Der Schwenk wird kommen: Corona und die gesellschaftlichen Folgen

Die Politik wird sicherlich bald umschwenken. Die bisher vorpreschenden Schnellentscheider wollen wieder vorne stehen und sich als Retter von Wirtschaft und Gesellschaft präsentieren. Von Heiner Rindermann

Michele Tantussi/Getty Images

Seit Tagen, seit Wochen bestimmen Meldungen zur Verbreitung des Corona-Virus die Medien. Nahezu stündlich werden neue Zahlen zu Infektionen und Verstorbenen veröffentlicht. Berichte über politische Reaktionen und die wirtschaftlichen Folgen kommen hinzu.

Was zuvor als unmöglich galt, wird beschlossen: Es gibt Reisebeschränkungen, Grenzen werden verriegelt, Menschen dürfen nicht mehr auf die Straße, Fabriken werden stillgelegt. Die Polizei kontrolliert Spielplätze, damit dort keine Kinder spielen. Schwimmbäder sind versperrt, Geschäfte geschlossen. Gaststätten dürfen nicht betreten werden. Fußballspiele und Konzerte sind abgesagt. Kirchen und Museen, Theater und Kinos, Zoos und Parks bleiben verwaist. Meine Universität schließt. Nachwuchswissenschaftler, die eingestellt werden sollten, müssen in die Sozialhilfe, weil die Personalabteilung die Akten nicht mehr bearbeiten kann. Aus dem Ausland kommen Emails verzweifelter Post-Docs, die Stellen in Aussicht hatten und nun in die Armut fallen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aktienkurse stürzen ab, Firmen rechnen mit Gewinneinbrüchen und Verlusten, Staaten verschulden sich in nie gekannter Höhe, die Arbeitslosigkeit nimmt stark zu. Wenn Betriebe, Vereine, Läden oder Frisöre nicht öffnen dürfen und damit keine Einnahmen erzielen, können sie ihr Personal nicht mehr bezahlen, müssen dieses in Kurzarbeit schicken und später entlassen. Große Ketten, etwa Vapiano und Maredo, und unzählige kleine Selbständige gehen bankrott.

Zunächst gilt es sich bewusst zu machen, dass dies alles nicht die Folgen der „Corona-Krise“ sind, sondern die Folgen von politischen Entscheidungen in der Reaktion auf das Virus. Wenn Leute arbeitslos werden, dann liegt dies nicht am Virus und an Erkrankungen, sondern an den politischen Restriktionen, die Tag für Tag strenger werden.

Zwar würden die Leute auch ohne die vielen verordneten Einschränkungen vorsichtiger werden, aber die Veränderungen wären weit weniger einschneidend. Als ich am Samstag vor neun Tagen mit dem jüngsten Kind auf dem Spielplatz war, war dieser voll und die Kinder spielten wie immer vergnügt, daneben fuhren die Jugendlichen im Skatepark mit ihren Boards. Ich habe versucht, zu verfolgen, worüber die Eltern und Jugendlichen sprachen. Ich hörte nichts zu Corona.

Gewaltiges Frustpotential
Corona bringt die Massenarbeitslosigkeit zurück - und mit ihr Konflikte
Die Politiker sind getrieben durch die starke mediale Berichterstattung. Ähnlich wie bei Fukushima und den „zehntausenden Toten“ müssen sie öffentlich Handlungsfähigkeit demonstrieren und jeder weitere Tote würde ihnen bei Nichthandeln medial zugerechnet werden. Insbesondere die alpenländischen Spätjungen beiderseits der Grenze versuchen, dies zu vermeiden und Entscheidungsfreude zu kommunizieren.

