Die DITIB könnte Träger der Jugendhilfe in Essen werden

In einigen Jugendverbänden des Vereins DITIB ist eine Erziehung nach dem Scharia-Recht zu beobachten, inklusive Frauendiskriminierung. In Essen will die DITIB nun Träger der „freien Jugendhilfe“ werden und dadurch mehr Einfluss gewinnen.

IMAGO / Olaf Döring
Fatih Moschee der türkischen Gemeinde Katernberg in Essen

Erdogans Skandal-Verein will seinen Einfluss ausweiten: Erneut will ein DITIB-Verein Träger für die sogenannte „freie Jugendhilfe“ werden, diesmal in Essen. Als Träger der freien Jugendhilfe hätte DITIB Essen eine bevorzugte Stellung bei partnerschaftlichen Beziehungen zu öffentlichen Trägern. Schaut man sich die DITIB-Jugendverbände genauer an, ist dort allerdings eine problematische Erziehung nach dem Scharia-Recht – mit Geschlechtertrennung und Frauendiskriminierung – zu beobachten.

Immer wieder fällt der Verband DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.) durch Propaganda, Spionage, Sympathien mit den Grauen Wölfen und Antisemitismus auf. DITIB untersteht direkt der Auslandsabteilung der türkischen Religionsbehörde „Diyanet“, die wiederum unmittelbar dem türkischen Präsidenten Erdogan untersteht. Der Verein DITIB ist somit nicht unabhängig und erhält seine Weisungen aus Ankara. Auch die Imame sind türkische Beamte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
DITIB schreibt regelmäßig negative Schlagzeilen. Seit Jahren ist bekannt, dass in DITIB-Vereinen türkische Staatspropaganda betrieben wird. So wurde im Jahr 2018 in Moscheen für den Sieg der Türkei nach dem Einmarsch in kurdische Gebiete Nordsyriens gebetet. Der Vorsitzende der DITIB-Moschee in Bielefeld posierte am Grab des rechtsextremen Gründers der Grauen Wölfe. Und in der Moschee in Herford mussten Kinder in Militäruniform samt Spielzeuggewehren eine Schlacht nachspielen. Etliche Imame standen zudem im Verdacht, für den türkischen Staat Spionage betrieben zu haben. Eine ZDF-Reportage zeigte, dass mindestens neunzehn DITIB-Imame Personen in Deutschland ausspioniert hatten. Das NRW-Innenministerium hatte erst im letzten Jahr auf Anfrage erklärt, dass DITIB „nicht nur zur aktiven Meinungsbildung im Sinne der türkischen Regierung“ betrage, sondern dem türkischen Nachrichtendienst (MIT) „auch eine große Zahl potenzieller Zuträger und Hinweisgeber“ biete.

Durch die Auslandsabhängigkeit propagiert DITIB den politischen Islam des türkischen Präsidenten Erdogan. Doch der Verein fällt auch durch Antisemitismus auf. Besonders während des 2021 aufflammenden Nahost-Konflikts, als die islamistische Hamas einen Terrorkrieg gegen den Staat Israel begann, lancierten Diyanet und DITIB antisemitische Propagandakampagnen. DITIB Dietzenbach postete zum Beispiel eine propagandistische Landkarte, die Israel als Dieb des Landes darstellen sollte, mit den Worten „Free Palastine“. Und Diyanet befeuerten in Freitagspredigten, im türkischen Fernsehen, auf der eigenen Webseite sowie in sozialen Medien ebenfalls einen bedenklichen Antisemitismus.

DITIB gewinnt neue Vorteile

Je öfter DITIB-Vereine in Städten als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt werden, desto mehr Vorteile gewinnt der Verband insgesamt. Denn Träger der freien Jugendhilfe erhalten eine bevorzugte Stellung bei partnerschaftlichen Beziehungen mit öffentlichen Trägern. Dadurch kann DITIB am Jugendhilfeausschuss und an anderen Arbeitsgemeinschaften mitwirken sowie gemeinsame Projekte initiieren. Eine Trägerschaft bedeutet nicht automatisch, dass Vereine beispielsweise eine Förderung für Projekte erhalten. Jedoch setzen viele Projekte eine solche Trägerschaft voraus. Für DITIB Essen würden sich also tendenziell Türen öffnen und neue Möglichkeiten bieten.

