Lambo statt Tofu-Suppe: Was die „Generation Z“ wirklich will

Die Generation Z - also die, die 1997 bis 2012 zur Welt gekommen sind, gilt als links, woke, konsumkritisch. Nicht die Spur, meint Air Türkis, gerade 18 geworden. Um das herauszufinden, müssen wir nur in die Musikcharts schauen.

Moral-fixiert, ideologisch, aktiv, interessiert an den großen Themen dieser Zeit, links – das ist das mediale Bild von der „Generation Z“, also der nach 1999 Geborenen. 
Die Linke beruft sich auf diese große Jugendbewegung: junge Leute, die den alten weißen Männern den Spiegel vorhalten und um ihre geklaute Zukunft kämpfen.

Schlaue Werbeagenturen empfehlen Unternehmen ein „Rebranding“, um die jungen bewusst konsumierenden Leute nicht als Kunden zu verlieren. Die Rügenwälder Mühle ist jetzt vegan, McDonalds hat ein grünes Logo, Mercedes verkauft Elektroautos.

Die Bürgerlichen wiederum schimpfen über die moralinsauren Besserwisser und Schulschwänzer. Auch sie aber beugen sich letztendlich größtenteils dieser Skizze einer Generation. Nur: Hat diese Zuschreibung überhaupt etwas mit der Wirklichkeit zu tun?

Keine Sorge, jetzt kommt nicht die große Moralkeule – lediglich ein wenig Realismus in die Debatte. Es gab wohl in der Geschichte der Bundesrepublik kaum eine unpolitischere Generation als meine.

Wenn Sie etwas über junge Leute erfahren wollen, ist das Letzte, was Sie tun sollten, die Tagesschau gucken. Schauen Sie sich etwas Verifizierbares an, die Charts zum Beispiel. Ein zufälliger Blick in die Deutschen Single-Charts am 12. August zeigt: Unter den ersten 9 Songs ist genau ein einziger, der nicht dem Genre Deutschrap zuzurechnen ist (auf Platz 4).

Das ist die bei jungen Leuten unangefochten dominierende Musikform, wenn man es denn als solche bezeichnen will. Allein der deutsch-ukrainische Rapper Capital Bra landete in einem Jahr 13 Nummer-Eins-Hits in Deutschland, mehr als die Beatles in ihrer ganzen Karriere. Der 25-Jährige ist jetzt schon der erfolgreichste deutsche Musiker aller Zeiten.
Was denken Sie, worum es in den Texten geht? Wie oft kommen die Themen Umwelt, Klima, LGBT- und Frauenrechte vor?

Nada, null Komma null, Zero und koffeinfrei.
So ziemlich jeder zweite dieser Songs besteht aus nichts anderem als der Huldigung eines konkreten Luxusautos. Sie heißen „Mercedes“, „Murcielago“, „Lambo Diablo GT“, „CL500“. Der Rest handelt von Rolex, Karibik-Stränden, Clans, Drogenhandel und Alkoholkonsum.

Im Musikunterricht durften wir in der letzten Stunde vor Weihnachten einmal alle unsere Lieblingslieder der Klasse vorspielen. Als dann so ein Deutschrap-Werk an der Reihe war, versuchte unsere Musiklehrerin das irgendwie links-progressiv zu deuten. So nach dem Motto der „Gesellschaftskritik“: Das sind alles Übertreibungen, um auf die Probleme weniger privilegierter Schichten aufmerksam zu machen.

Alle Deutschrap-Songs haben in der Tat so ziemlich die gleiche Story: Jemand kommt von ganz ganz unten, ist aufgestiegen (mit mehr oder weniger krummen Dingern), und jetzt fliegt er im Privatjet. Das Anliegen der Künstler ist allerdings nicht soziale Mobilität, sondern vor allem teure Mobilität.

Zu Protz und Drogen gesellt sich immer auch ein arabisch-muslimischer Einfluss, da die Rapper mehrheitlich aus diesem Kulturkreis kommen. Mal von arabischen Wörtern und Musikeinflüssen abgesehen, geht es um die große Loyalität zu seinen Brüdern, die große Demut vor der eigenen Mutter und ohnehin um Familie, die Ehre der Schwester usw.

Das, was man allgemein als Jugendkultur bezeichnet, ist aktuell also durch eine pseudo-arabische Ehre-Blut-Dollar-Ideologie geprägt. Dabei spielt natürlich eine Rolle, dass es von Generation zu Generation mehr Menschen mit diesem Migrationshintergrund gibt. Aber auch die jungen Deutschen ganz ohne Migrationshintergrund versuchen, sich einen zu konstruieren; kleiden, sprechen und verhalten sich so, als würden sie zu den Arabboys gehören. Die Jugend auf dem Land übernimmt die Trends der Stadt-Jugend und für die Stadt-Jugend gilt: je arabischer, desto cooler.

