Corona-Impfzwang – ein Überblick zum Impfen

Die Durchsetzung und Kontrolle einer generellen Impfpflicht ist ein naives Kind totalitärer Allmachtsvorstellungen einiger deutscher Politiker. Deutschland als Corona-freie Zone ist ein theoretisches Spielzeug der Null-COVID-Bewegung und aufgrund der hohen Übertragbarkeit der Coronaviren ein unrealistisches Szenario.

IMAGO / ITAR-TASS

Anfang des Jahres wurde wegen des selbst verschuldeten Impfstoffmangels noch über den Impfneid diskutiert – jetzt ist es die Impfmüdigkeit; trotz der kürzlich nach oben korrigierten Anzahl der Geimpften. Könnte Deutschland bald mit der Durchsetzung einer Zwangsimpfung zur Corona-freien Region erklärt werden? Könnte die Pockenimpfung, die Mutter aller Vakzinierungen, als Vorbild dienen?

Die durch Pocken-Viren verursachte Erkrankung ist schon seit Jahrtausenden als Geißel der Menschheit gefürchtet und zählt zu den gefährlichsten Viruserkrankungen mit einer Sterblichkeit von 20 bis 30 Prozent. Durch konsequentes Impfen konnte die Weltgesundheitsorganisation WHO 1980 den Globus als pockenfrei erklären und damit wurde die Pockenimpfung eine der größten Erfolgsgeschichten der modernen Medizin. Da die Impfungen mit lebenden Pockenviren durchgeführt wurden, konnten allerdings Kinder bei einer zu hohen Pockendosis nicht selten schwer erkranken; eine Nebenwirkung, die aufgrund der hohen Mortalität einer Infektion mit Pocken toleriert wurde.

Bayern führte als erster Staat eine Impfpflicht für die Pocken ein, das Deutsche Reich folgte 1874 und 1967 die WHO. 1976 wurde die Impfpflicht wieder ausgesetzt, da die Pocken in Deutschland als ausgerottet galten. Aber nicht nur in Deutschland, auch in England und in Amerika entwickelte sich damals schon eine massive Impf-Gegnerschaft, basierend auf einer starken Tradition des Liberalismus. Bereits im 19. Jahrhundert wurde darüber diskutiert, wer über den Körper bestimmen darf: das Individuum oder der Staat? Impfungen waren wie heute auch eine Projektionsfläche für die Angst vor einem totalen Gesundheitsstaat und gaben Anlass, um über die Kompetenzen und die Grenzen des Staates zu diskutieren. Da die Kuhpocken damals direkt von infizierten Kühen an Kinder verimpft wurden (Vakzinierung: Vacca= Kuh), entwickelten sich große Vorbehalte bis hin zu kruden Verschwörungstheorien, dass sich beispielsweise mit den Pockenimpfstoffen Menschen in Kühe verwandeln könnten.

Die im 19. Jahrhundert entstehende Gruppe von Impfgegnern mündete in die Lebensreformbewegung, die heute der Alternativmedizin zugerechnet werden kann. Die heterogenen Strömungen umfassten Homöopathen, Vegetarier und Anhänger der Freikörperkultur mit dem gemeinsamen Ideal, natürlich zu leben. Das ähnelt sehr dem Spektrum der jetzigen Querdenkerszene, die kürzlich als „rechtsradikal“ konnotiert nun vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Es gab schon immer einen harten Kern von Impfgegnern auch vor der Corona-Pandemie; laut Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom Jahr 2016 lehnen etwa drei bis fünf Prozent der deutschen Bevölkerung Impfungen grundsätzlich ab.

Eine Impfpflicht führt selbst bei Menschen, die Impfungen als Gesundheitsschutz grundsätzlich bejahen, wegen der staatlichen Verpflichtung zum Widerstand. Die Impfpflicht lässt sich in der Praxis kaum umsetzen, da sie nicht nur angeordnet, sondern auch kontrolliert und durchgesetzt werden muss. Sollen dann Nicht-Geimpfte gerichtlich vorgeladen und in speziellen Lagern, welche für die „Corona-Verweigerer” vorgesehen waren, zwangsgeimpft werden?

Als während des Zweiten Weltkriegs in Europa Millionen Menschen an Diphtherie erkrankten und Tausende Kinder jedes Jahr daran verstarben, führte selbst der NS-Zwangsstaat keine Impfpflicht ein, sondern setzte auf Werbekampagnen, die höhere Impfquoten erzielten als die Pflichtmaßnahmen zur Pockenimpfung. Auch die durch Polio-Viren verursachte Kinderlähmung wurde mit einer freiwilligen Impfung weltweit (Ausnahmen Pakistan und Afghanistan) mit Unterstützung der Globalen Initiative von UNICEF, WHO, Rotary International und der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung besiegt.

