Maischberger stellt Lauterbach bloß und bringt ungewohnte Stimmen zur Ukraine

Konkrete Aussagen, harte Nachfragen. Sandra Maischberger liefert gleich zu zwei Themen eine starke Talkshow ab: zur Ukraine und zu Corona. Karl Lauterbach sagt: Wir werden im Herbst nicht wissen, wie Masken oder Schulschließungen wirken. Aber Zwangsmaßnahmen will er natürlich fortsetzen.

Screenprint: ARD/maischberger

Helfen Masken? Schulschließungen? Oder 2G-Regelungen? Das werden wir alles im Herbst nicht wissen, wenn die Corona-Zahlen saisonbedingt wieder steigen. Das hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in der Talkshow „Maischberger“ klar gesagt. Dabei hat er von der Bundesregierung den Auftrag bekommen, gemeinsam mit einer Expertenkommission genau diese Fragen bis zum 30. Juni zu beantworten. Es gäbe ja genug Studien dazu, tröstet Lauterbach bei Maischberger. Warum die Kommission diese Studien nicht zusammentragen kann, sagt er nicht.

Als Gesundheitsminister ist er nicht in der Lage, seine Aufgaben zu erfüllen. Freundlich im Ton, aber hart in der Sache führt Moderatorin Sandra Maischberger ihm die verschiedenen Spiegelstriche vor, die sein Versagen begründen: Die von ihm gewollte Impfpflicht ist gescheitert, weil die Regierung keinen eigenen Antrag vorgelegt hat. In vielen anderen Bereichen ist Lauterbach ebenfalls nicht in der Lage, tragfähige Kompromisse herbeizuführen. So wie diese Woche in der Frage der Triage. Also ob Ärzten die Entscheidung frei stehen soll, ob sie bei einer Überlastung wenig aussichtsreiche Patienten zugunsten von aussichtsreichen Patienten aufgeben dürfen. Nicht einmal verlässliche Zahlen kann der Gesundheitsminister organisieren. So räumt er ein, dass wir immer noch nicht wissen und auch nicht wissen werden, wie viele Deutsche insgesamt mit Corona infiziert waren.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Maischberger hält kein Gericht über Lauterbach ab. Sie stellt einfach nur die richtigen Fragen und lässt ihn sich dann in seine Widersprüche verwickeln: Die bisherigen Infektionszahlen könnten wir nicht kennen, sagt Lauterbach. Zum einen gebe es eine Dunkelziffer, zum anderen Doppelmeldungen. Das lasse sich nicht ändern. Lauterbach will also an Ostern sagen können, dass wir im Herbst die „Absolute Killervariante“ bekommen – hält aber eine Statistik, die Doppelmeldungen ausschließt, für technisch unmöglich.

Dass er seinem Auftrag nicht nachkommen wird, zu klären, wie wirksam die Maßnahmen bisher waren, wird Lauterbach nicht offen einräumen. Bei Maischberger hat er schon seinen Fluchtplan verraten: Er wird sagen, es stehe fest, dass die Maßnahmen juristisch wasserdicht waren und gut kommuniziert wurden. In Sachen Schulschließung klärt er also nicht die Frage, ob sie wirken – sondern ob sie ihn gut aussehen lassen. Das ist ihm wichtig.

Das zeigt sich auch in einem anderen Punkt: Maischberger konfrontiert Lauterbach mit einer Erhebung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Demnach sei Deutschlands Corona-Politik wenig erfolgreich gewesen: eine hohe Sterblichkeit trotz harter Maßnahmen. Oder gerade wegen? Das fragt ihn Maischberger. Während Lauterbach immer nur die Corona-Toten anführe, habe die WHO auch das Umfeld berücksichtigt. Zum Beispiel Menschen, die gestorben sind, weil sie in Folge der Pandemie-Maßnahmen andere medizinische Eingriffe verschoben haben. An dem Punkt geht Lauterbach einfach vorbei. Eine Welt außerhalb von Corona ist für ihn offenbar keinerlei Erwähung wert.

