Grüne Spielwiese Energie

Habecks Energiepolitik leistet einen gewichtigen Beitrag dazu, dass Deutschland zunehmend isoliert in der EU steht. Die wohlwollendste Geste, auf die das Land derzeit noch rechnen darf, besteht im Kopfschütteln.

IMAGO / Emmanuele Contini

Wirft man einen Blick auf die noch nicht allzu lange Amtszeit des Wirtschafts- und Primaklima-Ministers Robert Habeck, so bekommt man das Gefühl, dass ein Drehbuchautor eine Operation am offenen Herzen durchführt, weil er einmal eine Krankenhausserie für RTL II geschrieben hat. Das Resultat seiner erfolglosen Politik, in dem in immer schriller werdenden Kampagnen grüne Gefolgsleute extraplanetarische Heldentaten zu erblicken wünschen, zeigt sich in der Wirklichkeit in einer in der jüngeren Vergangenheit beispiellosen Insolvenzwelle, in einer Inflation von 10,7 Prozent – Tendenz steigend, obwohl Habecks Beamte mit wahrhaft dadaistischer Phantasie ein Fallen der Inflation für das nächste Jahr errechnet haben wollen – und im Sturz in die Rezession.

Die kostspieligen Einkaufstouren nach Katar, nach Norwegen, nach Kanada und nach Saudi-Arabien und Abu Dhabi, obwohl er nach Saudi-Arabien und Abu Dhabi schon nicht mehr mitreisen durfte, könnte man mit der alten Redewendung kommentieren: außer Spesen nichts gewesen. #Danke Robert hat uns zwar nach grüner Lesart von den russischen Gasimporten befreit, nur hat er leider in seiner ganzen Freude über die neue Unabhängigkeit irgendwie vergessen, neue Bezugsquellen zu erschließen. Die inzwischen legendäre Gasumlage und der Streit um den Weiterbetrieb der AKWs zeigten Habeck in Bestform in den Disziplinen Wohlstandsgefährdung und Blackout-Organisation. Schließlich haben wir ja kein Strom-, sondern nur ein Wärmeproblem. Und im Herbst fliegen die Fliegen so tief, dass sich die Grashalme unter ihren Flügelschlägen beugen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Habecks Energiepolitik leistet einen gewichtigen Beitrag dazu, dass Deutschland zunehmend isoliert in der EU steht. Die wohlwollendste Geste, auf die das Land derzeit noch rechnen darf, besteht im Kopfschütteln. Aus Deutschland wurde längst ein „Hippiestaat“. Da ist es nur folgerichtig, Cannabis freizugeben. Wie hatte Robert Habeck auf dem Parteitag 2021 vor der Bundestagswahl als Erfolge seiner Politik versprochen: „dann halten wir mit unserer Politik nicht nur Deutschland zusammen und schaffen über dieses Jahrzehnt den klimagerechten Wohlstand …, dann halten wir auch Europa zusammen.“ Das gelingt auch prächtig, denn eine ganz neue Einheit stiftet die deutsche Politik in Europa – allerdings gegen Deutschland. Dass Robert Habeck so Europa zusammenzuhalten gedenkt, hat er allerdings auf dem Parteitag nicht durchblicken lassen.

Die FDP, der langsam zu Bewusstsein kommt, dass ihr die Rolle des 17. Landesverbandes der Grünen in der Koalition nicht bekommt, hat nun über ihren Parteichef Lindner angemahnt, in Deutschland Gas durch Fracking zu gewinnen. „Wir haben in Deutschland erhebliche Gasvorkommen, die gewonnen werden können, ohne das Trinkwasser zu gefährden“, äußerte Bundesfinanzminister Christian Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gegenüber. „Es wäre eher nicht verantwortbar, aus ideologischen Festlegungen auf Fracking zu verzichten.“ Dass Steffi Lemke, wenigen nur als Bundesumweltministerin bekannt, sogleich zum Gegenangriff antritt, dürfte nicht verwundern. „Fracking-Gas ist klimaschädlich und seine Förderung schadet der Umwelt. Daher ist die Förderung in Deutschland aus gutem Grund verboten“, lässt sie durch einen Ministeriumssprecher mitteilen.

