Japan, du machst es besser als Deutschland

In der Kirschblütenzeit muss jeder, der mal in Japan war, an dieses wunderbare Land denken. Japan zeigt uns Deutschen vor allem, was wir selbstverschuldet verlieren. Von Prof. Dr. Axel Meyer

IMAGO / Kyodo News
Auf dem Bahnhof Tokyo-Eki, 29.04.2023

Die Zeit der Kirschblüte in Deutschland bringt Erinnerungen an Japans „Sakura“ zurück. Sie steht dort für Schönheit und Aufbruch aber auch für Vergänglichkeit. Dann bin ich um den Schlaf gebracht, weil ich dieses so andere Land bewundere und den trotz aller Ferne gemeinsamen, aber vergangenen Werten nachtrauere.

In vielerlei Hinsicht könnten unsere beiden Länder nicht unterschiedlicher sein, trotzdem gibt es auch viele Dinge, wie die Wertschätzung von Kultur, Bildung und Wissenschaft, aber auch die Produktion von komplexen Maschinen, die unsere beiden Länder an gegensätzlichen Enden der Welt teil(t)en. Auch der ausgeprägte Pazifismus beider Länder lässt sich leicht durch die Schuld beider Länder am und im Zweiten Weltkrieg erklären. Aber diese Einstellung hat sich ja jüngst selbst bei den Grünen gewandelt. In Japan hat die Furcht vor Nordkorea und vor allem dem übermächtigen Nachbarn China zuletzt zur Erhöhung des Budget des Militärs um 26  Prozent innerhalb des vergangenen Jahres geführt. Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Disziplin, Fleiß und Präzision haben sicherlich in beiden Ländern zu den Wirtschaftswundern nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs beigetragen. Im Westen gelten solche Eigenschaften allerdings bei einigen besonders woken Mitmenschen mittlerweile als Ausdruck eines „weißen toxischen Patriarchats“. Aber – nun kommen wir von den Gemeinsamkeiten zu den wachsenden Unterschieden – in Japan wurden diese altmodischen Werte bewahrt, die in Deutschland oder im Westen allgemein zuletzt verlorengegangen zu sein scheinen.

Japanische Sicherheitspolitik
Shinzo Abe: Ein Vermächtnis für Deutschland
Meine letzte Reise nach Japan fand im August 2022 statt – dank einer Einladung zu einem Vortrag auf einer wissenschaftlichen Konferenz in der Nähe von Tokyo. Zur Vorbereitung auf die Reise las ich das exzellente Buch „A beginner’s guide to Japan – observations and provocations“ von Pico Iyer und sah auf dem Flug den Film von Sophia Coppola „Lost in Translation“ mit Scarlett Johansson und Bill Murray. Beides kann man nur wärmstens empfehlen, denn beide beschreiben Japans Essenz wunderbar. Es wütete gerade die zweite große Corona-Welle und viel Bürokratie. Zwei Besuche beim Japanischen Konsulat, PCR-Tests, iPhone Apps, und absurd lange Prozeduren (auch Japan ist sehr bürokratisch) bei der Einreise waren nötig, um als einer der ersten internationalen Gäste wieder nach Japan reisen zu können. Für Touristen wurden die Grenzen erst wieder im Oktober 2022 geöffnet. Seit im Februar 2020 die ersten Coronafälle auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess entdeckt wurden, lag erst das Schiff im Hafen von Yokohama in Quarantäne und danach auch das ganze Land. Der Inselstaat Japan, wie auch Neuseeland oder Australien, schloss die Grenzen für über zwei Jahre nahezu komplett. Daher kam Covid-19 mit Verzögerung nach Japan und gerade erst jetzt verbreitet sich dort der Virus in der dritten und bisher größten Welle. Trotzdem sind bisher in absoluten und relativen Zahlen weitaus weniger Menschen (~73,000 in Japan gegen ~169,000 in Deutschland) dort gestorben. Dabei hat Japan mit ~125Millionen etwa 50 Prozent mehr Einwohner als Deutschland. Man hätte also 3-4-mal mehr Tote dort erwarten können als bisher an Corona gestorben sind. Aber Japan macht auch noch in anderer Hinsicht vieles besser als wir. 