Am 14. Dezember 2021 soll der Essener „Jugendhilfeausschuss“ entscheiden, ob DITIB Träger der freien Jugendhilfe gemäß § 75 SGB VIII werden soll. Dieses Gesetz von 1990 schreibt vor, dass Vereine als Träger anerkannt werden können, wenn sie: 
1. auf dem Gebiet der Jugendhilfe seit mindestens drei Jahren tätig sind, 2. gemeinnützige Ziele verfolgen, 3. auf Grund der fachlichen und personellen Voraussetzungen erwarten lassen, dass sie einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben der Jugendhilfe zu leisten imstande sind, und 4. die Gewähr für eine den Zielen des Grundgesetzes förderliche Arbeit bieten.

DITIB-Jugendverband erzieht Kinder nach der Scharia

Für DITIB ist es ein Leichtes, diese Kriterien zu erfüllen. Seit vielen Jahren leitet DITIB sogenannte „Landesjugendverbände“ in Bundesländern sowie städtische Jugendverbände. Außerdem verfügt DITIB über einen Bundesjugendverband. Diese DITIB-Jugendverbände müssen jedoch kritisch betrachtet werden. So organisierte die DITIB-Jugend Ludwigshafen einen Vortrag einer türkisch-stämmigen Ärztin, die ein Kopftuch trägt. Auf Bildern in den sozialen Medien sieht man, dass vorne in der ersten Reihe die Jungen sitzen, dahinter durften die Mädchen Platz nehmen, die mehrheitlich Kopftücher tragen. Die Ärztin referierte zum Thema „Islam und Medizin“. Auf einem der Fotos ist eine Präsentations-Folie zu sehen mit dem Titel „Körper als Amanah, eine Leihgabe Gottes“.

Unter der Überschrift „Verletzung/Veränderungen des Körpers“ steht: „… ist verboten ohne schariarechtlich erkennbaren Grund (inkl. Selbstmord)“. „Gewisse Überschreitungsgrenzen“ gebe es bei der Beschneidung aus medizinischen Gründen oder Trennung abgestorbener Gliedmaßen, so die Folie. Bedeutet das also, dass in DITIB-Jugendverbänden den Kindern auf deutschem Boden beigebracht wird, dass sie ihren Körper nur nach dem Scharia-Recht behandeln lassen dürfen? In Deutschland herrscht zwar Religionsfreiheit, aber kein Scharia-Recht. Hier gilt das deutsche Grundgesetz und gelten freiheitliche Werte. Jede Frau und jeder Mann kann über den eigenen Körper selbst entscheiden.

Geschlechtertrennung und Muslimbruderschafts-Nähe?

Deutsches Recht und Werte scheinen einigen DITIB-Verbänden jedoch genauso egal zu sein wie die im Westen errungene Gleichstellung von Frau und Mann. Bei vielen DITIB-Jugendverbänden wird Geschlechtertrennung praktiziert. Der Bund der muslimischen Jugend (BDMJ) veranstaltete 2019 das Seminar „Umwelt als Geschenk Allahs und der Umgang mit ihr im alltäglichen Leben“ in der DITIB-Moschee Mevlana Ludwigshafen, wo sich bereits für ein Foto Mädchen und Jungen getrennt voneinander aufstellen mussten. Der BDMJ wurde 2014 gegründet und ist faktisch der DITIB-Bundesjugendverband. Auf der DITIB-Webseite heißt es dazu: „Der BDMJ wurde auf der ersten ordentlichen Bundesdelegiertenkonferenz am 5. Januar 2014 in Köln gegründet. Er vertritt dabei die Interessen und Belange von ca. 850 Jugendgruppen und 15 Landesjugendverbänden unserer Religionsgemeinschaft auf Bundesebene.“ Der Einfluss des Verbandes ist also groß.

