Das Phänomen Rezo – eine Richtigstellung

Rezo ist das Sinnbild für die Blödheit der Generation Z – schließlich ist er ihr selbsternannter Vertreter. Oder? Das glauben nur Linke jenseits der 50.

IMAGO / Sven Simon

Ich vermeide es eigentlich immer, über den blauen Papageien im Raum zu sprechen. Allerdings wird an meiner Generation dank ihm aktuell Rufmord begangen, daher sehe ich mich sozusagen gezwungen, die „Generation Z“ zu verteidigen. Erstmal zu den Hintergründen. Dieses Jahr ist Superwahljahr und deswegen haben der Journalist Tilo Jung sowie Rezo gedacht, sie könnten zusammen mit ZEIT Online ja ein Kanzlertriell veranstalten. Ja, der Typ der behauptet, die DDR sei rechtsextrem gewesen, und der andere, der sich selbst als der Zerstörer der CDU sieht, wollen zusammen ganz objektiv den Raum für eine faire Debatte bieten – Annalena wird sich auf hammerharte Fragen gefasst machen müssen, für ihre Verhältnisse sind allerdings auch alle Fragen hammerhart. Nur leider wird es dazu nicht kommen, denn Laschet will – aus wirklich unerfindlichen Gründen – nicht kommen.

Stellen wir uns die Szene mal vor. Da sagt Laschet etwas, Rezo tickt komplett aus und brüllt und quietscht herum, dass das ja falsch sei. Und das mit dem Austicken und Brüllen ist kein Auswuchs meiner Vorstellungskraft oder eine Übertreibung. Es geht im Internet gerade ein Ausschnitt aus einem von Rezos Videos um, in dem er genau das tut. Er spielt einen Videoausschnitt ab, in dem Laschet eine Rede über das Corona-Virus hält und die Saisonalität des Corona-Virus anspricht. Rezo bricht das Video ab und brüllt in einem künstlich theatralischen Wutausbruch, was der blöde Laschet da für Fake-News verbreitet. In einem Ton, mit dem den Zuschauern klar werden soll, dass nur ein dämlicher populistischer Clown mit geistiger Behinderung so etwas Dummes sagen würde, wie Laschet es gerade getan hat.

Blöd nur, dass mittlerweile selbst Lauterbach bestätigt, dass es durchaus einen Saisonalitätseffekt gibt. Also, auf welche Harwääärt-Studie beruft Rezo sich bei seinem Vorwurf? Oder hat der YouTube-Abklatsch von Jan Böhmermann etwa eigene Forschung betrieben? „Die Modellierungen waren eindeutig“ sagt er jedenfalls. Na dann.

Ironischerweise ist es Rezo, der hier dreist Fake-News verbreitet, während er das einem anderen vorwirft. Nur, wer will das korrigieren? Selbst wenn Laschet ein offizielles Statement abgibt, wird das doch nicht die erreichen, die diese Lüge geschluckt haben. Es ist weder verwerflich, dass Laschet sich für so einen Zirkus nicht hergeben will, noch ist es auf irgendeine Weise überraschend, das sollte selbst Rezo klar sein. Ist es nur leider nicht. Nein, stattdessen wird er jetzt vorwurfsvoll: „Wenn man sich für diese Generation nicht mal einen Abend frei nimmt, im ganzen Wahlkampf, dann, glaube ich, ist das ein schlechtes Zeichen“, sagt er. WDR & Co. verbreiten das Zitat eilig über alle Kanäle.

Sie setzt auf ihre „Realitätserfahrung“
Nicht Mutti, sondern Mom - Annalena Baerbocks erster großer TV-Auftritt als Kanzlerkandidatin
Na Mensch, jetzt hat Laschet eine ganze Generation verraten, nur weil er mit Rezo (mindestens 28) und Tilo Jung (35) nichts zu tun haben will? Das ganze Theater hat jetzt eine große Debatte losgetreten. Mit den einen, die Laschet in Schutz nehmen und denen, die den Hashtag #laschetkneift auf Twitter trenden lassen. Letztere sehen Rezo jetzt als „den Vertreter der jungen Generation“. Dabei haben sich viele aus meiner Generation persönlich beleidigt gefühlt – ich nicht zuletzt. Und diese Beleidung kann ich nun wirklich nicht auf mir sitzen lassen. Lustig an der Sache: immer wenn ein junger Mensch diese Meinung in den sozialen Medien kundtat, brach daraufhin ein Shitstorm von Rezo-Fans über ihn herein – von hauptsächlich alten (oder älteren) Leuten.

Welche Generation vertritt Rezo?

