Wie man ein Land im Griff von Clans und Banden befriedet

In El Salvador wurde Nayib Bukele wiedergewählt: eigentlich ein Linker, der aber dem organisierten Verbrechen den Kampf ansagte und zur Rechten wechselte. Er hat ein vom Bandenkrieg erschüttertes Land befriedet. Europa ist von solchen Zuständen zwar noch entfernt – wer sehen will, kann aber erste Anzeichen entdecken. Von Thomas Punzmann

IMAGO / Hans Lucas
Mitglieder der Gangsterbande Mara Salvatrucha – MS13 werden in ein Gefängnis verlegt

Am Sonntag, den 4. Februar 2024, wurde Nayib Bukele zum zweiten Mal zum Präsidenten von El Salvador gewählt. Bukele hat das von Bandengewalt erschütterte Land – mit sehr umstrittenen, aber offensichtlich wirksamen Maßnahmen – befriedet. Dieser Meinung ist ein überwältigend großer Teil der Wähler, die ihn mit einem Rekordergebnis von 83 Prozent im Amt bestätigten. Das waren nochmal 30 Prozentpunkte mehr als bei seinem ersten Wahlsieg 2019.

El Salvador ist ein kleines Land in Mittelamerika. Größe und Einwohnerzahl sind mit Hessen vergleichbar. Nach 1992 wurde das von einem Bürgerkrieg verheerte Land von einer neuen Welle von Kriminalität und Gewalt heimgesucht, die 2015 ihren traurigen Höhepunkt mit mehr als 105 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohnern erreichte. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Zahl bei etwa 0,3 pro 100.000 Einwohnern.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Regierungen verschiedener Richtungen versuchten dem Problem mit Programmen Herr zu werden. Eine ernsthafte Abwägung der Folgen dieser Programme fand aber nie statt. Man glaubte stattdessen, wohlklingende Namen und dramatisch inszenierte Verhaftungen würden den gewünschten Erfolg garantieren. Das erste Programm von 2003 nannte man „Mano Duro“, harte Hand, das Zweite, ein Jahr später, „Súper Mano Duro“. Erreicht hat man jedoch genau das Gegenteil. Die Banden, in El Salvador auch Maras genannt, wurden stärker, die Kriminalität wuchs, die Zahl der Ermordeten auch.

Das ermöglichte den Aufstieg eines Mannes, der seine politische Laufbahn in der Werbeagentur seines Vaters begann. Dort arbeitete er an der Wahlkampagne der linksextremen Partido Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional (FMLN). Die stellte ihn als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl für einen Vorort der Hauptstadt San Salvador, für Nuevo Cuscatlán, auf. Er verbesserte die Sicherheit und die Sauberkeit in der Stadt und damit die Lebensbedingungen der Einwohner. 2015 wurde er dann zum Bürgermeister von San Salvador gewählt. In der folgenden Zeit wuchsen die Spannungen mit der Führung der FMLN. Die Gründe dafür dürften in der Finanzierung der linksextremen FMLN durch Venezuela und der damit verbundenen Korruption zu suchen sein. Aber auch in seinen, den Vorstellungen der FMLN diametral entgegenstehenden Ansichten zur Bekämpfung der völlig ausufernden Kriminalität und der Förderung der Wirtschaft.

2017 wurde er dann aus der Partei ausgeschlossen. Durch seine politischen Erfolge und seinem Wissen (und Können) als Werbefachmann war seine Popularität aber enorm gewachsen. Zunächst schloss er sich der liberalkonservativen Partei Cambio Democártico an. Die wurde jedoch kurz darauf verboten und so wechselte er zur Gran Alianza por la Unidad Nacional (GANA). Die damalige linksextreme Regierung glaubte, dass mit dem Verbot der Partei, die die vielen gravierenden Probleme benannte, auch die Probleme verschwinden würden. Verblüffenderweise passierte das nicht. 2019 gewann Nayib Bukele die Präsidentenwahl im ersten Wahlgang mit 53 Prozent.

