Die Tyrannei der Wunschpronomen

Bei der Überwachung von Pronomen, der lautstarken Bestrafung so genannten „Misgenderns" geht es nicht darum, eine gerechtere, angenehmere Gesellschaft zu schaffen. Es geht darum, Andersdenkende zu bestrafen. Es geht darum, diejenigen zu schmähen – vor allem Frauen – , die sich der neuen herrschenden Gender-Ideologie im Einzelfall nicht beugen oder sich ihr grundsätzlich verweigern. Von Brendan O´Neill

IMAGO

Wir schreiben das Jahr 2024 und schwarze Frauen werden immer noch öffentlich beschimpft, weil sie sich nicht vor weißen Männern verbeugen. Die schwarze Frau, um die es geht, ist Winsome Earle-Sears, die republikanische Vizegouverneurin von Virginia. Letzte Woche stand sie im Zentrum eines Shitstorms, nachdem sie das abscheulichste Sprachverbrechen unserer Zeit begangen hatte: Sie bezeichnete eine „Transfrau“ (also einen Mann) als „Sir“. Es war Danica Roem, ein demokratischer Senator aus Virginia. Er ist ein Mann, der sich als Frau identifiziert. In einer Debatte in der Generalversammlung von Virginia fragte er Earle-Sears, wie viele Stimmen für die Verabschiedung eines Gesetzes benötigt würden. „Ja, Sir, das wären 32″, war ihre blasphemische Antwort. Sir? Macht den Scheiterhaufen bereit.

TE-Interview
Susanne Schröter über den neuen Kulturkampf
Wut brandete auf. Earle-Sears wurde beschimpft, weil sie misgenderte. Ihr Gebrauch des S-Wortes sei „grausam und inakzeptabel“, schimpfte man. Sie habe ihre „Grausamkeit gegenüber der Welt“ gezeigt, sagte ein anderer wütender weißer Mann – Zooey Zephyr, ebenfalls transsexuell, der im Repräsentantenhaus von Montana sitzt. Der Bundesstaat Virginia selbst wurde durch Earle-Sears sündige Äußerung kurzzeitig erschüttert: Alle gesetzgeberischen Aktivitäten in der Versammlung wurden unterbrochen, während die Verantwortlichen herauszufinden versuchten, wie sie mit der Respektlosigkeit der schwarzen Dame gegenüber den Pronomen des weißen Mannes umgehen sollten. Schließlich räumte Earle-Sears den Fehler ihrer Vorgehensweise ein. „Ich entschuldige mich, ich entschuldige mich, ich entschuldige mich“, verkündete sie. Die schwarze Frau ist reumütig, das Selbstwertgefühl des weißen Mannes ist wiederhergestellt und die Welt ist wieder in Ordnung.

Man kann diesem Vorfall so viel intersektionellen Anstrich geben, wie man will. Man kann sagen, es ginge um „Gleichbehandlung“ und darum, dass sich Trans-Menschen am Arbeitsplatz „sicher“ fühlen, bla bla bla. Aber im Grunde genommen ging es hier um die Demütigung einer schwarzen Frau, die sich dem Stolz eines weißen Mannes nicht beugen und ihm nicht schmeicheln wollte. Kommt Ihnen das bekannt vor? In der Vergangenheit musste eine schwarze Frau in den USA mit schwerwiegenden sozialen Konsequenzen rechnen, wenn sie es unterließ, einen weißen Mann mit „Sir“ anzusprechen – jetzt erleidet sie dasselbe, wenn sie einen weißen Mann mit „Sir“ anspricht, der sich einbildet, eine Dame zu sein. In beiden Fällen übertrumpft das Bedürfnis des Mannes nach Bestätigung – sei es seiner sozialen Überlegenheit oder seiner Geschlechtsidentität – das Recht der kleinen Frau, so zu sprechen, wie sie es für richtig hält.