TE-RECHERCHE
Wie die Muslimbruderschaft Einfluss auf die EU-Kommission nimmt
Zudem gibt es von DITIB-Jugendverbänden organisierte Veranstaltungen, die „nur für Mädchen sind“. Das bedeutet, Mädchen und Jungen werden schon in ihrer Jugend getrennt, indem nur separate Veranstaltungen für das jeweilige Geschlecht erlaubt sind. Solche finden sich beispielsweise beim Jugendverband DITIB-Ludwigshafen wieder; im Jahr 2020 fand in der DITIB Mevlana Moschee die Veranstaltung „Neuer Glaube neues Leben“ nur für Mädchen statt. Als Referenten wurden zwei junge Konvertitinnen eingeladen, die über den Übertritt zum Islam sprachen. Beide engagieren sich beim „Deutschsprachigen Muslimkreis Ludwigshafen/Mannheim“ (DMK LuMa), mit welchem DITIB kooperierte.

Eine der Referentinnen, Duo Mulas, nahm an dem Leadership-Programm „Aktive Stärkung Muslimischer Akteur*innen“ (ASMA) des Vereins „Inssan e.V.“ teil. Dem Verein Inssan wird eine Nähe zur Muslimbruderschaft nachgesagt; Vorstandsmitglieder verfügen über Verbindungen zu islamistischen Organisationen. Bei ASMA finden laut der Islamismusexpertin Sigrid Herrmann-Marschall „Treffen von muslimbrudernahen Organisationen statt“. Dass DITIB mit Muslimbruder-nahen und islamistischen Organisationen kooperiert, ist nichts Neues. Immer wieder fiel DITIB in den letzten Jahren damit auf, Muslimbrudernahe-Akteure in ihre Moscheen einzuladen. Doch es hat einen noch gravierenderen Beigeschmack, wenn es sich hier um Jugendverbände der DITIB handelt.

Auch auf Bildern des DITIB-Jugendverbandes Essen finden sich bei Vortragsveranstaltungen Mädchen und Jungen voneinander separiert. Oft sind vom Betrachter aus gesehen die Jungen rechts und die Mädchen links platziert. Auf einigen Veranstaltungen finden sich Hinweise wie „Für Damen und Herren“ oder „Am Ende des Vortrages können Brüder und Schwestern getrennt ihre Fragen stellen“. Selbst bei einem einfachen Picknick im Grünen im Jahr 2018 wurden die Jugendlichen nach ihrem Geschlecht auf die Picknickdecken verteilt. Das Muster wiederholt sich auf nahezu allen Bildern über viele Jahre hinweg.

Derzeit führt die islamistische Taliban-Regierung in Afghanistan dem Scharia-Recht entsprechend die Geschlechtertrennung ein, sodass an der Kabuler Universität die Frauen separat von den Männern sitzen müssen. Der einzige Unterschied zwischen Taliban und DITIB: Das Taliban-Regime hat zwischen den Geschlechterzonen einen Vorhang aufgehängt, um die Frauen für die Männer unsichtbar zu machen.

DITIB Essen: Kein Sex vor der Ehe!

Mehrmals im Jahr finden bei DITIB-Jugendverbänden, darunter dem Verband Essen, Vorträge über „Die Ehe im Islam“ statt. Angeblich gebe es eine „hohe Nachfrage“. Für solch einen Vortrag kam im Jahr 2018 der stellvertretende Generalsekretär der DITIB Köln, also ein Vorstandsmitglied der DITIB-Zentrale, persönlich als Referent beim Essener Jugendverband vorbei. Auf fast allen Bildern, die auf den Social-Media-Accounts des Jugendverbandes Essen zu finden sind, müssen die Mädchen getrennt von den Jungen sein – egal ob sitzend oder stehend. Auf einigen Programmflyern, die TE vorliegen, steht explizit „Jugendtreffen. Für Schwestern und Brüder“. Bei einigen „Jugendtreffs“ sind nur junge Männer zu sehen, wie sie mit Getränken an Tischen sitzen; weibliche Gesellschaft war bei solchen Treffen offensichtlich nicht erlaubt.

