Interview mit Gender-Beauftragten Hannover (Parodie)

Die Stadt Hannover gestaltet ihren gesamten Schriftverkehr, E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer, Hausmitteilungen, Rechtstexte und Briefe mit einer neuen, 'gendergerechten' Sprache um. Das ist richtig, weil an der alten haben sich vier Personen gestört.

 

Die Stadt Hannover gestaltet ihren gesamten Schriftverkehr, E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer, Hausmitteilungen, Rechtstexte und Briefe mit einer neuen, ‚gendergerechten‘ Sprache um, wie sie jüngst bekannt gab.

Das ist richtig, weil an der alten haben sich vier Personen gestört. Tamara Wernli hat mit der Gender-Beauftragen von Hannover ein Interview geführt. (Parodie)


Alle Personen im Video ausser Tamara sind frei erfunden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr hübsch,

aber die hannöversche Mundart muss noch geübt werden. Oder fällt das schon wieder unter Diversität?

Mal eine ganz „ketzerische“ Frage: Wenn jetzt das gesamte gesellschaftliche Leben – also nicht nur die Sprache – in ein geschlechtsneutralen Einheitsbrei umgewandelt wird, was wird dann aus der „Frauenquote“? Wird die dann abgeschafft oder erhöht sie sich automatisch auf 100%?

Ach Frau Wernli – Sie zaubern mir bei der Lektüre von TE wenigstens ab und zu ein Lachen aus vollem Herzen herbei. Auch dann, wenn Ihre Beiträge nicht ausdrücklich als Satire gekennzeichnet sind.
Vielen herzlichen Dank dafür 🙂

Wieso Parodie???

Wie Papst Julius III. vor 500 Jahren schon so richtig feststellte: Weißt du nicht, mit wie wenig Verstand die Welt regiert wird?

Wie wär’s denn, Frau Hackepeter-Schöllkraut mit liebes Menschlein, sehr geehrtes Genderlein?
Das Autolenkx, das Gästchen, das linkx-grünix Denkende.
Frau Hacke-Schöll, die Hannoverix können stolz auf Sie sein, gehören Sie doch mit Sicherheit zu den
„Großen Denkerinnen und Denkern des 21. Jahrhunderts“ 😉
https://www.achgut.com/artikel/denkerinnen_und_denker_des_21._jahrhunderts_michael_cramer

HannovER? Stadt mit männlichem Ende? Sorgt nur für Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Aus HannovER wird HanneloRE. Weiblich mit RE am Ende, also ER rückwärts und damit multigeschlechtsfähig.

… und Mannheim? Da scheiden sich die Geister.

Vater = Elternteil 1. Mutter = Elternteil 2.
Mann = wenn mit Kind, dann Elternteil 1; wenn ohne Kind, dann Teil 1.
Frau dito. Elternteil 2 oder Teil 2.

Mannheim = Mehrheit entscheidet.
Mehr Mann mit Kind dort wohnend, dann „Elternteil1heim“, sonst „Teil1heim“.

Da hat sie tatsächlich „die“ Behörde gesagt, ist das statthaft? Man könnte über soviel Schwachsinn vielleicht lachen wenn es nicht soviele geben würde die das ernst nehmen. Ich tue mich mit Satire auch schwer, nicht dass ich sie nicht verstehe andere vestehen meine Satire nicht. Wenn ich in Foren zum größten Schwachsinn der Politikerdarsteller noch eins drauf setze, nehmen manche das wirklich für meine ernstgemeinte Meinung und erregen sich darüber. Ich denken es liegt daran, dass wir jeden Tag mit Unfug bombardiert werden und viele Menschen auch den größten Mist glauben. Warum sich Komiker oder besonders Comedians, die sich als… Mehr

„Wenn ich in Foren zum größten Schwachsinn der Politikerdarsteller noch eins drauf setze, nehmen manche das wirklich für meine ernstgemeinte Meinung und erregen sich darüber.“

Das wäre doch noch halbwegs erträglich. Schlimmer ist es, wenn überdrehter Quatsch völlig ernst gemeinte Zustimmung findet.

Da wiehert doch der Hannoveraner Gaul – sorry, natürlich auch die Gäulin.

Ein echter TE-Leckerbissen.