Wie es euch gefällt
J. K. Rowling und die Gendertheorie als neues 2+2=5
Die moralische Züchtigung von Winsome Earle-Sears entlarvt die eiserne Faust der Intoleranz, die sich unter dem Samthandschuh der „bevorzugten Pronomen“ verbirgt. Bei der Überwachung von Pronomen, der lautstarken Bestrafung so genannten „Misgenderns“ geht es nicht darum, eine gerechtere, angenehmere Gesellschaft zu schaffen. Es geht darum, Andersdenkende zu bestrafen. Es geht darum, diejenigen zu schmähen – vor allem Frauen – , die sich der neuen herrschenden Gender-Ideologie im Einzelfall nicht beugen oder sich ihr grundsätzlich verweigern. Es ist eine Anweisung, eine Warnung von oben: „Nehmt unsere Ideologie an und sprecht unsere Sprache, oder wir werden euch vernichten.“ Der Krieg gegen das „Misgendern“, der ein Krieg gegen die Wahrheit ist, ist die tyrannischste Erscheinungsform der Wokeness.

Eine weitere Frau wurde kürzlich wegen „Misgenderns“ auf die Anklagebank gezerrt. Es war J.K. Rowling. Auch sie beging das moderne Sakrileg, einen Mann einen Mann zu nennen. Der Mann war India Willoughby, ein Fernsehmoderator, der glaubt, dass er kastriert wurde und sich dann eine „Designer-Vagina“ ausgesucht hat, mache ihn zu einer Frau. Alter, vergiss es. Rowling twitterte gerade ihre Bedenken darüber, dass biologische Männer in reine Frauenumkleideräume gelassen werden, als ein X-Nutzer ein Video von Herrn Willoughby beim Tanzen postete und Rowling fragte, „ob diese Dame die Männerumkleide benutzen sollte“. Rowlings Antwort war ebenso bissig wie brillant: „Du hast mir das falsche Video geschickt. In diesem Video ist keine Frau zu sehen, nur ein Mann, der sich in seiner frauenfeindlichen Vorstellung von dem suhlt, was er unter einer ‚Frau´ versteht: narzisstisch, oberflächlich und exhibitionistisch.“

In Rowlings Antwort finden wir keine einzige Lüge. Willoughby ist ein Mann. Ein Mann ohne Schwanz ist genauso wenig eine Frau wie ein Hund, der nicht bellt, eine Katze ist. Und ihr ist zuzustimmen, dass Trans-Aktivismus oft wie eine Parodie des Frauseins wirkt. Willoughby selbst hat erzählt, dass er seine „Designer-Vagina“ aus einem Katalog mit 10.000 solcher Vorlagen ausgesucht hat und dass es genauso war wie „eine Frisur auszusuchen“. Das ist krass, oder? Dass die Transideologe das Frausein auf ein Konsumprodukt reduziert, ein Ding, das man kaufen und anziehen kann wie einen alten Lappen, ein „Designer“-Produkt, wie eine Tasche oder einen Schuh – ja, das würde ich frauenfeindlich, narzisstisch und oberflächlich nennen.

Muslime gg Selbstbestimmungsgesetz
Ali Utlu: Durch Woke- und Queer-Bewegung werden alle Menschen in ihrer Identität bedroht
Und doch wurde Rowling, nur weil sie die Wahrheiten rausgehauen hatte, wütend angefeindet. Schon wieder. Willoughby tadelte ihre „groteske Transphobie“. „J.K. Rowling misgendert absichtlich die Trans-Aktivistin India Willoughby“, lautete eine aufgeregte Schlagzeile im britischen Independent. „Ihr sehr öffentlicher Akt des ‚Misgenderns‘ ist ein weiterer Beleg für ihre umstrittenen Ansichten“, so der Mirror. Ja, es gilt jetzt als umstritten zu sagen, dass ein Mann keine Frau ist. Der biologischen Realität eine Stimme zu geben. Die Existenz von Geschlecht anzuerkennen. Es zeugt vom virulenten Autoritarismus unserer Zeit, dass es praktisch über Nacht zu einer verdammenswerten Beleidigung geworden ist, eine Wahrheit auszusprechen, die die Menschheit seit Zehntausenden von Jahren kennt: dass es Männer und Frauen gibt und dass sie nicht dasselbe sind.

