Sind Impfgegner so gefährlich wie Ebola oder Klimawandel? 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärt neuerdings Impfgegner zu einer gemeingefährlichen und globalen Bedrohung wie Luftverschmutzung, Klimawandel und Ebola. Aber die Diskussion übersieht die eigentlichen Gründe für die Haltung der Impfgegner. 

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich bin kein Impfgegner. Ich habe alle üblichen Impfungen bekommen und empfehle auch jedem, es ebenfalls zu tun. Die WHO erklärt gar Impfgegner als globale Bedrohung. Trotzdem will ich hier auf einen Zusammenhang aufmerksam machen, der in der Diskussion bisher weitgehend übersehen wurde.

Die eine Seite argumentiert, dass Impfungen hochwirksam sind und belegt das mit einer erdrückenden Anzahl an beobachteten Fakten. Die andere Seite fügt hinzu, dass Impfungen auch Nebenwirkungen haben und dass diese Nebenwirkungen schlimmer seien als der Nutzen der Impfung. Um diese beiden Positionen zu verstehen, stellen Sie sich bitte zwei Szenarien vor:

  1. Sie reisen in ein Gebiet, in dem Pocken weit verbreitet sind. Würden Sie sich impfen lassen?
  2. Sie können eine Impfung gegen Grünosie bekommen. Grünosie ist eine erfundene Viruserkrankung, die es nicht gibt. Würden Sie sich impfen lassen?

Einmal angenommen, Sie sagen bei der Grünosie-Impfung lieber nein, dann räumen Sie damit implizit ein, dass jede Impfung unerwünschte Nebenwirkungen hat. Im besten Fall verschwenden Sie Ihre Zeit, im etwas schlechteren Fall bekommen Sie eine Infektion bei der Impfung und im ganz schlechten Fall verunglücken Sie auf dem Weg zum Impfarzt und sterben. Jedenfalls hat die Grünose-Impfung offensichtlich mehr Nach- als Vorteile – einfach deshalb, weil sie keine Vorteile hat.

Damit man die Nachteile auf sich nimmt, muss es also eine hinreichend große Hauptwirkung geben. In einer Pockenregion ist das fast immer der Fall. Was aber, wenn es gar keine Pocken mehr gibt? Dann lohnt sich natürlich auch eine Pockenimpfung nicht mehr.

Ob sich eine Impfung lohnt, hängt somit davon ab, wie viele andere es getan haben. Wenn alle anderen geimpft sind und die Wahrscheinlichkeit, auf einen Erreger zu stoßen, vernachlässigbar klein wird, dann lohnt sich die Impfung nicht mehr, auch wenn sie prinzipiell wirksam ist. Dieser Zusammenhang bleibt auch dann richtig, wenn man völlig falsche Gründe nennt, weshalb man nicht zur Impfung geht. Man kann sich jetzt einreden, Impfungen führen zu Autismus oder seien ein Mittel, um Abhöreinrichtungen in die Blutbahn einzubringen – denn eine richtige Entscheidung bleibt richtig, auch wenn sie falsch begründet wird.

Die Entscheidungssituation zur Impfung ist keineswegs die, die von den Ärzten behauptet wird; stattdessen ist die Entscheidung zweidimensional (die Zahlen in der folgenden Tabelle sind „Nutzenpunkte“ zur Veranschaulichung; je höher der Wert, desto besser):

Tatsächlich hat eine Impfung zwei Wirkungen: Erstens schützt sie einen selbst vor den Erregern und zweitens verringert sie die Zahl der vorhandene Erreger und schützt damit auch andere. Wenn in einer Population wenige Personen geimpft sind, dann ist der Haupteffekt der Schutz für einen selbst. Wenn aber bereits sehr viele geimpft sind, dann wird der Schutz für andere immer mehr zum Haupteffekt. Mit seiner Impfung schafft man ein „öffentliches Gut“.

