WDR-„Quarks“ blamiert sich mit abstruser Reiserechnung

Das WDR-Format "Quarks" versucht, mit einer bescheuerten Vergleichsrechnung Menschen vom Fliegen abzubringen. Auf Instagram gab es dafür reichlich Häme.

IMAGO / Michael Gstettenbauer
Symbolbild

„Was könnte man statt eines Fernflugs alternativ unternehmen?“, fragte die WDR-Website Quarks.de auf der Basis von Rechnungen des Umweltbundesamts. Die öffentlich-rechtliche Sendung wollte die Zuschauer wohl belehren, dass der Verzicht aufs Fliegen sich lohnt. Doch die Alternativen, die „Quarks“ präsentierte, waren an Absurdität kaum zu überbieten. So könne man für dieselben 1,64 Tonnen CO₂-Emission des Thailand-Fluges 38-mal mit dem Fernbus, 18-Mal mit dem Zug oder sechsmal mit dem Auto von Frankfurt nach Barcelona fahren. Mit solchem Vergleich von Äpfeln mit Birnen ist auch das ZDF auf die Nase gefallen. Aber vielleicht will Quarks nicht hinter der inzwischen miserablen Informations-Qualität der nun 70 Jahre alten Tagesschau zurückstehen, über die Mario Thurnes heute bei Holger Douglas im Wochenend-Wecker spricht.

Über sein Format Quarks sagt der WDR: „Gemacht mit Hirn, Herz und unserem Rundfunkbeitrag“. Mit Verstand wäre besser.

Screenshot via Instagram / Quarks.de Screenshot via Instagram / quarks.de

Auf Instagram finden sich unter anderem diese Reaktionen von Bürgern, die die grünrotgelbe Klima-Propaganda der Öffentlich-rechtlichen nicht einfach hinnehmen:

Und für sowas muss ich Rundfunkgebühren zahlen… mein teuerstes Medieanabo mit einem peinlichen und tendenziösen Niveau! Ist DAS etwa euer Auftrag? Das kann der billigste Privatsender besser!

Wow, hier werden doch Äpfel mit Birnen verglichen. Wo ist der gemeinsame Nenner? Wenn dann doch die Alternative Anfahrt mit Bus, Auto oder Zug nach Bangkok vergleichen. Wenn ich da hin muss oder möchte, bin ich in Barcelona falsch? Ich hoffe, dass ihr für diesen Bericht nicht all zu viel von der Zwangsabgabe verwendet habt, damit das Geld für gehaltvolle Artikel bleibt.

Hört endlich auf mit solchen schrägen, politisch eingefärbten Beiträgen! Man könnte auch viel co2 sparen, wenn man Redaktionen wie euch abschafft. Genauso blöde These

Was nützt mir Barcelona, wenn ich nach Bangkok muss?

Yo aber Barcelona ist halt auch leider nicht Bangkok.

Ja wer kennt’s denn nicht … Barcelona das Bangkok Spaniens.

  Naja, es sind doch verfälschte zahlen!
Ich kann nur darüber lachen!
Man nimmt die 1,6t teilt diesen Wert durch 180 Passagiere (bei einer A380) und bekommt nur 8,89 Kilo pro Passagier.
Jetzt wollt ihr mir sagen, dass diese 180 Personen mit einem Bus, oder einem Auto co2 sparen würden?

Dem Volk wieder ein schlechtes Gewissen machen, während hunderte Privatjets zur CocaCola Klimakonferenz an den Partystrand von Ägypten fliegen… Sowas hat dann schon immer einen etwas faden Beigeschmack…

Zwangsgebührenfinanzierte Umerziehung – man geht mir das auf die Nerven!

ÖRR sollte sich darauf konzentrieren, Nachrichten machen und nicht darauf, ihre Meinungen in die Welt zu tragen und uns zu erziehen. Dafür sind die Rundfunkgebühren nicht gedacht!

Richtig Co2 und bares Geld spart der Bürger wenn der öffentlich rechtliche Rundfunk/ Fernsehen und seine Zwangsgebühren komplett abgeschafft werden.

Wie gesagt: Über sein Format „Quarks“ sagt der WDR: „Gemacht mit Hirn, Herz und unserem Rundfunkbeitrag“. Mit Verstand wäre besser.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus D
29 Tage her

Warum kritisiert Quarks nicht die business und first class? Im gleichen flug nach Thailand verursachen diese 3-5 mal so viel CO₂ emissionen wie die economy class. Und würden manager und reiche überhaupt mit dem fernbus nach barcelona fahren? Warum wird zu 99% bei dem thema immer nur der normale/arme bürger angesprochen aber so gut wie nie die die als gruppe am meisten unsere umwelt belasten? Wer weiß aber auch schon das die kleine 15 meter yacht 400 liter diesel die stunde verbraucht oder der koiteich hinter der villa so viel strom verbraucht wie ein 3 personenhaushalt. Und was wird der… Mehr

Anthus
30 Tage her

Der CO2 Gehalt der Atmosphäre liegt bei rund 420ppm oder 0.042%. Davon sind rund 3% anthropogen…wenn wir diesen Anteil auf 0.0% (net zero) zurückfahren wird sich exakt NICHTS oberhalb der Nachweisgrenze am Klima ändern. Die Fauna, Agrarwirtschaft und somit die Nahrungsversorgung des Planeten würde hingegen sogar von einen höheren CO2 Gehalt profitieren.(Quelle: Patrick Moore, 2021)

Regina Lange
1 Monat her

Um Gottes Willen — soviel geballte Dämlichkeit wird zum Alltag im öffentlichen Rotfunk! Barcelona statt Bangkok! Es erinnerte mich an ein „Erlebnis“, das ich vor vielen Jahren in einem Buchladen hatte. Ich wollte einen Reiseführer für Island erwerben, leider hatten sie so ein Buch nicht da und man bot mir (und das ist kein Scherz) stattdessen einen Reiseführer für Irland an. Ststt Bangkok eben Barcelona? Warum nicht, fängt ja beides mit „B“ an!

