstration gegen die coronabedingten Einschränkungen der Grundrechte zu delegitimieren.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und kopf- und gedankenlos, wie solche hysterischen Überreaktionen nun einmal sind, begab man sich damit wirklich in eine gefährliche Nähe zum Inaugurationsakt der nationalsozialistischen Diktatur: Denn war es damals nicht der durch einen Holländer gelegten Reichstagsbrand, der die Erlassung der Notstandsgesetze begründete, mit denen Hitler bis 1945 regierte? Muss der Staat nun nicht ebenso zum Schutz der Demokratie vor der wilden Tamara alle Demonstrationsrechte kassieren? Vor allem dann, wenn die «Falschen» demonstrieren?

Berlin: Atmosphärischer Wechsel

Es gibt – neben dem kabarettistischen Potential des Zwischenfalls – doch einige gewichtige Bedenken, das Lächerliche dieser Überreaktionen ernst zu nehmen. Seit den liberalen, eher lust- und partybetonten Zeiten Wowereits hat sich die Atmosphäre in Berlin dramatisch verändert: Es ist unter der Herrschaft des RRG-Senats kühler, autoritärer, zwanghafter geworden; es regiert das Dekret von oben, das recht unbekümmert um Verfassungsrecht die freie Entwicklung der Stadt lähmt und von Mietpreisstop, Enteignungsphantasien und Baurechtsschikanen auch das Demonstrationsrecht drangsaliert und nicht zuletzt seine eigene Klientel: die sogenannte «Kreative Szene» – durch die Anti-Coronamaßnahmen an den Rand des ökonomischen und existentiellen Abgrunds drängt.

Sichtet man die Menschenmassen, die am 1. wie dann am 29. August gegen die Corona-Maßnahmen die Berliner Straßen füllten, dann dürfte man nicht fehl in der Annahme gehen, dass es sich hier überwiegend um Wähler des RRG Lagers handelt. Und gerade diese sich vom aktuellen Berliner Senat, den Altparteien wie von allen MSM verraten und verkauft vorkommen. Worum geht es?

Demonstrationsrecht: Sachliches Anliegen und Person

Eine politische Demonstration hat immer ein sachliches Kernanliegen für oder gegen etwas; und dies ist ihr ausschließliches Thema, unter dem sich eine bestimmte Masse von Menschen zusammenfindet und vereinigt. Was diese Menschen sonst noch denken, ist ganz gleichgültig und kommt darin nicht vor: es hat mit dem Thema, um das allein es geht, nichts zu tun. Diese punktuelle Zielgerichtetheit der Demonstration macht auch ihre Schlagkraft aus; man protestiert nicht gegen «alles Mögliche», sondern konzentriert sich auf ein Ziel, so verschiedene Vorstellungen, Lebenshaltungen, politische Orientierung usf. die Teilnehmer auch sonst noch haben mögen.

Wer gegen die Atomkraft protestiert, frägt seinen Mitdemonstranten nicht, ob er eventuell für die Kohlekraft sei, oder gegen die technologisierte Welt überhaupt, oder welche sexuellen Vorlieben er habe, vielleicht pädophil sei oder homophob, ob er eher Fleisch oder Gemüse mag und welche politische Partei er wählt. Das alles und noch viel mehr ist für das politisch demonstrierte Anliegen völlig irrelevant: aber um nun eine politische Demonstration zu delegitimieren, sie in Verruf zu bringen und zu verfemen, wird genau das alles aus dem Sack gezogen: Es ist die Strategie der Ablenkung und Verwischung.