Dabei ziehen die Entscheidungen der Politik viele schwerwiegende und die Mehrheit der Bürger langfristig und die Gesellschaft als Ganzes beeinträchtigende Konsequenzen nach sich. Betrachten wir als Beispiel die Schulschließungen: Eine fast schon unübersichtliche Zahl an Studien hat gezeigt, dass Beschulung Intelligenz und Wissen fördern, pro Jahr um die 3.40 IQ-Punkte. Unterrichtsausfälle führen dagegen zu Intelligenzminderung, was man am Beispiel von Sommerferien belegt hat. Pro Woche Schulunterrichtsausfall kann man mit ungefähr 0.08 bis 0.12 IQ-Punkten rechnen. Die Verluste sind größer bei Kindern aus bildungsfernen Familien, die weniger gut selbstgesteuert und von Eltern unterstützt lernen können. Der Abstand zwischen den guten und schwachen Schülern nimmt mit jedem Tag Unterrichtsausfall zu. Langfristig führt dies zu weniger Innovation, Wirtschaftswachstum und Wohlstand und zu mehr gesellschaftlichen Spannungen, Kriminalität und Armut. Auch für den Gesundheitsbereich oder die Pflege werden weniger Mittel vorhanden sein.

Eine kleine Doku
Deutschland war auf Corona vorbereitet – aber nur auf dem Papier
Die Corona-Pandemie ist nicht mit früheren Seuchen vergleichbar. Im Mittelalter starb an der Pest ungefähr ein Drittel der Bevölkerung. Weil danach mehr Land, aber weniger Arbeitskräfte zur Verfügung standen, stiegen in Folge Einkommen und Wohlstand. An der Spanischen Grippe 1918/1919 starben weltweit 50 Millionen Menschen, die Letalitätsrate lag zwischen 2 und 4 Prozent. An ihr starben nicht nur ältere Menschen wie der 56jährige Max Weber, sondern vor allem jüngere zwischen 20 und 40 Jahren.

Ganz anders sieht es bei der durch das Corona-Virus ausgelösten COVID-19-Krankheit aus. Nach vorläufigem Wissensstand zeigen die Hälfte bis drei Viertel aller Infizierten gar keine Symptome, wie man bei einer vollständigen Testung des Dorfes Vò Euganeo in Italien feststellte. Unter Kindern stirbt bisher erkennbar überhaupt keines, unter jungen gesunden Erwachsenen bis 50 Jahre beträgt die Letalität um 0.3%, vielleicht sogar noch deutlich darunter, weil man nicht immer alle Vorerkrankungen kennt. In Italien starb bisher erst eine Person unter 50 Jahren. Ab 50 Jahren steigt die Sterblichkeit an und liegt bei den 80- bis 90-Jährigen über 10%. Das Durchschnittsalter der in der Corona-Pandemie in Italien Verstorbenen ist um die 80 Jahre. Allerdings ist hier weniger das Alter an sich ausschlaggebend, sondern dass mit dem Alter mehr Vorerkrankungen wie Diabetes, Herzschwäche, Lungenerkrankungen und Bluthochdruck einhergehen, die die Abwehrkräfte schwächen.

Merkel schaltet Ludwig Erhard aus
Corona-Gesetze: Angriff auf Marktwirtschaft und Demokratie
Auf einem Kreuzfahrtschiff, der Diamond Princess, auf dem 700 Personen infiziert waren, betrug die Sterblichkeit 1%, dies obwohl das Alter von Kreuzfahrtpassagieren recht hoch ist. Übertragen auf westliche Gesellschaften und deren Altersstruktur resultiert nach dem Statistiker Ioannidis eine Sterblichkeit um 0.2%. Damit ist die Sterblichkeit durch den Corona-Virus höher als bei bisher bekannten Varianten der Grippe in den letzten Jahrzehnten, aber nicht extrem viel höher. Für diesen Winter 2019/20 geht man etwa in den USA von 23.000 bis 59.000 Grippetoten aus, die Sterblichkeit beträgt um die 0.1%.

Ohne einen Test würde man die Corona-Epidemie im Vergleich zu bisher üblichen Grippewellen vermutlich als nicht etwas so Außergewöhnliches betrachten. Jedes Jahr sterben in Deutschland knapp eine Million Menschen, das sind ungefähr so viele wie pro Jahr an Toten durch den Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Im Mittelalter wäre COVID-19 nicht aufgefallen, weil im Schnitt die Bevölkerung weit jünger war und es nur sehr wenige Alte mit Vorerkrankungen gab. Die Erfolge der modernen Medizin haben es erst ermöglicht, dass eine Krankheit wie COVID-19 bedeutsam wird.

