Servus TV: Wie man einen erfolgreichen Konkurrenten zu Fall zu bringen versucht

Der österreichische Privatsender Servus TV steht in der Kritik deutschsprachiger Medien. Von der „Einstiegs-Droge“ für Corona-Leugner ist die Rede. Die Kritiker halten sich selbst dabei nicht an die Regeln des Journalismus. Die Angriffe nehmen in der gleichen Form zu, wie Servus TV Marktanteile hinzugewinnt.

© Servus TV

Dieser Tage schlug Ulrich Deppendorf auf Twitter Revolutionäres vor: „Wie wäre es mit einer 60 minütigen ARD-Sondersendung über die Problematik der Impfpflicht. Mit Pro und Contra !“ So, als ob die Debatte um eine mögliche Impfpflicht nicht schon seit über einem Jahr Thema wäre. Und vor allem so, als ob das Darstellen von Pro und Contra im Journalismus nicht eigentlich selbstverständlich sein sollte. Für die, die ihn nicht kennen. Deppendorf ist kein Querdenker oder einer, der „Lügenpresse“ ruft – er war Leiter und Chefredakteur des ARD-Hauptstadtstudios und Fernsehdirektor im WDR. Nur wenige kennen das Geschäft so gut wie er.

Allerdings ist Deppendorf auch ein Ehemaliger. Und die Kritik am handwerklichen Vermögen des öffentlich-rechtlichen Journalismus kommt derzeit von den Ehemaligen – so wie jüngst von Claus Kleber, der zu seinem Abschied vom „Heute Journal“ meinte: „Ideologie vergiftet den Journalismus.“ Die ehemaligen Journalisten kritisieren die Qualität, die aktiven Journalisten liefern die Gründe für diese Kritik.

So überschrieb tagesschau.de vor Weihnachten einen Beitrag über Servus TV mit: „Ein Sender für Corona-Leugner?“ Das Fragezeichen in der Überschrift ist ein beliebtes Stilmittel unter Journalisten. Allerdings eher von welchen, die sich dem Boulevard verschrieben haben. Sie verwenden es, wenn sie eine Botschaft zuspitzen wollen – sich aber nicht sicher sind, ob ihr Text diese Aussage trägt. In diesem Fall heißt der Autor Srdjan Govedarica, er arbeitet für das ARD-Studio Wien.

Der Sender für Corona-Leugner, wie es Govedarica suggeriert, soll Servus TV sein. Und der ARD-Journalist macht fleißig weiter mit dem, was man vor Gericht Belastungseifer nennen würde: Erst schildert er Demonstranten. „Einige“ – so ungenau bleibt der ARD-Mann – würden „Lügen, Lügen, Lügen…“ skandieren. Deren Feindbild seien auch die Medien, aber Servus TV sei für sie eine Ausnahme – womit er die „Lügen“-Rufer und Servus TV unausgesprochen gleichsetzt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Als Kronzeugin für diese These präsentiert Govedarica die Publizistin Ingrid Brodnig. Er zitiert sie mit dem Satz: „Tatsächlich ist diese Einschätzung als Epizentrum vom Querdenken richtig bei Servus TV.“ Wer ist Ingrid Brodnig? Sie arbeitete laut Wikipedia von 2015 bis 2017 für das Nachrichtenmagazin „Profil“, 2017 wurde sie dann „von der österreichischen Bundesregierung zur digitalen Botschafterin (Digital Champion) Österreichs in der EU ernannt“. Brodning unterstützt die „Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union“. Diese Charta nannte die FAZ 2016 „ein(en) Generalangriff gegen Internetdienste“, sie bereite „einen radikalen Umbau der EU-Medienwirtschaft vor“. Der Anwalt Niko Härting schrieb in der Legal Tribune Online über die Charta: „Hinter der Forderung nach neuen Grundrechten lauern Zensurphantasien!“

Govedarica selbst führt zwei Gründe an, die das Label des „Sender für Corona-Leugner“ rechtfertigen sollen. Zum einen hat Servus TV Sucharit Bhakdi eingeladen. Er ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und war Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Mainzer Gutenberg-Universität. Das erfährt der Leser des Tagesschau-Textes indes nicht. Govedarica stellt Bhakdi seinen Lesern als „Corona-Verharmloser“ vor.

