AWO-Kita mit eigenem Raum für „Körpererkundung“

Wer meint, die AWO (Arbeiterwohlfahrt) sei nach den Skandalen um die AWO Frankfurt/Main und weitere Niederlassungen endlich aus den negativen Schlagzeilen herausgekommen, hat sich gewaltig getäuscht.

IMAGO / biky

Wir hatten hier auf TE als erste und dann kontinuierlich von der Vetternwirtschaft des mittlerweile durch Volksentscheid aus dem Amt entfernten vormaligen Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) und seiner Gattin Zübdeye F. berichtet. Es war um verschwundene AWO-Millionen und um eine Kita-Blitzkarriere der OB-Gattin gegangen.

Nun zeigt eine andere AWO-Kita eine andere skandalträchtige Seite. Die AWO der Region Hannover plante in mindestens einer ihrer Kitas einen eigenen „Körper-Erkundungsraum“. Zehn Regeln wurden dafür von den Kita-Verantwortlichen aufgestellt. Zum Beispiel, wie die Kinder sich selbst und andere Kinder „streicheln und untersuchen“ können. Denn die Kinder hätten ein Interesse am Erkunden des eigenen Körpers oder auch von anderen Kindern, heißt es. Diese Neugier habe sich bislang nur in Waschräumen und im Gebüsch ausleben können. Der „Körper-Erkundungsraum“ samt „Sofa mit Decken und Kissen, einer überdachten und gepolsterten Spielhöhle sowie Bodenmatten“ sei nun – vor Blicken von „Fremden“ geschützt – der richtige Ort für dergleichen. „Bild“, „Spiegel“ und „Focus“ berichteten mittlerweile darüber.

Zehn Regeln wurden für die Spielchen aufgestellt und den Eltern mitgeteilt. Diese Regeln haben es in einigen Punkten in sich. Nacktheit sei übrigens nur erlaubt, wenn pädagogische Fachkräfte da seien, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten. Andernfalls könne es zu „Spieleinschränkungen“ kommen. Wie beruhigend!

Die 10 Regeln gingen per E-Post an die Eltern. Nicht wenige reagierten fassungslos, wie „Bild“ berichtet. „Das ist mit Abstand das Widerlichste, was ich je gelesen habe“, schreibt ein Elternteil in der Chatgruppe. Ein anderer Elternteil bietet an, den Betreuungsvertrag der Tochter zu verschenken. Vater Bernhard C. (43) sagt zu „Bild“: „Ich finde das ganz schlimm. Meine Tochter ist fünf Jahre alt. Ich möchte nicht, dass sie von Jungs begrapscht wird.“ Ein anderer Vater meint: „Ich bin erschüttert. Uns wurde gesagt, dass das vom Kultusministerium so bestimmt worden sei.“

Die Angelegenheit ist mittlerweile beim niedersächsischen Kultusministerium anhängig. Von dort wurde das Landesjugendamt als Aufsichtsbehörde mobilisiert. Von ministerieller Seite hieß es, „dass das pädagogische Konzept der Körpererkundungsräume in den AWO-Kitas so keinen Bestand haben kann und hierdurch das Kindeswohl in Gefahr ist.“ Das Kultusministerium teilte zugleich mit: „Das Landesjugendamt hat für den weiteren Betrieb der Einrichtung die Auflage gemacht, dass das pädagogische Konzept der AWO-Kitas in Hannover sowie das Kinderschutzkonzept mit externer Beratung sofort überarbeitet werden muss.“ Offenbar hat man sich im niedersächsischen Kultusministerium daran erinnert, dass das „Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Erziehung“ vor geraumer Zeit eine ausgesprochen kritische Betrachtung der „Antiautoritären Sexualerziehung“ aufgelegt hatte.