Was mich nicht mehr die Augen schließen und heiße Tränen fließen lässt: Man fährt dort in extrem sauberen und auf die Sekunde genauen Zügen und U-Bahnen. Es gibt kein Drängeln auf den Bahnsteigen, denn man wartet exakt an der markierten Stelle, an der das Zugabteil des Shinkanzen-Schnellzuges auf den Zentimeter genau anhalten wird, für das man ein Ticket gebucht hat. Das zahlreiche und gepflegte Zugpersonal trägt Uniformen und verneigt sich höflich vor den Fahrgästen beim Ein- und Aussteigen. Die japanischen Toiletten sind bekanntlich technische Wunderwerke mit Heizung, Musik, Wasserstrahl und allerlei anderem Schnickschnack. Selbst in den Zügen und Bahnhöfen sind sie immer picobello sauber. Selbstverständlich funktioniert das kostenlose Wifi schnell und zuverlässig überall.

Über den Zustand der Deutschen Bahn muss man wohl keine weitere Zeile verschwenden. Leider scheint mir aber der Verfall der Deutschen Bahn symptomatisch zu sein für den Niedergang unseres einst so sauberen, fleißigen und pünktlichen Lands. In Japan gibt es nirgends Graffiti, hier mag sich niemand mehr auch nur in der Nähe von Bahnhöfen aufhalten – trotz Messerverboten. Die Menschen dort sind höflich miteinander und die Angestellten wissen, dass sie für die Kunden arbeiten. Alles ist digitalisiert und wenn man doch ein Bahnticket persönlich am Bahnhof kaufen möchte, dann stehen die uniformierten Angestellten höflich auf, wenn man sich dem Schalter nähert.

Die Unterschiede überwiegen mehr und mehr – und die ehemaligen Ähnlichkeiten schwinden. In Japan wird äußerst selten gestreikt. Das war in Deutschland auch mal so. Bei Streiks dachte man an Italien oder Frankreich. Längst herrscht aber auch bei uns der Schlendrian und es wird fast 30mal mehr hier gestreikt als in Japan. Spätestens seitdem das Arbeitsamt „Job Center“ heißt und Berufe nur noch „Jobs“ sind, geht die Arbeitsmoral und die Qualität der Dienstleistungen in Deutschland bergab.

Das gegenseitige ungeschriebene Versprechen des Salary-Man und seiner Firma, die eine lebenslange Anstellung verspricht, ist noch ungebrochen dort. Aber selbst lebenslange Jobsicherheit resultiert hier nicht mehr immer in Disziplin, Kompetenz und Verlässlichkeit. Spätestens seit der Covid-Zeit und dem Anspruch auf „home office“ kann man den korrupten Verfall der Arbeitsmoral überall spüren vielleicht besonders stark auf im öffentlichen Dienst. Immer weniger Menschen sind telefonisch erreichbar, Anrufbeantworter scheinen auch 70 Jahre nach deren erstmaligen Einsatz in Deutschland noch nicht weit verbreitet zu sein.

Das Wort Digitalisierung wagt man gar nicht mehr in den Mund zu nehmen. An meiner Universität füllen wir im Jahre des Herren 2023 immer noch die allermeisten Formulare per Hand aus oder wenn man sie – oh Fortschritt – am Bildschirm ausfüllen kann, muss man sie meist trotzdem ausdrucken per Hauspost, und oft noch in Mehrfachausführung auf den Behördenweg bringen. Auf der WWW-Seite meiner Universität beispielsweise sind Telefonnummern, vielleicht aus missverstandenem Persönlichkeitsschutz, schwer auffindbar. Wenn man dann versucht, jemanden per Email zu erreichen, kann man sich nicht darauf verlassen, dass irgendetwas passiert.

Ich will damit nicht die Fleißigen und Verlässlichen, die Ihre Arbeit immerhin finanziert vom Steuerzahler ernst nehmen, unerwähnt lassen. Sie gibt es, Gott sei Dank, immer noch. Aber, wenn man sich an einer einzigen kleinen Universität zwei Damen-Fußballmannschaften im Genderreferat und noch zwei Teams an der Pressestelle leistet, aber gleichzeitig in der Personalabteilung zu wenige Posten mit immer absurder werdender Bürokratie kämpfen lässt, dann muss man die Prioritäten der ganzen Veranstaltung in Frage stellen dürfen.

Das Fatale an der Situation ist, dass sich verständlicherweise oft auch die ehemals treuesten Staatsdiener, korrumpieren lassen, denn sie sehen ja, dass die Frechen mit der Faulheit durchkommen. Ein amerikanischer Kollege von mir, der als Max-Planck-Direktor mehr Forschungsgelder bekam als er ausgeben konnte, sagte oft frustriert über die neue Arbeitsmoral hier „the German disease is that people are either sick, pregnant or on vacation“.