Verfolgt man die Beiträge über „Die Ehe im Islam“ genauer, erschließt sich die konsequente Geschlechtertrennung: Die DITIB will nicht, dass Mädchen und Jungen „Unzucht“ vor der Ehe begehen – aus schariarechtlichen Gründen.

 Bei den DITIB-Vorträgen „Ehe im Islam“ müssen die Mädchen ebenfalls getrennt von den Jungen sitzen. In einem Beitrag von 2018 steht unter einem veröffentlichten Bild zu solch einem Vortrag: „‚Nähert euch nicht der Unzucht (zina)‘. Der erste Blick – auch auf social media – ist nicht richtig, wenn dies mit Absicht erfolgt. Ein Muslim muss seine Blicke senken und dementsprechend handeln. (…) Jede Annäherung ohne die rechtliche und islamische Eheschließung ist problematisch“. Auch in einem weiterem Beitrag des Essener Jugendverbandes steht: „Alle Zusammenkünfte ohne nikah (Ehebund) sind verboten“.

Diese Beiträge legen nahe: Die DITIB bringt in ihren Jugendverbänden den Kindern bei, dass die Mädchen bis zur Ehe Jungfrau bleiben sollen, denn alles andere wäre schariarechtlich „Unzucht“.

Besonders betroffen von dieser Regelung sind junge Frauen in patriarchalisch geprägten Familienverhältnissen: Ihnen ist Sex vor der Ehe verboten, auch damit die Familienehre nicht verletzt wird. Geschieht dies dennoch, müssen viele Frauen um ihr Leben fürchten. In Deutschland sind bereits Hunderte sogenannte Ehrenmorde begangen worden.

„Zina“ (arabisch = Unzucht/Ehebruch) gilt in der arabischen Welt als „Verbrechen“. Erst letztes Jahr hetzte der türkische Diyanet-Chef Ali Erbas gegen Homosexuelle und „Unzucht“, daraufhin fragte die Tageszeitung Welt die DITIB vergeblich nach ihrer Haltung. Der Koran fordert für unzüchtige Unverheiratete hundert Peitschenhiebe, für Verheiratete fordert die Überlieferung die Todesstrafe durch Steinigung (Sure 24,2 f). Beispielsweise wird im Iran zina mit Steinigung („radschm“) bestraft. Durch den Laizismus hat in der heutigen türkischen Rechtspraxis das Wort „zina“ seinen direkten Bezug zur Religion verloren. Doch in der Türkei ist die Anzahl begangener Ehrenmorde sehr hoch.

Frauendiskriminierendes Erbrecht

Zudem behauptet der DITIB-Jugendverband Essen, dass die Frau nicht das Recht hat, mehr zu erben als der Mann. Davon war die Rede während eines Jugendtreffens  – das scheinbar nur für Jungs bestimmt war – unter dem Titel „Geschlechterrollen im Islam“. „Aufgrund der Pflicht des Mannes, für seine Familie Sorge zu tragen und weil er dadurch erhöhte Anforderungen und Leistungen zu stemmen hat, steht dem Mann beim Erbe mehr zu als der Frau“, steht unter einem Beitrag von 2018.