Um sich in einer solchen Situation zu entscheiden, zieht man das Nash-Gleichgewicht heran. Es ist das heutzutage am weitesten akzeptierte Kriterium für rationales Verhalten. Im diesem Nash-Gleichgewicht wird es in einer Population rationaler Entscheider immer eine gewisse Zahl an Nichtgeimpften geben, zumindest dann, wenn sich die einzelnen Individuen frei entscheiden können. Im Gleichgewicht haben dann Impfbefürworter und -gegner exakt gleich viel recht, d.h. beide Verhaltensweisen führen zum gleichen Nutzen für den Einzelnen.

Wenn sich Impfgegner nicht impfen lassen wollen, dann ist das im gegenwärtigen Zustand bei vielen Erkrankungen individuell völlig rational: Wenn ihre Zahl klein ist, dann verhalten sie sich so, wie es die Spieltheorie vorhersagt. (In dem Beispiel oben liegt das Gleichgewicht bei einem Prozent Ungeimpfte; für reale Krankheiten müssten man natürlich die „Nutzen“-Werte durch medizinische Untersuchungen empirisch ermitteln.)

Tatsächlich sind Impfgegner aber zu gewissem Grad Trittbrettfahrer: Sie überlassen die Last der Impfung den anderen und ruhen sich in der sicheren Welt aus, die die anderen geschaffen haben. In gewisser Weise handeln sie wie Umweltschützer, die angeblich alle Kraftwerke abschalten wollen, das aber ohne jede Gefahr für den eigenen Wohlstand behaupten können, weil andere die Drecksarbeit machen und die Versorgung ihres Haushalts mit Strom sicherstellen.

Impfgegner mögen also verschrobene Argumente bringen, aber im Ergebnis handeln sie individuell völlig rational. Allerdings erzeugen sie einige gravierende Probleme: 1. Sie erhöhen die Gefahr für diejenigen, die sich aus anderen Gründen nicht impfen lassen können (z.B. Personen, die eine allergische Reaktion auf dem Impfstoff zeigen). 2. Man merkt über lange Zeit hinweg nicht, falls der Anteil der Ungeimpften schleichend immer höher wird. Das geht so lange gut, bis auf einmal wieder eine Seuche ausbricht. Danach wird es ein steiniger Weg, die Erreger wieder einzudämmen; ein Weg mit vielen Kranken und Toten. 3. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Impfgegner gegenseitig begegnen ist viel höher als bei einer zufälligen Durchmischung der Population. Auf diese Weise kann die „Sekte der Impfgegner“ ein Herd für den Ausbruch einer Seuche sein – was übrigens tatsächlich schon geschehen ist.

Und deshalb ist in vielen Fällen eine allgemeine Impfflicht die beste Lösung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

57 Kommentare auf "Sind Impfgegner so gefährlich wie Ebola oder Klimawandel? "

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Artikel ignoriert die kritische Schwelle der Herdenimmunität, die für hochinfektiösen Krankheite bei ca. 90% liegt. Bei Infektionskrankheit, gegen die es eine relativ wenig riskante Impfung gibt, wie z.B. Masern liegt das Nash-Gleichgewicht der Impfrate kurz oberhalb der kritischen Schwelle. Denn wenn stattdessen so wenig geimpft wird, daß die kritische Schwelle unterschritten wird, dann steigt die Zahl der Erkrankungen schnell stark an bis in die Größenordnung der Zahl der Nichtimmunisierten, und es wird nützlicher sich zu impfen. Wenn dagegen so viel geimpft wird, daß die kritische Schwelle zu weit überschritten wird, dann gibt es nur noch etwas mehr Erkrankungen als… Mehr
Danke für den sachlichen Artikel. Ebenso für die – zwingende – Conclusio! Jahrzehnte ist es her, das Theme „Impfgegner“ war noch garkeines, dass ich einen Vortrag eines Epidemiologen hörte. Er rechnete anhand ganz konkreter Zahlen/Beispiele vor, wie die Nutzen/Schadensbilanz von Impfungen aussieht. Ganz nach Erreger, ganz nach Ingektiosität (usw.) unterschiedlich, aber in jedem(!) Fall und deutlich(!) positiv. Rechnete vor, wieviele tote und behinderte Opfer die Warner mit ihren Warnungen „produzieren“. – Er endete NOCH deutlicher als Herr Riek mit seiner Conclusio „Inpfpflicht“. Der Epidemiologe beendete seinen Vortrag mit der Aufforderung an die Staatsanwaltschaften wegen „Anstiftung zum Mord“ + „gemeinschaftlichem Mord… Mehr