Ferengi
1 Monat her

Oh mei! Wie kann man denn den öffentlich-rechtlichen Linksfunk nach derartig qualitativ „hochwertigen“ Veröffentlichungen noch ernst nehmen? Ich habe es aufgegeben, das öffentlich-rechtliche Fernsehen findet für mich hierzulande nicht mehr statt (das Private auch nicht mehr). Wenn überhaupt, weiche ich fernsehmäßig lieber ins Ausland aus, wobei es da inzwischen einen ähnlich eingeschlagenen Kurs gibt (Östereich). Die Schweiz beginnt zwar auch, ist aber noch harmlos. Gut, dass es Streaming-Dienste gibt, wo man von solchem Schwachsinn verschont bleibt!

H. Priess
1 Monat her

Auf alle Fälle haben die ÖRR Humor, wenn vielleicht auch unfreiwillig. Nach der ARD mit ihrem Strom produzierenden TV im September zog das ZDF mit ihrer vegetarischen Umfrage zu Weihnachten nach und der WDR will dem nicht nachstehen und in 2022 auch noch einen Lacher landen. Das mit der CO² Rechnerei ist so eine Sache besonders wenn man Vergleiche anstellen will. Aber was will man verlangen wenn Intelligenz und Bildungsverweigerer aber mit strammer linksgrüner Haltung am Werk sind. Bei Twitter wollte mir einer nicht abnehmen, daß wir rund 400 Moleküle CO² auf 1 Million Teile anderer Gase haben und davon… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  H. Priess

In Herrn Thurnes Artikel über twitter kann man lesen, wie sie bei twitter solche, die die Realität beschreiben, hinsichtlich Corona blocken. Das ist bei Klima wie bei dem Thema „Migration“ oder Staatsverschuldung nicht anders: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/twitter-zensur-corona-kritiker-auf-druck-der-regierung/
„In a pandemic, censorship kills“ . sagt der dort zitierte Martin Kulldorff
Ich denke, man kann das auf alle anderen Themen ausweiten. Würden sie uns die Wahrheit sagen, wären in den letzten Jahren nicht derart viele Opfer von Merkels wie des Scholzen Politik geworden!

Teiresias
1 Monat her

Wer mental so aufgestellt ist, ÖRR-„Informations“sendungen noch ernstzunehmen und zu konsumieren, tut dies vermutlich mit dem festen Vorsatz, zu glauben was immer dort präsentiert wird.

Kritik von Ungläubigen prallt an denen ab wie bei allen Sektenmitgliedern in allen Sekten üblich.

Last edited 1 Monat her by Teiresias
DeppvomDienst
1 Monat her

Hauptsache die WDRler dürfen weiter um die Welt jetten, um die jahres- aktuelle, 37. Reisedoku aus Südafrika zu filmen und von ökologischem Trekking in den Anden zu berichten.

Nachdenker99
1 Monat her

ARD und ZDF sollten ihren eigenen CO2-Fußabdruck darlegen und einen Masterplan aufstellen, wie sie in 3 Jahren klimaneutral auf eigener Scholle werden wollen. Die Büros werden mit Öl, Gas und Fernwärme aus Gaskraftwerken beheizt und alle Journalisten fahren und fliegen mit technischen Hilfsmitteln die CO2-ausstoßen, der BEV-Fuhrpark ist fast nicht existent und ob es eine Umsetzungsstrategie hin zu CO2-freien Betrieb gibt ist mehr als fraglich. ARD und ZDF sollten als Vorbild auftreten und nicht ihr Dasein als Klimakiller zementieren. Würden ARD und ZDF 50% ihres ideologischen Programms aufgeben, wäre dem klima und der Meinungsfreiheit sehr geholfen.

dertreckerfahrer
1 Monat her

An so manchen Tag glaube ich die meisten der WDR Mitarbeiter, ( man achte auf die Schreibweise ), kommen von der Hochschule auf dem Berg!
Gehirnwäsche mit uns abgepressten Gebühren – ganz große Klasse. Die Herren und Damen sollten den Laden ganz schnell dicht machen. Immer nach dem Motto: Brauchen wir das noch oder kann das weg? DAS KANN WEG!!!!

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  dertreckerfahrer

Wo die beruflich herkommen wird uns inzwischen verborgen!
Wenn man schaut, findet man weder beim WDR noch beim SWR Werdegänge aus denen hervorginge, durch welchen beruflichen Hintergrund Sendungsmacher berechtigt wären, uns derart zu belehren.

Deutscher
1 Monat her

„Was gibt es da zu kritisieren, das ist doch voll wissenschaftlich, mit den ganzen Berechnungen und so, kommt doch von Quarks!“, denkt sich so mancher Faktenchecker…