Die jüngste sexistische Attacke auf J. K. Rowling zeigt, welch Orwellsche Züge die Trans-Ideologie angenommen hat. Dieses Wort – „misgendern“ ¬– ist unverblümter Doppelsprech. Es ist kein „misgendern“, einen Mann als Mann zu bezeichnen – es ist die genaue und wahrheitsgemäße Beschreibung des Geschlechts einer Person. Korrektes Bezeichnen als „Misgendern“ umzudefinieren ist ein sinisterer und hinterhältiger Angriff auf die Wahrheitsverkündung selbst. Er macht die Wahrheit zu einem Verbrechen und die Lüge zur anerkannten Weisheit. Es macht aus denen, die die Wahrheit sagen, soziale Parias und aus denen, die der Unwahrheit frönen, gesellschaftliche Heilige. In diesem Fall geht es um die Unwahrheit, dass jemand, der als Mann geboren wurde, die männliche Pubertät durchlief und sogar ein Kind gezeugt hat – was nur wir Kerle tun können –, buchstäblich eine Frau ist und jeder, der etwas anderes behauptet, Abschaum.

Nach J.K. Rowling
Nach Pubertätsblocker-Kritik: Róisín Murphy zieht Wut der Trans-Lobby auf sich
Wenn die Neo-Hexenjäger Frauen „Misgenderer“ nennen, verlangen sie in Wirklichkeit, dass diese Frauen ihre wissenschaftlichen Irrlehren widerrufen und sich dem postfaktischen Wahn der Transgender-Ideologie unterwerfen. Es handelt sich um den Versuch der Zwangsbekehrung zu einer neuen Religion. Die Religion der „gegenderten Seelen“, der zufolge das geheimnisvolle innere Geschlecht eines Menschen manchmal seiner lästigen biologischen Hülle zuwiderläuft. Aber einige von uns glauben daran genauso wenig wie daran, dass Christus auf dem Wasser gegangen ist oder Mohammed auf einem Pferd in den Himmel geflogen ist.

Der X-User, der Rowling mit einem Clip von Willoughby konfrontierte und darauf bestand, dass sie Willoughbys „Weiblichkeit“ anerkennt, unterscheidet sich nicht von den Inquisitoren früherer Zeiten, die einem Ketzer die Bibel ins Gesicht hielten und insistierten, dass er ihre Göttlichkeit anerkennt. Indem sie sich weigerte, sich bekehren zu lassen, und den einsamen Weg der Wahrheit dem flüchtigen Trost dadurch, dem dogmatischen Mob zu erliegen, vorzog, setzte sich Rowling nicht nur für Frauenrechte und die Gewissensfreiheit ein – sie holte zum Schlag für die Wahrheit selbst aus. Früher wurden die Wahrheitssuchenden als „Ketzer“ verdammt, heute werden sie als „Misgenderer“ bezeichnet, aber viele erkennen offenbar immer noch, dass das harte Leben an der Seite der Vernunft erfüllender ist als das leichte Leben, das man führt, wenn man sich der Theokratie beugt.

Bloggerin Rona Duwe
Wie feministische Kritikerinnen des Selbstbestimmungsrechts eingeschüchtert werden
Das vielleicht beunruhigendste an den Medien, die sich über Rowlings „Misgendern“ von Willoughby beklagen, ist, dass sie Rowling im Grunde auffordern, einem Mann gegenüber respektvoller zu sein, der sich ihr gegenüber unglaublich unhöflich verhalten hat. Willoughby beschimpft regelmäßig Frauen. So bezeichnete er die Frauenrechtlerin Maya Forstater als „Mayo-Kartoffel“. Er sagte einmal, er sehe „sechs Männer“ auf dem berühmten Foto von J.K. Rowling beim Mittagessen mit geschlechterkritischen Frauen. Vermutlich bezog er sich auf die anwesenden Lesben maskulineren Typs. Das ist dann wirklich „Misgendern“. Und einmal schien er darüber zu scherzen, gender-kritische Frauen zu entführen. Die Vorstellung, dass Rowling einem solchen Typen in den Hintern kriechen sollte, gehört zum Einmaleins des Frauenhasses: Meine Damen, gebt den Männern nach, selbst denen, die euch missbrauchen.

