Algerier will keine Juden beliefern – französischer Innenminister lässt ihn ausweisen

Frankreich zeigt wie man mit Antisemiten umgehen sollte. Deutschland faselt derweil weiter über psychische Unzurechnungsfähigkeit, "Israelkritik" und verurteilt antisemitische Schläger zu Museumsbesuchen. Wann folgen auf Sonntagsreden Taten?

imago images / Hans Lucas

Ein algerischer Angestellter des britischen Online-Lieferdienstes Deliveroo weigerte sich Anfang Januar in Straßburg, Speisen an jüdische Kunden auszuliefern. Der Lieferkurier hatte bei zwei koscheren Restaurants geäußert, dass er keine Juden beliefere und die Fahrten abgelehnt. Daraufhin kam es seitens der Inhaber der Restaurants zu Anzeigen gegen den Kurier sowie gegen den Lieferdienst insgesamt. Während Deliveroo den Vorfall intern untersuchen will, hat ein Gericht in Straßburg bereits im Eilverfahren beschlossen, dass der algerische Fahrer zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wird. Anschließend verkündete der französische Innenminister Gerald Dermanin die Ausweisung des Algeriers.

Dieser konsequente und rigorose Umgang mit Antisemitismus klingt für deutsche Ohren im wahrsten Sinne des Wortes unglaublich. Unser Rechtsstaat setzt konsequentes Handeln und die Null-Toleranz-Mentalität nur bei eigenen Bürgern um. Während sich deutsche Bürger sicher sein können wegen Steuerhinterziehung, Diebstahl auf Grund von Altersarmut oder einem illegalen Kindergeburtstag mit voller Härte des Gesetzes bestraft zu werden, können sich gewalttätige, antisemitische, homophobe etc. Migranten auf eine Kuscheljustiz verlassen.

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Dass man dem Antisemitismus hierzulange nur in politischen Reden keinen Platz in unserer Gesellschaft einräumt und ihn lediglich verbal und nicht tatsächlich juristisch aufs Schärfste verurteilt zeigt der exemplarische Fall des „Gürtelschlägers von Berlin“. Ein syrischer Flüchtling hatte 2018 in Berlin mit einem Gürtel auf einen kippatragenden Mann eingeschlagen und antisemitische Beleidigungen gerufen. Bekannt wurde der Fall weltweit, da es ein Handyvideo der Attacke gibt. Der Angreifer wurde daraufhin zu vier Wochen Arrest sowie zur Teilnahme an einer Führung im Haus der Wannseekonferenz verurteilt. Da er bereits zwei Monate in Untersuchungshaft war, galt die Strafe als verbüßt. Berichten zufolge soll sich der syrische Flüchtling im Prozess jedoch wenig einsichtig gezeigt haben. Nach Verkündung des Urteils forderte er sogar Haftentschädigung von 25€ pro Tag Untersuchungshaft, der über die Dauer des Urteils hinausging, zog den Antrag auf Berufung aber später zurück und akzeptierte sein Urteil. Die deutsche Justiz macht es also möglich, dass das Urteil von der Akzeptanz des Verurteilten abhängt. Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass im Falle des „Gürtelschlägers“ die Straftaten „gefährliche Körperverletzung und Beleidigung“ im Raum standen und er auf Grund dessen zu vier Wochen bereits abgesessenem Arrest und einer Museumsführung verurteilt wurde. Der neueste Trend der deutschen Justiz in Bezug auf Antisemitismus oder Islamismus ist jedoch die Schuldunfähigkeit aufgrund von psychischer Erkrankungen, wie jüngst im Falle des Angriffes auf einen jüdischen Studenten vor der Synagoge in Hamburg, bei dem die Ermittler nicht länger von antisemitischen Hintergründen ausgehen.

Selbstverständlich ist auch in Frankreich nicht alles perfekt, jedoch wurde in diesem Fall mit der angemessenen Härte reagiert. Frankreichs Juden haben das Land in den letzten Jahren in Scharen verlassen – Aliya, Rückkehr nach Israel. Ich habe in Israel viele junge, französische Juden getroffen, die erst seit wenigen Jahren in Israel wohnten. Gerade die Pariser Juden berichteten indirekt zur Aliya gezwungen gewesen zu sein, da das Leben dort unerträglich wurde. Frankreich scheint nach dem brutalen Mord an dem französischen Lehrer Samuel Paty eine Kehrtwende im Umgang mit muslimisch-ideologischen Straftätern eingeleitet zu haben.

Wer soll das noch verstehen?
FFP2-Masken gesundheitsgefährdend, hunderte Flieger aus Risikogebieten
 Der Kampf gegen den muslimischen Antisemitismus in Deutschland wird nicht in Gesprächsrunden zwischen Juden und Muslimen oder bei abstrakten politischen Panels ausgetragen, sondern in unseren Gerichtssälen und einer konkreten politischen Agenda der Nulltoleranz.

Wer ernsthaft glaubt, dass eine Museumsführung einen glühenden Antisemiten bekehren wird, der ist an Naivität kaum zu überbieten. Aber genau diese Naivität scheinen unsere Richter bei solchen Entscheidungen an den Tag zu legen.