»You must stay at home«
Boris Johnson: späte Ausgangssperre
Allerdings ist die Letalitätsrate in der Medizin schon seit den 90er Jahren nicht mehr das relevante Kriterium zur Beurteilung der Belastung einer Bevölkerung durch eine Krankheit, sondern der Verlust an Jahren gesunden Lebens (DALY bzw. disability-adjusted life years). Wenn man hier wie die Autoren einer bekannten Studie im Lancet einen Vergleich mit Herz-Kreislauf-Krankheiten, Lungenentzündungen, Schlaganfall, Wirbelsäulenerkrankungen und Verkehrsunfällen vornimmt, die auch jüngere Personen treffen, dann wird die negative Bedeutung von COVID-19 für das Leben der allermeisten noch mehr relativiert. Diese anderen Erkrankungen sind aber alle schon lange bekannt und sowohl Medien als auch Politiker und Gesellschaft haben sich an sie psychologisch gewöhnt. Corona ist dagegen neu und löst aufgeregte Reaktionen aus, unterstützt durch ein polit-mediales Trommelfeuer. Anscheinend wird anlässlich von Corona auch vielen Menschen zum ersten Mal in ihrem Leben bewusst, dass sie sterblich sind. Und es wird die Erwartung formuliert, irgendwas zu tun, und die, die am meisten etwas zu tun scheinen, werden zumindest zurzeit medial unterstützt.

Die verzerrte Wahrnehmung der Gefahr durch eine neu auftretende Infektionskrankheit droht, den Weg in eine Gesundheitsdiktatur zu ebnen, in der nahezu alles, was für Freiheit, Lebensfreude und Vergnügen steht, verboten wird. Gesundheit und überhaupt ein langes Leben stellen aber nur einen Wert neben vielen anderen relevanten dar und ein erfülltes Leben erschöpft sich nicht in seiner Länge. Zudem gestatten wir Menschen auch sonst viel Unvernunft, einfach, weil sie es wollen und jeder für sich selbst am besten weiß, was gut für ihn oder sie ist.

Auch Virologen sind uneinig
Corona: Horror oder Hoax?
Niemand kam – zumindest bisher – auf die Idee, das Rauchen, den Alkohol, das Übergewicht, das Ski- und Fahrradfahren, das Auto oder den Konsum von Nutella und Big Mac zu verbieten, obwohl, wenn man all das untersagen und polizeilich kontrollieren würde, man im Schnitt das Leben sehr vieler verlängern könnte. Zudem leben Familien wie Gesellschaften immer nach vorne. Klassischerweise heiratet eine Frau einen Mann, um gemeinsam Kinder großzuziehen, nicht um ihm bei der Pflege ihrer Schwiegereltern zu helfen. Die Eltern sind für die Kinder da, nicht umgekehrt. Die Kinder geben den Erwachsenen einen Lebenssinn, nicht anders herum.

Es kam noch nie eine Gesellschaft auf die Idee, um ihre Alten zu schützen, die Schulen zu schließen und damit die Zukunft der Jungen (und auch Älteren) aufs Spiel zu setzen. Wie kann man Bildung und Wissenschaft stoppen, um das Leben der 90-Jährigen um ein paar Monate zu verlängern? Ihnen gebührt unser aller Hilfe und Respekt, aber durch gezielte Quarantäne, nicht durch das Lahmlegen aller.
Schließlich wird man die vitale Jugend nicht stoppen können. Je länger all die Verbote von Vergnügungen und Zusammensein anhalten, desto mehr werden sie unterlaufen werden.

Es wird dann wie zu Zeiten der Prohibition, in denen der Alkoholkonsum in den Untergrund abwanderte. Vor allem Subkulturen der Jugendlichen, der Schwulen, der Migranten, überhaupt aller Jungen, werden sich nicht ihren Spaß nehmen lassen. Dann gibt es halt geheime Parties in Hinterzimmern, ein spannendes Katz und Maus Spiel mit der Polizei, ein wenig Boccaccio und Decamerone und anders als zu Zeiten der Pest ist das Spiel für die Jugend auch noch nahezu ohne Gefahr. Die Verbote und der Verfolgungsdruck dienen dann hier der Intensivierung des Erlebnisses. Wie Achterbahn fahren.

