Die drei bizarrsten Falschmeldungen des letzten Jahres

Nicht traurig, sondern komisch war, dass das Satiremagazin Postillion den SPIEGEL korrigierte. Aber irgendwie auch ein Höhepunkt.

Getty Images
Reichstags-Sturm – Am 29. August besetzten einige Dutzend der Demonstranten, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen waren, „kurzzeitig die Treppe vor dem Reichstag“, wie es später in einer offiziellen Antwort des Berliner Senats auf eine Abgeordnetenanfrage hieß.

Selbst, wenn sie es geschafft hätten, durch die Türen einzudringen, wären sie in der Sicherheitsschleuse aus Panzerglas gefangen gewesen. Allerdings gab es noch nicht einmal Anzeichen dafür, dass die Demonstranten das ernsthaft versucht hätten. Stattdessen schossen die meisten auf der Treppe Selfies mit dem Reichstag als Hintergrund. Es dürfte also der erste Sturm auf ein offizielles Gebäude gewesen sein, bei der die Stürmenden ihrem Objekt nach einigen Minuten den Rücken zukehrten. Trotzdem schrieben zahlreiche Medien die Geschichte vom „Reichstagssturm“. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beglaubigte sie nachträglich, als er die drei Polizisten, die in den ersten Sekunden allein vor den heil gebliebenen Türen standen, subito mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnete. Hier passt der Begriff „Legitimation durch Verfahren“ von Niklas Luhmann perfekt.

Wie das passende Framing zur Legitimation einer Falschmeldung auch im Nachhinein funktioniert, führte ein Korrespondent der Deutschen Welle vor. Er schrieb: „Zwar ging keine Scheibe zu Bruch, keine Tür wurde aufgebrochen und wichtiger noch: Niemand wurde verletzt…Ob die Demonstranten überhaupt in den Sitz des Bundestages eindringen wollten, ist keineswegs sicher.“ Aber: hochgerannt sei die Gruppe nun mal. Deshalb: „Wer den Sturm leugnet, ignoriert die Fakten.“

Und Radio Jerewan der Deutsche Welle kommt das Verdienst zu, den ‚Sturmleugner‘ erfunden zu haben.

Lauterbachs Hotels – Im Corona-Jahr wurde der SPD-Politiker Karl Lauterbach zum Talkshowkönig bei ARD und ZDF. Überhaupt teilte sich das Jahr in lauterbachfreie Tage beziehungsweise Stunden und den großen Rest. Zu seinen Glanzstücken gehörte es, eine relativ banale chinesische Untersuchung über die Ausscheidung von Virenresten von Erkrankten in einem zu Quarantänezwecken umgenutzten Hotel zu einem Beweis für die Virenfalle Hotel umzudeuten.

Nach dem Radio-Jerewan-Muster verhielt sich in Wirklichkeit alles anders: Nicht nur handelte es sich um keinen Hotelbetrieb, sondern, siehe oben, eine Quarantäneunterkunft. Um die Untersuchung durchführen zu können, wurden die Zimmer nicht gereinigt. Nachgewiesen wurden auch keine vermehrungsfähigen Viren, sondern Viren-DNA.

Die Falschbehauptung im Wissenschaftsjargon schadete dem SPD-Politiker nicht. Das Jahr 2020 beschloss er mit der Forderung in einem Beitrag für die WELT: „Somit benötigen wir Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung sind.“

Da baut schon jemand vor. Irgendwann endet die beste Pandemie – und dann brauchen Maischberger und Lanz wieder jemand, der das Klima erklärt. Vielleicht bildet er dann mit Luisa Neubauer oder Annalena Baerbock eine Talkdoppelspitze.

Rekord-Tote – „In Deutschland sind binnen 24 Stunden 1.129 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben“, behauptete der SPIEGEL nach den Weihnachtsfeiertagen. Das sei ein „trauriger Höchststand“. Dabei handelte es sich um keinen Höchststand, sondern groben Unfug: da über die Feiertage Gesundheitsämter und andere Behörden kaum besetzt waren, gab es den so genannten Meldestau, der sich dann erwartungsgemäß in einer nachträglichen Welle von Todesmeldungen auflöste. Wie übrigens schon zu Ostern. Es starben also nicht an einem Tag 1.129 Menschen, sondern 1.129 wurden an einem Tag gemeldet, viele davon nachträglich.

