Beziehungskrise. Wie der Staat seine Bürger entmündigt

Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik hat sich der Staat stärker ins Alltagsleben seiner Bürger eingemischt. Sie haben die Konsequenzen des Staatsversagens zu tragen. Die Staatsmacht setzt nicht nur auf Zwangsmaßnahmen. Sie mahnt, manipuliert und nötigt, legt den Bürgern nahe, was sie zu tun und zu lassen haben.

Es gab schon bessere Zeiten, in denen die Mehrheit der Bürger im Großen und Ganzen einverstanden war mit der Verteilung der Lasten und Pflichten. Der Staat als Dienstleister garantierte Sicherheit, Bildung, Recht, Energie und einiges mehr. Der Bürger konnte sich darauf verlassen und zahlte dafür. Aber heute versagt dieser Staat auf wichtigen Feldern. Es wäre eine Illusion zu glauben, mit der nächsten Wahl ließe sich das korrigieren.

I.

Das Verhältnis zwischen Staat und Bürger ist grundsätzlich ein gestörtes. Patriotisches Geschwätz kann niemals vertuschen, dass diese Beziehung weder herrschaftsfrei noch freiwillig ist. Selbst wer beschränkt genug ist, sein Land zu „lieben“, liebt nicht automatisch und blind den Staat. Auch die Vorstellung, der demokratische Staat wäre so etwas wie die Organisation aller Bürger, ist naiv. Die Bürokratie verselbstständigt sich, und die auf Zeit gewählten politischen Repräsentanten richten sich in ihren Privilegien ein. Beide behandeln ihre Auftraggeber wie Untergebene.

II.

Die gegenwärtige Beziehungskrise stellt sich kurz formuliert so dar: Noch nie war die Bundesrepublik so überfordert wie heute. Die veränderte kritische Weltlage und die rasche Abfolge mehrerer sich überlappender Krisen sind objektiv kaum zu bewältigen. Doch ebenso steht fest, dass der Staat den Niedergang des einst prosperierenden Gemeinwesens durch eigenes Versagen beschleunigt und verschärft. Stichworte: Energie, Bildung, Altersversorgung, Verteidigungsfähigkeit, Infrastruktur, Gesundheitssystem, die dramatischen Folgen falscher Corona-Politik. Die Liste ist noch lange nicht komplett.

III.

Bundeskanzler Helmut Schmidt verstand sich als „leitender Angestellter“ der Bundesrepublik. Als der, der die auch damals nicht einfachen Dinge (Ölkrise, Terrorismus) so gut es ging, gemanagt hat. Heute verstehen sich führende Politiker nicht als Manager, sondern als leitende Erziehungsberechtigte der Bürger. Die Regel scheint zu sein: Je inkompetenter das verantwortliche Personal, desto mehr versucht es, sein Unvermögen zu kompensieren, indem es die Bürger pädagogisiert. Je weniger der Staat den Krisen gewachsen ist, desto mehr spielt er sich als moralische Instanz auf.

IV.

Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik hat sich der Staat stärker ins Alltagsleben seiner Bürger eingemischt. Sie haben die Konsequenzen des Staatsversagens zu tragen. Die Staatsmacht setzt nicht nur auf Zwangsmaßnahmen. Sie mahnt, manipuliert und nötigt, legt den Bürgern nahe, was sie zu tun und zu lassen haben, sogar wie sie sich ernähren (weniger Fleisch) und waschen sollen (kurz duschen, Waschlappen verwenden). Er macht den Bürgern ein schlechtes Gewissen und sorgt dafür, dass uneinsichtiges Verhalten finanziell sanktioniert wird.

V.

Statt durch vernünftige, weitsichtige Politik Krisen vorzubeugen, gibt der Staat Abermilliarden aus, um seine Bürger ruhig zu stellen und vom eigenen Versagen abzulenken. Der aktuelle Begriff dafür lautet Doppelwumms. Auch die Metapher vom Unterhaken (Scholz) geht in diese Richtung. Schon Ludwig Erhard hatte vor dem Sozialuntertan gewarnt. Vergeblich. Die Republik ist auf dem Weg zurück zu Planwirtschaft und Kollektivismus. Doch das Volk entzieht sich keineswegs der „geistigen Bevormundung einer ebenso machthungrigen wie seelenlosen Bürokratie und Bonzokratie“ (Erhard). Es merkt noch nicht einmal, dass der Wumms früher oder später von ihm selbst bezahlt werden muss.

VI.

Fehler einzugestehen oder gar zu korrigieren, kommt für Politiker nicht in Frage. Ist jetzt halt so. Lauterbach bezeichnete gerade die Katastrophe der Kita-Schließungen kaltschnäuzig und ohne das geringste Bedauern als Fehler. Lindner verkündet öffentlich, keinen Bock mehr darauf zu haben, für die selbst als richtig erkannte Zukunft der Kernenergie weiter zu kämpfen. Es sind Armutszeugnisse einer verkommenen politischen Moral. Und genau diese doppelte Moral macht den Bürger (noch nicht viele genug) so zornig.