Die Strategie der Ablenkung und Verwischung

Thema der Anti-Corona-Demonstrationen ist die Verhältnismäßigkeit von öffentlich bekanntem, wissenschaftlichem Erkenntnisstand in Sachen Covid-19 mit den regierungsamtlich getroffenen Maßnahmen. Für ersteres stehen die RKI (inkl. Sentinel) Daten, für letzteres die nationalstaatlich verordneten Eingriffe in die Grundrechte. Der Dissens der Corona-Demonstranten bezieht sich also nicht auf andere (imaginäre) Daten und (alternative) Erkenntnisse, sondern einzig und allein auf die Frage, ob und inwieweit diese dazu taugen, weitgehende Eingriffe in die Grundrechte der Bürger mit allen Konsequenzen für ihr wirtschafliches Leben zu begründen, d.h. zu legitimieren. In einer demokratischen und der Rationalität verpflichteten Gesellschaft würde man erwarten, daß diese Kontroverse in aller Ruhe und Gelassenheit ausgetragen und von den öffentlichen Medien bekannt gemacht wird.

Rot-grüner Agitprop
Sturm auf den Reichstag: Gab die Kirche den „Befehl“?
Genau dies ist nicht der Fall – und hier beginnen dann Ablenkung und Verwischung: Nicht das sachliche Anliegen: das Kernthema der Demonstranten, sondern, wer das alles ist, wird in der Vordergrund geschoben zum alleinigen Thema. Es geht um die Ächtung der Personen, die sich umwillen ihrer Grundrechte vereinigen – in der harten Version sind es alles Unmenschen, Nazis, Rassisten, Antisemiten, in der weichen Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Impfgegner, kurz: Spinner. Und wer sonst dann noch zufällig dabei war, gutgläubig und blauäugig: also doch ziemlich «doof», sollte sich klar machen, mit wem er sich da «gemein» macht: dass er also für ein ganz anderes Anliegen in Anspruch genommen wird – Tamaras «Sturm auf den Reichstag».

Dass hinter diesen Protesten das Fachurteil einer ganzen Reihe ausgewiesener Wissenschaftler und Ärzte steht, wird geflissentlich verschwiegen. Die Verkehrung wird total: Bürger, die die Wiederherstellung ihrer Grundrechte einfordern, werden zu solchen erklärt, die die verfassungsmäßige Ordnung der Republik umstürzen wollen – so der Innensenator Geisel im RBB. Von der Sache selbst ist nicht mehr die Rede – Ablenkung und Verwischung durch die persönliche Diffamierung der Teilnehmer sind geglückt, wenn auch um den Preis demokratischer Diskursivität.

Auch Michael Ballweg, Organisator der Querdenken-Demonstrationen, sollte am 1.9. im RBB-Gespräch («Wir müssen reden»: welch Ton erzieherischer Maßnahme!) auf diesen sachfremden Boden gezogen werden. Daran scheiterte das Gespräch, das einzig und allein das sachliche Anliegen und seine immanente Legitimität zu behandeln hätte, egal, welche Menschen es sich nun zueigen machen. Gerade dort, wo es um Grundrechte des Bürgers und damit um seine grundgesetzlich verbriefte «Würde» geht, ist ein weit über alle Parteigrenzen hinausreichendes Publikum zu erwarten, das in all seinen persönlichen, ethisch-politischen und weltanschaulichen Differenzen die ganze Diversität der Gesellschaft widerspiegelt: Da hat jeder das gleiche Recht auf Achtung seiner Person – jenseits aller moralideologischen Ausgrenzungen, die regierungsamtlich festlegt, wer ein demonstrationsberechtigter Guter und wer ein politisch zu entmündigender Böser ist.

Das war aber dann die Aufgabe von Olaf Sundermeyer, dem als «Experte für Rechtextremismus» scharfgemachten Dobermann von Innensenator Geisel, der seine ganze Bissigkeit auf die persönliche Diffamierung der Demonstranten auskläffte. Seine Verbissenheit war, Ballweg auf jenes sachfremde Terrain einer ethischen Totalbegutachtung der auszulesenden Demonstrationswürdigen zu ziehen. Auch abgesehen davon, dass weder Ballweg noch überhaupt ein Mensch über einen solchen Röntgenblick in die seelische Komplexität seiner Mitmenschen verfügt, blieb es auch offen, woran der bissige Olaf auf der Berliner Demo nun einen Nazi, einen Antisemiten, Impfgegner, Esoteriker und was für menschliches Gemüse denn noch erkannt haben will. Expertengeheimnis eines Dobermanns, der gerne Demokratie beißt.

