Deutschland war in der Russland-Aufklärung einst herausragend – mit verheerenden Folgen

Deutschland scheint im Ukraine-Konflikt mehrfach vom Verhalten Putins überrascht worden zu sein. Dabei war die deutsche Russland-Aufklärung einst außergewöhnlich gut. Mit entscheidenden Folgen für die Geschichte – von Stalins Säuberungen bis hin zum Vietnamkrieg.

IMAGO / Future Image

Die Weltgeschichte startet manchmal auch in Gottmadingen. Von dort brach ein gewisser Wladimir Iljitsch Uljanow – besser bekannt als Lenin – 1917 nach Russland auf. In dem Weiler bei Konstanz begann nicht nur eine Zugfahrt, sondern letztlich auch die „Oktoberrevolution“, die in Russland zu einem erneuten Umsturz und letztlich zur ersten kommunistischen Machtergreifung führte. Die erzkonservative, monarchistische deutsche Militärführung hatte sich entschieden, dem Revolutionär zu helfen.

Die Idee dahinter: Eine Revolution würde den militärischen Gegner Russland schwächen und zu einem Friedensschluss zwingen. Dieser wiederum würde der deutschen Armee ermöglichen, Mensch und Maschine nach Westen zu verlegen, um dort Lücken an der Front zu schließen. Am kommenden Samstag jährt sich der Start der Zugfahrt zum 105. Mal.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Plan funktionierte. Teilweise. Die Kommunisten eroberten die Macht, boten den Deutschen den ersehnten Frieden an und waren zu massiven Zugeständnissen bereit. Doch die deutsche Führung verspielte diese Rendite durch widersprüchliches Handeln: Sie wollten Frieden, um Kräfte verlegen zu können. Doch sie erpressten dem besiegten Gegner viel ab. Sie ermöglichten eine Revolution in seinen Reihen und beteiligten sich dann am operativen und auch am militärischen Kampf zur Eindämmung dieser Revolution. Als Folge dieses Handelns mussten sie starke Truppenteile im Osten lassen. Das schwächte die Westfront. Die implodierte nach der nächsten Sommeroffensive, Deutschland musste kapitulieren und verspielte damit seinen Part als geopolitischer Gestalter. Soweit das Vorspiel.

Deutschland und Russland, fortan Sowjetunion, hatten nun eins gemeinsam: Sie waren die Paria der Weltgemeinschaft. Da Deutschland kapituliert hatte, konnten die Sieger ihm über ein Vertragswerk den Weltmachtstatus nehmen. Sie verpassten dafür dem besiegten Land strenge Auflagen über Truppenstärke und Bewaffnung seiner Armee. Die Sowjetunion schwächten sie, indem sie in einem Bürgerkrieg seine innenpolitischen Feinde unterstützten – auch militärisch. Unter diesen Umständen trafen sich die Staaten im April 1922 in Genua zu einer Konferenz. Die Sieger des Krieges setzten dort ihre harte Linie gegen die Paria-Staaten fort. Wofür sie in ihrer Arroganz blind waren, war der Gedanke: Wenn zwei Staaten von den anderen ausgestoßen werden, könnten sie sich zusammentun.

Genau das geschah. Die deutsche und die sowjetische Delegation trafen sich im Genua nahe gelegenen Rapallo und einigten sich auf eine Zusammenarbeit. Der Vertragsschluss jährt sich am Ostersamstag zum hundertsten Mal. Entscheidend war der militärische Teil: Die Deutschen umgingen das weltweite Embargo und lieferten der Sowjetunion Waffen. Dafür durften die deutschen Truppen auf sowjetischem Boden Waffen bauen lassen, lagern und mit ihnen üben. So konnte das Deutsche Reich die Auflagen des Versailler Vertrages umgehen.

Doch entscheidender als dieser militärische Aspekt wurde später ein Nebeneffekt: Deutsche Militärs knüpften außerordentlich gute Beziehungen zu Verantwortlichen der Kommunistischen Partei und der Roten Armee. Außerdem lernten sie das Land sehr gut kennen – seine Topographie, seine Verteidigungseinrichtungen, seine wirtschaftliche Schwäche –, in dem sie keine 20 Jahre später als Gegner in einem „Vernichtungskrieg“ auftauchen sollten.