Vielen muslimischen Frauen in Deutschland fällt es schwer, sich gegen ihren Mann oder ein anderes männliches Familienoberhaupt zu behaupten, indem sie ihre Selbständigkeit einfordern. Denn in konservativ-patriarchalischen Familien ist es der Frau verboten, zu arbeiten und ihr eigenes Geld zu verdienen. Ganz besonders, wenn es sich um einen Beruf handelt, der für eine Frau als unwürdig eingestuft wird wie zum Beispiel Handwerksberufe. DITIB vermittelt den Jugendlichen mit solchen Inhalten, dass die Frau weniger wert ist als der Mann, da die Frau nicht die Rolle zugebilligt bekommt, beruflich für die Familie Sorge zu tragen. Diese Rolle wird nur dem Mann zugesprochen. DITIB verbreitet also alte Rollenbilder, die Deutschland bereits seit Jahrzehnten überwunden hat.

Initiative der Linken in Essen gegen DITIB als Träger der freien Jugendhilfe

Der junge Politiker Civan Akbulut (Die Linke) ist im Jugendhilfeausschuss als „beratende Person“ vertretungsberechtigt. Akbulut ist Mitglied im Integrationsrat Essen und startete einen Aufruf, um zu verhindern, dass DITIB Träger der freien Jugendhilfe wird. Nach eigenen Angaben sei er im Integrationsrat Essen damit jedoch alleine. Auf der Webseite von DITIB-Essen steht: „DITIB Türkisch-Islamische Gemeinde zu Essen e. V. verfolgt Ziele, die ausschließlich mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland im Einklang stehen. Wir bekennen uns zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Unser Verein ist eine Überparteiliche Organisation und verbietet jede Art von parteipolitischer Aktivität in den Vereinsräumen.“ Die DITIB-„Essen Fatih Moschee“ wiederum versteckt ihre Nähe zum türkischen Staat nicht: Auf der Webseite wird direkt zum türkischen Generalkonsulat Essen verlinkt.

Die DITIB-Jugendverbände in Ludwigshafen und Essen haben bisher auf eine Anfrage nicht Stellung genommen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konservativer2
1 Monat her

Immer her damit. Herzlich willkommen allen zu uns eingewanderten und noch einwandern werdenden Gästen. Meiner Frau kaufe ich sicherheitshalber schon mal ein kulturell angepasstes Ganzkörper-Kleidungsstück, das unseren Gästen sicherlich zusagen wird. Soll ich in reiferen Jahren noch den entsprechenden, Männern vorbehaltenen Eingriff an mir vornehmen lassen? Was sagt der zuständige Rechtsgelehrte dazu? Das Essen ist eh schon vegan, entspricht also weitgehend kommenden Ernährungsvorschriften. Geld für eine Abgabenerhöhung lege ich ebenfalls bereit. Ich bin bereit. Nur der Sprachkurs ist noch nicht gebucht.

Konservativer2
1 Monat her

Ich sehe das eindeutig so: nur die alteingesessene Bevölkerung wird mit neuen Entwicklungen wie Gendern oder der freien Wahl des Geschlechts ab 14 oder dem Umstieg vom AMG-Mercedes aufs Lastenfahrrad oder so malträtiert. Bei den Neudeutschen wird kulturbedingt anderes Verhalten billigend in Kauf genommen, obwohl nominell dieselben Regeln gelten.

Somit würden die unerwünschten „Altdeutschen“ von zwei Seiten unter Druck geraten: einerseits durch einen woken Staat, andererseits durch die Parallelgesellschaft der Zugewanderten. Ziel erreicht.

Carlotta
1 Monat her

„Unter der Überschrift „Verletzung/Veränderungen des Körpers“ steht: „… ist verboten ohne schariarechtlich erkennbaren Grund (inkl. Selbstmord)“. „Gewisse Überschreitungsgrenzen“ gebe es bei der Beschneidung aus medizinischen Gründen oder Trennung abgestorbener Gliedmaßen, so die Folie. Bedeutet das also, dass in DITIB-Jugendverbänden den Kindern auf deutschem Boden beigebracht wird, dass sie ihren Körper nur nach dem Scharia-Recht behandeln lassen dürfen?“ Wie passt hierzu das vor wenigen Tagen verabschiedete (deutsche!) Regierungsprogramm in Bezug auf Selbstbestimmung des eigenen Geschlechts?: „Zukünftig darf jeder sein Geschlecht selber wählen: sollten sich Eltern oder gar Ärzte dem Wunsch von 14-jährigen entgegenstellen, die operativ ihr Geschlecht ändern wollen, dann kann… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