Evaluation unerwünscht
Lauterbach soll Aufarbeitung der Corona-Maßnahmen verzögert haben
Einen Moment gibt es, in dem sich Maischberger fragen muss, ob sie nicht übergriffig ist. Ob er etwas trinken wolle, fragt sie ihn: „Sie schielen so zum Wasser.“ Dann zeigt die Kamera einen Mann, wie er mit sich ringt, seinen Durst stillen zu wollen, aber seinen geplanten Ablauf auch nicht ändern will oder kann. Lauterbachs Lider zucken. Maischberger zeigt da einen menschlich wenig souveränen Mann. Doch dieser private Moment ist nötig, weil er politisch ist.

Als es um die Impfpflicht geht, fragt Maischberger, wenn denn die Impfpflicht ihm so wichtig gewesen sei, warum habe dann sein Ministerium keinen eigenen Entwurf vorgelegt? „Ich bilde halt nicht alleine die Regierung“, lautet Lauterbachs Antwort. In nur vier von 73 Jahren wurde Deutschland mit einer absoluten Mehrheit regiert. In den anderen 69 Jahren war es Ministern immer wieder möglich, Gesetzesentwürfe vorzulegen, die von Koalitionspartnern mitgetragen wurden. Lauterbach offensichtlich nicht. Später will Maischberger wissen, warum er als Experte so gut gewesen sei und jetzt als Minister so angreifbar. Weil es da keinen Koalitionspartner gegeben habe. Nur alleine ist er gut. Die soziale Schwäche, die Maischberger vorgeführt hat, wirkt sich auf seine Amtsführung aus.

Politisch agitieren kann Lauterbach aber. Die No-Covid-Strategie „ist ein Fehler gewesen“, sagt er. Mit „Einsperr-Maßnahmen“ könne man kaum etwas erreichen – sondern die Welle nur vor sich herschieben. Entscheidend sei die Frage, wie viele geimpft seien. Allerdings ist das keine Kapitulation. Keine Abkehr von der deutschen Corona-Politik. Das sagt Lauterbach über die Bilder, die Maischberger aus Shanghai zeigt. Die sind allerdings auch so heftig, dass sich unmittelbar danach keine No-Covid-Haltung halten lässt:

Vier Stühle – eine Meinung
„Hart aber fair“ zu Putin lahmt an der falschen Gästeauswahl
Menschenleere Straßen fluten durch Hochhäuser. Keiner ist draußen. Von drinnen kommen Geräusche. Menschen klappern mit ihren Töpfen. Wie im Gefängnis. Wie ein Millionen-Gefängnis. In diesem sitzt auch der deutsche Wissenschaftler Peter Ganea. Er berichtet per Zuschaltung von seiner Corona-Haft in seinem Büro, in dem er seit zwei Monaten haust. Es ist ein eindrucksvoller Auftritt: 10.000 Studenten dürften ihre Zimmer nicht verlassen, auf denen sie zu viert oder zu sechst leben.

Ihm selbst gehe es gut, sagt Ganea. Im Vergleich. Denn die chinesische Regierung gestehe Führungskräften wie ihm Privelegien zu. So durfte er auf dem Campus spazieren gehen – die 10.000 Studenten nicht. Egal, wie das Wetter ist: „Das hat mit medizinischen Erwägungen nichts mehr zu tun“, sagt Ganea. Das sei nur noch „sinnlose Gehorsams-Einforderung“. Es ist ein hoch interessanter Auftritt. Wenn man der Maischberger-Redaktion etwas vorwerfen will, dann, dass sie mit diesen spannenden Gästen dem Thema keine eigene Sendung widmet. Eine Konfrontation von Ganeas Praxiserlebnissen mit Lauterbachs theoretischen Ansätzen hätte deutlich mehr Zeit vertragen.

Zur Verteidigung der Redaktion lässt sich sagen: Auch die erste Hälfte der Sendung war durchaus sehenswert. Während Anne Will und „Hart aber fair“ diese Woche zum Ukraine-Krieg politische Rituale zelebrierten, reden bei Maischberger die Gäste wie Menschen. Das Ergebnis: klare Aussagen und Erkenntnisgewinn, statt ödem Politkalkül.

Neue Trendstudie „Jugend in Deutschland“
Nach Lockdown: Ein Viertel der Jugendlichen berichten über Depressionen
Auch hier profitiert Maischberger von ihrer Gästeauswahl. Das fängt schon mit der Journalisten-Runde zu Beginn der Sendung an. Dort spicht Ulrike Herrmann überraschend klare Worte zum bisherigen Kriegsverlauf: „Wenn die Amerikaner nicht eingegriffen hätten, hätte Putin durchmarschieren können.“ Dafür müssten wir den Amerikanern dankbar sein. Als TAZ-Journalistin durchbricht Herrmann da ein Muster.