Was wäre, wenn ein Journalist Christian Drosten in einem Text als „Impfpflicht-Befürworter“ oder „Corona-Dramatisierer“ vorstellen würde. Zumindest sähe er sich des Vorwurfs ausgesetzt, journalistisch nicht sauber zu arbeiten und das Gebot der Neutralität zu verletzen. Nichts spricht dafür, Govedarica von diesem Vorwurf zu entlasten. Er hat laut BR.de Medienmanagement und Politikwissenschaft studiert. Das reicht in der ARD offensichtlich schon aus, um zu entscheiden, welcher Wissenschaftler als solcher anzuerkennen ist und welcher durch eine Bezeichnung wie „Corona-Verharmloser“ diskreditiert werden darf und nicht ernst genommen werden muss.

Kein Raum für echte Debatte
Bei Hart aber Fair: Verschwörungstheorien gegen Impfpflicht-Gegner - und ein Hauch von Umdenken
Der andere Vorwurf, den Govedarica Servus TV macht: Dessen Senderchef Ferdinand Wegscheider würde „regelmäßig fragwürdige Informationen“ verbreiten und das wiederum „oft in rhetorische Fragen verpackt“. Zur Erinnerung: Ein Stilmittel, das Govedarica in genau diesem Text selbst in der Überschrift verwendet. Auch schreibt er Wegscheider ein Zitat zu: „Wer hat die Macht, weltweit Regierungen, Ärzte und Medien zu dirigieren, gemäß seinen Planspielen Lockdowns und Zwangsimpfungen zu verfügen und sogar Kleinkindern Rechte wegzunehmen, die wir bisher jedem Schwerverbrecher zugestanden haben.“ In welchem Kontext er das gesagt hat, lässt Govedarica offen.

Die ARD habe Servus TV angefragt, aber keine Antwort erhalten. Mit TE hat Wegscheider indes gesprochen: Das Zitat sei von ihm, sagt der Intendant, wenn auch im hinteren Teil leicht verfälscht. Es sei eine Reaktion auf eine Ankündigung österreichischer Politiker gewesen, eine Impfpflicht für Kinder ab fünf Jahren einzuführen. Ein Schritt, vor dem die Weltgesundheitsorganisation WHO noch fünf Monate in einer offiziellen Empfehlung gewarnt hatte.

Solche Widersprüche würden in anderen deutschsprachigen Programmen kaum noch angesprochen: „Die Corona-Berichterstattung der meisten Medien in Deutschland und Österreich widerspricht journalistischen Grundsätzen, insbesondere der journalistischen Pflicht, Dinge kritisch zu hinterfragen.“ Dies sei in einer schwierigen Lage wie einer Pandemie besonders wichtig. Doch in „österreichischen TV-Sendern kommen fast nur Stimmen zu Wort, die auf Regierungslinie liegen. Und das ist in Deutschland – soweit ich das überblicken kann – nicht anders“, sagt Wegscheider.

Der Presseclub Concordia hat nun eine Sachverhaltsdarstellung bei der österreichischen Medienaufsicht KommAustria eingereicht. Generalsekretärin der Concordia ist seit 2019 Daniela Kraus. Davor war sie Leiterin des „fjum_forum journalismus und medien“. Die Weiterbildungsstätte finanziert sich unter anderem durch die Österreichische Presseförderung. Zu den Kooperationspartnern gehört OE1, die Funkwelle des ORF.

In Deutschland war Servus TV bisher ein wenig beachteter Sender, in der TV Spielfilm findet er sich zum Beispiel auf der fünften Seite der Programmankündigungen. Aber in Österreich sind die Privaten eine ernst zu nehmende Konkurrenz, wie es Web.de am 7. Januar analysiert hat: „In Österreich hat der Sender inzwischen einen Marktanteil von 3,7 Prozent.“ ORF1 komme kaum noch über zehn Prozent – und Wegscheider habe als Ziel ausgegeben, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu überholen.

"Falsche Ausgewogenheit"
Die Erzählkrise der Talkshows ist auch die Erzählkrise der Demokratie
In diesem Erfolg sieht Wegscheider die Gründe für die Angriffe: „ServusTV ist dem medialen Establishment schon seit Längerem ein Dorn im Auge.“ Der ORF und die österreichischen Privatsender Plus 4 und ATV seien politisch links ausgerichtet. Das führe zu Nachrichten und Talkshows, die diametral von jenen bei Servus TV ausgerichtet seien. Diese Ausrichtung bringe dem Sender seit fünf Jahren kontinuierlich steigende Quoten. Gerade in der Pandemie. Denn: „Mit Fortdauer der Corona-Krise haben die genannten TV-Mitbewerber gemeinsam mit dem Großteil der österreichischen Printmedien ServusTV zunehmend aggressiv attackiert und die Corona-Berichterstattung als Vorwand für ihre konzertierten Angriffe benutzt.“