als es einmal m.E. als notwendig erschien habe ich mir einen Impfstoff aus den USA „besorgt“ (FDA Zulassung, ohne Adjuvanzien, sonstige Erreger, Schwermetalle,, Formaldehyd usw.), alles was es in Deutschland gab, würde ich meinen Tieren noch nicht einmal geben, geschweige denn meinen Kindern oder es selbst einnehmen…
Unsere hiesige Wissenschaft ist auf dem Niveau der Klimaretter verkommen, für die USA, China und Indien sind wir ein risikofreier Absatz- und Testmarkt a la 3. Welt –
Dank an unsere Regierung, Dank an unsere Parteien, Dank an deren Wähler

Ich teile die Meinung des Autors nicht. Die Behauptung das Impfungen schützen ist eine der größten Lügen (Irrtümer) der Menschheitsgeschichte. Natürlich hört sich die Geschichte toll an. Man verabreicht tote oder abgeschwächte Erreger und das Immunsystem wird dadurch an den Erreger „angelernt“ und man ist immun. Schöne Geschichte. Dumm ist nur, dass unser Immunsystem so nicht arbeitet. Die großen „Erfolge“ sind nichts anderes als Lügen und Statistiktricks. Beispiel Polio. Diese „Epidemien“ ist in Wirklichkeit eine Vergiftung des Nervensystems durch Pestizide (DDT). Was sich da im letzten Jahrhundert abgespielt hat ist spannender als ein Krimi. Man schon diese Vergiftung einem „Virus“… Mehr

steht außer Frage, die Frage ist nur warum zeigen manche Menschen Symptome und manche nicht, die Virenexposition ist bei Vielen gegeben, aber nur manche werden zum Opfer

Wie man nach allen Erwägungen zu einer allgemeinen Impfpflicht kommen kann, erschließt sich mir nicht. Warum soll die Abwägung nicht individuell erfolgen? Das Risiko der Fehleinschätzung muß jeder selbst tragen, bzw. Eltern für ihre Kinder. Wer an der Waldorfschule ist, sollte sich zum Selbstschutz besser impfen lassen. Für den, der den Umgang mit vielen geschenkten Menschen nicht vermeiden kann, gilt das Gleiche. Aber ein Almöhi braucht den Impfschutz sicherlich nicht so dringend. Ich lebe in der Großstadt, meine Kinder sind geimpft. Auch gegen Borreliose. Ich habe die „Kinderkrankheiten“ alle gehabt, aber gegen Pocken, Polio, Tetanus, Tuberkulose, Diphterie wurde ich immunisiert.… Mehr

Haben sie den Artikel überhaupt gelesen?

Man kann Impfungen auch dadurch überflüssig machen, in dem man verhindert, das in Deutschland schon lange ausgestorbene Infektionskrankheiten erneut eingeschleppt werden. Das Mittel heißt wirksamer Grenzschutz zusammen mit sinnhafter Asylpolitik. Davon kann aber leider keine Rede sein.