Verlierer EU-Europa
Corona als Test der Systeme
Wir haben zudem im Abendland eine Tradition des unangepassten wilden jungen Mannes, von Robin Hood bis Gabriele D‘Annunzio, Jean-Jacques Rousseau bis James Dean, Friedrich Schiller bis Andreas Baader, Daniel Cohn-Bendit bis Martin Sellner, von links nach rechts und wieder zurück. Clandestino und Manu Chao. Diese haben sich von so etwas noch nie einschüchtern lassen. Widerstand wird ästhetisiert. Das wird noch von Generationen später künstlerisch verarbeitet werden.

Was aber nun praktisch tun? Es sterben ja Menschen an Corona. Das Problem ist da und kann nicht wegignoriert werden. Auch Junge erkranken in seltenen Ausnahmefällen schwer, müssen beatmet werden. Die meisten Älteren überleben, ein Teil benötigt aber intensivmedizinische Behandlung. Die bisherigen politischen Maßnahmen sind als dauerhafte undenkbar. Wie will man, wenn es keine Medikamente, Herdenimmunität oder eine Impfung gibt, in Zukunft eine offene Gesellschaft bewahren?

Nur ein Beispiel: Die von den Londoner Epidemiologen um Neil Ferguson vorgeschlagenen Maßnahmen würden ein bis zwei Jahre laufen. Und dann? Deutschland ist nicht Andamanen. Und auch ostasiatische Länder, die bisher erfolgreich eine Quarantänepolitik betreiben, wollen sie ihre Länder auf Dauer abriegeln? Es ist unmöglich in der Moderne, die Verbreitung eines Virus ohne Impfung zu stoppen, nur eine vorübergehende Ausbremsung geht.

Wer ist von welcher politischen Kultur
Der Stresstest der Politiker kommt nach Corona
Statt die Weltgesellschaft an die Wand zu fahren, muss man die Risikogruppen schützen. Diese unter Quarantäne stellen, nicht oder nur für eine sehr kurze Zeit Kinder und Arbeiter und Schulen und Fabriken, Gaststätten und Fußballstadien schließen. Schnellstmöglich Krankenhäuser und das Gesundheitssystem auf eine Zunahme an Erkrankungen vorbereiten. Das Virus wird sich dann in der Gesellschaft der Jungen bis Mittelalten schnell verbreiten und eine Herdenimmunität bei einer Infektionsrate von 60 bis 70% einstellen. Die Risikogruppen werden so relativ gut vor Schaden bewahrt. Da der Erreger hoch infektiös ist, könnte binnen weniger Wochen alles überstanden sein. Für Italien und England geht etwa eine Studie von Epidemiologen der Universität Oxford von einer Infektionsrate schon jetzt von mehr als 50% aus.

Aber es gibt keine Lösung ohne Risiken. Selbst bei einer Impfung wird nicht jeder geschützt sein. Das Virus wird sicherlich mutieren. Wir müssen uns darauf einstellen, dass es in der Welt ist und dass Menschen daran sterben. Wir waren in der Vergangenheit gezwungen, uns auf die Grippe psychologisch einzustellen. Das wird uns auch bei Corona gelingen. Im Winter 2012/13 starben in Deutschland zwischen 21.000 und 29.000 Menschen an der Grippe – ungefähr 25.000 von insgesamt knapp einer Million Toten jedes Jahr in Deutschland. Die Corona-Pandemie wird diese Zahlen erhöhen, aber nicht in die Katastrophe führen. Der Schaden, der durch die bisherige Politik kurz- bis langfristig für die Gesellschaft entsteht, ist zu reduzieren. Die Politik wird sicherlich bald umschwenken. Die bisher vorpreschenden Schnellentscheider wollen wieder vorne stehen und sich als Retter von Wirtschaft und Gesellschaft präsentieren.


Prof. Dr. Heiner Rindermann ist Professor für Psychologie an der TU Chemnitz. Er beschäftigt sich mit den Themen Humankapital und Gesellschaft, Bildung und Kulturvergleich. Sein jüngstes Buch „Cognitive capitalism: Human capital and the wellbeing of nations“ ist 2018 im renommierten Wissenschaftsverlag Cambridge University Press erschienen. Email: heiner.rindermann@psychologie.tu-chemnitz.de

Ritchie, S. J. & Tucker-Drob, E. M. (2018). How much does education improve intelligence? A meta-analysis. Psychological Science, 29(8), 1358–1369.