Merkel-Blockade beendet
Koalition will Denkmal für die Opfer des Kommunismus errichten
Doch schon vorher wirkten sich die intimen Kontakte zur politischen und militärischen Führung der Sowjetunion aus. Verheerend. Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung nutzten die Deutschen ihre Kenntnisse über Interna der Sowjetunion, um Material gegen echte und vermeintliche Verschwörer zu streuen. Vor allem über militärische. Inwiefern dieses Material dazu führte, dass Stalin seine „Säuberungen“ durchführte, ist unter Wissenschaftlern umstritten. Sicher ist, dass zu den Millionen Ermordeten auch drei von fünf Marschälle und 13 von 15 Armeebefehlshabern der Roten Armee gehörten. Damit brachte sich Stalin selbst um militärisches Knowhow. Ein Fakt, der vor allem die Frühphase des Zweiten Weltkrieges prägen sollte: Es ließ Stalin einen Vertrag mit dem ideologischen Todfeind abschließen, um Zeit zu gewinnen. Es sorgte dafür, dass die Wehrmacht die Rote Armee anfangs überrennen konnte.

Die Führung des „Dritten Reiches“ hatte immer darauf gesetzt, dass die Westmächte in der Sowjetunion den eigentlichen ideologischen Feind erkennen und sich daher mit Deutschland verbünden würden. Sie behielten nur teilweise Unrecht. Zwar besiegten die Westmächte zuerst Deutschland militärisch und das deutlich: Vier Jahre lang gab es gar keinen deutschen Staat, dann zwei von den Siegermächten dominierte Staaten. Doch die Westmächte bauten ihren deutschen Teilstaat wieder auf. Sie brauchten ihn im „Kalten Krieg“, der nun tatsächlich gegen die Sowjetunion ausgebrochen war. Auch wegen seines Knowhows im Bereich Geheimdienst brauchten sie den neuen Verbündeten.

Die USA waren bezüglich der Aufklärung in der Sowjetunion blind. Das fing schon damit an, ausreichend Kräfte zu gewinnen, die Russisch sprachen. Der amerikanische Historiker Tim Weiner hat die Dokumente der CIA und ihrer Vorgänger aus diesen Tagen ausgewertet. Er attestiert den Staaten einen Blindflug, wenn es um die Einschätzung des neuen Gegners ging. Genau diese wertvolle Ressource konnte der ehemalige, der besiegte Gegner den Amerikanern bieten. Der erste, der das erkannt hat, war Reinhard Gehlen. Gegen eine persönliche Amnestie überließ er den Amerikanern sein Wissen. Die erlaubten ihm später sogar, den westdeutschen Auslandsgeheimdienst, dann BND genannt, aufzubauen.

Begrenzung der Macht
Vom Versagen des Westens und seiner Demokratie
Nur waren die deutschen Berater ein gefährlicher Freund. Zum einen hatten sie unter Hitler gezeigt, dass sie bereit waren, selbst in der Umsetzung der größten Menschheitsverbrechen zu dienen. Zum anderen hatten sie ein massives Eigeninteresse: Nur wenn der neue Gegner eine existenzielle Gefahr darstellt, brauchten die Amerikaner ihre neuen Verbündeten. Von der Frage, ob die UdSSR gefährlich ist, hing für die Berater ab, wie es mit ihnen persönlich weitergeht – Behandlung als Kriegsverbrecher oder Amnestie und Aufbau einer neuen, üppig ausgestatteten bürgerlichen Existenz. Zu welchem Ergebnis werden solche Berater wohl kommen?

