Vermieter als Heuschrecken: Mechanismen der Entmenschlichung

Der SPIEGEL bringt ganzseitig ein Foto einer riesigen kapitalistischen Vermieter-Heuschrecke mit Anzug, Smartphone, goldenen Manschettenknöpfen, goldenen Wohnungsschlüsseln und vor allem riesigen, gierigen Augen.

Auf dem Titelcover des SPIEGEL wird die rhetorische Frage gestellt: „Häuserkampf: Wie viel Kapitalismus verträgt der Wohnungsmarkt?“ Im Heft finden sich auf zwei Seiten Geschichten über Schicksale von Mietern, denen übel mitgespielt wurde. Geschichten, die Mitgefühl hervorrufen. Als Kontrast dazu das große Foto von der kapitalistischen Immobilien-Heuschrecke, die auf einem Haus sitzt, auf dem ein Banner angebracht wurde: „Spekulanten stoppen“. Welche Gefühle ruft die entmenschlichende Heuschrecken-Darstellung von Immobilieneigentümern hervor?

Wie wäre die Reaktion, wenn andere Minderheiten der Gesellschaft – z.B. Zuwanderer – in einer ähnlichen Form als abstoßende Tiere dargestellt würden? Zu Recht wäre die Empörung groß. Vor ziemlich genau einem Jahr demonstrierten linke Gruppen in Berlin gegen steigende Mieten. Auf einem Plakat konnte man lesen: „Kill your landlord“, also: „Töte deinen Vermieter!“ Aufgeregt hat sich darüber kaum jemand. Es sind schließlich nur Heuschrecken. Der Vorsitzende der Immobiliengesellschaft „Deutsche Wohnen“, die im Mittelpunkt der Enteignungskampagne steht, ist fast nur noch unterwegs in Begleitung mehrerer Bodyguards.

Ergebnisse der wissenschaftlichen Vorurteilsforschung

In der Vorurteilsforschung weiß man seit Langem, dass Minderheiten wahlweise als Tiere oder Maschinen dargestellt werden. Ergebnisse dieser Forschungen habe ich in meinem Buch „Die Gesellschaft und ihre Reichen“ dargestellt. Hier ein Auszug:

Wissenschaftler untersuchten, wie Menschen andere soziale Gruppen wahrnehmen. Generell neigten wir dazu, Fremdgruppen – im Vergleich zu uns selbst bzw. zur eigenen Gruppe – als weniger menschlich wahrzunehmen. Dabei wird jedoch zwischen zwei unterschiedlichen Wahrnehmungen unterschieden: Es gebe Eigenschaften, die als „menschliche Natur“ („human nature“) bezeichnet werden (diese sind entwicklungsgeschichtlich früher) und solche, die als „einzigartig menschlich“ („uniquely human“) – diese sind entwicklungsgeschichtlich später – angesehen würden.

Zur menschlichen Natur („human nature“) gehörten danach Merkmale wie:
Neugierig,
freundlich,
lebenslustig,
gesellig,
vertrauensvoll,
aggressiv,
verlegen,
ungeduldig,
eifersüchtig,
nervös.

Als „einzigartig menschlich“ („uniquely human”) wahrgenommen würden:
Großzügig,
bescheiden,
organisiert,
höflich,
gründlich,
kalt,
konservativ,
hartherzig,
schroff,
oberflächlich.

Fremdgruppen, die stärker mit „human nature“-Eigenschaften verbunden werden, würden im Prozess der Stereotypisierung in die Nähe von Tieren gerückt, während Fremdgruppen, die stärker mit „uniquely human“-Eigenschaften assoziiert würden, in die Nähe von Automaten und Robotern gerückt würden. „Darüber hinaus werden die menschlichen Merkmale in unterschiedlichem Grad mit verschiedenen nichtmenschlichen Gruppen assoziiert: Einzigartig menschliche Züge werden eher mit Robotern als mit Tieren assoziiert und Merkmale der menschlichen Natur eher mit Tieren als mit Robotern.“

Entmenschlichung von Minderheiten

Haslam unterscheidet zwischen zwei Formen der „Entmenschlichung“, die damit zusammenhängen, welche Dimension des Menschseins einer Fremdgruppe abgesprochen werde – die „animalische Entmenschlichung“ und die „mechanistische Entmenschlichung“. Diese beiden Formen der Entmenschlichung unterscheiden sich stark voneinander – bei der mechanistischen Entmenschlichung werden Fremdgruppen Emotionalität oder Wärme abgesprochen.