Auch Japan hat einen riesigen Staatsapparat und auch Japaner beklagen sich über die Bürokratie, dennoch scheint mir aus der Warte des gelegentlichen Besuchers, dass deren Land wesentlich effizienter (bei geringerer Steuerlast) und dabei noch besser zu funktionieren scheint. Wie hoch ist der Krankenstand der Bediensteten des öffentlichen Dienstes in Berlin? Im Durchschnitt so um die 36-38 Arbeitstage, also über sieben Wochen pro Jahr. Dazu kommen noch 30 Tage Urlaub also sechs Wochen jährlich und dann noch 10 gesetzliche Feiertage. Etwa 15 Wochen von 52 im Jahr nicht zu arbeiten wie hier, zumindest in Berlin, ist in Japan undenkbar. Dort hat frau Anspruch auf 10 Tage Jahresurlaub und viele nehmen nicht einmal die. Deutschland ist Weltmeister in kreativen Brückentagen und man kann darauf wetten, dass Zeitungsartikel jedes Jahr darauf hinweisen, wie man hier seine Urlaubstage besonders clever ausnutzt.

Auch in anderer Hinsicht macht Japan vieles anders als wir. Die Inflationsrate in Japan war letztes Jahr -0,23 Prozent, eine Kilowattstunde Strom kostet etwa 13c€, 1 Liter Benzin kostet ungefähr einen Euro und Japan hat insgesamt etwa 500 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Nach dem Tsunami 2011, der das Atomkraftwerk in Fukushima zerstörte, entschloss sich die Merkelregierung bekanntlich zu dem abrupten Atommoratorium und stieg vorschnell entgegen vorherigen Abmachungen aus der günstigsten grünen CO2-freien Energie aus. Das wurde nur drei Tage nach dem Erdbeben in Japan überstürzt und ohne wissenschaftliche Begründung beschlossen.

Wahrscheinlich starb nur ein Mensch an freigesetzter Strahlung in Fukushima, im Jahr 2018, aber es gab dadurch hier am anderen Ende der Welt wohl allein aus parteipolitischem Kalkül eine Rechtfertigung für einen Beschluss, der offenkundig dem Industriestandort Deutschland schadet und natürlich auch gegen die Reduzierung des CO2-Ausstosses wirkt. Es standen bald Landtagswahlen in Baden-Württemberg an und so war es für Merkel und die CDU opportun, der Atomkraft „sayonara“ zu sagen. Trotzdem verdoppelten die echten Grünen bei der Landtagswahl ihre Stimmen und die fake grüne CDU verlor nach 58 Jahren den Ministerpräsidentenposten in The Länd. 

Das japanische Green Transformation Excecutive Committee empfahl vor sechs Monaten, die Anzahl der Atomkraftwerke (im Moment sind noch 33, von 54, am Netz) dort weiter auszubauen, denn Atomkraft wird als „a power source that contributes to energy security and has a high decarbonisation effect“ angesehen. Trotz Fukushima setzt Japan also vermehrt auf Atomenergie. Ein weltweiter Trend zu mehr Atomkraft ist offensichtlich, nur hier will man es besser wissen entgegen aller Rationalität und Wissenschaftlichkeit, die auch einmal eine Gemeinsamkeit von Japan und dem Land der Dichter, Denker aber auch der Wissenschaftler und Ingenieure war.

Und so importieren wir nun Atomstrom aus Frankreich und generieren dreckigen Strohm mit Kohle. So ist es vermutlich CO2-schädlicher, ein Elektroauto zu fahren als einen Diesel. Diese Kopflosigkeit und irrationalen Entscheidungen werden von willfährigen Medien applaudiert und von Wählern resigniert hingenommen. Gleichzeitig werden allerorten Empfehlungen für kluge Köpfe für die besten Emigrationsländer verbreitet. 

Einer meiner ehemaligen japanischen Mitarbeiter ist nun Professor am Nationalen Institut für Genetik in Mishima. Auf dem Gelände einer ehemaligen Munitionsfabrik wurde nach dem Zweiten Weltkrieg dort eines der weltweit führenden Forschungszentren in molekularer Genetik etabliert. Als ich ihn dort besuchte, führe er mich über den Campus. Überall waren schöne Kirschbäume gepflanzt worden. Zur Zeit der Kirschblüte werden die Mitarbeiter und Besucher aus der Umgebung mit einer Broschüre, die es im Besucherzentrum gibt, darauf hingewiesen, wo und wann auf dem Campus welche Sorte von Kirschen gerade blühen.