Das Thema Impfen anhand des von John Forbes Nash (jr) entwickelten Gleichgewichts für kooperative und nichtkooperative Spiele zu behandeln, ist völlig korrekt, weil es die einzige bekannte wissenschaftlich untersetzte Methode ist, zu einer rational begründbaren Entscheidung zu gelangen. Verdientermaßen hat John Forbes Nash jr dafür auch den Nobelpreis bekommen. Dass es die Diskussionen über das Für und Wider überhaupt gibt, hat übrigens denselben Grund wie die Tatsache, dass in einem amerikanischen Cable-TV-Kanal jahrelang eine Quiz-Sendung laufen konnte, bei der es darum ging, aus 32 Toren den Hauptgewinn per Auswahl und Eingrenzung des richtigen Tores zu gewinnen. Der Quizmaster konnte sich… Mehr
Ich nehme nur den Satz: „Impfungen führen zu Autismus oder seien ein Mittel, um Abhöreinrichtungen in die Blutbahn einzubringen“. Kurz einen Blick auf den Namen des Autors. Nein Relotius steht dort nicht. Ich schreibe hier nicht um Ihre oder meine Zeit zu vergeuden, auch nicht um jemanden zu ärgern. Es geht um die Gesundheit heutiger Kinder. Ihrer Kinder und meiner Kinder. Bitte lassen Sie, der Kinder wegen, die Emotionen einmal nur auf kleiner Flamme kochen und die Vernunft/ die Logik einmal etwas den Emotionen überwiegen. Das ist ganz gesund in der Regel. Ich halte mich an überprüfbare Fakten. Die Impfstoffe… Mehr
Danke für das auf den Punkt bringen! Dazu kommen dann noch die Adjuvenzen (Wirkstoffvergrößerer), was ihm Krieg und Notfall evt. sinnvoll wäre, wird aus Kostengründen (?) routinemäßig in die (Klein) Kinder injiziert (dann auch noch für imaginierte Krankheiten; Vogelgrippe und Co.), Squalen z.B. ist oral verabreicht und durch den Verdauungstrakt gepuffert recht nützlich, direkt in der Blutbahn (da reicht auch subkutan völlig) aber hochproblematisch…. Kaum ein Mediziner versteht die Biochemie auch nur im Ansatz, gut daß es noch einige Eltern mit einem gesunden Bauchgefühl gibt. Und wenn in meiner Schule ständig seltsame Krankheiten auftreten, dann vergifte ich nicht mein Kind,… Mehr

1+ vielen Dank für Ihren Kommentar.

Rückfrage: Ich habe nicht aus Ihrem Kommentar entnehmen können, warum es keine Einfach-Impfstoffe gibt. Warum es eine Kombination von verschiedenen Erregern sein muss/soll. Bin kein Arzt.

Mein Kind ist geimpft.

VOLLTREFFER!
Nur eine kleine Frage: „Zitat … direkt in die Blutbahn injiziert“ ?
😉 Handgelenkaltersbestimmungsverweigerer – Monti würde doch wohl nicht von der Praxis der subcutanen Verabreichung der Impfbrühen abweichen wollen, oder muß es jetzt intravenös sein weil „die Zeit drängt“?

Ist nicht auch ein wesentlicher Grund für die auffällig steigende Zahl von Impfgegnern auch die immer machtvollere Verbreitung von allen möglichen Verschwörungstheorien?

Nicht nur Verschwörungstheorien!
Sondern einer ganzen Reihe von ziemlich abstrusen „Vorstellungen“ was Natur eigentlich IST. Sondern ausgeprägte „Aversionen“ gegen gegen Alles was auch nur nach Chemie-, Biochemie AUSSIEHT. Genauer gesagt: Gegen rer. nat FAKTEN. –

Das Problem ist, dass die Bevölkerungen in entwickelten Ländern meinen alles was künstlich hergestellt wird ist Teufelszeug und schädlich. Nun gut ein Biss einer giftigen Schlange ist natürlich aber sicher nicht wünschenswert und eventuell sogar tödlich. Ein Haus mit Heizung und / oder Klimaanlage ist künstlich hergestellt trotzdem lebt man lieber darin als in einer Höhle. Es ist halt menschlich, dass die angenehmen Dinge des Lebens als selbstverständlich angenommen werden. Es ist auch klar, dass jeder Fortschritt schädliche Nebenwirkungen mit sich bringen kann. So erzeugen Autos Abgase. Nun wer keine Abgase toleriert der muss dann halt zu Fuss zur Arbeit.… Mehr

Ja! Wichtig dabei is lediglich sicherzustellen, dass das alles nicht lediglich eine Riesenparty mit Luxus und langer Lebenserwartung ist und irgendwann der Stoff einfach alle ist und die Partymeile ruiniert. Dann haben nämlich alle die, die nachher kommen, gar nicht mehr so viel Spass…
Wer also daran interessiert ist, dass seine Kinder und Enkel auch noch Spass an der Sache haben sorgt dafür, dass die Party möglichst unbegrenzt weiter gehen kann indem nan die Dinge richtig macht. (beim Thema Pharmazie wäre das zum Beispiel bzgl. Antibiotika relevant)

