ZDF „Berlin direkt“ entlarvt grüne Familienministerin Paus

Viele Millionen für die „Demokratieförderung“ im Kampf gegen "Rechts", kaum etwas für den Kampf gegen den radikalen Islam. Eine einfache Frage dazu bringt Paus so sehr aus dem Konzept, dass sie nicht sprechen konnte. Wohl weil sie spürte, dass ihre klammheimliche Sympathie gerade nicht passt.

Screenprint: ZDF/Berlin direkt

Die grüne Familienministerin Lisa Paus ist Herrin über viel Geld. Für 2023 hat sie einen Etat von 12,9 Milliarden. Darunter 182 Millionen für mehr als 700 Projekte zum Zweck der „Demokratieförderung“. Das sind zu erheblichen Teilen Gelder für den Kampf gegen rechts, gegen Rassismus, gegen Islamfeindlichkeit. Projekte, die sich mit Antisemitismus auseinandersetzen, sind kaum dabei.

Nun hat das ZDF (in der Sendung Berlin direkt) eine einfach Frage an Lisa Paus gestellt. Die Frage lautete: „Die Union will das Bekenntnis zu Israel zur Einbürgerungsvoraussetzung machen, was halten Sie davon?“ Die Ministerin schweigt, lächelt gequält, blinzelt, lächelt, blinzelt und beantwortet die Frage nicht. Es ist eine quälende Passage. Man merkt, wie sie reden will – und sich nicht traut. Möchte, und nicht kann. Vermutlich weil das, was sie sagen will, gerade nicht in die Landschaft passt. Erst viel später rettet sie sich nach einer Intervention ihres Sprechers aus dem Off zur Aussage hinüber, dass es dazu demnächst noch irgendwie Debatten gebe.

Üblicherweise schneiden die Öffentlich-Rechtlichen ein solches Schweigen, ein solches Geschwurbel bzw. eine solche Antwortverweigerung bei Leuten heraus, die als politisch korrekt angesehen werden. Bei Lisa Paus hat das ZDF das nicht getan, mehr noch: Das ZDF kommentiert das Schweigen Paus‘ wörtlich als „Blackout“.

Aber der 4-Minuten-Spot ging weiter. Der Parlamentarische Staatssekretär von Lisa Paus, Sven Lehmann, ebenfalls von den Grünen, sonst um kein Wort verlegener „Queerbeauftragter“ der Bunderegierung und außerberuflich „Queer“-Lobbyist, wird gefragt, warum man von den Empfängern der 700 „Demokratieprojekte“ kein Bekenntnis zum Existenzrecht Israels und gegen Antisemitismus verlange. Lehmanns Antwort: Man wolle nicht überbürokratisiert und mit Generalverdacht arbeiten.

Die ganze Sache hat einen links-ideologischen Hintergrund. So hatte die damalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) im Oktober 2010 angeordnet: Alle Fördermittelempfänger des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ des Bundesfamilienministeriums mussten eine „Demokratie“- und „Antiextremismus“-Erklärung unterschreiben. Schröders Nachfolgerin als Familienministerin, Manuela Schwesig (SPD), schaffte diese Klausel wieder ab. Die Antragsteller bekamen nur ein Begleitschreiben ausgehändigt, das keine Unterschrift der Fördermittelempfänger verlangt. Am Rande: Kanzlerin war nach wie vor Angela Merkel (CDU). Kanzlerin ist sie zwar nicht mehr, aber wie so viel anderes wird von der „Ampel“ fortgesetzt, was in Merkels Zeiten eingeführt wurde. Weil es schon damals das grüne Wohlwollen fand, wie die CDU handelte.

Dass die bundesdeutschen Linken ansonsten ein verräterisch ambivalentes Verhältnis zu Israel haben, hat Wurzeln, die in die 1960er Jahre zurückreichen. Ein gewisser Joseph „Joschka“ Fischer („grüner“ Außenminister von 1998 bis 2005)
sympathisierte früh mit den Feinden Israels. Erst in seiner Ministerzeit, im Jahr 2001, wurde bekannt, dass Fischer im Jahr 1969 als „Sponti“ an einer Solidaritätskonferenz für die PLO in Algerien teilgenommen hatte. Dort wurde ein „Endsieg“ über Israel gefordert. Auf der PLO-Konferenz wurde in einem Abschlussdokument erklärt: „Die Versammlung vertraut darauf, dass der Endsieg dem palästinensischen Volk gehören wird und es ihm gelingen wird, ganz Palästina zu befreien.“ Fischer räumte schließlich ein, dass er 1966 auf einer „völlig unpolitischen Tramp-Tour im Nahen Osten“ unterwegs gewesen sei. Aha. Eine Jugendsünde also, die man anderen nicht durchgehen lassen will, keinesfalls. Fällt da jemanden der Name Aiwanger ein?

Man spürt, wie sie eigentlich explodieren muss, wegen dieser Muslime, die sie doch so schätzt, schützt und fördert, und jetzt möglicherweise belehren soll. Man spürt, wie es sie schmerzt, dass sie ihren wahren Sympathien keinen Ausdruck verleihen darf. Die klammheimliche Freude in ihrem Gesicht ist verräterisch.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

69 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
H.Arno
8 Monate her

Das ist Links-Grüne Förderung für Deutsche Familien, damit sie Kinder grossziehen – als künftige Fachkräfte der Wirtschaft und Steuerzahler im Generationen-Vertrag! – Zur Manipulation für die LinksGrüne Diktatur werden 182 Millionen Euro den Familien weggestohlen – unter der Tarnung „Demokratie-Förderung“!

