Susanne Schröter über den neuen Kulturkampf

Susanne Schröter, Professorin für Ethnologie, ist scharfe Kritikerin linker Politik. Roland Tichy spricht mit ihr über ihr neues Buch „Der neue Kulturkampf“. Er will wissen: Was sind die Machtmittel der Woken – und wieso sind sie damit so erfolgreich?

 

Susanne Schröter ist Professorin der Ethnologie. Für ihre scharfe Kritik an linker Politik steht sie immer wieder in der Kritik. Nun hat sie ein neues Buch vorgelegt mit dem Titel: „Der neue Kulturkampf“. Darin richtet sie den Blick der Völkerkundlerin auf die eigene Gesellschaft. Ihre Diagnose: Eine laute Minderheit versucht, der Gesellschaft die eigene Weltsicht überzustülpen. Unternehmen, Politiker und Individuen müssen den Vorstellungen dieser Ideologen nachgeben. Auch an den Universitäten werden Professoren unter Druck gesetzt, sich einem „Unterwerfungssystem“ zu beugen.

Im Interview mit Susanne Schröter will Roland Tichy herausfinden: Was sind die Machtmittel der Woken – und wieso sind sie damit so erfolgreich?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Johann Thiel
18 Tage her

Ein Kritikerin des Woken, die immer noch von „Forschern und Forscherinnen“ spricht, kommt wirklich furchterregend daher.

Enrico Stiller
18 Tage her

Das Erfolgsrezept der Woken ist ganz einfach und entspricht dem fast jeder Ideologie oder Sekte: Angesichts einer komplexen, mehrdeutigen Realität, deren Widersprüche für „eher simpel gestrickte“ Menschen schwer auszuhalten sind, bieten sie eine vereinfachende Gesamtsicht der Welt. Es ist Beruhigung und Gewissheit für die Verunsicherten – das, was Marx über die Religion sagte: eben „Opium fürs Volk“. Dazu – und das ist der fast noch wichtigere Punkt – ist diese scheinklare Weltsicht die Rechtfertigung für einen Herrschaftsanspruch: Die „Wissenden“ (in diesem Fall die ‚Woken‘) sind den Unwissenden im eigenen Selbstverständnis natürlich moralisch und intellektuell haushoch überlegen – klar, dass ihnen… Mehr

cws
20 Tage her

Der Versuch die Wirklichkeit, wenigstens ihre Wahrnehmung, durch Sprache zu gestalten ist nicht neu. Es ist eine uralte kommunistische Methode. Als Beispiele verweise ich auf die selbstständige politische Einheit „Westberlin“ statt Berlin (West) und die „friedliche Koexistenz“. Beides diente immer der Manipulation.
Die ganze Sprache der DDR\“DDR“ war davon geprägt, das ist heute nur weitgehend in Vergessenheit geraten.

Helfen.heilen.80
21 Tage her

Ich habe den subjekiven Eindruck, dass der metaphorische Kreuzzug „der Gerechten“ auf kurz oder lang mit den Grundsätzen der Demokratie und Rechtstaatlichkeit konfligieren könnte. Wie schon einmal geschrieben: ein guter Wille reicht nicht aus. „Gut gemeint“ heisst nicht zwingend „gut gemacht“. Und wieder: die grossen „Täter“ der Geschichtsbücher, die wir heute als Verbrecher kategorisieren, handelten selten aus seelischen Abgründen, sondern meist aus irgendwelchen verschrobenen, subjekiv empfundenen „moralisch höherstehenden Motiven“. Ich will damit nicht die „Woken“ in einen Topf mit „Menscheitsverbrechern“ werfen, nicht falsch verstehen! Allerdings entfernen sich „die Gerechten“ mit ihren Durchsetzungsgrundsätzen, Methoden und spezieller Situativ-Ethik n.m.M. von den objektiven,… Mehr

Schoenberg
24 Tage her

Dieser „Kulturkampf“ ist das genau das Schlachtfeld, das die linke, grüne und woke Politik und Szene zu dem Zeitpunkt mit aller Macht eröffnet hat, als sich zeigte, dass sie in der Wirklichkeit rein gar nichts zustande bekommen und mit ihrem Murks das Land ruinieren. Wer diesen Kampf annimmt, der ist genau dort, wo man ihn haben wollte. Weil es dann plötzlich nicht mehr um das Naheliegendste geht, das Politik leisten muss, aber Rotgrün nicht kann: bezahlbare Strom- und Gasrechnungen, Sicherheit und Ordnung auf den Straßen, eine funktionierende Infrastruktur, Landesverteidigung und dergleichen mehr an (früheren) Selbstverständlichkeiten wohlgemerkt.