Die AWO der Region Hannover indes versucht, die Eltern zu beruhigen, und verweist in einem Schreiben an die Eltern aller AWO-Kitas auf die Verpflichtung des Landes Niedersachsen, bis zum 31. Juli ein „Kinderschutzkonzept“ vorzulegen. Zugleich nimmt die AWO das Konzept des „Körper-Erkundungsraums“ in Schutz: „Die Phase, in der sich Kinder für ihre und die Körper anderer Kinder interessieren, stellt nur einen kleinen Ausschnitt des Kinderschutzkonzeptes dar“, schreibt die AWO-Fachbereichsleitung. Ansonsten eiert die AWO-Bezirksleitung herum. So heißt es: „Die Erkundung des eigenen Körpers ist ein Bestandteil kindlicher Entwicklung, bei der sie auch lernen, eigene Grenzen zu erkennen, sie deutlich zu äußern, Scham zu entwickeln … Kinder spielen dazu auch Rollenspiele in ihren Gruppenräumen. Darin sehen wir keine Kindeswohlgefährdung.“ Extra dafür ausgewiesene Räume seien nicht vorgesehen und auch von keiner Seite gefordert. Und dann noch eine Mini-Distanzierung: „Der Ihnen vorliegende Elternbrief wurde von dem Leiter der Kita aus einem internen Entwurfspapier entwickelt, ohne Abstimmung mit seiner Dienst- und Fachaufsicht herausgegeben und stellt nicht die Trägermeinung dar“, erklärt Dirk von der Osten, Vorstandsvorsitzender der AWO Region Hannover.

Nach den Berichten in der Presse und einem öffentlichen Protest hat das Landesjugendamt Niedersachsen die Pläne der Kita nun gestoppt – vorläufig, zumindest.

Da kann man noch so schlaue „Kinderschutzkonzepte“ vorlegen, im Endeffekt wird mit „Körpererkundungen“ (Gruppen-)Druck auf alle Kinder ausgeübt, gerade auch auf solche, bei denen das Schamgefühl – etwa aufgrund elterlicher, religiöser oder kultureller Prägung – besonders ausgeprägt ist.

Insgesamt erinnert dieser neue AWO-Kita-Skandal an die schräge „Kinderladen“-Pädagogik der 68er und der frühen „Grünen“ mit ihrem Bekenntnis zur „Sexuellen Revolution“. Das „Entdecken der Sexualität“ konnte dort nicht früh genug beginnen. „Die Sexualität eines Kindes ist etwas Fantastisches.“ Solche Sätze stammen von der deutsch-französischen „Grünen“-Ikone Daniel Cohn-Bendit (*1945). „Dany le Rouge“ hat seine Erfahrungen als Erzieher in einem Frankfurter Kinderladen von 1972 bis 1974 mit dem Buch „Le Grand Bazar/Der große Basar“ (1975) ausgebreitet. Er geriet damals geradezu ins Schwärmen ob seiner Erfahrungen in einem Frankfurter Kinderladen, wo er gearbeitet hatte. Viele Jahre später hat er sich davon bemüht distanziert. Den „Theodor-Heuß-Preis“ für bürgerschaftliche Initiative und Zivilcourage (sic!) hat er trotzdem bekommen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sumpfdotterblume
11 Monate her

WHO Europa und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aus dem Dunstkreis des deutschen Bundesgesundheitsministeriums, haben – unterstützt durch die UNESCO – bereits im Jahr 2010(!) den “Standard für Sexualaufklärung in Europa” veröffentlicht, der Pädagogen und Fachkräften aus dem Gesundheitswesen empfiehlt, schon Kinder zwischen 0 und 4 Jahren über das „Vergnügen“ der frühkindlichen Masturbation zu informieren: Die Leitlinie „Standard zur Sexualaufklärung in Europa“ stellt das Konzept einer ganzheitlichen Sexualaufklärung vor und enthält Informationen zu den für Kinder und Jugendlichen in den verschiedenen Altersgruppen relevanten Themen. Die Standards bieten praktische Leitlinien für die Erstellung geeigneter Lehrpläne. Sie können auch als Argumente für… Mehr

Grenz Gaenger
11 Monate her

„Ein anderer Vater meint: „Ich bin erschüttert. Uns wurde gesagt, dass das vom Kultusministerium so bestimmt worden sei.“

Und ich bin erschüttert, dass dieser „Vater“ zur Rechtfertigung seines eigenen Versagens das Kultusministerium als verantwortliche Instanz vorschiebt.
Unglaublich – wo übt er seine Rolle als Verantwortlicher für sein eigenes Kind aus?
Klingt fast schon wie: Ich habe doch nur Befehle von oben ausgeführt“.