Nur sei erinnert: Es ist ein Unding demokratischen Rechtsverständnisses und in diesem Sinne «totalitär» und «faschistoid», wenn die Legitimität politischer Anliegen von der regierungsamtlichen Begutachtung der ethischen Persönlichkeit abhängig gemacht wird. Aber konsequent ist es durchaus – im Sinne der faschistoiden Tendenzen des Berliner Senats.

Und Michael Ballweg sei daran erinnert, dass er allein das sachliche Anliegen: die Frage der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen – als den wesentlichen Kern der Demonstrationen im Blick zu behalten hat; und es dafür völlig gleichgültig ist, was die Teilnehmenden sonst noch so alles meinen und denken. Auch Hitler war Vegetarier: sind deshalb alle Vegetarier Nazis, Rassisten und Antisemiten?


Rudolf Brandner

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

98 Kommentare auf "Die Strategie der Ablenkung und Verwischung bei der Berlin-Demo"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr geehrter Gastautor,

vielen Dank für Ihre Aufforderung zum Nachdenken.

Denn kommt jetzt die entscheidende Frage:

Wenn so viel abgelenkt und verwirrt wird, was wird denn hier eigentlich gespielt?

Diese Frage lässt sich nicht nur auf die Berlin Demo anwenden, die Frage ist bei allem angebracht was denn so in den Massenmedien aufgekocht wird.

Hier gleich noch ein Fundstück, das ich soeben bei den FAZkes entdeckt habe. Unter dem Titel : „Politiker wollen verhindern, dass Aktivisten in Bundestag eindringen“ findet man folgenden Absatz : „So hatten Anfang Juli Aktivisten der Klimabewegung „Extinction Rebellion“ im Gebäude Flugblätter verteilt, die Bundeskanzlerin stand in der Nähe. Zudem seilten sich Greenpeace-Aktivisten vom Reichstagsgebäude ab und entfalteten ein Transparent. Beide Aktionen wären ohne Hilfe von Abgeordneten nicht möglich gewesen, im Verdacht steht die Linkspartei.“ **** im Verdacht steht die Linkspartei **** Aaaahja, so langsam aber sicher kommen immer mehr Teile in das ganze Puzzle. Wollen wir alle mal raten… Mehr

…Was die Teilnehmenden sonst noch so alles denken… wieso nicht Teilnehmer, das wäre richtiges Deutsch, lieber Autor.

Lieber Deutschlehrender, das Part. Präs. Aktiv zur Anzeige aktuellen Tätigkeitsvollzugs mag einfacheren Gemütern nicht so geläufig sein, gehört aber zum höher gebildeten differenzierenden Sprachgebrauch, so, wenn die sich aktuell in einem gemeinsamen Ziel sich Vereinenden als Aktionskraft – und nicht als atomar zerstreute Masse bloßer Teilnehmer bezeichnet werden sollen.

Sie machen einen Fehler, Herr Brandner:
Sie argumentieren logisch.
Damit sind sie aber bei Ihren linken Ansprechpartnern nicht auf Augenhöhe. Da wird rein moralisch aus dem Bauch heraus geurteilt.
Fakten? Nebensache! Es muß nur ins marxistische Weltbild passen.

Ich glaube mittlerweile, daß man solche Denkweisen nur durch äußeren repressiven Druck ändern kann.
Ändert sich nämlich die politische Fließrichtung, schwimmen die gleichen, die heute über Nazis und Rechtsrucke lamentieren, klaglos und voller Inbrunst in die andere Richtung, als wäre das schon immer ihr Ziel gewesen.

Und allen voran Frank Walter Steinmeier.