Kirschbaumplan des National Institute of Genetics in Mishima / Axel Meyer

Ein Gärtner ist dort angestellt, die Mitarbeiter des Instituts per Email zu informieren wo und wann gerade die schönsten Blüten am Institut zu sehen sind. An meiner Universität in Konstanz wurden derweil gerade eine Reihe von lastwagengroßen Müllcontainern vor unserer Eingangstür an unserem Gebäude aufgebaut und eine Grasfläche wurde für ein riesiges Feld von fast völlig ungenutzten (Nachhaltigkeit?) Fahrradparkplätzen asphaltiert. Bäume wurden nicht gepflanzt. Kein einziger Kirschbaum an meiner Universität ist mir bekannt. Vieles ist nun anders in Deutschland, aber vieles ist besser (geblieben) in Japan.


Prof. Dr. Axel Meyer hat den Lehrstuhl für Zoologie und Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz inne

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
1 Jahr her

„Wie hoch ist der Krankenstand der Bediensteten des öffentlichen Dienstes in Berlin? Im Durchschnitt so um die 36-38 Arbeitstage, also über sieben Wochen pro Jahr. Dazu kommen noch 30 Tage Urlaub also sechs Wochen jährlich und dann noch 10 gesetzliche Feiertage. Etwa 15 Wochen von 52 im Jahr nicht zu arbeiten wie hier, zumindest in Berlin, ist in Japan undenkbar. Dort hat frau Anspruch auf 10 Tage Jahresurlaub und viele nehmen nicht einmal die.“

In Deutschland kann man froh sein, wenn „Fachkräfte“, die zu Millionen nach Deutschland strömen, überhaupt arbeiten.

Peterson82
1 Jahr her

Japan ist ein Land das eine sehr homogene Bevölkerungsstruktur hat. Es war nie ein klassisches Einwanderungsland. Das ist vor und Nachteil zugleich. Vorteilhaft ist, dass sich viele mit ihrem Land verbunden fühlen, nachteilig ist, dass auch in Japan zunehmend die Fachkräfte fehlen weil das Land rasend schnell überaltert. Das konnte man damals noch mit mehr Automatisierung kompensieren, aber alles kommt an seine Grenzen. Die von uns wahrgenommene Japanische Höflichkeit ist eher mit denen der Amerikaner zu vergleichen. Niemand würde es wagen jemanden öffentlich zu beleidigen oder seine Meinung als falsch zu betiteln. Unter der Haube passiert das aber zwischen den… Mehr

alter weisser Mann
1 Jahr her

Die Unterschiede etwa bzgl. öffentlicher Sauberkeit zwischen Japan und Westeuropa sind ein ziemlich alter Hut. Daran kann man keinen, schon gar nicht den bei uns aktuellen Kulturverfall festmachen.

Oneiroi
1 Jahr her

Japans größstes Problem ist die „Arbeitskultur“ der Japaner, die für jeden außerhalb Japans sozialisierten Menschen abstoßend wirken muss und zu weltweit bekannten Phänomen wie den Hikikomori geführt hat. Dann noch die Depressions und Selbstrichtungsrate, die überalterte Gesellschaft…Japan ist Deutschland in jeder Hinsicht überlegen, allerdings müssen die dafür harte Opfer bringen.

Hesta
1 Jahr her

Ja, den Japanern geht es gut, man könnte fast neidisch werden, sie dürfen unter sich bleiben, werden nicht bedroht und ausgenommen, wie die Weihnachtsgans. Hoffentlich wissen die das zu schätzen.

gmccar
1 Jahr her
Antworten an  Hesta

Angeblich ist die Einführung und Nutzung des Koran in Japan untersagt ? Glückliches Land !

Rob Roy
1 Jahr her
Antworten an  gmccar

Das stimmt zwar nicht, denn Japan ist gegenüber anderen Religionen sehr tolerant. Aber die 200.000 Muslimen bei einer Gesamtbevölkerung von 120 Millionen zählen eher unter ferner liefen. Ein Viertel davon sind konvertierte Japaner, viele andere Muslime sind Malaien. Es gibt auch nur 100 Moscheen in ganz Japan. Und alle werden von Behörden und Polizei genau beobachtet.

Weltenwandler
1 Jahr her

Unsere ja ach so fortschrittlichen Bundestagsabgeordneten und Kommunalpolitiker sollten mal nach Asien – insbesondere – reisen und sehen, wie es dort in vielen Ländern aussieht. Vielleicht können sie was lernen. Aber auch nach Amerika und Australien. Die Bundesregierung reist offensichtlich mit Augenbinden. Sonst hätten sie längst die allgemeine Rückständigkeit in Deutschland entdeckt.

