FFP2-Masken gesundheitsgefährdend, hunderte Flieger aus Risikogebieten

Die härteren und länger dauernden Maßnahmen werden vor allem mit der Virus-Mutation aus Großbritannien begründet, aber aus Großbritannien kommen die Flieger in Hunderten - und Masken werden verlangt, vor denen die Fachleute für den Masseneinsatz warnen. Avanti dilettanti.

imago images / Laci Perenyi

In der »Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) und der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin (GHUP) zur Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Personennahverkehr und im Einzelhandel« heißt es:

»In den „Empfehlungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-CoV-2“ werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen.«

Warum schreiben die Regierenden etwas vor, was „nicht zur privaten Nutzung“ empfohlen wird?

»Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes, ist das Tragen von FFP2-Masken durch geschultes und qualifiziertes Personal im medizinischen Bereich im Rahmen des Arbeitsschutzes vorgeschrieben, wenn patientennahe Tätigkeiten mit erhöhtem Übertragungsrisiko durch Aerosolproduktion, z.B. eine Intubation, durchgeführt werden.«

Warum schreiben die Regierenden etwas vor, was für „geschultes und qualifiziertes Personal“ vorgesehen ist?

»Beim bestimmungsgemäßen Einsatz von FFP2-Masken muss eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um durch den erhöhten Atemwiderstand entstehende Risiken für den individuellen Anwender medizinisch zu bewerten.«

Werden nun „arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen im Voraus“ stattfinden und was geschieht bis dahin?

»Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren.«

Wie soll die Tragedauer von „75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause“ im ÖPNV, in Schulen, am Arbeitsplatz usw. verwirklicht werden?

»Bedingt durch den zweckbestimmten, zielgerichteten Einsatz sind keine Untersuchungen zu den gesundheitlichen, ggf. auch langfristigen Auswirkungen der Anwendung von FFP2-Masken außerhalb des Gesundheitswesens z.B. bei vulnerablen Personengruppen oder Kindern verfügbar.«

Es sind „keine Untersuchungen zu den gesundheitlichen, ggf. auch langfristigen Auswirkungen… bei vulnerablen Personengruppen oder Kindern verfügbar“, aber FFP2-Masken werden vorgeschrieben?

»Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen.«

Und trotzdem werden FFP2-Masken einfach mal verordnet?

Und dann noch obendrauf: Die härteren und länger dauernden Maßnahmen werden vor allem mit der Virus-Mutation aus Großbritannien begründet. Merkel droht anderen Ländern mit Grenzschließungen, aber aus Großbritannien kommen die Flieger in Hunderten – und wie viele mit Migranten von anderswo an Bord?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 150 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

150 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Johann P.
2 Monate her

Mittlerweile muß doch auch der einfältigste, eingefleischteste Schlafmichel erkannt haben, wie er von der Regierung vera… wird! Selbst dem stumpfsinnigsten ÖRM-Konsumenten muß doch mittlerweile auffallen, daß die „Nachrichten“ hinten und vorne nicht mehr zusammenpassen! Normalerweise ist ein solches Verhalten nur als Masochismus zu verstehen. Es will mir immer noch nicht einleuchten, wie so etwas im ehemaligen Land der Dichter und Denker möglich ist. Habe ich mich so sehr in der Mehrzahl meiner Landsleute getäuscht, daß ich mich heutzutage in Grund und Boden schämen muß, einer der ihren zu sein!?

Peter Pascht
2 Monate her

Falls ein Medizinier hier mitliest, eine Frage.
Warum macht man den Umweg:
Impfstoff
(Spike) Eiweis – DNA – mRNA – Impfstoff
Im Körper
Impfstoff – mRNA – DNA – Eiweis – Immunoreaktion (T-Zellen, B-Zellen, Antikörper)

Warum spritzt man das spezifische Einweis nicht direkt?

Peter Pascht
2 Monate her

Wie funktioniert der Impftstoff ? (Auszug aus der Produktinformation) Wirkmechanismus Die Nucleosid-modifizierte Messenger-RNA in Comirnaty ist in Lipid-Nanopartikeln verpAckt, die die Abgabe der nicht replizierenden RNA in Wirtszellen ermöglichen, um die vorübergehende Form des SARS-CoV-2 S-Antigens zu steuern. Die mRNA kodiert für membranverankerte Spike in voller Länge mit zwei Punktmutationen innerhalb der zentralen Helix. Der Impfstoff löst sowohl neutralisierende Antikörper als auch zelluläre Immunantworten auf das Spike (S) -Antigen aus, was zum Schutz gegen COVID-19 beitragen kann. Aus der DNA eines Eiweises in den Spikes wird in einem extrazelulären in vitro Vorgang eine mRNA hergestsellt, die als Impfstoff in Lipid-Mikropartikel… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

Aktuelle Produktinformation zum Corona Impfstoff Comirnaty (Auszug) von Biontech Überempfindlichkeit und Anaphylaktischer Schock (=Allergie) Ereignisse der Anaphylaxie wurden berichtet. Im Falle einer anaphylaktischen Reaktion nach Verabreichung des Impfstoffs sollte immer eine angemessene medizinische Behandlung und Überwachung verfügbar sein. Nach der Impfung wird eine genaue Beobachtung von mindestens 15 Minuten empfohlen. Eine zweite Dosis des Impfstoffs sollte nicht an Personen verabreicht werden, bei denen eine Anaphylaxie der ersten Dosis von Comirnaty aufgetreten ist. Gleichzeitige Krankheit Die Impfung sollte bei Personen mit akuter schwerer fieberhafter Erkrankung oder akuter Infektion verschoben werden. Das Vorhandensein einer geringfügigen Infektion und / oder leichtem Fieber sollte… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