Diese künstliche Aufregung unserer höchsten Repräsentanten soll doch nur eines bewirken: Diese riesengrosse Demo , die zeigt, dass Hunderttausende mit der derzeitigen Politik weder zufrieden noch einverstanden sind, soll als gefährlich dargestellt werden. So gefährlich, dass die Demonstranten an sich und der Demo zweifeln und nicht mehr mitmachen. Was ist denn geschehen? Einige hundert sind auf die Stufen des Reischtages geklettert und haben Selfies gemacht. Drei (!!!) Polizisten haben sie verscheucht, und sie sind artig gegangen. Sieht so ein „Sturm auf den Reichstag“ aus? Da war beim Sturm auf die Bastlle bestimmt mehr los. Die Frage bleibt, ob das Geschehene… Mehr

Ich denke, das ganze „Verteufeln“ dient nur dem Zweck, auch nur das Denken an das neue, schreckliche, unerwähnbare Tabu durch Brüllen und Kreischen zu übertönen:

Geschlossene, bewachte, geschützte Grenzen – und zwar egal, ob sie nun helfen oder nicht.

Die dabei waren, wissen was läuft und werden sich nicht vorm weiteren Demonstrieren abhalten lassen.
Nur die, die sich ausschließlich bei Anstalten und Medien informieren, können mit solcherart „Propaganda“ bei der Stange gehalten werden – bis auch ihnen die Augen aufgehen.
Auf der Achse findet man unter „Corona. Noch Fragen?“ eingängige Hinweise und Schaubilder, die all das, was von oben kommt, ad absurdum führen: https://www.achgut.com/
Wie bringt man es diesen MSM-Gläubigen aber näher?

Sie schreiben: „von der Antifa hochgeladenen Videos, und so mancher mag sich fragen, wieso gerade die dort dabei waren.“

Über die Struktur und Zusammensetzung der Demonstranten zu schreiben, ist schon wichtig.

Viele waren überrascht, dass auch extrem links-eingestellte Yoga-Lehrerinnen dabei waren. Aus einem einfachen Grund: Ihre Existenz ist bedroht. Sie dürfen keinen Kunden mehr in ihren Räumlichkeiten empfangen. Somit geht es (auch) um deren wirtschaftliche Existenz.

Insofern ist schon zu verstehen, warum auch sehr viele Antifa-Vertreter ein Interesse daran haben, dass sich etwas ändert an den Corona-Maßnahmen. Und manche schließen sich dann eben dem Protest auf den Stufen des Reichtags an.

„Viele waren überrascht, dass auch extrem links-eingestellte Yoga-Lehrerinnen dabei waren. Aus einem einfachen Grund: Ihre Existenz ist bedroht.“ Der Widerstand kommt aus allen Richtungen. Genau dies birgt die Sprengkraft, die von den Verantwortlichen auch als solche erkannt und entsprechend bekämpft wird. Ich bin gespannt wie man die (nicht nur) wirtschaftlich „bedenkliche“ Entwicklung für die Mehrheit bis zur Bundestagswahl in einem Jahr vertuschen will: Wahlen vorziehen. Bei den derzeitigen Umfragewerten wäre dies verlockend (oder „pandemiebedingt“ aufschieben).

Unwahrscheinlich – mal wird von Antifa behauptet, es wären nur Hartzer, jetzt wird behauptet es geht ihnen um das Geschäft. Einer von def Antifa würde es nicht aushalten neben der Kaiserfahne zu stehen. Die meisten wissen nicht einmal, dass diese nach dem Kaìsserreich durch Schwarz Rot Gold abgelöst wurde.

Komisch, wenn es um das eigene Portemonnaie geht macht man sich offenbar mit den Schmuddelkindern gemein.

Sogar Ärzte – wenn sie ihre Praxis in eine Corona-Schwerpunktpraxis wandeln und dann auf Teufel komm raus beginnen zu testen:
https://www.youtube.com/watch?v=Nh6Gy_KvtUw&feature=youtu.be

Erst kommt das Fressen, dann die Moral. … Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm. ♦ Der Mann, von dem diese ewig gültigen Weisheiten stammen, musste es ja wissen: Als Kommunist lebte Brecht bei Ulbricht, aber verlegen ließ er sich im kapitalistischen Westen gegen Valuta-Mark (so der DDR-Terminus) bei Suhrkamp.