Im Februar 2020 wurde das Masernschutzgesetz mit einer Impfpflicht für Kinder und Erwachsene in Kindergärten, Schulen sowie Gemeinschafts- und medizinischen Einrichtungen beschlossen; die Durchsetzung erwies sich erwartungsgemäß als schwierig. Zur Kontrolle sind die chronisch überlasteten Gesundheitsämter zuständig; zum anderen dürfen Träger von Kitas Neuzugänge nur mit Impfnachweis annehmen; für Bestandskinder sollte der Nachweis nachgereicht werden. Wegen mangelnden Rücklaufs wurde die Frist hierzu nochmals um 6 Monate verlängert. Bei Verzug melden die Träger die säumigen Eltern ans Amt, und am Ende einer langen Eskalationskette droht ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro. In Sachsen stauen sich in den Ämtern Hunderte gemeldeter Verzugsfälle. Im Falle einer allgemeinen Corona-Impfpflicht wären die Ämter komplett überfordert und eine Impfpflicht nicht durchsetzbar.

Gemäß einer Studie der Humboldt Universität Berlin, des WZB Berlin Social Science Center und der Columbia University wären aktuell 67 Prozent von 20.500 Befragten bereit, sich impfen zu lassen. Bei den 17 Prozent Unentschlossenen ließe sich mit 50 Euro die Impfbereitschaft um fünf Prozentpunkte erhöhen. Nach einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie und der UC San Diego stieg die Impfbereitschaft bei 100 Dollar um 4,5 Prozentpunkte, bei 500 Dollar um weitere 13,6 Prozentpunkte. Kleinere Beträge wie etwa 20 Dollar wirken dagegen eher abschreckend. Der gesellschaftliche Wert einer einzelnen Impfdosis, die noch 2021 verabreicht wird, wurde schon Anfang des Jahres auf 1.500 Euro geschätzt. Selbst Impfanreize von 500 Euro würden sich theoretisch rechnen.

Die historische Erfahrung lehrt, dass die Gruppe harter Impfgegner sich auch unter Zwang kaum umstimmen lässt. Eine erfolgreiche Kommunikationsstrategie ist erfolgversprechender, die Unentschlossenen zu überzeugen. Das beinhaltet aber auch eine angemessene Darstellung von Risiken und Nebenwirkungen der jetzt verfügbaren Impfstoffe samt dem bislang geringen Kenntnisstand möglicher Langzeit-Toxizitäten, welcher der Pandemie-bedingten, hohen Entwicklungsgeschwindigkeit geschuldet sind. Dies gilt umso mehr, als dass sich die neuen, gentechnisch basierten mRNA-Impfstoffe von den herkömmlichen Vakzinen, welche auf der Immunisierung durch abgetötete/abgeschwächte Viren/Bestandteile beruhen, deutlich unterscheiden und in ihrer immunologischen Langzeitwirkung nicht ausreichend erforscht sind. Die Corona-Impfstoffe erhielten deshalb eine „Conditional Marketing Authorization”, also eine vorläufige Zulassung mit Auflagen.

Die Durchsetzung und Kontrolle einer generellen Impfpflicht ist ein naives Kind totalitärer Allmachtsvorstellungen einiger deutscher Politiker. Deutschland als Corona-freie Zone ist ein theoretisches Spielzeug der Null-COVID-Bewegung und aufgrund der hohen Übertragbarkeit der Coronaviren ein unrealistisches Szenario. Eine Herdenimmunität zu erzielen ist ein hehres Ziel; leider weiß niemand, ob eine Impfquote von 85 Prozent, 90 Prozent oder wie bei Masern von 95 Prozent notwendig ist. Wir werden mit Corona noch länger leben müssen und können.


Dr. Jörg Schierholz

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Ich bin eigentlich gar kein Impfgegner aaaber:
„Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst, wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen – kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist.“

Rosenkohl
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Schierholz, bei „notwendigen Impfquoten“ muß man stets dazu sagen, welches Modell man zugrunde legt. Nur im grob vereinfachten Modell einer homogen durchmischten Bevölkerung ohne Altersunterschiede läßt sich eine Schwelle zur Herdenimmunität als Anteil der Gesamtbevölkerung angeben, die mit der Basisreproduktionszahl R0 zusammenhängt. Dagegen ist die reale Bevölkerung geschichtet in Altersjahrgänge, die sich auch in der Häufigkeit der Kontakte unterscheiden, so das ein einfaches Modell versagt. Um Herdenimmunität zu erreichen müßte daher jeder einzelne Jahrgang in ausreichenden Zahl geimpft werden, also nicht nur „irgendwie“ die Gesamtbevölkerung. Für Herdenimmunität gegen Masern ist keine „Impfquote“ von 95% erforderlich. Immunität kann… Mehr

Nachrufer
1 Monat her

Bei den „Nachdenkseiten“ wird heute auf folgende Artikel verwiesen:
„Wie kommen wir aus der Pandemie heraus? Mit Impfen, weiss doch jeder. Ausser Impf-Leugnern, Verschwörungstheoretikern, Freiheitstrychlern und Bundesrat Maurer. Nun zweifelt aber auch ein Harvard-Professor am Nutzen der Impfungen“:
https://www.dieostschweiz.ch/artikel/impfen-oder-nicht-impfen-WoMA7k3
sowie