6 Impfportionen antatt 5 aus einer Ampulle (Durchstechflasche) wurde vom RKI genehmigt, gemäss: CHMP der EMA, Extra dose from vials of Comirnaty COVID-19 vaccine / News 08/01/2021 „Das Human Medicine Committee (CHMP) der EMA der EU hat empfohlen, die PDF-Produktinformationen für Comirnaty (so heisst der Impfstoff) zu aktualisieren, um zu verdeutlichen, dass jede Durchstechflasche 6 Dosen des Impfstoffs enthält.“ „Um sechs Dosen aus einer einzelnen Durchstechflasche zu extrahieren, sollten Spritzen und / oder Nadeln mit geringem Totvolumen verwendet werden. Die Kombination aus Spritze und Nadel mit geringem Totvolumen sollte ein Totvolumen von nicht mehr als 35 Mikrolitern haben. Wenn Standardspritzen und… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

Der Phantom Impfstoff
Der Corona Impfstoff wurde vom deutschen Staat

  • nicht bestellt, sondern von der EU
  • nicht zugelassen, gemäss (AMG) 4b (2) 2 iv VO (EG) Nr. 726/2004
  • lediglich genehmigt gemäss VO (EG) Nr. 726/2004

Das verschiebt die Haftung für Impfschäden vollständig auf die EU.
Deutsche Bürger haben somit keine Haftunsansprüche gegen

  • den deutschen Staat
  • gegen die Hersteller, da kein Rechtverhältnis zum deutschen Staat besteht

Haftunsansprüche gegen die EU haben keine rechtstaatliche Grundlage.

Peter Pascht
2 Monate her

Wer soll das noch verstehen? Deutschland hat überhaupt keinen Impfstoff im eigenen Namen bestellt, bei den Herstellern. Sie hat gar keinen Impfstoff seitens der Hersteller über den sie aus eigener Macht verfügen könnte. Wurde der Corona-Impfstoff vom Paul-Ehrlich-Institut in eigenr Zuständigkeit und eigenem Prüfverfahren zugelassen oder nur ohne rechtliche Verantwortungspflicht genehmigt, ohne eigene Verantwortung? Für die Zulassung von Impfstoffen in der Bundesrepublik, nach den gesetzlichen Verpflichtungen aus dem „Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (Arzneimittelgesetz – AMG)“ ist das Paul-Ehrlich-Institut rechtlich zuständig. Gemäss §§ 77 Abs. 2, 21ff AMG, ist das PEI auch zuständig für „Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP)“.… Mehr

Peter Pascht
2 Monate her

Wer soll das noch verstehen? Deutschland hat überhaupt keinen Impfstoff im eigenen Namen bestellt, bei den Herstellern. Sie hat gar keinen Impfstoff seitens der Hersteller über den sie aus eigener Macht verfügen könnte. Bestellt wurde der Impfstoff über eine EU Behörde die rechtlich für die Gesundheit det Deutschen gar nicht zuständig ist und insofern rechtlich auch nicht rechenschaftsfähig ist oder rechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann. Die EU ist in ihrer Rechtstellung zur Bundesrepublik eine NGO, eine nichtstaatliche Organisation, ohne eigene hoheitliche Rechtsperson, die den Verpflichtungen des Grundgesetzes, dem Rechtstaatsprinzip nach GG Art 20, rechtlich verbindlich nicht unterliegt. Die EU… Mehr

Last edited 2 Monate her by Peter Pascht
Zabka
2 Monate her

Genau das sagte letzten Mittwoch auch René Gottschalk, der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts, im Interview mit der FAZ. „Der Bevölkerung FFP2-Masken vorzuschreiben“, sagte Gottschalk, „ist absoluter Unsinn.“ Gottschalk, Prof. Dr. med., ist Infektiologe, weiß also, wovon er spricht. Wenn die Politik das beschließe, sagte er, bedeute das nur, „dass sie eine erstaunliche Unkenntnis über das Wesen von FFP2-Masken hat“, und er begründete, warum (siehe oben). Aber nur hinten im Frankfurter Lokalteil, Seite 31, und hinter der Paywall. Was aber noch nichtmal redaktionsintern registriert worden ist, denn tags drauf hieß es wieder in der FAZ: „Epidemiologisch spricht alles für OP und… Mehr

Micha.hoff
2 Monate her

Noch eine kleine Absurdität, die mir von einem mitr gut bekannten Apotheker berichtet wurde. Im Dezember wurden ja auch schon Masken in Apotheken abgegeben. Für den Dezember bekamen die Apotheken eine Pauschale, die sich am Umfang der Kassenrezepte des vorausgehenden Quartals orientierte. Das Fatale war nur, daß kein Kontrahierungszwang bestand. Der Apotheker mußte also keine Masken abgeben. Der Apotheker berichtete von Apotheken, die 50.000 Euro kassiert haben und 2-3 Masken ausgegen haben. Sie hatten dann halt keine mehr vorrätig. Er wollte auch aus Gründen der Kundenbindung und wegen des hohen Verwaltungsaufwandes auf die zwei Euro Zuzahlung verzichten und hätte sie… Mehr