Erdgasförderung in Deutschland
Fracking – und der deutsche Kampf dagegen
Weitgehend unbekannt ist Steffi Lemke deshalb, weil Umweltpolitik statt Wirtschaftspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gemacht wird, weil Umweltschutz dem Klimaschutz weichen muss. Lemkes Ministeriumssprecher könnte allerdings zum Welthumortag mit dem Satz antreten: „Es würde im Übrigen Jahre dauern, bis überhaupt eine Förderinfrastruktur für Fracking-Gas in Deutschland aufgebaut wäre. In derselben Zeit kommen wir beim Ausbau der erneuerbaren Energien einen großen Schritt voran.“ Im Umweltministerium ist die einfache Wahrheit immer noch nicht angekommen, dass die Gasabhängigkeit Folge der Energiewende ist, und dass gerade der Ausbau der „erneuerbaren Energien“ zu einem erhöhten Bedarf an zu verstromendem Gas zur Sicherung der Grundlast führt, wenn man zudem noch auf die Kohleverstromung und die Kernenergie verzichten will. Vielleicht können in einem Weiterbildungsseminar diese einfachen Zusammenhänge auch den Mitarbeitern des Umweltministeriums und vor allem der Ministerin Lemke vermittelt werden, denn je mehr Windräder die Ampel in die Landschaft stellt, umso mehr Gaskraftwerke müssen gebaut werden.

Dröhnend laut ist aus dem Umweltschutzministerium das Schweigen über die Artenvernichtung, die Bodenversiegelung, die Vergrößerung der Trockenheit und die Landschaftsverschmutzung durch die Windparks. Mit der Propagierung der Windparks läuft das Umweltschutzministerium Gefahr zum Umweltschmutzministerium zu werden. Den Hinweis darauf, dass auch Fracking-Gas Gas, also ein fossiler Energieträger ist, müsste die Umweltministerin dem Wirtschaftsminister geben, denn der will den Bau neuer Gaskraftwerke vorantreiben. Sprechen die beiden grünen Parteifreunde eigentlich miteinander?

Stephans Spitzen:
Putin, die Klimaschützer und Europas Verzicht auf Fracking-Gas
Recht hat Lemkes Sprecher allerdings in der Frage, dass die Förderung von Fracking-Gas für diesen Winter auch dann zu spät käme, wenn man sie durch Eilgenehmigungen beschleunigen würde. Andreas Hagedorn, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Geowissenschaftler (BDG), schätzt hingegen ein: „Wenn die entsprechenden Förderanlagen zur Verfügung stehen, dauert es zwei Monate, diese Anlagen einsatzbereit zu bekommen, nach weiteren zwei Monaten könnte das erste Gas gefördert werden.“ Wenn man jetzt begönne, würde das Fracking-Gas zwar in diesem Winter noch nicht zur Verfügung stehen, aber eben ab April, Mai nächsten Jahres – und Gas wird nicht nur zur Verstromung benötigt. Realistisch sei es, davon auszugehen, dass die förderbare Menge einem Drittel der russischen Lieferungen entspräche.

Die Grünen argumentieren, dass das Fracking 2017 zu Recht verboten wurde. Doch hier halten Experten dagegen, dass modernes Fracking ungefährlich wäre. Der Gefahr, Erdbeben durch Fracking auszulösen, könnte dadurch wirksam begegnet werden, dass man den Druckanstieg dosiert, langsam den Druck erhöht. Zur Frage, wie giftig die Trägerflüssigkeit, der Hauptbestandteil des Frac-Fluids, ist, die in den Boden gepumpt wird, äußerte Holger Weiß, Mitglied der Fracking-Expertenkommission der Bundesregierung, dass es kein Gift, sondern „Spüli“ sei. Zwar sei das Lagerstättenwasser toxisch, doch „über eine zweite Bohrung wird das Wasser, das man fördert, wieder in den Untergrund zurück verpresst. Anteile, die man nicht zurück verpressen will, werden entsorgt und verbrannt. Es bleibt nichts davon übrig“, so Andreas Hagedorn.

Erdgas wird knapp und teuer
Denken ohne Denkverbote: Kernkraft, Kohle, Fracking?
Das Hauptargument der Grünen lautet jedoch, dass man mit dem Fracking die fossile Abhängigkeit zementieren würde. Doch die „fossile Abhängigkeit“ wird durch den Ausbau der sogenannten erneuerbaren Energien „zementiert“. Was die grünen Meisterdenker und ihre Klebeabteilungen auf den Straßen nicht zu erklären vermögen, ist, wie sie die Grundlast ohne Kohle oder ohne Gas oder ohne Kernkraft sichern wollen. Weshalb will, wenn man aus der „fossilen Abhängigkeit“ kommen möchte, der grüne Wirtschaftsgenius und Insolvenzexperte Robert Habeck Gaskraftwerke bauen lassen? Und weshalb ist teures Fracking-Gas aus den USA weniger fossil als billigeres Fracking-Gas aus Deutschland, zumal, wenn man, wie es die Grünen lieben, innerhalb der planetarischen Grenzen denkt? Besser für die amerikanische Wirtschaft ist es allerdings, wenn es nach Deutschland teuer verkauft wird.