Tim Weiner schildert den Einfluss, den die deutschen Berater beim Aufbau des CIA hatten: Sie waren die Falken, sie hatten ein Eigeninteresse an der Eskalation des „Kalten Krieges“. Das wirkte sich nicht nur militärisch und außenpolitisch aus, etwa im Engagement im Koreakrieg, sondern auch innenpolitisch. Die Vergiftung des amerikanischen Klimas ging laut Weiner auch auf die deutschen Einflüsterer zurück. In der politischen Verfolgung der McCarthy-Ära vernichteten die Hardliner zahlreiche Existenzen. Sie prägten auch das politische Klima, das es einem demokratischen Präsidenten John F. Kennedy erschwerte, das Engagement in Vietnam zu beenden, und den demokratischen Präsidenten Lyndon B. Johnson dazu brachte, dieses Engagement zu einem heißen Krieg eskalieren zu lassen – mit den entsprechenden politischen Verwerfungen als Folge: Johnsons Verzicht auf eine zweite Kandidatur, schwere innenpolitische Unruhen in der westlichen Welt vor allem in den USA und dort auch ein Vertrauensverlust in den Staat, der sich bis in die 80er Jahre auswirkte.

Bis Ronald Reagan kam. Er war der erste amerikanische Präsident, der eine klare Vorstellung von der Leistungsstärke der Sowjetunion hatte. Beziehungsweise von deren Fehlen. Als Reagan Präsident wurde, existierte die UdSSR bereits 63 Jahre, danach hatte sie keine zehn mehr. Er überwand die Weltmacht mit einer simplen Strategie: Er erhöhte die Ausgaben für die Rüstung und zwang den ideologischen Feind dazu, ihm das nachzumachen. Die starke kapitalistische Ordnung konnte sich das mühelos leisten, die schwache kommunistische Ordnung knickte nach wenigen Jahren ein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
NinMV
1 Monat her

„Er attestiert den Staaten einen Blindflug, wenn es um die Einschätzung des neuen Gegners ging. Genau diese wertvolle Ressource konnte der ehemalige, der besiegte Gegner den Amerikanern bieten. Der erste, der das erkannt hat, war Reinhard Gehlen. Gegen eine persönliche Amnestie überließ er den Amerikanern sein Wissen. Die erlaubten ihm später sogar, den westdeutschen Auslandsgeheimdienst, dann BND genannt, aufzubauen.“
Reinhard Gehlen, der Leiter der Abteilung „Fremde Heere Ost“ im WK 2,dem es nie gelungen ist , brauchbare Feindaufklärung in der SU aufzubauen ? Gehlen ist meiner Meinung nach nur ein sehr guter Selbstvermarkter gewesen.

Joern Lorenz
1 Monat her

Sie möchten bestimmt nicht als Deutscher auf Hitler reduziert werden, also gestehen Sie dies auch dem normalen Russen zu.

elly
1 Monat her

„Die Idee dahinter: Eine Revolution würde den militärischen Gegner Russland schwächen und zu einem Friedensschluss zwingen.“ Hm, wie war und ist es immer noch mit der CIA? „Als Begründung des Irakkriegs von 2003 nannten die kriegführenden Regierungen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens seit Oktober 2001 vor allem eine wachsende akute Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen des Irak und eine Verbindung mit dem Terrornetzwerk Al-Qaida, das die Terroranschläge am 11. September 2001 ausgeführt hatte. Eine große Bevölkerungsmehrheit in den USA glaubte diesen Angaben vor und auch noch Jahre nach der Invasion des Irak. (…) Infolge des Zusammenbruchs der Sowjetunion hatten Mitglieder der US-Regierung seit 1990 eine weitere Ausdehnung der Marktwirtschaft und Demokratisierung von Diktaturen gefordert, besonders in Regionen von besonderem US-Interesse.[62] Die neokonservativen Republikaner drängten darauf,… Mehr

Babylon
1 Monat her

In diesem Artikel wird die russischen Februar-Revolutuion 1917 und die Rolle, die Kerenski als Übergangsfigur nach der Absetzung des Zaren dabei spielte, nur unzureichend beleuchtet. Da geht einiges durcheinander. Kerenski hatte in dieser Phase eine bolschewistische Revolution gegen sein Regime geradezu gewünscht, weil er davon ausging, dass seine Position stärker sei und er die Bolschewisten millitärisch besiegen könne, um den Krieg gegen das Deutsche Reich fortsetzen zu können. Der Transfer von Lenin aus der Schweiz nach Russland mit deutscher Hilfe und Einwilligung ermöglichte die zweite bolschewistische Revolution allerdings mit einem Ergebnis, das den Erwartungen von Kerenski in das Gegenteil verkehrte… Mehr