Als Präsident begann er sofort nach seiner Wahl mit einem neuen Programm zur Bekämpfung der Bandenkriminalität. Dieses Programm, noch martialischer und PR-optimierter vorgetragen, war und ist aber mit drastischen rechtlichen Einschränkungen verbunden. 2022 wurde, nach einer Mordserie gegen Polizisten, der bis heute geltende Ausnahmezustand ausgerufen. Tatsächlich verbesserte sich jedoch das Leben für die Menschen in El Salvador sehr schnell. Die Zahl der Morde sank 2023 auf 2,4 pro 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Costa Rica, einem anderen mittelamerikanischen Land, in dem die Kriminalität in den letzten Jahren dramatisch zunahm, stieg die Mordrate von 12,5 Morden 2022 auf 17,2 pro 100.000 Einwohner 2023.

Wichtiger ist aber das Allgemeine dieser Entwicklung. Verleugnete Probleme, daraus folgend verlogene und falsche Analysen, dann wirkungslose bzw. die Situation verschlimmernde Maßnahmen. Das Resultat ist eine durch Korruption, Erpressung, Gewalt, Kriminalität, mit unqualifizierten Günstlingen der Parteien in Justiz und Verwaltung vollkommen erodierte öffentliche Ordnung. Diese Erosion konnten (so sie den wollten) die alten Parteien weder aufhalten geschweige denn rückgängig machen. Nayib Bukele ist der Meinung, dass außerordentliche Maßnahmen nötig seien, um diese Zustände zu heilen. Bis jetzt scheint ihm der Erfolg recht zu geben.

Kriminologie auf „4 Blocks“-Niveau
Teure Studie mit fragwürdigem Ergebnis: Kriminelle Clans gibt es gar nicht
In Europa sind wir von solchen Zuständen noch weit entfernt. Aber nicht so weit, dass diese Zustände vollständig ausgeschlossen werden könnten. Wer sehen will, kann auch in Europa mehr als nur erste Anzeichen entdecken.

Von 1979 bis 1992 tobte in El Salvador ein überaus gewalttätiger Stellvertreterkrieg zwischen Kommunismus und dem damaligen freien Westen. 75.000 Menschen, zumeist Zivilisten, starben. Eine halbe Million Salvadorianer waren im Land auf der Flucht, genauso viele flohen in andere Länder. Viele in die Vereinigten Staaten und dort hauptsächlich nach Los Angeles. Hier trafen sie auf eine andere Spanisch sprechende Unterschicht, den seit den 40er Jahren, mit dem Programm „Bracero“ der amerikanischen Regierung, eingewanderten Mexikanern, die den großen Bedarf Kaliforniens an Arbeitskräften während des Zweiten Weltkriegs und danach befriedigten. Die „cultura chicana“, eine hybride Kultur, weder Amerikaner noch Mexikaner, ist daraus entstanden.

Die Kinder mexikanischer Einwanderer fühlten sich von der amerikanischen Gesellschaft ausgegrenzt, ihrerseits lehnten sie aber die amerikanische Gesellschaft ab und organisierten sich in Gangs, die sich gewalttätige Konflikte mit anderen Latinogangs, Matrosen der amerikanischen Marine und amerikanischen Jugendbanden lieferten. Die organisierte Kriminalität erkannte schnell das hier verfügbare Potenzial und das lockende Drogengeld schuf die ersten gemischten Gangs, die zum Teil bis heute relevante Sicherheitsprobleme in den USA darstellen. Ursache und Wirkung sind hier, wie so oft, bis zur Unkenntlichkeit verschmolzen.