Guter Beitrag der ruhig noch etwas länger hätte sein dürfen aber dennoch alles Wesentliche dieses „Vorfalls“ angesprochen hat. Aber es ist eben nicht nur dieser Vorfall. Es sollte zur genazheitlichen Betrachtung übergegangen werden. Alle relevanten, große Auswirkungen auf Staat und Gesellschaft mit sich bringenden politischen Entscheidungen der letzten Jahre oder die Ereignisse und Situationen die zu politischen Entscheidungen dieser Art gerührt haben gilt es zu betrachten. Erst dann wird das Bild klarer, wird aus den ganzen Ungereimtheiten, Unerklärlichen und Undemokratischen ein Schuh draus. Ein Schuh mit dem wir einen Ort erreichen der uns Überblick verschafft. Von dem aus wir erkennen… Mehr
„… wurde ein Glaubens- und Meinungsdiktat“. Sehr richtig. Ergänzend: „Diktat und Dogma“. Wir befinden uns leider mittlerweile im Gegenzug zur Aufklärung. Vernunft ist nur noch hinderlich, nicht zielführend, eben nazimäßig. Interessant auch, dass Sie von „Taktik“ sprechen und nicht von Strategie. Denn es ist nur hektisches, kurzsichtiges, hirnloses (Herum-) Taktieren ohne Verstand mit irgendwelchen konfusen grossen europäischen Zielen, die im Hinterkopf der Politikdarsteller herumschwirren, als dem grossen Heilsbringer. Was im Kleinen nicht funktioniert wird dann im Grossen schon klappen. Dass ich nicht lache. Mistet erstmal euren eigenen nationalen Augiasstall aus, der in den letzten zehn Jahren von euch geschaffen wurde!… Mehr
Das mit der Diffamierung von Demonstranten ist ja nun nicht neu. Die gegen Stuttgart 21 wurden vor 10 Jahren schon zu Wutbürgern, Pegida Richtgung Rechtsextrem geframed und nun halt die Krönung von Corona im Wort des „Präsidenten“ dieses Landes über sein Volk, das nicht mehr will, wie sie ihm vorschreiben, medial verstärkt den Nochlesern dargebracht: https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Frank-Walter-Steinmeier/2020/08/200831-Statement-Gespraech-Polizisten.html Das Anliegen, das Frank A. Meyer in einem Interview der NZZ kurz so beschreibt, fällt derob aus den Schlagzeilen. „Die Politisierung des privaten Lebens ist eine neue Form der Herrschaft, da wollen mir Leute vorschreiben, wie ich zu leben habe – und dagegen wehre… Mehr

CORONA frisst sich in die Gehirne. Ich bin zur Zeit auf Usedom, Frische saubere Meeresluft. Jedem Pneumologen ginge das Herz auf. Manche haben sich ( gefühlter Abstand 100 m ) einen Putzlappen um die Nase gebunden und schnaufen Ihren Schnodder ein. Die Verblödung in ihrem Lauf halten weder Spahn noch Merkel auf.

>> Die Verblödung in ihrem Lauf halten weder Spahn noch Merkel auf << Nettes Sprüchlein, geht aber an der Realität vorbei. Die beiden Genannten haben nicht die geringste Lust, etwas aufzuhalten. Im Gegenteil, beide gehören zu den prminenten Beförderern der Verblödung.

ANGST ALS MERKEL- UND SPAHN-MITTEL

Sie schreiben sinngemäß von „Verblödung“ (durch) „Spahn und Merkel“.
Beide wissen genau, was sie tun:

In Wirklichkeit ist Angst ein Mittel, um Menschen zu beherrschen.
Stichworte:
-angepasst sein
-mitmachen
-auf Grundrechte verzichten.