Wenn eine Fremdgruppe als weniger menschlich gesehen werde, dann werde sie in einigen Fällen eher in die Nähe von Automaten gerückt – dies sei vor allem bei Geschäftsleuten der Fall. Bei anderen Gruppen würden eher jene Eigenschaften assoziiert, die mehr gemeinsam mit Tieren haben.

Reiche und Geschäftsleute werden, diese zeigt die Vorurteilsforschung nach dem Stereotype Content Model, entmenschlicht, indem sie in die Nähe von kalten Rechenautomaten und Robotern gerückt werden (insofern ist die Darstellung vom SPIEGEL nicht ganz typisch). Fiske betont: „Diese kalten, aber effizienten Fremdgruppen werden mit Robotern verglichen. Sie werden als Bedrohung wahrgenommen, weil sie wie Automaten wirken. Fremdgruppen, die auf diese Weise entmenschlicht werden, sind eher angsteinflößend als abstoßend. Man denke an Cyborgs. Geschäftsleute und ihre Utensilien, von den Aktentaschen bis zu den Anzügen, verbinden wir gedanklich mit Robotern, vom Androiden bis zur Software. Auf der anderen Seite betrachten wir Geschäftsleute und Roboter gleichermaßen als kalt, konservativ, herzlos und oberflächlich, obwohl wir anerkennen, dass Geschäftsleute auch organisiert, höflich und gründlich sind. Was CEOs und Computern gleichermaßen fehlt, ist das typisch Menschliche: Neugierde, Freundlichkeit, Geselligkeit und Lebensfreude.“

Folgen der Entmenschlichung in instabilen Situationen

Diese Wahrnehmung von Reichen und anderen als „kompetent, aber kalt“ wahrgenommenen Minderheiten als weniger menschlich ist ein Grund, warum ihnen in Zeiten sozialer Unruhe manchmal Leid zugefügt wird. „Im schlimmsten Fall würde eine solche Perzeption die Eliminierung einer Gruppe mit hohem Status rechtfertigen, weil sie eine Gefahr für ‚uns‘ darstellt.“

Beneidete Gruppen werden einerseits als extrem fähig wahrgenommen, andererseits aber als wenig emotional. Die Wahrnehmung als weniger warm ist auch ein Ergebnis der Tatsache, dass leistungsfähigen sozialen Gruppen Kompetenz nicht abgesprochen werden kann – aber dafür „bestraft“ werden, dass sie in Dimensionen von Wärme und Moral schlecht wegkommen. „Menschen sind geneigt, Zielgruppen zu schädigen, für die sie keine Empathie empfinden und von denen sie zugleich annehmen, dass diese nicht über mentale Anteilnahme und Emotionen verfügen.“

Unter stabilen Bedingungen droht beneideten Gruppen weniger Gefahr, aber bei sozialen Unruhen werden sie attackiert. Neid führt nicht nur dazu, dass Menschen mit beneideten Gruppen weniger Mitgefühl haben, keine Empathie für sie empfinden und ihnen nicht helfen, sondern dass sie sogar Freude empfinden, wenn sie diese leiden sehen. Es kommt so zu einer gefährlichen Spirale, weil die Tatsache, dass beneideten Gruppen Leid zugefügt wird, bei Neidern zu Schadenfreude führt. „Geht aktive Schädigung mit Schadenfreude einher, weist das auf einen gefährlichen Lern- und Verstärkungszyklus, wobei sich die Freude über den zugefügten Schaden verstärkt und die Wahrscheinlichkeit von künftigen wiederholten Aggressionen erhöht. Mit anderen Worten, wenn es ein gutes Gefühl vermittelt, einer beneideten Gruppe aktiv Schaden zuzufügen, wird es wahrscheinlicher, dass diese Angriffe weitergehen.“

Die Folgerung von Harris u.a.: In Zeiten der Stabilität werden die negativen, aggressiven Tendenzen gegen beneidete Gruppen nicht aktiviert – hier arbeiten die Menschen mit diesen bewunderten Gruppen zusammen. Aber: „Leistungsstarke, kompetitive Fremdgruppen mit hohem Status müssen sich der sehr realen persönlichen Gefahren im Fall sozialer Unruhen bewusst bleiben“, denn in solchen instabilen Situationen sind sie gefährdet. Die spezifische Form der “mechanistischen Entmenschlichung” (Hasmal), in der Reiche mit gefühllosen Rechenautomaten assoziiert werden, ist eine Voraussetzung, um – insbesondere in Ausnahmesituationen wie Krisen oder Kriegen – solche Gruppen zu verfolgen oder sogar zu ermorden. Denn mit gefühllosen Rechenautomaten, die zwar fähig sind, aber denen menschliche Werte und Emotionen fremd sind, empfindet man kein Mitgefühl.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