Bonzo der Grosse
1 Monat her

Die verheerenden Folgen haben m.E. die Siegermächte des 1. WK zu verantworten. Alles, was danach geschehen ist, geht auf den französischen und britischen Revanchismus zurück. In dessen direkter Folge sich der Nationalsozialismus ausbreiten konnte – wiederum aus dem Westen gestützt, um Deutschland nicht auch an den Kommunismus zu verlieren, was letztlich zu einer Achse Moskau-Berlin geführt hätte.
Zum letzten Teil. Die Sowjetunion hatte noch mehr Probleme als den teuren Rüstungswettlauf alleine. Das Afghanistan-Engagement, Tschernobyl oder auch die Tatsache, dass der Ostblock hinsichtlich der Entwicklung von Mikroelektronik hinter dem Westen hinterher hinkte, haben ebenfalls zum Verglühen des Sowjetsterns beigetragen.

Otis.P. Driftwood
1 Monat her
Antworten an  Bonzo der Grosse

Zum letzten Teil: zu Zeiten von GULAG, Holodomor; Schauprozessen, Katyn u. v.a.m. strahlte der Sowjetstern dagegen hell und klar und wies den unterdrückten Massen im Kapitalismus den Weg zum Vater der Völker.

StefanB
1 Monat her

Die Verhältnisse haben sich allerdings in der Zwischenzeit ein bisschen verschoben. Der – nunmehr woke – Marxismus inklusive ökosozialistischer Planwirtschaft ist nun im Westen anzutreffen und der Osten wird sich seiner Ressourcen als Machtinstrument bewusst. Ein ganz schlechtes Zeichen, … für den Westen.

Anstaltsdirektor
1 Monat her

Das Stalin seine Säuberungen und Massenerschießungen angeblich auf den Verdacht begründete, hier sei eine Verquickung mit dem dritten Reich vorhanden, ist natürlich historischer Unfug. Der Klassenmord an Kulaken, Popen, Intelektuellen, Marschällen und anderen Gruppen, waren seinem verbrecherischen psychophatischen Charakter geschuldet. Er war eben ein vollständig verkommenes Subjekt, das selbst vor der Tötung von Familienangehörigen und engen Freunden nicht zurückschreckte. Die europäische Linke hat bis in die heutige Zeit das Narrativ des Kämpfers gegen den Faschismus verbreitet. Ganze Heerscharen von linken Intelektuellen haben Stalin hochleben lassen und die Vorzüge des Bolschewismus gepriesen. So hat z.b. die KP Frankreichs die Veröffentlichung des… Mehr

Jens Frisch
1 Monat her
Antworten an  Anstaltsdirektor

Apropos „Bolschewisten“: „bolsheviki“ bedeutet auf Deutsch „Mehrheitler“.
Ein Schelm, wer dabei an #WirSindMehr denkt…

Lars Baecker
1 Monat her

Jaja, immer schön Konflikte schüren. Gerne auch im eigenen Land. Was kann Vladimir aus Gelsenkichrchen dafür, dass sein Namensvetter in Moskau einen Dachschaden hat?

Juergen Waldmann
1 Monat her

Den USA ging es nach dem WWI nur darum , dass jemand die Kredite zurück zahlt , die England und Frankreich bei den US Banken aufgenommen hatten , da sie die Waffeneinkäufe nur über Kredit beziehen konnten . Dass diese Länder nicht in der Lage sein würden , die US Banken zu berfrieden , das war 1917 jedem Banker klar , also wurde dem Kaiserreich der Krieg erklärt , da man wusste , dass Deutschland die Bankkredite zahlen konnte , zahlen musste ! In der Beziehung USA und Deutschland , ging es den Amerikanern nie um Recht oder Freundschaft ,… Mehr

voice from Poland
1 Monat her

Meine volle Unterstützung. Die Russen in Russland können möglicherweise nicht wissen, was in Ukraine vorgeht, aber die, die in DE wohnen, haben Zugang zu den Nachrichten. Und trotzdem unterstützen sie den Verbrecher Putin… Das ist sehr, sehr traurig.