Ja man sollte schonend mit Resourcen umgehen. Aber etwas das endlich ist wird es irgendwann nicht mehr geben. Deshalb ist es völlig unnütz zu Gunsten nachfolgender Generationen darauf zu verzichten. Denn die nachfolgende Generation müsste gemäß dem gleichen Kodex ebenfalls darauf verzichten. Was am Ende bedeutet das alle darauf verzichten. Wem ist dann geholfen? Es ist für die Menschheit egal ob eine Resource 3, 5 oder 8 Generation nutzbar ist. Am Ende wird es eine Generation treffen die ohne diese Resource auskommen muss. Und wie schon zig tausende Jahre zuvor wird die Menschheit einen Weg finden. Wenn nicht dann geht… Mehr
Also ich für meinen Teil möchte, dass meine Kinder z.B. nicht wegen Lappalien sterben weil es kein wirksames Antibiotikum mehr gibt – obwohl das gar nicht nötig wäre. Nennen wir dies mal „Resource“. Wenn wir damit aktuell, letztendlich nur um Profite zu maximieren (also um eine grosse Party zu feiern) , unglaublich verschwenderisch umgehen (statt so wie es für die Gesundheit aller langfristig am besten wäre), dann sehe ich keinen wirklich langfristigen Sinn für die Gesellschaft. VERZICHT heisst hier ja nicht VOLLKOMMENER VERZICHT sondern angemessener Umgang statt Exzess. Das gleiche gilt auch für CO2 Emissionen. Ein gewisses Maß ist möglich,… Mehr
Sehr vernünftig was sie sagen. Dennoch unterliegen sie dem Glauben, dass der Mensch mit Überfischung irgendeinen Fisch ausrotten wird. Genau dies wird nicht passieren aus einem ganz einfachen Grund. Wenn ein Fisch zahlenmäßig derart dezimiert ist dann wird es nicht mehr möglich sein ihn wirtschaftlich zu fangen. Weshalb es dann keine Fischer mehr geben wird die explizit diesen Fisch fangen will. Erstens weil es diesen Fisch vermutlich nicht mehr fangen wird und zweitens weil der Preis für solche Fische derart hoch wird das die Nachfrage einbricht. Wer von uns Ottonormalverbrauchern würde ein Fischgericht für z. B. 1000 Euro bezahlen. Dieser… Mehr
Donostia, hierfür scheint es etwas an biologischen Wissen zu brauchem: Thunfische, die stark dezimeirt werden, sind nach Ansicht von Fischereiexperten dann ab einem bestimmten Punkt nicht mehr in der Lage sich mit ausreichend hoher Wahrscheinlichkeit zum Paaren zu finden – die Ozeane sind einfach zu groß und damit ist aus die Maus. Bei anderen Spezies ist das enorme dezimieren ein anderes Problem: Sie bleiben zwar zusammen und finden sich zum Paaren, sind dann aber zahlenmäßi so wenige, dass grössere Epidemien oder andere Events die eine grosse Gruppe auslöschen können schnell die ganze Spezies auslöschen Ein großer Bestand, möglichst an vielen… Mehr

Vielleicht könnte man erst einmal dafür sorgen, dass es Impfungen für Kinder nicht ausschließlich als Kombinationsimpfungen gegen mehrere Krankheiten gibt!
Dann hätten impfskeptische Eltern die Möglichkeit, sich für eine Impfung gegen die ein oder zwei gefährlichsten Krankheiten zu entscheiden, ohne damit gleich gleich gezwungen zu sein, ein ganzes Paket an Impfungen zu akzeptieren.

Deutschland ist doch gar nicht der Hersteller – das Zeug, was die hier die Heroindrücker verticken stammt aus dritte Welt Ländern. Offiziell „internationale Konzerne“.