Um die Aufklärung des Anschlags auf Nord Stream I und II ist es merkwürdig still geworden.

Allerdings gibt es in der Tat ein großes Problem, kein neues, sondern ein altes, das schon die Einigung mit Katar und mit Norwegen verhindert hat: das grüne Dogma vom Ausstieg aus den fossilen Energien. Befolgt Deutschland weiter dieses Dogma, dann kann Deutschland keine langfristigen Lieferverträge schließen, die sich senkend auf die Beschaffungspreise auswirken würden im Gegensatz zu den kurzfristigen und sehr teuren Noteinkäufen, eine Not, die einen Autor hat, den Autor Robert Habeck. Das Handelsblatt schreibt dazu: „Die Industrie würde nur fracken, wenn sich das auch lohne. Das aber sei nicht absehbar. Experte Kümpel schätzt, dass sich ein Frackingloch nach drei bis sieben Jahren wirtschaftlich rentiert. Andere Branchenkenner sprechen von einem Jahrzehnt oder noch mehr Jahren. Zeitspannen, in denen Deutschland eigentlich auf dringendem Weg zur Klimaneutralität sein will.“

Die eigentliche Voraussetzung dafür, dass in Deutschland Gas durch Fracking gefördert wird, besteht darin, die Erschließung von Bohrlöchern und den Aufbau einer Frackingindustrie staatlich zu fördern und vor allem sie durch langfristige Lieferverträge abzusichern. Das wird mit den Grünen nicht zu machen sein. Man kann es auch anders ausrücken: Solange in Deutschland immer noch 18 Prozent die Grünen wählen würden, ist dem Land nicht zu helfen, steht politische Romantik allzu hoch im Kurs, dringt die Realität noch zu wenig in die behaglich ausgestalteten Kasematten der Ideologie.

Holger Weiß, der stellvertretende Vorsitzende der Fracking-Expertenkommission, urteilte über die Ablehnung von Fracking: „Man kann das eigentlich nur mit ideologischen Vorbehalten erklären. Einer sachlichen Grundlage entbehrt das.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fricklerzzz
1 Monat her

Im Artikel wurde die Aussage gemacht das es „Jahre“ dauern würde eine Gasinfrastruktur aufzubauen. Das stimmt faktisch nicht. Wenn Zeitgleich mit den Bohrarbeiten auch die Feldsammelleitungen und Aufwältigungsanlagen gebaut werden fließt das erste Gas nach 7 Monaten. Hätte man im März angefangen, hätte man jetzt schon das erste eigene Gas. Das geht natürlich aber nur, wenn es ein beschleunigtes Genehmigungsverfahren gäbe. Das Beste wäre, man würde Elon Musk den Auftrag geben, vor dem kuschen die „Verzögerungs-Politiker“ ja, wie man in Brandenburg gesehen hat. Es fehlt nicht an den Möglichkeiten, es fehlt am Willen es durchzuziehen. Man will so lange mit… Mehr

Aegnor
1 Monat her

„solange in Deutschland immer noch 18 % die Grünen wählen würden, ist dem Land nicht zu helfen“ Das ist das Problem, wenn in einem Land große Teile der Bevölkerung im Staatssektor beschäftigt oder sonst irgendwie abhängig von Steuergeldern sind. Die bilden sich dann ein, Geld kommt aus dem Geldautomaten. Und wenn’s knapp wird, kann man ja „die Reichen“ (aka die Nettosteuerzahler) zur Kasse bitten. Bestes Beispiel Frau Esken, die tatsächlich glaubt, sie würde ja auch Steuern zahlen und wäre damit Leistungsträger. Bei so viel ökonomischer Dummheit, leider auch ein Ergebnis von 50 Jahren linker/68er Hoheit über die Schulen, wird das… Mehr

Last edited 1 Monat her by Aegnor
abel
1 Monat her

Ich habe heute meine Gaspreiserhöhung erhalten. 110% Abschlag mehr pro Monat. Besonders hat mich der dumme Hinweis „der Ukrainekrieg“ sein verantwortlich für die Preiserhöhung. Ich überlege mir gerade ob ich dem widerspreche mit der Begründung ich zahle das gerne nächstes Jahr per Nachzahlung falls es Deutschland bis dahin noch gibt.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„#Danke Robert hat uns zwar nach grüner Lesart von den russischen Gasimporten befreit, nur hat er leider in seiner ganzen Freude über die neue Unabhängigkeit irgendwie vergessen, neue Bezugsquellen zu erschließen“

Rächtes Nörgeln – Höllenmenschen haben gar keine fossile Energieträger importiert, nur Naturholz in nächster Nähe gesammelt – und waren glücklich. Diese Bio-Natur-Wirtschaft scheint Ziel zu sein.
Und wenn es woanders nicht genügend Öl und Gas gibt, wie ich oft lese? Sollen wir dann böses Gas vom Bösen kaufen?