Der österreichische Verfasssungschützer Omar Haiawari sieht in den österreichischen Corona Demonstrationen eine hohe rechtsradikale Gefahr.
Sein vollständiger Name ist Omar Haiawari-Pircher, ist nicht so verdächtig.
Die gesetzwdrige Überwachung der Telekommunikation in Österreich wird von ihm eingestanden und es scheint ihn nicht zu beunruhigen.

Deutscher
1 Monat her

Könnte ich die Möglichkeit einer Reinkarnation ausschließen, würde ich heute mit Genuss denken: „Nach mir die Sintflut – möge der Islam in Europa das Ruder übernehmen und den ganzen Übertoleranten, politisch Korrekten, Linken, Grünen, Sozen, Emanzen, Antifanten, Genderfuzzis und LGBTnochmalwas-Aktivist***Innen zeigen, wie eine anständige Scharia-Gesellschaft auszusehen hat!“

Doch wer weiß, ob ich nicht in 200 Jahren genau in dieses Kalifat Europastan hineingeboren würde? Ein karmisches Dilemma!

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Thomas S62
1 Monat her

Unbegreiflich, daß die DITIB, die für jeden „normaldenkenden“ Menschen offensichtlich dem Grundgesetz widerspricht, noch nicht als kriminelle Vereinigung verboten ist.
Aber wahrscheinlich bin ich jetzt wieder rassistisch und rechtsradikal.

Robert Tiel
1 Monat her

Bin gespannt, was passiert, wenn sich die woken Veggie- Atlantiker- Grünanhänger mit Dutt und Regenbogen und die muslimischen Jugendlichen gegenüber stehen…
Sind Lastenfahrräder eigentlich schnell genug..?

Montesquieu
1 Monat her

Die schon vor über zwanzig Jahren aviisierte Libanesierung Deutschlands schreitet voran. Ich hoffe, die Konsequenzen treffen die Diversitätsjünger in ihren Doppelhaushälften. Nachhaltig.

EinBuerger
1 Monat her

Würde es auf dem Schulhof zu einem Konflikt einer Gruppe von türkischen oder arabischen oder … Jugendlichen mit einer Gruppe von deutschen Jugendlichen kommen, weiß ich vorher, dass die türkischen, arabischen, … den deutschen aufs Maul hauen und nicht umgekehrt. Und sollte sich doch ein deutscher Jugendliche mal wehren, kann man sicher sein, dass die deutschen Lehrer, Beamten, Journalisten den nachträglich zur Sau, zum Nazi, … machen. Und wie im Kleinen so im Großen. KEIN Deutscher wird es wagen gegen eine breite türkische, arabischen, … Gruppierung ernsthaft etwas zu machen. Jeder deutsche Politiker, der etwas gegen die DITIB machen würde,… Mehr

Manfred_Hbg
1 Monat her

Mal abgesehen davon, dass es schon so genügend Gründe gibt DITIP nicht nur aus allen Jugendvereinen, Schulen usw zu entfernen, so wäre alleine schon nur die Trennung von Jungen u. Mädchen Grund genug DITIP nicht zuzulassen und zu entfernen. Warum die deutsche „Politelite“ DITIP trotzdem unterstützt und gewähren läßt ist nicht nur absolut unberstandlich, sondern auch ein Verbrechen an unsere Demokratie und Rechtsstaatlichkeit(soweit es Letzter übethaupt noch wirklich gibt). Ausgehend davon das es gegen das Gesetz ist zum Beispiel eine verbrecherische oder terroristidche Gruppe/Vereinigung zu unterstützen und dass das bestraft wird, so sollten gerade auch Politiker in ihrer besonderen Vorbildfunktion… Mehr