VII.

Wenn der Staat Emotionen schürt, statt vernünftig zu handeln, und belehrt, statt den notwendigen ideologiefreien Diskurs zu führen, nimmt er seine Bürger nicht ernst. Er entmündigt sie nicht nur materiell, sondern auch geistig. Er erklärt den Konformismus in Politik und Medien zur Bürgerpflicht. Und so gebiert das Unvermögen der politischen Klasse auch den Verlust der Freiheit.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
kb
29 Tage her

So ist es! Und jetzt? Das Problem sind auch die Bürger, die das ertragen und auch mitmachen. Jeder kennt doch die moralisierenden Mitbürger mit dem erhobenen Zeigefinger (meist mit Lastenrad vor der Garage). Die neuen Blockwarte stehen schon bereit!

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Nichts ist wichtiger von dem, was Herles schrieb als der letzte Satz seiner Einlassung. Es ist die Konsequenz aus all dem Defizitären, das diese, und die Regierungen davor, generiert haben.

Grenz Gaenger
1 Monat her

„Es wäre eine Illusion zu glauben, mit der nächsten Wahl ließe sich das korrigieren.“
Das wäre sehr schade. Aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben. Schließlich bin nicht nur ich auf die nächste Wahlempfehlung gespannt.

Peter Gramm
1 Monat her

Meiner Meinung nach ist ein sich permanent verschärfendes Problem unserer Gesellschaft dass ein immer größerer Bereich auf öffentliche Kasse oder gesetzlich verordneten Einkommen versucht das Leben zu bestreiten. Beamte, Politiker, NGO’s und sonstige per gesetzlichen Zwang Versorgte „Leistungsträger“ (GEZ Günstlinge z.B.). Alle diese Einkommen wurden am grünen Tisch festgelegt und kennen nur eine Richtung – nach oben. Jetzt fällt uns diese Wunderwelt langsam auf die Füße. Irgendwann werden diese Begünstigten auch feststellen müssen dass diese üppigen Garantien ja auch von irgendjemanden erwirtschaftet werden müssen. Immer nur Geld drucken kann diese Ansprüche niemals erfüllen. All diese Ansprüche sind Leistungsversprechen in die… Mehr

spindoctor
1 Monat her

„Wenn Das Aas des Leviathan gefressen ist, gehen die Würmer aufeinander los.“ (Rolf Peter Sieferle)
Nehmen wir den Staat als Leviathan, dann sind die Parteien die Würmer. Ich glaube, da haben Sie den Staat mit den Parteien verwechselt, Herr Herles. Die Parteien haben das schon länger – der Kampf um den Platz an der Sonne , er läuft.

AnSi
1 Monat her

Noch 15 Tage, dann ist erst einmal Fußball-WM! Juchu, Spiele fürs Volk! Brot hat es bis dahin ja hoffentlich noch…
Ich bin mit diesem Land und seiner Bevölkerung fertig. Zu träge, zu duckmäuserich, zu bräsig, ach, denkfaul und was weiß ich noch alles! Ich will das alles nicht mehr. Will am liebsten gar nicht mehr mit den Vasallen reden! Deshalb haben wir gestern auch den Antrag auf Greencard abgegeben. Auch wenn das kostet, aber ich will nicht mehr zurück in dieses shithole country! Zur Not bettel ich um Asyl irgendwo auf der Welt!

Last edited 1 Monat her by AnSi
Gunter Zimmermann
1 Monat her

Eine Bemerkung in dem hervorragenden Artikel will ich dick unterstreichen: Die Bürger in Deutschland sind leider nicht zornig genug, um diesem Trauerspiel ein Ende zu setzen.

Moses
1 Monat her

Statt durch vernünftige, weitsichtige Politik Krisen vorzubeugen, gibt der Staat Abermilliarden aus, um seine Bürger ruhig zu stellen und vom eigenen Versagen abzulenken.“
Das ist eine tatsächliche und nicht erfundene katastrophale Krise.

Hoffnungslos
1 Monat her

„Heute verstehen sich führende Politiker nicht als Manager, sondern als leitende Erziehungsberechtigte der Bürger. “ Ein Manager sollte etwas können, etwas vom Fach verstehen, vom Management und von der Konkurrenzsituation auf der Welt. Eine Erziehungstante sorgt vor allem für Ruhe in der Gruppe. Er, sie, es diszipliniert und hat immer Recht. Besondere Kenntnisse sind nicht erforderlich. – Im Krisenfall sind solche „Erzieherinnen“ dann völlig überfordert, siehe das andauernde Versagen bis heute an der Ahr.

lauterbachleugner
1 Monat her

Erstklassige Zusammenfassung, mit viel Intellekt.
‚Verkommene‘ politischen Moral? Ich sehe weder Moral noch Ziel. Nur noch Machterhalt und Geld sind wichtig, eben eine Bonzokratie.