9401 Tote…Stand heute, die „an oder mit Corona gestorben sind“ bei einer Bevölkerung von 83,02 Millionen – mit dieser Zahl wird versucht, Angst zu verbreiten.

Ob es langfristig gelingen wird?
Ob die Deutschen sich durch diese Zahl beeindrucken lassen?

Ich befürchte, die glauben das. Wie auch immer dieser Ausschnitt eines Leserbriefes es zum Abdruck schaffte – es zeigt, was von der Demo und anderen im Leserhirn haften bleibt und vom politisch-medialen Komplex anscheinend so propagandistisch auch gewollt ist: „In immer mehr großen Städten arten diese Massenveranstaltungen in immer brutalere, gewalttätige Krawalle, Zerstörungen und Plünderungen aus. Wie sollen bei einer solch aggressiven Mischung aus Coronaleugnern, Impfgegnern, Randalierern und Extremisten von rechts bis links, die sich an keine Aufforderung von Vernunft halten, Marschrouten und Abstand gewährt und kontrolliert werden können?“ Differenzieren ist solchen, die sich nur von Anstalten und Tageszeitungen berieseln… Mehr

Steinmeier (SPD) will jetzt eine “offizielle Trauerfeier für die Corona-Opfer“.

Weiteres Mittel, Angst vor der Zahl „9401 Tote an oder mit Corona gestorben“ (bei 83,02 Millionen Einwohnern) zu schüren?

Weiteres Mittel, Dramatik zu schüren?

Frage eines Bekannten in Remchingen / Enzkreis:

„Weiteres Mittel, bald Notstands-Gesetze zu erlassen?

Was ist mit den 15.000 bis 45.000 Toten (je nach Schätzung), die wir JEDES Jahr durch die vermaledeiten multiresistenten Krankenhauskeime zu verzeichnen haben??? Wann trauern wir offiziell um diese Opfer, die relativ leicht zu vermeiden wären? Antwort: Für die gibt es keine offizielle Trauerfeier, denn in dem Fall ist es besser, an den speziellen Antibiotika viel Geld zu verdienen (d.h., je mehr Infizierte, desto mehr Gewinn für die Pharmaindustrie), wohingegen bei Corona der Gewinn mit der Impfung zu erzielen ist. Also immer schön im Bewusstsein halten, Kritik an den unsinnigen und massiv schädlichen Maßnahmen mit genau den geschilderten Mitteln diffamieren… Mehr

Es bleibt dabei, solange die ÖRM als uneingeschränktes Machtmittel, als Treibriemen für die NATIONALE FRONT der Einheitsparteien in deren Händen liegt, gibt es keine Chance, auf Kurskorrektur und Demokratische Streitkultur und Erneuerung. Es gibt kein “ Westfernsehen “ mit Reichweite als Alternative und demnach eine Gegenöffentlichkeit **. Die meisten sind zu dumm oder zu faul zu HINTERFRAGEN was sie täglich als Einheitsbrei vorgesetzt und eingelöffelt bekommen. Und das schlimme, sie plappern alles nach.
Das ganze nennt man Staatspropaganda mit Zeckenbiss aus dem Zentrum für Politische Schönheit.

Nach einem Lied von Biermann: Hey Sudelmeyer, wenn du sagst, die Erde ist rund – dann weiß jedes Kind, die Erde ist eckig – du verlogener Hund.- Leider konnte ich M.Ballweg im RBB nicht beispringen und den Moderator an seiner Stelle fragen: Warum er einen Hassprediger als Staatsanwalt engagiert hat, um Gift und Galle ohne Unterlass und mit Flatrate zu verspritzen. In der Tonalität eines Freislers ( Sie unverschämter Hund ) oder eines Schnitzlers. Ob Rausch hier denn ein Tribunal des RBB veranstaltet, er als Vorsitzender Richter mit zwei “ Beigeordneten“ Schöffen. Und wo ist der Pflichtverteidiger für ihn? Und… Mehr