33 Kommentare auf "Vermieter als Heuschrecken: Mechanismen der Entmenschlichung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Einer der großen Paten des EURO hat letzthin sein Bedauern geäußert, die SED nach dem Eintritt der DDR in die BRD nicht verboten zu haben. Die Frage kam ihm nach bald 30 Jahren!? Das ist zu bezweifeln. Wahrscheinlich ist bei der damaligen SED Verbotsprüfung aufgefallen, daß der einschlägige § 129 StGB Staub aufwirbeln würde bei der Frage, ob nicht auch die herrschenden Parteiclans unter den Tatbestand kriminelle Vereinigung subsumiert werden müßten. So hat man lieber nach EU Muster die Solidarität unter den Parteiclans beschworen. Schließlich kann ja auch mal das andere System siehe Venezuela et alt an die Macht kommen.… Mehr

Deutsche gelten im Ausland ganz allgemein als biertrinkende Arbeitsroboter. Wie entmenschlicht muss dann der reiche (am besten weiße alte männliche) deutsche Immobilienbesitzer sein?

Ich bring es mal auf einen Kurznenner: Emotio gegen Ratio! Diesen Kampf führen wir gerade wieder: in der Energiepolitik, in der Migrationspolitik, in der Fiskalpolitik. Da die Natur selbst keine Emotio kennt, sind die Emotionalisten natürliche Feinde der Naturgesetze und der Natur selbst. Und es sind Feinde, die wegen ihrer Aversion gegenüber der Ratio und ideologisch-emotionaler Verblendung jegliches Mittel bis hin zur physischen Gewalt anwenden, um ihre Sicht der Welt durchzusetzen. Schlimm ist dabei auch, dass Emotionen von jedem ** angewendet werden können, während Ratio nur denen zugänglich ist, die von der Natur mit Intelligenz beschenkt wurden. Nur letztere bringen… Mehr

Hatten wir das nicht schon mal mit der Entmenschlichung?

Das Nostradamuszitat, von den „Heuschrecken, die über das Meer kommen, aber keine Heuschrecken sind“, ist eines der Zitate, die am häufigsten zu einer facebook Sperren führt.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Nun, im Sinne obigen Artikels wären diese Sperrungen auch gerechtfertigt!

Diffamierung, Verleumdung, Entmenschlichung, Verfolgung. Das ist das Muster und so läuft es schon seit ewigen Zeiten. Das ganze Getöse um die Enteignung der Heuschrecken ist doch nur eine primitive Art der Provokation und Schlagzeilenerzeugung. Dazu soll von den eigentlichen Problemen abgelenkt werden, die Verknappung von Wohnraum durch ungezügelten Zuzug einerseits und dem unrentablen sozialen Wohnungsbau andererseits. Das Erste ist wohl jedem klar und braucht nicht weiter erörtert werden. Das Zweite sind die ungeheuren Kosten für den Wohnungsbau die sich nur über hohe Mieten für einfache Wohnungen oder über hochpreisliche Apartments realisieren lassen. Sozialer Wohnungsbau ist mit den Bauvorschriften gar nicht… Mehr
Heuschrecken – die Gier nach Rendite und Kapital sind längst seit den 80′ im Wohnungsmarkt vertreten und der Osten war nach der Wende ein Eldorado. Doch funktionieren tut es nur mit Strohleuten und Tätern, die nur bei den Regierenden selbst zu suchen sind, weil sie die Gesetze nach Belieben dazu änderten oder ergänzten. Wohnungsnot infolge künstlicher Verknappung und Verkauf von staatlich verwalteten Besitz und die Verweigerung zum Bau von bezahlbaren Wohnraum ist ein Verbrechen (auch) dieser Merkelregierung. Denn, die Regierung stände durch ihr eigenes GG in der Verpflichtung. Doch korrupte Lokal-Politiker und Banden aus der Finanzwirtschaft haben uns dies eingebrockt.… Mehr

Und noch ein Beweis, wie das ehemalige Nachrichtenmagazin und “Sturmgeschütz“ der Denokratie zum blutroten Hetzblatt verkommen ist…

„Kill your landlord“, also: „Töte deinen Vermieter!“ …Vielen Dank fuer die Uebersetzung.
Wir lesen immer, das Deutschland „gespalten“ sei. In einem Punkt sind sich aber alle einig: Wollt ihr die totale Anglisierung der Deutschen Sprache? Und alle schreien ja, ja, ja. Von Tichy’s Einblick bis Spiegel und SZ.

Joerges schreibt:
„. . . Kein Empörungsschrei.
Kein homerisches Gelächter.
Das Land hält still.“

klar doch, wer sich bewegt ist Nazi!