Cooper, H., Nye, B., Charlton, K., Lindsay, J. & Greathouse, S. (1996). The effects of summer vacation on achievement test scores: A narrative and meta-analytic review. Review of Educational Research, 66(3), 227–268.

Oesterdiekhoff, G. W. & Rindermann, H. (Hrsg.) (2008). Kultur und Kognition: Die Beiträge von Psychometrie und Piaget-Psychologie zum Verständnis kultureller Unterschiede. Münster: Lit.

Rindermann, H. (2018). Cognitive capitalism: Human capital and the wellbeing of nations. Cambridge: Cambridge University Press.

Rindermann, H. & Becker, D. (2018). FLynn-effect and economic growth: Do national increases in intelligence lead to increases in GDP? Intelligence, 69, 87–93.

Rindermann, H. & Carl, N. (2020). The good country index, cognitive ability and culture. Comparative Sociology, 19, 39–68.

“Black Death bonus”; Pleijt, A. M. de & van Zanden, J. L. (2016). Accounting for the “Little Divergence”: What drove economic growth in pre-industrial Europe, 1300–1800? European Review of Economic History, 20(4), 387–409.

Johnson, N. P. A. S. & Mueller, J. (2002). Updating the accounts: Global mortality of the 1918-1920 „Spanish“ influenza pandemic. Bulletin of the History of Medicine, 76(1), 105–115.

19.03.2020, www.independent.co.uk/news/world/europe/coronavirus-vo-euganeo-blanket-testing-veneto-luca-zaia-a9411201.html; 18.03.2020, https://kurier.at/chronik/welt/italienisches-dorf-besiegt-coronavirus-testen-testen-testen/400785596

EBM-Netzwerk. (2020, März). COVID-19: Wo ist die Evidenz? Abgerufen von EBM-Netzwerk website: www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/nachrichten/covid-19-wo-ist-die-evidenz.

The Novel Coronavirus Pneumonia Emergency Response Epidemiology Team. (2020). The epidemiological characteristics of an outbreak of 2019 novel coronavirus diseases (COVID-19) – China, 2020. China CDC Weekly, 2(8), 113–122.

19.03.2020, www.tagesspiegel.de/politik/corona-krise-in-italien-475-tote-an-einem-tag-so-viele-wie-nie-zuvor/25659026.html

Ioannidis, J. P. A. (17. März 2020). A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data. Abgerufen von Statnews website: www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takes-hold-we-are-making-decisions-without-reliable-data

22.03.2020, www.cdc.gov/flu/about/burden/preliminary-in-season-estimates.htm
Vereinzelt geht man sogar von höherer Moralität bei Grippe als bei Corona aus. 0.45% für die Grippe in Deutschland 2017 bis 2019, 0.2% Corona-Virus in Deutschland. EBM-Netzwerk. (2020, März). COVID-19: Wo ist die Evidenz? Abgerufen von EBM-Netzwerk website: www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/nachrichten/covid-19-wo-ist-die-evidenz

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/156902/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland; Deutschland im Zweiten Weltkrieg 1939−1945 in sechseinhalb Jahren ca. 6.350.000 Kriegstote.

Murray, C. J. L. et al. (2015). Global, regional, and national disability-adjusted life years (DALYs) for 306 diseases and injuries and healthy life expectancy (HALE) for 188 countries, 1990-2013: Quantifying the epidemiological transition. Lancet. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(15)61340-X

Ferguson, N. M., Laydon, D., Nedjati-Gilani, G., Imai, N., Ainslie, K., & et al. (2020, 16. März). Impact of non-pharmaceutical interventions (NPIs) to reduce COVID19 mortality and healthcare demand. London: Imperial College COVID-19 Response Team.

Straubhaar, Th. (2020). Kontrollierte Infizierung ist die beste Strategie gegen das Virus. Die Welt, 16.03.2020, www.welt.de/wirtschaft/article206586337/Coronavirus-Kontrollierte-Infizierung-ist-die-beste-Strategie.html

Infektiosität: Mizumoto, K., Kagaya, K., Zarebski, A., & Chowell, G. (2020).

Estimating the asymptomatic proportion of coronavirus disease 2019 (COVID-19) cases on board the Diamond Princess cruise ship, Yokohama, Japan, 2020. Eurosurveillance, 25(10).