Im Dezember habe die Zahl der Attacken noch einmal deutlich zugenommen und die „offenbar konzertierte Aktion“ sei auch nach Deutschland übergeschwappt. „Die Art und Weise, in der die mediale Kritik gegen ServusTV geführt wird, lässt Motive abseits journalistischer Grundsätze vermuten“, sagt Wegscheider. Das motiviere seine Mitarbeiter. Der Sender betrachte die Angriffe als eine Art Auszeichnung. Denn sein Team und er würden nach journalistischen Kriterien arbeiten: „ServusTV fühlt sich dem Recht der Öffentlichkeit auf Wahrheit verpflichtet und sieht es als seine journalistische Pflicht, gerade in schwierigen Zeiten Dinge kritisch zu hinterfragen. Gerade jetzt sind Meinungsvielfalt und Diskussion wichtig.“ Freie Diskussion und Meinungsvielfalt zu fördern und alle Perspektiven zu vertreten, sei eine bewusste Positionierung von Servus TV. Andere Medien würden Impfkritiker und Regierungsgegner seit Monaten nicht mehr zu Wort kommen lassen.

"Corona - auf der Suche nach der Wahrheit"
ServusTV trifft die vergessenen Stimmen - und liefert einen unaufgeregten, neuen Blick auf die Pandemie
Web.de unterstellt Servus TV ebenfalls einen „spürbaren Rechtsdrall“ und begründet das damit, dass der Sender „die staatlichen Corona-Maßnahmen – Maskenpflicht, Impfungen und Lockdowns – grundsätzlich infrage stellt“. Deppendorf müsste also aufpassen, wenn es nach Web.de geht. Sein Vorschlag, eine mögliche Impfpflicht in einem Pro und Contra darstellen zu wollen, könnte ihm demnach auch den Vorwurf eines „spürbaren Rechtsdralls“ einbringen. Und wenn dann mal die Feder gezückt ist, gehen einige Journalisten noch weiter. So schreibt die NZZ am 18. Dezember 2021: „Servus-TV ist die neue Einstiegsdroge für Corona-Leugner.“ Wer wissen will, wie der Autor den Suchtvergleich rechtfertigt, müsste dafür bezahlen. Für den Rest steht er pauschal im Raum.

Der Vorwurf des Rechtsdralls und der „Einstiegsdroge für Corona-Leugner“ entspricht für Wegscheider einer Masche: „Der Vorwurf entspricht der gängigen Praxis der Mainstream-Medien beziehungsweise dem Narrativ, jede von der Regierungslinie abweichende Kritik pauschal als Verschwörungstheorie zu diffamieren.“ Auch der Untersuchung der KommAustra sieht er gelassen entgegen: „Inhaltlich ist die Beschwerde substanzlos, zumal sie mehrfach von falsch berichteten Fakten in der ‚Berichterstattung‘ spricht, aber ausschließlich auf die Sendung ‚Der Wegscheider‘ abzielt.“

Die Sendung sei ein persönlicher Kommentar zum Zeitgeschehen und ausdrücklich als solcher gekennzeichnet: „Aus rechtlicher Beurteilung müsste die Beschwerde umgehend abgewiesen werden.“ Das Motiv des Presseclubs sei offensichtlich: „Wenn es nach dem – mit klarer politischer Schlagseite ausgerichtetem – Vereinsvorstand des Presseclubs geht, soll ServusTV die Zulassung entzogen und damit eine kritische Stimme mit steigender Reichweite zum Schweigen gebracht werden.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 166 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

166 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
4 Monate her

Das Leugnen unter Strafe zu stellen ist schon jahrhunderte alt und endete schon damals für einige mit dem Tod auf dem Scheiterhaufen und mit der Aufklärung hat man gemeint, solche beherrschenden Ausrichtungen zu überwinden, was ja mit dem Aufkommen der Demokratie zunächst in der Versenkung verschwunden ist und Platz gemacht hat für gegensätzliche Ansichten. Kaum ausgeträumt sind sie von allen linken Demagogen wieder aktiviert worden und führen, wenn es so weitergeht wieder zurück in alte Zeiten, wo dieser Kampfbegriff wieder fröhliche Urständ feiert und nur das Ziel verfolgt, alte Macht wieder zu erreichen und da sind ihnen alle Sauereien recht,… Mehr