Ist es tatsächlich meine, oder doch die der 68er, die jetzt im Umweltaktivismus der jungen Generation ihren zweiten Frühling erleben? Eins weiß ich sicher: zumindest die über 18-Jährigen (also die jüngsten Wahlberechtigten), finden Rezo meist zum Fremdschämen.

Neue Pop-Kultur ist rechts?
Lambo statt Tofu-Suppe: Was die "Generation Z" wirklich will
Er ist mit seinen 28 Jahren ein erwachsener Mann, aber er redet wie ein 13-Jähriger, der zum ersten Mal Rap gehört hat und jetzt versucht, möglichst viele Anglizismen in einen Satz zu bringen. Es ist noch nicht so lange her, dass ich 13 Jahre alt war und ich weiß, dass die meisten 13-Jährigen entweder nie dieses sprachliche „Ja lol ey“-Level erreicht haben oder innerhalb von Wochen wieder rausgewachsen sind. Rezo spricht künstlich so, wie er spricht, weil er glaubt, so bei seiner Zuschauerschaft zu landen – jedenfalls hoffe ich das für ihn. Auch wenn es aus seiner Szene durchaus erfolgreiche YouTuber mit einer überschneidenden Community gibt, die nicht sprechen, wie ein Viertklässler nach einer Überdosis Coca-Cola. Auch blau gefärbte Haare und pseudopubertäres Gehabe machen einen fast 30-Jährigen noch nicht zur Stimme der Jugend.

Welche Gesellschaft will Rezo abbilden? Er konnte mit seiner „Zerstörung“ der CDU schon offensichtlich nicht die Mehrheit meiner Generation überzeugen, warum also sollte sein Beitrag in der Kanzlerfrage von Bedeutung sein? Klar kann man meiner Generation viel vorwerfen. Aber so dumm ist wirklich keiner. Auch die meisten von uns schaffen es nicht, ein politisches Video von Rezo zu Ende zu schauen, ohne ihren Bildschirm zu demolieren. Die restlichen Klicks stammen von Schaulustigen und den armen Praktikanten bei der Zeit, die sich die Videos aus beruflichen Gründen angucken müssen. Volle Solidarität übrigens.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

78 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TomEngel
1 Monat her

Dieser Typ ist nichts als ein Clown…..Am besten vollkommen ignorieren…..Clowns gibt es bereits genug unter den Deutschen Politikern….

eifelerjong
1 Monat her
Antworten an  TomEngel

Er ist kein Clown, denn ein Zirkusclown ist ein wahrer Künstler, er ist ein Wichtel, ohne zu erwähnende Eigenschaften, ein NICHTS.

Flik Flak
1 Monat her

In den Medien wird gezielt ein Bild der jungen Menschen aufgebaut. Propaganda, so denken sie wohl, verfängt bei den jüngeren noch am besten. Doch weit gefehlt, wie immer, wenn linke versuchen zu denken. Damit haben sie halt so ihre liebe Last. Sich auf jede erdenkliche Art daneben zu benehmen fällt ihnen dafür um so leichter. Letzte Woche frage ich eine Gruppe unserer Werkstudenten, was sie von Annalena halten. Die Antworten gebe ich hier besser nicht wieder. Positiv waren sie nicht, so viel kann ich verraten. Meine eigenen Beobachtungen decken sich mit denen von Frau David. Und Ich kann gar nicht… Mehr

PolarisPrime
1 Monat her

Ich denke mit solchen Artikeln wird unnötig Aufmerksamkeit auf all die Rezos und Lobos erzeugt, die diese Wichtigtuer gar nicht verdienen. Es geht nicht um bewusst ignorieren, sie sind einfach nur unwichtig und belanglos.

Dreiklang
1 Monat her

Generation Z ? Die wird doch auch „Generation Greta“ genannt. Was das politische Verständnis anbetrifft, ist Generation Y genauso eingeschränkt. Die letzten, die noch die Gelegenheit hatten, sich eine eigene Meinung zu bilden, waren die „Boomer“ – weil die sich noch im positiven wie negativen an der Kriegsgeneration abarbeiten konnten. Großes Kino gerade jetzt mit Annalena (Generation Y): Sie hat erkannt, dass etwas mit dem Saarland bzw. der Parteisatzung nicht stimmt: Es wurde nämlich „falsch gewählt“. Falschwahl und Falschmeinung: Generation XYZ ist verzweifelt, doch der Boomer lacht, was für ein Irrsinn.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat 1: “ Wer ist Rezo, fragt der Teenager. Ach so. Der mit den blauen Haaren. Für den schwärmt unsere Lehrerin. Die ist alt. So dreißig. — Petra Bahr (@bellabahr)“ + Zitat 2: „Welche Gesellschaft will Rezo abbilden? (…………..). Klar kann man meiner Generation viel vorwerfen. Aber so dumm ist wirklich keiner. Auch die meisten von uns schaffen es nicht, ein politisches Video von Rezo zu Ende zu schauen, ohne ihren Bildschirm zu demolieren. Die restlichen Klicks stammen von Schaulustigen und den armen Praktikanten bei der Zeit, die sich die Videos aus beruflichen Gründen angucken müssen. Volle Solidarität übrigens.“ >… Mehr