Hellewell, J., Abbott, S., Gimma, A., Bosse, N. I., Jarvis, C. I., Russell, T. W., Munday, J. D., Kucharski, A. J., Edmunds, W. J., working group, C. nCoV, Funk, S., & Eggo, R. M. (2020). Feasibility of controlling 2019-nCoV outbreaks by isolation of cases and contacts [Preprint]. Public and Global Health.

Ansteckungsraten in Italien und Großbritannien: Lourenço, J., Paton, R., Ghafari, M., Kraemer, M., Thompson, C., Simmonds, P., Klenerman, P., & Gupta, S. (2020). Fundamental principles of epidemic spread highlight the immediate need for large-scale serological surveys to assess the stage of the SARS-CoV-2 epidemic.

University of Oxford, Evolutionary Ecology of Infectious Disease.

Robert Koch-Institut (2015). Aktualisierung der der Influenza zugeschriebenen Mortalität, bis einschließlich der Saison 2012/2013. Epidemiologisches Bulletin, 3, 17-24. S. 19.

Robert Koch-Institut (2019). Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland, Saison 2018/19. Berlin: Robert Koch-Institut. S. 47.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

43 Kommentare auf "Der Schwenk wird kommen: Corona und die gesellschaftlichen Folgen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ihr Artikel verschweigt die Hauptangst vieler Fürsten und Vasallen: sie verlieren die Kontrolle, weil einem ein* Politiker*in*ding ziemlich schnurz ist, wenn die Angst regiert und es ums Überleben geht. Was man heute noch für „gutes Krisenmanagement“ hält, ist die heiße Luft, die sich der deutsche Michel wünscht. Das Bärchenpflaster sozusagen. Das ganze wird vom Doktor und dem lieben Vieh moderiert. Man kann nur sagen: solange denen noch jemand zuhört, ist alles in Butter. Es geht insgesamt darum, die macchiavellistischen Zügel nicht schleifen zu lassen, um nichts anderes. Bloß das System nicht in Frage stellen, und das heißt „Wachstum, Wachstum und… Mehr
Endlich einmal ein besonnener Artikel, der die von den öffentlich-unredlichen Medien angeheizte Panikmache benennt. Statt ruhig und sachorientiert über Corona zu berichten, senden sie im Modus einer Kriegsberichterstattung. Täglich werden Sondersendungen gebracht, die sich nur wenig von denen im 2. Weltkrieg unterscheiden. Im Mittelpunkt stehen die Opferzahlen an Toten und Infizierten; je höher die Zahlen, desto genüßlicher werden sie im Ton vorgetäuschter Besorgnis dargeboten. Es wird alles getan, die Hysterie und Angst in der Bevölkerung zu schüren, damit nur niemand zur Besinnung kommen kann. Die Zuschauer haben gar keine Zeit, die Zahlen rational einzuordnen; im Bombardement der Katastrophennachrichten findet der… Mehr
„Niemand kam – zumindest bisher – auf die Idee, das Rauchen, den Alkohol, das Übergewicht, das Ski- und Fahrradfahren, das Auto oder den Konsum von Nutella und Big Mac zu verbieten, obwohl, wenn man all das untersagen und polizeilich kontrollieren würde, man im Schnitt das Leben sehr vieler verlängern könnte.“ Ich denke nicht, dass ich „im Schnitt“ länger leben würde. Ich bin sogar sehr sicher, dass ich überhaupt nicht im Durchschnitt lebe; nicht einen Tag. Nicht so sicher bin ich, dass ein Verbot von Nutella oder Big Mac zu längerem Leben führt (auch nicht bei vielen): Wie kommen Sie darauf?… Mehr

Mit jeder Woche Schulausfall schwindet die Manipulation des Lehrkörpers auf die Kinder. Das ist ein enormer Gewinn, zumindest in Deutschland
Eine Bekannte kam gerade aus dem Urlaub und trat ihren Dienst im Krankenhaus an. So ruhig war es noch nie sagte sie. Da können die Politiker jetzt beten das die Welle kommt, im Mai oder Juni oder mindestens im September. Ansonsten fällt der Merkel sicher wieder ein passendes Geschwurbel ein.