Dieter Lanze
4 Monate her

Was den meisten Menschen bisher noch nicht klar ist: wir haben längst einen Krieg – derzeit zwar „nur“ ein Informationskrieg. Wenn ich aber die Berichterstattung der Staatsmedien zur Ukraine und die einseitigen Reportagen gegen Russland betrachte, dann sehe ich das als mediale Einstimmung und Propaganda auf einen militärischen Krieg, dessen Gefahr am Rande Europas noch nie so real war wie heute. Die Frage „Qui bono“ wird nicht gestellt, was für einen unabhängigen und seriösen Journalisten erste Pflicht wäre. Wer aber mit der Atlantikbrücke verbandelt ist und deren „Privilegien“ genießt, darf diese Frage nicht öffentlich medial diskutieren. Die Tragik der heutigen… Mehr

StefanB
4 Monate her

Es ist falsch, das, was die Hofberichterstattungsmedien in Richtung Servus TV, aber auch anderer alternativer Medien treiben, noch irgendwie unter Journalismus einordnen zu wollen. Was das stattfindet, ist der „Kampf gegen Rechts“, mithin gegen alle Andersdenkenden.

Cubus
4 Monate her

Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend großes Ausmaß angenommen hat.
Wahrscheinlich schon 40000 Impftote PEI ( nur 5 % werden gemeldet), eine Impfung, die nicht wirkt, dafür aber das natürliche Immunsystem schädigt (EMA), ein Virus mit einer Letalität einer Grippewelle (Ioannides / WHO) ..
Bislang sind ca. 30 Millionen Menschen mehr verhungert aufgrund unserer Maßnahmen, jeden Tag sterben allein 15000 Kinder (UNICEF) mehr an Hunger, über eine Milliarde Menschen ohne Arbeit ..
Was für ein Verbrechen.

weihnachtsmann_frau_lein
4 Monate her
Antworten an  Cubus

Solche zahlen bitte immer mit KONKRETER verlinkung der quellen, damit man diese quellen selbst nachlesen kann, um dann zu entscheiden, ob sie ggü. corona-gläubigen argumentativ verwendet werden können.

Last edited 4 Monate her by weihnachtsmann_frau_lein
Kuno.2
4 Monate her

Letztlich entscheiden die Zuschauer und die Werbeindustrie über den Sender.

Andi Schwarz
4 Monate her

Weil alle Sendungen mit politischem Inhalt in ARD und ZDF aber leider auch in den anderen Privatsendern unerträglich geworden sind, schaue ich, wenn ich überhaupt Fernsehen schaue, nur noch Servus TV. Da gibt es noch Journalisten, die berichten und nicht bekehren. Ach ja, und die Auswahl an Spielfilmen ist auch erstaunlich gut.

EndemitdemWahnsinn
4 Monate her

Unbedingt ansehen:
https://www.servustv.com/aktuelles/a/reportage-im-stich-gelassen-die-covid-impfopfer/201058/
Das wird den regierungstreuen Medien sicherlich nicht gefallen.

JamesBond
4 Monate her

Leider ist dieser Virologe genau das „… Christian Drosten in einem Text als „Impfpflicht-Befürworter“ oder „Corona-Dramatisierer“ vorstellen. ….“ . Ganz am Anfang gab es mal einzelne ehrliche Aussagen „ das Virus ist kein Wasservirus „ nur um dann die Nötigung und Erpressung der Regierung mit zu tragen (Schwimmbäder, Thermen und Saunen mindestens 8 Monate dicht).
Es gibt eben Wissenschaftler wie Prof. Bhakdi und leider auch Jasager wie Drosten.

Michaelis
4 Monate her

Der Kleber ist eines von vielen Beispielen dafür, dass „Medienschaffende“ (und andere „Sternchen“) heutzutage vor allem Konformisten zu sein haben, und dass das „role-taking“ entscheidend ist, nicht die angebliche oder vermutete „Persönlichkeit“.

Rene Meyer
4 Monate her

Froh und dankbar bin ich, dass es ServusTV, TichysEinblick und andere gibt. Und Prof. Dr. Bhakdi ist in jeder Hinsicht ein Ehrenmann. Ich hoffe und wünsche, dass er (neben anderen) bald öffentlich rehabilitiert wird und einen Ehrenpreis erhält.