„Dunkelziffer an Nebenwirkungen nach ImpfungMartina Frei / 17.10.2021  Wenn intensiv nach Nebenwirkungen gesucht wird, kann die Zahl 200-mal höher ausfallen. Das zeigten US-Studien zur Pockenimpfung“:
https://www.infosperber.ch/gesundheit/dunkelziffer-an-nebenwirkungen-nach-impfung/

Moses
1 Monat her

Hier ist eine Tatsache nicht erwähnt, was alle Vergleiche mit alten Impfungen nivelliert: Die erwähnte Impfungen gaben einen Schutz von der Krankheit und die aktuellen nur von der schweren Verläufen, die eigentlich nur für einen Teil der Bevölkerung relevant sind.
Andererseits hatten wir davor nie die Impfungen, die annähernd so viel schwierigen Komplikationen und Toten verursachten.
Auch nur eine Gruppe als Querdenker markieren, die sich nicht impfen lassen, ist auch falsch. Ich kenne nicht weniger, die sich impfen lassen, nur um die öffentlichen Druck endlich los zu sein oder zu Kindern in anderen Staaten fahren zu dürfen.

Radler
1 Monat her

Sehe ich das richtig, dass bei einer staatlich per Gesetz angeordneten Impfpflicht der Staat dann auch für die zuweilen schweren bis tödlichen Nebenwirkungen in Regress genommen werden darf? Und dass dieser Staat deshalb eine Impfpflicht nicht anordnet? Lieber die Leute mit Angst gefügig machen und wenns schief geht, sagen: Na, ihr habts ja freiwillig getan.

FerritKappe
1 Monat her

Können wir endlich aufhören einen gigantischen Menschenversuch mit völlig neuartigen, nie erprobten Wirkstoffen Impfung zu nennen.

Warum werden in Deutschland echte Impfungen mit von der WHO zugelassenen Totimfstoffen nicht anerkannt?

evaundadam
1 Monat her

Ich habe etwas den Überblick darüber verloren, welches Land welchen Impfstoff wegen schwerwiegenden Nebenwirkungen ganz ausgesetzt, bzw. nur noch für bestimmte Gruppen angewendet wissen haben will. Also mal grob: Astra Zeneca – und raus bist du. Modena – (Island ganz ausgesetzt) und raus bist du… Dito habe ich inzwischen etwas den Überblick darüber verloren, welche schwerwiegenden Nebenwirkungen über die Zeit als „offiziell anerkannt“, bzw. offiziell als „anerkannter Verdachtsfall“ hinzugekommen sind… Kürzlich bekam ich dann eine Mail über den Verteiler von Medscape, der mich daran erinnert hat: Es sind viele und sie werden immer mehr. Wen wundert es da, dass etliche… Mehr

Georg J
1 Monat her

Einfach nur zu Vernunft zurückkehren. Eine Impfpflicht gegen eine Erkrankung, die für über 99% der Bevölkerung nicht bedrohlich ist? Mit einem Impfprodukt in der bedingten Zulassung, welches bereits jetzt bei jungen, gesunden Menschen mehr schwerwiegende Nebenwirkungen zu Folge hatte, als schwere Erkrankungen durch das Virus in dieser Altersgruppe? Dann könnte man auch eine Impfpflicht gegen Herpes verlangen, man erkrankt zwar nicht schwer daran, aber vieles haben eben Herpes. Impfen ist kein Selbstzweck.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „“Das beinhaltet aber auch eine angemessene Darstellung von Risiken und Nebenwirkungen der jetzt verfügbaren Impfstoffe samt dem bislang geringen Kenntnisstand möglicher Langzeit-Toxizitäten“. > Genau -auch- das sind die Gründe weshalb ich als ü60’er zu den ungeimpften Menschen gehöre. Obwohl ich mich hätte schon längst impfen lassen können – und das sogar mit den Biontech-Impfstof als dieser gerade erst herausgekommen und noch nicht für die Allgemeinheit, sondern nur für bestimmte Gruppen vorgesehen war, habe ich nach längerem hin und her überlegen doch abgelehnt. Doch abgesehen von den oben im Zitat genannten Gründen, hatte ich besonders auch wegen das politische einseitge… Mehr

Mayor Quimby
1 Monat her

Herdenimmunität kann durch eine nicht immunisierende Behandlungen nun einmal nicht erreicht werden! Die Impfkampagnen gegen Polio und Pocken hatten wenigstens das Ziel, vor diesen zu schützen, d. h. die damit behandelten Menschen gegen die Krankheit zu feien; danach – von den üblichen Fällen von Versagen und Schäden abgesehen – kann die Bevölkerung, kann das Individuum seinem Leben nachgehen, und muß nie wieder daran denken. Wir Alle, die wir das mehrfach mitgemacht haben, wissen das. Vielleicht muß es ein, zweimal im Leben wiederholt werden; das war’s. Die Krankheit tritt in der immunisierten Bevölkerung nicht mehr auf. Die Impfkampagnen gegen Corona dagegen haben… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mayor Quimby