#DankeRobert #YouWillOwnNothingAndYouWillBeHappy #FlinstonesForever #GreatReset

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
F. Hoffmann
1 Monat her

Vorab, sehr schöner Artikel!
Von hinten beginnend: Dass 18% die Grünen wählen ist nicht das Problem. Dass sich die übrigen Parteien (Ausnahme AfD) die grüne Politik zu eigen gemacht haben und umsetzen ist das Problem.
Grüne Energiepolitik ist dumm. Ich dachte immer, dass man sich aus ideologischen Gründen nur dumm stellt. Das grüne Führungspersonal überzeugt mich erfolgreich immer mehr vom Gegenteil.
 „Es wäre eher nicht verantwortbar, aus ideologischen Festlegungen auf Fracking zu verzichten“ hat mich zum Schmunzeln gebracht. Lindners Satz könnte auch von Loriot stammen.

Marc Je
1 Monat her

Wenn es noch gelingt, sich über diesen Winter dank Atomstrom zu retten, dann wird der große Knall im nächsten Winter kommen. Die Regierung schläft, während der Energie-Bedarf Dank Zuwanderung und Elektro Mobilität steigt.
So richtig wehen will der Wind scheinbar auch nicht mehr.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „solange in Deutschland immer noch 18 % die Grünen wählen würden, ist dem Land nicht zu helfen“

> Ähnlich denke auch ich: es wird sich im Land -vielleicht- erst dann etwas zum Positiven hin ändern, wenn die Wähler dafür sorgen das Grüne, Linke und FDP auf höchstens 4,9%(bei Null Direktmandate). Wobei die SPD eigentlich auch unter 4,9% bleiben müßte oder aber unter10% damit die Sozen unterder AfD bleiben.

Vielleicht hilft das ja dass das Land von der links-grünen Zerstörungswut weg kommt und das die CDU so vllt doch wieder zu alten Werten zurückkehrt 🤔

G
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Es hilft nur eines – daß die Zeitgeistparteien (auch CDU!) unter 50% landen. Dazu müßte aber der Wähler seine Einstellung ändern. Es müßte sich der Zeitgeist ändern. Mit dem aktuell verfügbaren Material in den Blockparteien ist eine Änderung der Politik nicht möglich – es gibt einen „Eliten“konsens, daß null CO2 der richtige Weg ist.

Hueckfried69
1 Monat her

Den erwähnten 18% könnte flugs der komplette Garaus gemacht werden, wenn CDU und FDP sowas wie Cojones zeigen würden.

abel
1 Monat her
Antworten an  Hueckfried69

Wird wohl so auch passieren und CDU und FDP werden so tun als wenn sie bei der Energiekrise das Unschuldslamm in der Vergangenheit waren. Die SPD ist dann wieder mit 15% Mehrheitsbeschaffer bei der nächsten Wahl. Nur diesmal wieder ohne die Grünen.

89-erlebt
1 Monat her

Energie, Versorgung und Sicherheit selbiger ist keine Spielwiese sondern die Todeszone einer jeden Volkswirtschaft. Die rot-grün-schwarze Sabotage die hier mit 100 % Unterstützung von Medien, Gewerkschaften und Kirchen exekutiert wird, bedeutet das AUS dieses Landes. Die DDR hatte seinerzeit ALLES gegeben, um die Energieversorgung zu gewährleisten – koste es was es wolle. In der vergrößerten DDR wird das völlig ignoriert, auch nach dem Motto koste es was es wolle. Der Wumms der Realität wird diese Traumtänzer und das ach so moraline Kliima Retter Land hingwegfegen.

Alf
1 Monat her

Wirft man einen Blick auf die noch nicht allzu lange Amtszeit des Wirtschafts- und Primaklima-Ministers Robert Habeck…
dann stellt sich die Frage, was diesen Mann befähigt, das Wirtschaftsministerium zu leiten.
Das Totalversagen in der Wirtschaftspolitik ist bereits eingetreten und fracking ist am wenigsten geeignet, dieses Versagen zu kompensieren.
Es geht um Personen, die sich übernommen haben und die die Folgen ihres Handelns/Unterlassens nicht überblicken.
Sie wollen es nicht und sie können es nicht.
Gott bewahre uns vor einer längeren Amtszeit.

Last edited 1 Monat her by Alf