Wenn „Misgendern“ unter Strafe gestellt wird, dann wird die Wahrheit selbst kriminalisiert. Unser Recht, das zu beschreiben, was wir vor Augen haben – das grundlegendste Recht in einer freien Gesellschaft – würde sich in Luft auflösen. Und es ist nicht nur der digitale Mob, um den wir uns Sorgen machen müssen. Die Labour-Partei, die wahrscheinlich die nächste britische Regierung bilden wird, hat mit der Idee geliebäugelt, „Misgendern“ unter Strafe zu stellen. Wie wir in Virginia gesehen haben, kann das politische Leben durch „Misgendern“ zum Stillstand gebracht werden. Und selbst Elon Musk wackelt bei seiner Lockerung der alten Twitter-Regeln zum „Misgendern“. Dass die freie Meinungsäußerung, die offene Debatte und das öffentliche Leben selbst den Gefühlen von einer Handvoll Männer geopfert werden, ist Wahnsinn. Wie Rowling schon sagte: „Ich weiß, dass viele von euch denken, dass die Uno eingreifen sollte, wenn Frauen eure Egos verletzen, aber es gibt kein Menschenrecht auf allgemeines Bestätigtwerden“.


Dieser Artikel ist zuerst beim britischen Online-Magazin spiked erschienen.
Brendan O’Neill ist der politische Chefautor von spiked und Gastgeber des spiked-Podcasts The Brendan O’Neill Show. Er ist Autor von A Heretic’s Manifesto: Essays on the Unsayable und Sie finden ihn auf Instagram: @burntoakboy. Mehr von Brendan O´Neill lesen Sie in dem aktuellen Buch „Grenzen und Spaltungen – Immigration nach Europa“.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rob Roy
21 Tage her

Alle, die gendergerecht reden und denken wollen, können ja Esperanto lernen und das untereinander sprechen.
Da gibt es viele schöne Pronomen: mi, vi, li, ŝi, ĝi, ni, vi, ili. Man kann sie singen und tanzen und alle 100% genderneutral.

Last edited 21 Tage her by Rob Roy
Leopold Schmidt
21 Tage her

Als ich seinerzeit studierte, fand man relevant und beschaftigte sich an der Uni mit dem Vietnamkrieg, der US-Politik in Lateinamerika und – vor allem – mit der Frage, wem gehört eigentlich diese Welt und welche politische Macht wird von diesen Leuten ausgeübt. Heute finanziert ein gewisser Herr Soros weltweit die Auseinandersetzung mit dem Thema „Männer die sich als Frauen fühlen“ und es wird behauptet, dies sei eine relevate Frage, mit der sich auch geistig gesunde Menschen beschäftigen sollten. Warum macht der das wohl, der Herr Soros? Und wem gehören eigentlich die Zeitungen, die Nachrichtenagenturen, das Fernsehen und das Internet? P.S.:… Mehr

alter weisser Mann
22 Tage her

Das Gelaber von der „schwarzen Frau“ als Opfer der Woken kann man sich klemmen. Das sind nicht die einzigen Betroffenen.
Oder um es anders zu sagen: „all lives matter!“

Jan Frisch
22 Tage her

Hier muss ich Ihnen widersprechen, denn meine bevorzugten Pronomen drohen auszusterben. Sie sind „Sie/Ihnen“, und selbst wenn man bei einer Autovermietung anruft, wird man inzwischen geduzt. Unerträglich!

Michael W.
18 Tage her
Antworten an  Jan Frisch

Mein Navi siezt mich. Vor ein paar Tagen hatte ich einen neuen Benz als Mietwagen, da hat mich das Navi geduzt. Umstellen nicht möglich (ist mir ehrlich gesagt auch egal, ist mir nur aufgefallen).

BellaCiao
23 Tage her

Einer der zahllosen Genderforscher, ein deutscher Professor, hatte vorgeschlagen, als Pronomen und Artikel der Einfachheit halber künftig nur noch »ens« zu verwenden. 

Alle Artikel und Pronomen sind so geschlechtsneutral – kein er, sie, es, kein der, die, das mehr. Sondern nur noch »ens«.

Finde ich eine super Idee: Ens Mann, ens Frau, ens Haus, ens Baum, ens Liebschaft.

Wenn das mit den Pronomen und dem „Deadnaming“ durchgezogen wird, dann werde ich im Zweifel (also bei Personen, die evtl. spezielle Pronomen verlangen könnten) immer nur „ens“ verwenden. Da bin ich dann gendergerecht und obendrein sehr progressiv. Keep it simple!

Innere Unruhe
22 Tage her
Antworten an  BellaCiao

Am besten reden wir nur darüber und mit jenen, die wir auch benennen können.