Die straffälligen, oft minderjährigen Mitglieder dieser Banden wurden meist in den Gefängnissen von San Quentin und Folsom eingesperrt. Die Latinogangs, die sich auf den Straßen bekämpft hatten, arbeiteten aber in den Gefängnissen, in denen sie sich gegen die organisierten Gangs asiatischer, anglo-amerikanischer und afro-amerikanischer Gefangenen behaupten mussten, zusammen. Dort änderte sich auch die Ästhetik ihrer Gangmitglieder. War im kriminellen Teil der cultura chicana noch der Pachuco mit seinen Zoot-Suit – weite, hochgeschnürte Hose, lange Anzugjacke, breite Krawatte und großer Hut – angesagt, definierte sich die neue Gangkultur durch das Gefängnis: Glatzen, großflächige Tattoos, weite Hosen und enganliegende Hemden. Diese Gangs nannten sich, da sie aus dem Süden kamen, „Sur“ oder „Sureños“. Daraus ging die Mafia Mexicana hervor, später einfach zu „M“ abgekürzt.

Um den Zwangsrekrutierungen durch das Militär oder den kommunistischen Guerillas zu entkommen, flohen viele, zumeist junge Männer ab dem Ende der 70er Jahren aus El Salvador, hauptsächlich nach Los Angeles. Sie waren dort auf den verschiedensten Ebenen Konkurrenz für die vorher eingewanderten, und, in gewisser Weise, bereits arrivierten Mexikaner. Sie arbeiteten für weniger Geld und waren durch ihre Erfahrung in den jeweiligen Armeen im Bürgerkrieg „entzivilisiert“, dadurch brutaler und durch keine „Bandenregeln“ einzubremsen. Eine solche Regel war beispielsweise, dass man Bandenmitglieder, die mit Mutter, Frau oder Kind unterwegs waren, nicht angreifen durfte. Drive-by-shootings waren ebenfalls durch die Normen geächtet.

Liberalisierung und Privilegienabschaffung
Argentinien: Klare Mehrheit im Parlament für Javier Mileis Grundlagengesetz
Hier entstand also ein ähnlicher Konflikt zwischen den unterschiedlichsten Jugendbanden wie eine Generation vorher. Wer kontrolliert ein Gebiet, wer repräsentiert die hispanische Gemeinschaft? Der Unterschied allerdings war die nochmals gesteigerte Brutalität.

Die Salvadoreños organisierten sich vor allem in zwei Gangs mit dem Namen Barrio 18 und Mara Salvatrucha 13. Im Gefängnis übernahmen sie sehr schnell die Ästhetik der Sureños: Glatzen, Tattoos und weite Kleidung. Sie ergänzten deren Stil aber durch satanische Symbole und Zahlen, meist in gotischer Schrift. Ende der 80er Jahre kam es zwischen diesen beiden Banden von jungen Männern aus El Salvador zu einem nochmal gesteigerten blutigen, einem Krieg nicht unähnlichen Konflikt.

1992 endete der Bürgerkrieg in El Salvador, und die Amerikaner lösten das Problem, indem sie die Gangmitglieder kurzerhand zurück nach El Salvador zurückbrachten.

Im Gegensatz zu den anderen lateinamerikanischen Gruppen der organisierten Kriminalität wie den Zetas, dem Cartel del Golfo oder dem Cartel de Medellín, die in allen Gewinn versprechenden Geschäftsfeldern engagiert sind, waren bei den Maras Status, Macht, Respekt und Identität wichtig. Tatsächlich wurden viele Mitglieder der Maras zu langen Haftstrafen verurteilt, ohne dass sie mit Aktivitäten in Verbindung gebracht wurden, bei denen Geld im Spiel war. Wichtig war ihnen ihr Status. Sie tätowierten ihre Gesichter, ihre Hälse und sogar ihre Münder als Zeichen eines langfristigen Engagements für die Gruppe, der sie angehörten.

Der Drogentransport von Südamerika in die USA erfolgt über die Karibik. El Salvador, ohne Karibikküste, hat deshalb keine große Bedeutung für den Drogenhandel. Die kriminellen Machenschaften der Maras begannen mit Erpressung, Diebstahl, Schutzgeld und Drogenverkauf in kleinem Umfang. Eine Gruppe kontrollierte einen Teil der Straße, eine Andere den Anderen. Ende der 90er Jahre gab es in den armen Vierteln von San Salvador etwa 150 verschiedene solcher Gruppen. Diese fusionierten und begannen größere Firmen und Geschäfte zu erpressen. Die Gruppe der Opfer wurde so größer, wohlhabender und die Politik konnte das Problem nicht weiter leugnen.