Nicht traurig, sondern komisch war, dass das Satiremagazin Postillion den SPIEGEL korrigierte. Aber irgendwie auch ein Höhepunkt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mediainfo
8 Monate her

Der „Sturm auf den Reichstag“ war in seinem medialen Widerhall wirklich an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Ich finde das beunruhigend, zunehmend in einem Land zu leben, in dem Tatsachen von Seiten des polit-medialen Komplexes, kollektiv ignoriert werden, weil die erfundene Geschichte politisch nützlich ist.

FranzJosef
8 Monate her

Wer in den Medien die bunte Illustrierte SPIEGEL immer noch als „Nachrichten“-Magazin bezeichnet, betreibt bewusste Irreführung. Normale Leser sind aber selbst schuld, wenn sie das glauben.

Ede Wolf
8 Monate her

Liebe Leute. Über einen Lauterbach nicht mehr ärgern. Nach dem 26. Sept. 2021 hat es sich nämlich Ausgelauterbacht. Der Mann mit dem piepsigen Stimmchen und seiner Fliege verschwinden dann, samt seiner Partei der SPD, im Mülleimer der Geschichte. Also laßt ihn noch ein bisschen quäken. Soll sich doch noch ein bisschen freuen der liebe Kleine.

JensM
8 Monate her

Moment mal, die bizarrste Falschmeldung war die: Es gibt eine Pandemie.

B.Rehfeldt
8 Monate her

Es sind ja nicht nur die Falschmeldungen, die skandalös sind. Es sind auch die vielen….Nichtmeldungen…., mit denen gearbeitet wird. Jüngstes Beispiel: Ausschreitungen der Partyszene Silvester in Essen Alten Essen. Ich bin durch Zufall drauf gestoßen, allerdings war das Video im Text nicht mehr verfügbar, es gibt noch ein kurzes bei YouTube…….., wie lange es dort noch zu sehen ist, weiß ich nicht.

Fragen hilft
8 Monate her

Und Radio Jerewan der Deutsche Welle kommt das Verdienst zu, den ‚Sturmleugner‘ erfunden zu haben.
Reichstagssturm-Leugner,
wer das vor einem Jahr ´rausgehauen hätte, der hätte doch einen Freifahrtschein zur Klapse verordnet bekommen.

Andreas aus E.
8 Monate her
Antworten an  Fragen hilft

Heute sichert Ihnen derlei Einladung in Talkshow 🙂

Konradin
8 Monate her

Die bizzarsten Falschmeldungen waren die US-Wahlergebnisse – und vor allem die dahingehende „Berichterstattung“ der großen meinungsmanipulierenden und -lenkenden Staats- und staatsnahen Medienorgane in Deutschland seither.
Der Januar wird spannend.

der_chinese
8 Monate her
Antworten an  Konradin

Mag sein das es wieder einen Dämpfer geben wird für die alten, aber alles deutet im Moment auf schwarz grün hin und dann Gnade uns Gott

Ego Mio
8 Monate her

Vielleicht war aber 2020 eines der letzten Jahre, in dem die klassischen Medien überhaupt noch relevant waren und sich die Betrachtung von „Meldungen“ noch lohnt.
Die Zukunft die Nachrichten dürfte in die sozialen Medien liegen und wer die kontrolliert. Haben wir ja schon bei der US-Wahl gesehen, was da blockiert oder gepuscht wurde.

November Man
8 Monate her

Die Reichstagserstürmung war wieder mal ein misslungenes Schauspiel der Antifa-Zeckenbiss.
Der Staat stellte die Komparsen und die Antifa führte Regie.
Und dann haben die nicht mal eine echte Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz, sondern kommen mit einer Flagge Luxemburgs, einer amerikanischen und einer türkischen Flagge daher.
Das ganz Schauspiel war nur mehr als lächerlich.

November Man
8 Monate her

 Auch 2020 war ein Seuchenjahr – aber nicht wegen Corona.