Vielleicht ist es aber auch keine Naivität der Justiz, sondern vielmehr politische Ignoranz. So waren es deutsche Gerichte, die einen Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge durch drei Palästinenser nicht als antisemitisch sondern als „Kritik gegen Israel“ bewerteten oder die Verweigerung der Beförderung eines Israelis durch „Kuwait Airways“ als „nicht diskriminierend“ ansahen, da es um die Staatsbürgerschaft und nicht um die Religion des Klägers ging und Staatsbürgerschaften nicht vom Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz erfasst werden.

Psychische Erkrankungen, Wortspielereien und Kritik an Israel; eine Gesellschaft, die diese billigen Taschenspielertricks anwendet, um Antisemitismus unter Muslimen nicht zum Thema werden zu lassen, braucht keine Kippa-Tage als Zeichen gegen Judenhass zu organisieren. Wir hatten genug Zeichen. Wir brauchen endlich Taten!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
schwarzseher
1 Monat her

Ein so konsequentes Vorgehen wünschte ich mir auch in Deutschland ( leider undenkbar ) sowohl bei Diskriminierung von Juden als auch bei Diskriminierung von Christen, sogenannten “ Ungläugigen „, Atheisten und anderen Gruppen. In Deutschland dagegen werden sie noch verhätschelt und mit viel Nachsicht behandelt.

mlw_reloaded
1 Monat her

Der Algerier war einfach nur zu ungeschickt seine Heimat-Identität zu behalten. Hätte er seinen Pass entsorgt hätte Frankreich ihn nicht abschieben können.

FerritKappe
1 Monat her

„Selbst wenn Jahrzehnte dazwischenliegen, kann man nicht Millionen Juden töten und später dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde holen“

Karl Lagerfeld 

Julian Schneider
1 Monat her

Alleine schon die Grenzen für unkontrollierte Migration von Moslems zu öffnen und diese dann auch noch per „Migrationsquote“ an die Schaltstellen dieses Staates zu setzen, ist nichts anderes als Anitsemitismus.

fatherted
1 Monat her
Antworten an  Julian Schneider

Ist ja auch eine Idee der Linken….und das die Linken schon immer Antisemiten waren, ist ja nun geschichtlich bewiesen…also keine Überraschung.

Biskaborn
1 Monat her

„Wir brauchen endlich Taten…“, vollkommen richtig, nur darauf werden wir noch ewig warten müssen. Ein Richter der einen Migranten hart im Sinne der hiesigen Rechtssprechung verurteilt , ist garantiert nicht mehr lange Richter. Solange alle nur zuschauen, bzw. diese Zustände sogar wohlwollend dulden und erst Recht derartiges nicht veröffentlicht wird, ändert sich überhaupt nichts, im Gegenteil.

Altchemnitzer
1 Monat her

Dem Ganzen setzt die Bevölkerung noch eins drauf. Durch Nichtwissenwollen. Ein Gespräch vor der Landtagswahl ergab, die AfD sei ja auch antisemitisch ausgerichtet, da sie Stimmung gegen Muslime macht. Beides falsch, aber alles klar.

Ralf Poehling
1 Monat her

Warum da bei uns in Deutschland nicht resolut mit umgegangen wird, ist klar. Der ganze Laden ist unterwandert. Und die eine Hälfte unseres Landes profitiert davon monetär und/oder politisch und die andere Hälfte hat die Windeln voll. Darum sehen wir auch andauernd irgendwelche vollkommen sinnlosen Marketingaktionen der Regierung gegen Antisemitismus, die echte Aktivität nur vortäuschen. Heiße Luft zur Aufrechterhaltung des eigenen Image. Mehr ist das nicht. Wenn man wirklich etwas gegen den Judenhass bei uns tun wollte, dann müsste man die harte Schiene fahren und die Keule herausholen, denn etwas anderes funktioniert nicht. Die Franzosen scheinen das langsam zu begreifen.… Mehr

MarkusF
1 Monat her

Hier ein Beispiel aus Nürnberg: Muslime treffen sich zu 200 freitäglich in einer Röthenbacher Moschee. Angeblich reicht das Hygienekonzept völlig aus und wird sogar vom Bürgermeister gelobt: https://www.nordbayern.de/region/lauf/kein-corona-verstoss-bis-zu-200-muslime-in-rothenbacher-moschee-1.10770552 Für sämtliche Lokale und sonstigen Einrichtungen reichen diese Hygienestandards allerdings nicht aus. Und hier ein Beispiel wie die Nürnberger Polizei mit einem Nürnberger Ehepaar umgeht bei dem die Ehefrau per Ärztlichen Attest von der Maskenpflicht befreit ist: https://twitter.com/PaulvonHind1847/status/1352801262320955392 PS: Entschuldigen bitte Sie die Verwendung von Links ohne die sich aber das Problem aber nicht illustrieren lässt. Falls dies nicht OK sein sollte können sie die Information auch gerne für einen eigenen Artikel… Mehr

Manfred_Hbg
1 Monat her
Antworten an  MarkusF

Merkel-Deutschland 2021, das reinste Irrenhaus!

Ananda
1 Monat her

Könnte ja fast unter „Religionsausübung“ laufen.

marxzii
1 Monat her

Der Lieferant hätte einen Trump-Anhänger boykottieren sollen, dann hätte er wohl einen Orden erhalten…