Natürlich ist der durchschnittliche Jugendliche weder auf harten Drogen noch täglich in Schlägereien verwickelt. Wahrscheinlich muss er am Sonntag sogar zu Tante Gertrude zum Kaffeekränzchen. Aber er würde gerne ein Maserati-fahrender Gangster sein, oder hofft zumindest, dass alle glauben, er wäre so einer. Und mit einem Guave-Saft oder Holunder-Litschi-Smoothie mit Tofusuppe öffentlich gesehen zu werden – das ist so ziemlich sein schlimmster Albtraum.

Diese Szene ist die größte unter heutigen Jugendlichen, es gibt auch andere, die sind aber nicht unbedingt besser, auf keinen Fall aber idealistischer.
Da gäbe es noch die große YouTuber- und Influencer-Szene, die Millionen Aufrufe generiert und das Fernsehen in der Reichweite oft bei weitem hinter sich lässt. Etliche dieser Stars schaffen locker eine Millionen Abonnenten.
Mal abgesehen von Rezo, bei dem sich Ströer-Media mal einen progressiven Marketinggag erlaubt hat, um frustrierte Oberstudienrätinnen glücklich zu machen. Und außer einigen placebo-haften „ich bin auch ganz dolle gegen Klimawandel engagiert und so“-Sätzen einiger dieser neuen Superstars hat das alles mit Klimaschutz oder Give Peace a Chance wenig zu tun.

Es geht mehr darum, Menschen beim Computerspielen zuzuschauen. Ein ganz großer Trend mit Millionen-Reichweite sind Outfit-Bewertungen. In den sozialen Netzwerken ist beinahe jedes Foto durchgestylt: Die Haare sitzen perfekt, Malediven-Strand, am Himmel keine Wolke. Alles muss modern, hyper-ästhetisch und perfektioniert sein. Instagram heißt das Soziale Netzwerk der Jugend. Hier geht es nur um Bilder, Texte sind nur im Sinne einer Bildunterschrift überhaupt möglich zu posten.

Die jungen Leute sind technikbegeistert bis unter die Haarwurzeln. Ob man jetzt das iPhone X oder XR hat, ist entscheidender als vieles andere. Auch in visueller Hinsicht das absolute Gegenteil von Sonnenblumen, Atomkraft-Nein-Danke-Stickern und Friedenskeksen.

Wenn man sich die Mode anschaut, fällt einem Ähnliches auf. Wuschelhaare, Pluderhose, Römer-Sandalen, bunte Blusen? Pusteblümchen-Hanfcookie! Alle, wirklich alle Mädchen heute sehen gleich aus: aufpolierte, weiße Sneaker, hautenge hellblaue Jeans, die im Laden bereits serienmäßig mit Löchern ausgestattet sind, die Haare zu Tode geglättet und brutal zu einem perfekten Mittelscheitel gekämmt und das Gesicht ist so dick geschminkt, dass man sich wundert, dass das nicht irgendwann lawinenartig herunterkommt. Wenn man da reinfasst, sieht man aus wie ein Maler nach der Arbeit.

Die Linken könnten nun eigentlich auf allerlei Probleme mit der Jugend aufmerksam machen. Von der neuen macho-arabischen Kultur wird mehr LGBT-Feindlichkeit und Frauenherabwürdigung ausgehen, als von AfD, Werte-Union und Katholischer Kirche in den nächsten 100 Jahren zusammen. Oberflächlicher Materialismus, Frauen als Objekte, da würde schon was zusammen kommen. Stattdessen malt man sich die Welt einfach wiesewiese eim gefällt, und in dem Fall bleibt Pippi Langstrumpf auch das Ideal.

Inwieweit die Jugend jemals so wirklich politisch war, vermag ich nicht zu sagen. Aber eines weiß ich schon: Diese Generation ist es nicht. Die Legende von Generation Greta stammt von alten, weißen Männern, die damit andere alte, weiße Männer diskreditieren wollen, nur um davon abzulenken, dass sie selber alte, weiße Männer sind.

Sie waren in ihrer Jugend bei der KPD/ML, beim KB oder KBW, bei den Spontis, beim SDS, sie liefen auf Anti-AKW-Demos oder marschierten für den Frieden und gegen Pershing-Raketen. Sie, die alten, weißen Männer bei der ARD oder den Grünen, waren vielleicht wirklich so etwas wie eine politische Jugend, zwar eine bescheuert-politische Jugend, aber immerhin. Sie wollen heute mit Greta ihre zweite Jugend erleben, sie fühlen sich wieder jung, wenn wieder Spruchbanner gegen die angeblich Mächtigen unserer Zeit, die Industrie, das umweltfeindliche Establishment skandiert werden, und merken dabei nicht, dass sie längst selbst dieses Establishment geworden sind.