Peter Pascht
24 Tage her

„Der neue Kulturkampf“. Roland Tichy will wissen: Was sind die Machtmittel der Woken – und wieso sind sie damit so erfolgreich? Erfolgreich sind sie, weil sie schon einmal erprobte Mittel und Methoden anwenden. Von Kommunisten und Nazis lernen, heißt siegen lernen. Kann man schon bei der Machtergreifung der Kommunisten und Nazis nachlesen. Die einen haben von den anderen gelernt, weil sie eben das Gleiche sind. die Presse ist eine Waffe im politischen Kampf – Lenin, also machen wir sie uns zu eigen Einschüchtern, Bedrohen, Ausschallten – des politischen Geners – mit Diffamierung, Verleumdung, Persönlichkeit-Zerstörung sich selber Gesetze machen – die… Mehr

Last edited 24 Tage her by Peter Pascht
BellaCiao
25 Tage her

Frau Prof. Schröter, von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, hat die Mechanismen des Wokeismus und der grünen Identitätspolitik sehr richtig analysiert und löst die links-aktivistischen Ziele dahinter, meiner Meinung nach, hervorragend treffsicher und detailreich auf.   Ihr Interview bei »NZZ-Standpunkte« (siehe hier) hatte ich schon gesehen. Auch dort deckte sie u. a. schon die Widersprüche der woken Ideologie zu den Zielen der Emanzipation und der ehemals sozialpolitischen Linken, der Aufklärung im Allgemeinen, sowie zur Freiheit der Wissenschaft sehr anschaulich, sprachlich präzise und auf den Punkt genau auf.   Anders als es andere hier meinen, kann ich gar nicht finden,… Mehr

Ornhorst
25 Tage her

Die Dame hat nicht verstanden, dass ungemein viel vom Geld abhängig ist, und die Linken ihre Gruppen, deren Mitglieder wir als Aktivisten da und dort vorgestellt bekommen, massiv mit Steuergeld versorgt. Eine Opposition wird diesen Sumpf unbedingt schnell trockenlegen müssen. Eine vorsichtig betriebene Opposition wäre da eine Sache, für die man angesichts der in die Transformation eingeschlossenen gesellschaftlichen Ebenen, also angesichts des ganzen Umfangs einfach keine Zeit hätte. Es muss aufgeräumt werden und der Buchstabe des Gesetzes wieder gelten, auch Grundsatzurteile der Justiz der vergangenen Jahrzehnte überprüft werden.

Farbauti
25 Tage her

Die Wirklichkeit kann in jeder Weise konstruiert werden, sei die Annahme der Woken, so Frau Schröter. Dies ist des Pudels Kern. Woke hat sich für eine bestimmte Art der Interpretation des Konstruktivismus entschieden, dabei gibt es noch einige andere. Unerklärlich bleibt für mich, daß andere Politiker sich diesen Schwachsinnskonstruktivismus zu eigen gemacht haben. Noch unerklärlicher warum Wissenschaftler, selbst die die über die verschiedenen Spielarten des Konstruktivismus wissen, sich hier blindlings einfügen bzw. gängeln lassen. Wokeismus „…hat ein gutes logisches Gerüst, das man auch erstmal verstehen muß…“ so Schröter. Es gab schon viele Artikel bei TE, die das neue Linke oder… Mehr

Andreas Spata
24 Tage her
Antworten an  Farbauti

Sehr guter Punkt, ich verstehe bis heute nicht warum noch niemand aus den alternativen Medien den Islamwissenschaftler Tilman Nagel eingeladen hat? Seine Vorträge sind zwar trocken aber im Gespräch ist er äußerst redegewandt. Aber nicht nur das, ihren Satz „Bewaffnet eure Leser mit Wissen“ kann ich in dem Zusammenhang nur doppelt unterstreichen. Das ganze Halbwissen über diese alte politisch religöse Heilslehre ist kaum zu ertragen. P.S. Bei Servus TV Links-Rechts-Mitte war letzte Woche Hamed Abdel-Samad zu Gast. TOP!

giesemann
25 Tage her

Besonders realitätsschaffende Vokabel: „Klimaflüchtling“. Man sucht also Schutz vor dem Klima zu Hause ausgerechnet bei denen, also bei uns, die wir am Klima schuld sind. Respekt. Der Nachschub aus dem globalen Süden ist schier unerschöpflich, dank „Kinderehen“ noch beschleunigt. So werden wir überrannt, was uns bleibt ist der Darwinpreis.