Deutscher
23 Tage her

„Grausamkeit“?
😂

Das sagt mir in diesem Zusammenhang nur, dass die LGBTnochmalwas-Community offenbar in einer Welt von rosaroter Zuckerwatte lebt, wenn es dort schon „grausam“ ist, „falsch“ angeredet zu werden.

Nun, Dekadenz ist noch immer an den harten Realitäten des Lebens zerschellt. Insofern bin ich zuversichtlich, dass LGBTnochmalwas und Wokeness irgendwann so uncool sein werden, wie andere überkommene Modeerscheinungen auch.

Last edited 23 Tage her by Deutscher
Gabriele Kremmel
23 Tage her

Wer mich auffordert oder wenn die Rechtslage mich zwingt, jemanden vor dem Ansprechen nach seinem Wunschpronomen zu fragen, dann verzichte ich lieber darauf, diese Person überhaupt anzusprechen. Wer will mit so jemandem überhaupt ins Gespräch kommen, der sich selbst so wichtig nimmt und mit dem man sich bei einer Unterhaltung schon beim Pronomen auf juristisches Glatteis begibt.

Abgesehen davon, ist das Ansprechen in der dritten Person nicht einmal mehr beim Adel üblich.

Teiresias
24 Tage her

Nicht die lautstarke Minderheit ist das Problem, denn Irre gab es immer.

Das Problem liegt bei den Finanzmächtigen, die den Irren diese Lautstärke per medialer Reichweite und grosser Bühne finanziell ermöglichen.

Das ist genauso wie bei Greta Thunberg. Verhaltensoriginelle Teenager gab es auch schon immer. Sie wurden nur nie auf einen Sockel gestellt und zum Vorbild erhoben.

Daher sollte man nicht die Irren kritisieren, sondern die politischen Ziele und deren Verfechter, welche diese Irren für ihre Zwecke intrumentalisieren.

Berlindiesel
24 Tage her

Das Problem ist nicht, dass dieser Transmann einforderte, als Frau angeredet zu werden. Man kann das lächerlich, peinlich oder ärgerlich finden, oder sogar berechtigt. Das Problem ist, dass die Vize-Gouverneurin – schwarz oder nicht – sich entschuldigte. Dadurch kam der Frauen-Poser durch. Dessen Gefühl, eine Frau zu sein, mag echt sein, oder nicht. Ich finde es aber falsch, daraus einen rassistischen Vorfall zu machen. Die Meta-Ebene ist Macht. Und Earle-Sears hat sich dieser Macht unterworfen. Warum? In der heutigen Gesellschaft herrscht das Opfer. Und als Schwarze . genau darauf hebt der Beitrag auch ab – kann sie ein Opfer sein,… Mehr

Innere Unruhe
22 Tage her
Antworten an  Berlindiesel

Sie unterschätzen den Gruppendruck.
Es wäre angemessen, das nicht zu einem Konflikt von zwei Menschen ausarten zu lassen. Es ist eine Grundsatzdiskussion wert.
In Zeiten von Gleichstellung und Gleichbehändlung erfordert es einer Begründung, warum man vom Mann zu Frau und andersrum werden will.
Denn die letzte Grenze zwischen dem Mann und Frau sind die Toiletten, Umkleiden, Sportarten, Geburtskliniken und Frauenärzte.
Bis auf die letzten beiden haben Männer das alles. Wieso sie auf Geburtskliniken und Frauenärzte scharf sind, bedarf einer Erklärung.

Mausi
24 Tage her

Woke beschäftigt das Hirn mit nutzlosen Fragen, nutzlosen Informationen. Diese nutzlosen Fragen und Informationen verstopfen – anders als schmutziger Strom das Stromnetz – tatsächlich Kapazitäten, die für wirklich wichtige Fragen und Informationen dann nicht mehr zur Verfügung stehen.

Fieselsteinchen
23 Tage her
Antworten an  Mausi

Und ich denke, dass es einerseits genau darum geht, eine Gesellschaft mit ernsthaft durchgeführten Sinnlosaktivitäten von der Realität vollständig abzukoppeln, um andererseits irgendetwas Übles, das von der Gesellschaft nicht realisiert werden soll, durchzuziehen.
Male, female, mental ill

Innere Unruhe
22 Tage her
Antworten an  Mausi

Absolut.
Wir sollten alle MOMO lesen. Dort werden sinnlose Aktivitäten ganz toll beschrieben.