EinBuerger
1 Monat her

Der Typ wäre ja blöd, wenn er nicht machen würde, was er macht.
Wenn ich Sch… für 500 € das Kilo verkaufen könnte, würde ich das auch machen. Blöd bin dann doch nicht ich, sondern die Typen, die das kaufen.

teanopos
1 Monat her
Antworten an  EinBuerger

Sie würden also auch liebendgerne Sch… in die Gesellschaft kippen? Es hat etwas mit Anstand und Erziehung zu tun nicht so so aufzutreten wie ein Rezo, Böhmermann, Annalena, Greta, Neubaur, unsw. Ich meine dabei ausdrücklich NICHT die Art und Weise der Sprache. Sondern das infame entweder-oder Bessermensch-Gift das diese egozentrischen, von oben herab Ideologen täglich medial erwirkt in die Gesellschaft kippen. Diese Leute gehen gezielt auf Reichweite, nicht weil sie besonders gut wären, sondern weil sie besonders kontrovers sind. Sich aber aber gleichzeitig medial umrungen immer auf die vermeintlich gute Seite stellen. Das was gerade envogue ist. Dazu gehört inebsondere… Mehr

Andreas aus E.
1 Monat her

„Welche Generation vertritt Rezo?“ – Gar keine. Der steht für generationenübergreifende Blödheit, Leute, die gern hirnlos einem nachlaufen, der Liebkind eines bekannten Werbemittelvermarkters ist. Meines Erachtens ist das ein dauerpubertierender Schwachkopf und er sollte mal anständige Joints rauchen. Das beruhigt ungemein und macht nicht unbedingt schlauer, aber gibt – idealerweise zu passender Musik – Gelegenheit, mal ganz tiefenentspannt über Sein und Zeit und alles, was dazugehört, nachzusinnen. Ein paar Bier dazu oder Flasche Rotwein schaden auch nicht. Indes, der ist wohl andere Fraktion, erfahrungsgemäß sind Leute mit chemiebunten Haarschöpfen eher wenig an Kraut aus Ökoselbstanbau oder vom Lieferaten des Vertrauens… Mehr

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Andreas aus E.

„Welche Generation vertritt Rezo?“ – Gar keine. Der steht für generationenübergreifende Blödheit….“

Schön haben Sie das auf den Punkt gebracht!

josefine
1 Monat her
Antworten an  Andreas aus E.

Männer, die mit blauem Haarschopf rumlaufen, um auf jung und pubertierend zu machen, sind lächerlich. Die kann doch niemand jenseits der 20 für voll nehmen.

s.Braun
1 Monat her
Antworten an  josefine

Wollt ich auch gerade schreiben !

H. Priess
1 Monat her

Also eines müssen sie zugeben, Frau David, unterhaltsam ist er. Für mich eine Art Lobo-Duoble mit entsprechender Frisur und eben solcher Gedankentiefe. Nicht alles und jeden muß man unbedingt Bierernst nehmen, freundlich zuschauen und zuhören und sich amüsieren. Ich selber sehe solche Blüten dieser Generation, obwohl diese gibt es ja gar nicht, mit gehörigem Abstand. Es relativiert sich wenn ein Mann mit fast 30 Jahren sich gebärdet wie ein pubertierender 15 Jähriger. Was er als Provokation „seiner“ Generation versteht ist das Unverständnis der Realität. Es sind eben diese, die jetzt Vater und Mutter werden und im Partnerlook mit ihren Kindern… Mehr

Frau W. aus D. an der E.
1 Monat her

Bei den Wählern U45 in Sachsen-Anhalt war die AfD stärkste Partei.

Durchblick
1 Monat her

Und das ist gut so!

DW
1 Monat her

Diese ganzen schon älteren „Berufsjugendlichen“, die ernstlich glauben, die wirklichen Jugendlichen fänden sie toll und nicht völlig unbedeutend, sind so peinlich.
Um es mit Dieter Bohlen zusagen: „Wenn man tot ist, merkt man selber es nicht. Für die Umwelt ist es aber hart. Dasselbe gilt, wenn man blöd ist“.