Last edited 8 Monate her by H.Arno
Mausi
8 Monate her

Immer wieder erfrischend, sich im Internet näher zu informieren. Das Ministerium heißt „BMFSFJ“ Ministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. Allein das ist schon Diskriminierung, weil die Männer fehlen. Ach, Entschuldigung, denen muß man ja wegnehmen, weil sie alles haben. Ok, also keine Diskriminierung… Unser Staat darf unter dem Schutz der Gerichte alles an sich ziehen. Ihm wird erlaubt hinter irgendwelchen Stichworten alles zu regulieren und mit Steuergeldern zu unterstützen. Die eigentlichen Ziele treten zurück hinter Nazi und Regenbogen. Werbung wird verboten, aber den Parteien bleibt es unbenommen, Werbung zu machen, die nicht erfüllt wird. Es gibt Betrug am Verbraucher,… Mehr

Last edited 8 Monate her by Mausi
alter weisser Mann
8 Monate her

Was gibts an Paus schon zu enlarven? 11 Jahre Studium (sogar, Abschluss, grüne Parteikarriere in Berlin unter Vermeidung der Realwelt. Parteisoldatenkarriere

Cimice
8 Monate her

Noch eine, die in keine Regierung gehört.

peter keller
8 Monate her

Wenn etwas wie ein Clown aussieht, kann man davon ausgehen, dass es sich auch um einen Clown bzw. Clownin handelt. Das bestätigt sich auch hier. Regiert von Clowns…

murphy
8 Monate her

Paus/Grün ist Familienministerin, Sie soll Familien fördern. Im koalitionsvertrag wurde vereinbart, das noch nie erhöhte Elterngeld soll nun zumindest um die Inflation angepasst werden. Ich schrieb darüber kurz in meinem Mini-Blog ( https://polpro.de/tm23.php#20231019 ). Sie lehnt die Einhaltung der Koalitionsvereinbarung ab und kümmert sich ausschließlich um Migranten. So sind Grüne.

friedrich - wilhelm
8 Monate her

……es ist doch so: die ganze bagage von politik, kirchen, wirtschaft, wissenschaft stellt sich mit dem islam und seinen potentaten gut, weil sie sich viel von ihm erhofft.die gewalt die sich langsam auch öffentlich zeigt, glaubt sie, die bagage, verharmlosen und übersehen zu können. doch je mehr einfluß dem islam eingeräumt wird, desto schneller wird er sein wahres gesicht offenbaren. und die bagage sehe ich plötzlich an laternenpfählen und anderen geeigneten masten hängen!!!
all the best from washington!

chez Fonfon
8 Monate her

Diese Grinsekatze hat gar nichts begriffen, man könnte auch die kompetente Anne Spiegel zurückrufen, die hätte das Grinsen wenigstens abgebunden. Mir wird jedesmal schlecht, wenn ich schon in unserer Kleinstadt sehe, wie verzweifelt nach passenden Organisationen gefahndet wird, denen man das Demokratie-Leben-Geld in den Rachen schieben kann. Meistens sind es Multi-Kulti-Zirkusprojekte, die die Kinder vom Unterricht abhalten. Diese „Zirkusmacher“ gäbe es ohne das besagte Geldverschwendungsprogramm gar nicht, das noch auf Manuela Schwesig zurückgeht und von Anfang an nie etwas anderes war als eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für linksgrüne Arbeitslose im Kulturbetrieb.

Name ist der Redaktion bekannt
8 Monate her

Wer es noch nicht gelesen hat, dem empfehle ich
Das zu späte Wendemanöver der großen Medien-Tanker
https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/das-zu-spaete-wendemanoever-der-grossen-medien-tanker/
Das ZDF dürfte ebenfalls dazu gehören.

Foxii
8 Monate her

Ein Treppenwitz, dass ausgerechnet Grüne und Queere Islamisten unterstützen. Kämen die in Deutschland an die Macht, wären es genau diese linken und woken Gruppierungen, die als erste dran glauben müssten.

Last edited 8 Monate her by Foxii
Michael M.
8 Monate her
Antworten an  Foxii

Volle Zustimmung und genau dieser Umstand läßt mich ein ums andere mal staunend zurück, wenn ich mir dann doch hin und wieder das Gelabere der grünlinken Laiendarsteller antue.
Die holen sich absichtlich, bzw. sehenden Auges, in großer Zahl ihre schlimmsten Widersacher ins Land und merken das in ihrer überbordenden Moralbesoffenheit noch nicht einmal. Das ist einfach nur unfassbar.

Meyer
8 Monate her
Antworten an  Foxii

Naja, Grüne und Linke können eben nur von 12 bis Mittag denken… und sie denken: Die mögen unser Land genauso wenig wie wir, also sind wir Verbündete“.
Dass diese Strategen nach der „Wende“ selbst als Erste dran sind, haben die gar nicht auf dem Schirm.

Michael M.
8 Monate her
Antworten an  Meyer

Noch dazu braucht man zum Denken auch das entsprechende Organ. Bei den allermeisten Grünlinken ist dieses ganz offensichtlich unterdurchschnittlich bis gar nicht entwickelt.