Maja Schneider
11 Monate her

Komisch, unsere Kinder haben sich auch ohne solch` einen Erkundungsraum ganz normal entwickelt, dafür haben wir als Eltern selber gesorgt, ganz ohne Hilfe von Staat und Kita. Dieser sich völlig der Gender – und Grünenideologie ausliefernde Staat hat fertig, es wird immer unerträglicher, dieser ganze Wahnsinn soll das Selbstbestimmungsgesetz ergänzen, der staatliche Zugriff auf die Kinder, deren Indoktrination und Frühsexualisierung schon vom möglichst ersten Lebensjahr an ist das Ziel. Wer das nicht begreift und sich wehrt, hat – salopp gesprochen – den Schuss wirklich nicht gehört.

Johann P.
11 Monate her

Es gibt nichts mehr, was es in diesem kaputten Staat nicht gibt! Die letzten Tabus, Schranken, roten Linien fallen im Akkord und das beginnt jetzt schon in der Kita. Amoral und Gesetzlosigkeit wohin man schaut, das ist angeblich das beste Deutschland, das wir je hatten! Na dann…

fatherted
11 Monate her

Haben da die Grünen ihre Hand bei der Awo im Spiel? Hört sich so an, wie ein gewolltes „Kommunen-Experiment“ aus den 80ern der Frankfurter Grün/Apo-Szene….und da wissen wir ja wer damals mit dabei war. Vielleicht kommt auch bald wieder ein Zwischenruf….„Komma, wenn keine Gewalt im Spiele ist.“

Querdenker73
11 Monate her

Die AWO ist (wohl nur) der Träger. Wichtiger ist die Feststellung, dass es „Erzieher“ gibt, die solchen Dreck ausführen. Wie weit muss sich denn ein Mensch eigentlich herablassen, um seinem Dienstherren zu gefallen?? Wieviel A..kriecherei ist eigentlich zulässig, um Kindern derartig wooken Unsinn anzutun? Und wo ist das entschiedene Eingreifen der Eltern?

h.milde
11 Monate her
Antworten an  Querdenker73

@ querdenker67-
Soweit bekannt haben ja Eltern die Sache in´s Rollen gebracht und Medien & Jugendamt informiert. Warum das Jugendamt aber eher verhalten reagierte und diese, nmM., perversen „Pädagogen“ nicht außer Verkehr zog, uU. verhaften ua. ließ wegen Kindeswohlgefährdung, bleibt wohl ein politisch begründbares kleines Geheimnis, denn normalerweise reicht es ja schon für einen unangekündigten Besuch der Pozilei und/oder für ein Gerichtsverfahren, wenn man Polit€liten als Geschlechtsteil benennt, oder dessen Expertenwissen über optimale Aufstellorte von Notdurftanstalten bewundert.

Regina Lange
11 Monate her

Das ist grüne Ideologie durch und durch! Allein der Gedanke daran ruft bei mir Ekel hervor! Die Kinder sollen dann wohl auf „freiwilliger“ Basis darauf vorbereitet werden, „Zärtlichkeiten“ der intimeren Art( und selbstverständlich nur wenn sie das möchten!!) mit Erwachsenen auszutauschen! So kommts bei mir an. Im Raum für „Körpererkundung“ liest dann „Eric BigClit“ den Kinder vor, wie man vom Jungen zum Mädchen und vom Mädchen zum Jungen wird! Das ist alles nur noch pervers!

Biskaborn
11 Monate her

Die AWO ist schon länger zum linksextremistischen Verein verkommen!

olive
11 Monate her

Wer sich noch erinnern kann, wie es in seiner Kindheit war, ob, wann und wie er durch „Doktorspiele “ und Ähnliches , vollkommen naiv und unbefangen, aber trotzdem aufregend,seine „Sexualität“ entdeckte, ohne zu wissen, dass es sich um „Sexualität “ handelte, der erkennt sofort, dass da etwas n i c ht stimmen kann.Dass der Elternteil aus der Chatgruppe recht hat: es i s t widerlich.
Kinder brauchen weder Anleitung noch „Schutzräume“ von Erwachsenen, bei denen es sich offenkundig um versteckte Päderasten handelt.

Reinhard Schroeter
11 Monate her

Natürlich kann ich mich , wie so oft , täuschen. Aber warum passiern derartige Perversitäten immer in den gebrauchten Bundesländern , einfach deshalb weil sie verbraucht sind und nur noch Dekadenz hervorzubringen in der Lage sind ?