Boris G
1 Jahr her

Danke, Prof. Meyer, für diese Gegenüberstellung, die traurig stimmt. Die Sozialbiologie kennt die Ursachen: Durchschnitts-IQ Japan 105, Deutschland 98.
Auch das Persönlichkeitsmerkmal Gewissenhaftigkeit ist vor allem genetisch determiniert. Da in Deutschland die superklugen erfolgreichen Frauen beschlossen haben, keine Kinder mehr zu bekommen oder maximal eines und dumme doppelt so viele in die Welt setzen wie durchschnittlich kluge und die Zuwanderer häufig mit einem niedrigeren IQ glänzen, ist der Niedergang m.E. nicht aufzuhalten, siehe dazu Prof. Heiner Rindermann in „Cognitive Capitalism“.

Freiheit fuer Argumente
1 Jahr her

Eine etwas einseitige Betrachtung von Japan, dessen strukturelle Verkrustung und gigantische Staatsverschuldung in diesem Vergleich genauso außen vor bleiben, wie die Folgen der mehrjährigen Totalabschottung von der Außenwelt, die einer freiheitlichen Gesellschaft nicht gut zu Gesicht steht.

Auch die Sauberkeit hat ihren Preis, in Japan ist im Büro nicht alles erlaubt, und wer über den eigenen Arbeitgeber öffentlich Schlechtes sagt, der dürfte seine lebenslange Anstellung gefährden. Da bevorzuge ich die deutschen Verhältnisse.

Und ja, die Zeit der Verbeugungen ist in Deutschland vorbei. Zumal japanische Höflichkeit gerne misinterpretiert wird.

Boris G
1 Jahr her

BIP-pro-Kopf Japan 40 000 $, Deutschland 50 000 $. Staatsquote Japan 45%, Deutschland 49%.

Anti Left
1 Jahr her

Waren Sie schon mal in Japan? Eher nicht. Fliegen Sie mal hin. Ihnen würde sofort auffallen, wie verrottet D reinäußerlich schon ist. Welche „Totalabschottung“ sehen Sie und wo sollte der „Gefahr für die freiheitliche Gesellschaft“ sein? Da sehe ich Deutschland mit seinen linksfaschistischen Tendenzen eher kritisch. Mit welcher Kompetenz können Sie japanische Höflichkeit einschätzen?

Freiheit fuer Argumente
1 Jahr her
Antworten an  Anti Left

Anti-Left:
Ich habe nicht japanische Höflichkeit eingeschätzt, sondern hiesige Misinterpretationen. Und ja, ich habe etwas Einblick.

Bzgl. Deutschland habe ich nichts anderes gesagt. Jede Medaille hat zwei Seiten – und ich hoffe, es gibt auch einen Weg in der Mitte. Das gilt übrigens auch für Migration.

Ansonsten zum Wohlstand nur zwei Zahlen, Wohnfläche pro Kopf:
Japan: 35,7 qm
Deutschland: 45,7 qm

Ich bevorzuge die deutsche Variante, auch wenn die Stimmen immer lauter werden, Deutschland in diesem Punkt zu japanisieren. Am liebsten natürlich zwangsweise.

erwin16
1 Jahr her

stimmt! Ich habe mich auch viel mit Japan beschäftigt. Ist auch nicht alles Gold was glänzt.
Es gibt wohl auch viel verrottende Gebäude.
Die Landwirtschaft produziert exorbitant teuer.
Es gibt quasi ein Anstellung auf Lebenszeit, man muss aber nur studiert haben, egal was. Die Arbeitszeit ist auch nur absitzen und es zählt nicht unbedingt Produktivität.

Das große Problem bei uns, durch die starke Diversifikation sinkt die Motivation und das Verantwortungsbewusstsein. Die Politik lebt es vor und so werden diese Eigenschaften regelrecht gezüchtet. Das Resultat sieht man.

Stephan K.
1 Jahr her

Japan ist eine genetisch und kulturell homogene Gesellschaft, Ausländer werden nur eingelassen, wenn sie der Nation nützen, der Islam gilt als aggressive Religion und darf nicht öffentlich ausgeübt werden. Auf dieser Basis kann ein Land funktionieren.

Damon71
1 Jahr her

In Japan geht die Sonne auf, in Deutschland geht sie unter.