Sie haben sich die schlechtmöglichste Projektionsfläche für ihre politische Agenda ausgesucht, denn die Jugendlichen heute sind wohl am weitesten überhaupt von den ’68ern entfernt. Sie sind völlig unidealistisch und unideologisch (aber nicht von der angenehmen Sorte). Vielleicht sind sie die unfreiwillige Antwort auf den Moraltotalitarismus ihres Umfeldes – was gibt es heute für ein schlimmeres Verbrechen als unpolitisch zu sein?

Soweit, so gut. Allein: Da wäre mir Bob Dylan im Radio doch lieber.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 139 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

139 Kommentare auf "Lambo statt Tofu-Suppe: Was die „Generation Z“ wirklich will"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich war ein paar Jahre lang Hausmeister an einer Grund- und Werkrealschule. Da gab es wenig Anlass zu Optimismus. Eine Handvoll der Mädels und eine kleinere Handvoll der Jungs waren brauchbar. Zumeist die, die aus der Landwirtschaft stammten. Die waren einfach reifer, vernünftiger und praktischer. Von den Restlichen hätte man keinen einzigen als Lehrling einstellen können, schlichtweg zu dämlich – und von den Arabs ganz zu schweigen!

Die ich-mag-mich-nicht-festlegen Generation wird den Wohlstand der westlichen Zivilisation beenden. Sie betrachten sich noch als Anywheres (Mamas und Papas Geldbörse machen es möglich), sind aber die Somewheres der Zukunft. Der Schein trügt, die wenigsten werden es schaffen den selben Wohlstand wie vorangegangene Generationen zu erreichen, geschweige denn der kommenden Armut zu entkommen. Es kann nicht jeder Rapper oder Instagram-Star werden. Der einzige von vielen wichtigen Industriezweigen in welchem ein Europäisches Land führend bei den Patentanmeldungen ist, ist der Transport. Momentan setzt die Politik im erstplatzierten Deutschland alles daran das dieser Industriezweig komplett vor die Hunde geht. Danach sind die Deutschen… Mehr
Treffend analysiert aber was ist an sozial und geistig degenerierten Asis besser als an sozial und geistig degenerierten Teddybärwerfern und E-Rollerfahrern? Die einen haben keine Identität und gestehen anderen auch keine zu oder negieren deren Identität, die anderen hätten gerne eine, die auf explizit asozialen Werten beruht. Regen und Traufe, wer was von beidem ist, können Sie sich aussuchen. Das Ergebnis ist eine degenerierte Gesellschaft in der man tatsächlich die Hierarchie tagtäglich wieder selbst ausfechten muß, im schlimmsten Fall mit Waffengewalt. Leider wird es wohl so kommen, die Frage ist nur wann. Man sollte der Jugend aber fairerweise nicht die… Mehr

„Die Jugend auf dem Land übernimmt die Trends der Stadt-Jugend und für die Stadt-Jugend gilt: je arabischer, desto cooler.“

Mag die Identität bzw. mögen die Identitätsvorstellungen der Deutschrapper, die eher als Kanakrapper zu bezeichnen wären, auch noch so zweifelhaft sein, so haben sie doch eine Identität. Ganz im Gegensatz zur Generation Z (und vorhergehenden), die in Schule und Elternhaus so gut es geht von diesem Begriff ferngehalten werden. Und so werden die Identitätslosen zu erbärmlichen Nachahmern einer erbärmlichen, eingewanderten Identität. Ist das nicht traurig?!

Ironischerweise wäre Air Türkis ein guter Rapper-Name!

Irgendwann muss aber die Generation-Z politisch wenigsten etwas aktiv werden und die ganzen EEG Wender wegwählen, sonst gibt nix Strom zum Deutsch-Rap hören 🙂

Die „Jugend“ besteht, jedenfalls in den westlichen Ballungsräumen, vor allem aus türkisch/arabisch/persisch stämmigen Personen mit, zwischenzeitlich, Deutschem Pass. Seltsamerweise agiert diese Jugend ganz gegensätzlich zu FFF und XR (die vor allem…igitt…weiß dominiert ist). Statt Umweltschutz und vegane Ernährung….Fast Food und dicke Autos. Seltsamerweise gibt es hier gar keine Kritik von Links-Grün….die kaprizieren sich auf „rechte Großmütter“ die mit SUVs und Kreutzfahrtschiffen unterwegs sind. Schon immer gab es einen Spagat bei den Links/Grünen….zum einen Frauen/Schwulen…was auch immer Rechte fördern….zum Anderen die „traditionelle Lebensweise“ der Migranten in allen Facetten respektieren (von Kopftuch bis Kinderehe). Mal wie das künftig aussehen wird…..

Ein herrlich erfrischender Beitrag.

Meiner ist so einer und ich hab’s aufgegeben.
Aber gut abgelacht, gut geschrieben, Sonny!

Interessant sind ja auch die Berufswünsche der Generation Y – steht doch ‚Beamter‘ ganz oben auf der Liste, noch vor Influencer oder ähnlichem. Chapeau!