2003 wurde das erste Programm der Konservativen ARENA gegen die Banden beschlossen. „Mano Duro“, harte Hand, hieß das Programm. Bandilleros wurden vor laufender Kamera von martialisch ausgerüsteten Polizisten medienwirksam verhaftet, oft aber nach kurzer Zeit ohne Prozess wieder freigelassen. In der Haft lernten sich nun diejenigen Bandenmitglieder kennen, die sich bisher noch nicht kannten. Von da an arbeiteten sie zusammen und steigerten so die Effizienz der Maras. Die in dieser Zeit aufkommenden Mobiltelefone verbesserten die Zusammenarbeit der einzelnen Gruppen ebenfalls.

Ein Jahr später, jetzt regierte wieder die linksextreme FMLN, kam mit „Súper Mano Duro“ das nächste Programm: noch mehr und noch dramatischere Verhaftungen. Die Folge war, dass ein Großteil der Gefängnisinsassen jetzt zu einer der beiden Maras gehörte. Sie übernahmen die Kontrolle unter den Gefangenen und bekriegten sich in den Gefängnissen in unglaublichen Massakern. Die Antwort der Regierung, wieder ohne die Folgen ihrer Handlungen zu bedenken, war der Bau von separaten Gefängnissen für jede der beiden Gruppen, die mittlerweile das ganze Land untereinander aufgeteilt hatten. Eins für Barrio 18 und ein anderes für die Mara Salvatrucha. Diese Gefängnisse, in denen die Bandenführer über allen nur erdenkbaren Luxus verfügten, wurden zu den Kommandozentralen der Banden.

Ein weiterer Weg, den alle Regierungen nutzten, waren Verhandlungen. Mauricio Funes, ein Ex-Guerillero der FMLN, verhandelte einen heimlichen Waffenstillstand mit den Bandenchefs. Journalisten berichten darüber. Die Regierung gab zu, was nicht mehr zu leugnen war, behauptet aber, dass sie tatsächlich einen Waffenstillstand zwischen den Banden vermittelt hätte. Das stimmte zwar nicht, aber zu diesem Zeitpunkt hörten die Gangs auf, einander anzugreifen. Sie töteten sich zumindest nicht mehr auf offener Straße.

In dieser Zeit änderte sich auch das Geschäft der Banden. Sie investierten ihr Geld in neue Geschäfte: Autowaschanlagen, Bordelle, Nachtclubs, Brauereien und Taxiunternehmen. Die Banden begannen, mafiaähnliche Strukturen zu entwickeln. Dadurch änderten sich auch ihr äußeres Erscheinungsbild und ihre Symbolik.

30 Prozent weniger Ausgaben im Januar
Argentinien: Milei schafft erstmals seit zwölf Jahren Haushalt ohne Schulden
Während der zweiten Regierung der FMNL von Salvador Sánchez Cerén (2014 bis 2019) wurde der Waffenstillstand mit den Banden gebrochen. Es gab Verlegungen von Gefangenen in andere, weniger luxuriöse Gefängnisse und die Banden reagierten mit Krieg: Sie töteten mehrere Polizisten und Soldaten pro Tag. Diesen Krieg, der Höhepunkt war 2015, zwischen dem Staat und den Banden gewann aber der Staat. Für jeden getöteten Polizeibeamten starben vier oder fünf Bandenmitglieder.

In diesem Kontext erscheint Nayib Bukele als politisches Phänomen. Er ist disruptiv, sagt, er würde den gordischen Knoten der Gewaltkriminalität durchschlagen. Er, so sagte er, würde die Korruption beenden und die Parteien, die mit Kriminellen verhandelt hätten, verjagen. Doch auch er hat als Bürgermeister von San Salvador, ob als Pragmatiker oder Opportunist, mit Bandenmitgliedern verhandelt.