Ein sehr ungutes Gefühl beschleicht einen beim Lesen des Artikels . Weil er doch sehr anschaulich impliziert ,welche nicht zusammenpassenden Maßnahmen zu einer nicht ungewöhnlichen Erkrankung gefasst werden.
Denn — eine Wirtschaftnarkose ,eine Schulkinderbeurlaubung ,ein Herunterfahren der
allgemeinen Kontakte ohne tiefgreifendste Kosten ist unmöglich .
Wer bezahlt das denn ? Wirtschaftsleistung kommt nicht aus der Steckdose oder kann im Netz gespeichert werden.
Man fragt sich ,bei der geringen Erkrankungshäufigkeit im Verhältnis zur Einwohnerzahl ,welchem Dirigentenstab die Politik hier folgt .
Hier wird eine Umschichtung von Vermögen ungeahnten Ausmaßes vollzogen mit dem Versuch ,eine Weltregierung, warum auch immer , zu installieren .

Danke für die beiden „alpenländischen Spätjungen“. Darin steckt viel Wahres. Zu Beginn habe ich mich auch von ihrem Entscheidungs- und Handlungswillen beeindrucken lassen, aber damit haben sie aus der Rückschau ihr Maximum wohl erschöpft. Sie gefallen sich wie mittlerweile alle „Entscheider“ und Mitpalavernden in der Pose des Verantwortungsträgers und werden eifersüchtig danach trachten, ihren anfänglichen Vorsprung in dieser Hinsicht nicht total einebnen zu lassen. Aber wohl eher durch noch mehr Rigidität als durch den Mut, den es mittlerweile erfordern würde, als erste die Sinnhaftigkeit des Lockdown nach dem Prinzip Koste-es-was-es-wolle (und das in mehrfacher Hinsicht) infrage zu stellen und ihn… Mehr
Gestern war ich in einem gespenstig wirkenden Einkaufszentrum, um etwas einzukaufen. Es gibt dort kaum noch Läden, die offen haben. Die ganze Atmosphäre ist so unerträglich, dass ich es nur schnell hinter mich bringen wollte. Auf dem Weg traf ich auf einen mittelalten Mann, der mich sehr seltsam ansah. Ich kannte ihn vom Sehen. Sein Verhalten erzeugte bei mir Angst. Als ich dann das Einkaufscenter wieder verlassen wollte, hörte ich, wie um die Ecke irgendetwas mit einem Menschen passiert sein musste. Es war dieser Mann, den ich vorher gesehen hatte. Er war kollabiert, wirkte so, als kämpfe er um sein… Mehr

Das gilt auch für viele Menschen, die in Alten- und Pflegeheimen leben. Hat sich schon einmal jemand Gedanken darüber gemacht, dass der fehlende Kontakt zu den nächsten Angehörigen – hierin eingeschlossen auch die Kinder – die Psyche der alten Menschen stark belastet? Hinzu kommt das gesamte Trommelfeuer der Medien etc. All das wird auch für die nicht von Corona betroffenen alten Herrschaften keineswegs ohne gesundheitliche Folgen bleiben und ihrem Leben nicht gerade förderlich sein..

Wir bewegen uns zwischen Panikmache und Herunterspielen. Egal, wie gefährlich das Virus wirklich ist, die wirtschaftlichen Folgen werden enorm sein. Daran denkt momentan kaum jemand.

Muss natürlich
Lieber blöd UND gesund als promoviert und krank oder tot.
heissen.

OMG. Welch menschenverachtendes Weltbild sich hier auftut. Schon mal auf die Idee gekommen, dass in Italien so viele 80 + sterben, weil sie nicht mehr beatmet werden? Dass junge Menschen bleibende Schäden an det Lunge davontragen? Dass Schüler ihre Eltern anstecken, wovon hier sehr viele Risikogruppen sind? Dass der eigentliche Grund der Vorsichtsmassnahmen der ist, dass wir nicht genug Pfleger, Ärzte und Beatmungsgeräte haben? Welch Mensch sind Sie, der sich anmasst, Ältere aufgrund der Triage sterben zu lassen? Was bürden Sie da den Ärzten auf? Aber Hauptsache, die feiernde Subkultur wird in ihrer Wohlfühlblase nicht gestört. Was spielen da ein… Mehr