Die Morde waren seit 2016 rückläufig, doch nach 2019, als der neue Präsident an die Macht kam, sind sie auf für El Salvador historisch niedrige Zahlen gesunken. Die neue Regierung behauptet, der Rückgang der Morde sei der sichtbare Erfolg ihrer Politik. Kritiker erkennen den Rückgang der Morde an, behaupten aber, die Banden würden – mit dem impliziten Einverständnis der Regierung – ihre Geschäfte nun geräuschlos weiter betreiben. Weiter behaupten diese Kritiker, dass Nayib Bukele den als Mafia neu aufgestellten Banden ihre wegen den Tattoos entstellten Billigarbeiter auf staatliche Kosten abnehmen würde.

Andere Kritiker, vor allem NGOs und linke Gruppierungen, beklagen die fehlende Rechtsstaatlichkeit der Maßnahmen. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie. In Venezuela, Nicaragua und anderen Staaten Lateinamerikas besteht die Rechtsstaatlichkeit seit langer Zeit nicht mal mehr auf dem Papier, ohne dass dies von jenen Gruppen in der Vergangenheit bemängelt worden wäre. Aber damit das linke Weltbild wieder passt, wurde aus diesem Sohn eines aus „Palästina“ nach El Salvador eingewanderten Vaters, diesem aus einer linksextremen Partei kommenden Politiker, schnell ein Rechter.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
EinBuerger
1 Monat her

Staaten wie z.B. Ägypten haben auch „härtere Methoden“, um z.B. gegen Muslimbrüder vorzugehen.
Das alles könnte die BRD niemals machen. D.h. die BRD hat nicht den Hauch einer Chance.

Waldorf
1 Monat her

Das „Weltbild der Linken“ aus NGOs oder sonstiger westlich geprägten Strukturen aus Nordamerika oder Europa ist schlicht belanglos, selten bis nie mehr als reines Wunschdenken oder Wohlfühl-/Symbolpolitik. Solange Friede, Freude, Eierkuchen herrscht und man sich selbst den absurdesten Unfug wie Genderpolitik oder Radwege für Peru leisten kann, sprich mit Narrenfreiheit das Steuergeld der Bürger aus dem Fenster werfen kann und darf, ist ja alles dufte – Nur Zeichen dafür, dass es dem Land offensichtlich noch viel zu gut geht und Bürger kein Interesse an seriöser Politik aka Problemlösungen für sie, besitzt. In weniger wohlstandsverwahrlosten Gegenden dieser Welt geht’s halt deutlich… Mehr

Marcel Seiler
1 Monat her

Jetzt habe ich den Artikel durchgelesen. Ich wollte wissen, mit welchen Mitteln der wiedergewählte Nayib Bukele die Clankriminalität so erfolgreich bekämpft. Ich habe es nicht erfahren.

murphy
1 Monat her
Antworten an  Marcel Seiler

Welche Maßnahmen hat der Werbefachmann denn nun ergriffen/durchgeführt?

Okko tom Brok
1 Monat her

Eine Oppositionspartei wird verboten, und ihr Spitzenkandidat gewinnt danach mit einer anderen Partei erdrutschartig die Präsidentschaftswahl? Wenn das mal kein “foreshadowing” der deutschen Politik ist…

Manfred_Hbg
1 Monat her

Und was kann man mit Blick auf die USA und den dortigen, im Artikel beschriebenen, Zu- und Mißständen lernen? Richtig, wenn in einer bestehenden und verfestigten Gesellschaft und Kultur in größeren Massen andere Gesellschaften und Kulturen einwandern – hinzu vielleicht auch noch zum Großteil illegal, dann kommt es zu Problemen, Kriminalität und Paralellgesellschaften. Ähnliches kann man doch auch schon im kleineren hier in Deutschlands und EUropas Städte sehen: DENN überall dort wo seit jahrzehnte eine inländische Mittelschicht in Ruhe Frieden und Ordnung gelebt hat und wo dann in die -vor allem muslimische und afrikanische- „Bereichwerung“ Einzug gehaltdn hat, ist dann… Mehr