Das tut Tagesthemen-Sprecher Ingo Zamperoni auch. Der ehemalige Washington-Korrespondent bricht sogar ein Tabu: Ein deutscher Journalist lässt in der ARD etwas Gutes an Donald Trump. Zumindest räumt er ein, dass es sich nicht widerlegen lasse, dass nicht wenige Amerikaner glauben, mit Donald Trump als Präsident hätte Putin den Angriff nicht gewagt. Ob das Fakt sei, lasse sich nicht prüfen, sagt Zamperoni. Aber „umstoßen“ lässt es sich eben auch nicht. Für einen ARD-Mann ist das viel Zugeständnis.

Immerhin liefert Livia Gerster Erwartbares: Sie wolle sich gar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn Trump noch Präsident wäre. So sprechen Journalisten in der ARD über Trump. Gerster ist erwartbar, intellektuell wenig scharf und politisch beliebig. Sie trägt in den Debatten die jeweiligen Farben der Saison auf. Gerster arbeitet für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung – eine Zeitung, die wie kaum eine zweite deutsche Zeitung 2021 Auflage verloren hat.

Hätte die Redaktion Gerster eingespart, wäre zum Beispiel mehr Zeit gewesen für Rüdiger von Fritsch. Er war von 2014 bis 2019 Botschafter in Moskau. In zehn Minuten Einzelgespräch sorgt er für mehr Erkenntnisgewinn als zweieinhalb Stunden Anne Will und „Hart aber fair“ zusammen. Putin wolle Europa schwächen und dürfe schon aus innenpolitischen Gründen nicht zusehen, wie die Ost-Ukraine sich Richtung Westen orientiert. Da der Krieg nicht so gut verlaufe, wie Putin es wohl erwartet hat, müsse er jetzt auch um seine eigene Macht kämpfen.

Ukraine-Krieg
Anne Will spart die spannenden Fragen aus
Schön ist ein Moment, in dem Maischberger Fritsch nach einem halben Dutzend Gouverneuren befragt, die zurückgetreten sein sollen. Ob das ein Zeichen des Protests gegen Putin und den Krieg sei, fragt sie mit dem Horizont der Bewohnerin eines Landes im Haltung-Zeigen-Rausch. Fritsch lächelt. Wenn es in Russland heiße, Gouverneure seien zurückgetreten, dann bedeute das, dass sie ausgetauscht wurden.

An anderer Stelle schafft es Maischberger wiederum, Fritsch vorzuführen: Bevor er Botschafter wurde, war er von 2007 bis 2010 im Auswärtigen Amt Leiter der Abteilung für „Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung“. Sprich: Er gehört zu den Architekten der deutschen Russlandpolitik. Obwohl er heute so präzise über die menschlichen Defizite Putins sprechen kann, hat Fritsch die Abhängigkeit von russischem Gas an entscheidenden Stellen doch mit forciert.

Höflich, nicht mal ausdrücklich spricht Maischberger Fritsch auf dieses Versagen an. Der hilft sich mit einer Metapher: Die Politik gegenüber Putin sei richtig gewesen, so lange der sich an die Regeln gehalten habe. Aber: „Putin hat mitten im Spiel das Schachbrett umgeworfen.“ Was eine Rechtfertigung sein soll, ist letztlich ein Eingeständnis: In drei großen Koalitionen unter Angela Merkel (CDU) hat die deutsche Politik gedacht, dass Putin nur spielt.

Ralph Thiele im Gespräch mit Holger Douglas
Zur Lage in der Ukraine: Patt-Situation mit nachlassender Tendenz für Russland
Über zwei Sendungen haben Anne Will und „Hart aber fair“ an Scholz’ Rede zur Ukraine-Politik vorbei palavert. Die TAZ-Redakteurin Herrmann übersetzt den Kanzler kurz und verständlich: Er wolle nur wenige Waffen liefern und vor allem wolle er nicht aus den Gas-Verträgen aussteigen. Anders als Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) es an diesem Dienstag in Kiew versprochen hat. Hier hätte Maischberger nachhaken müssen. Denn damit dürfte der Koalition noch Streit bevorstehen – wenn nicht gar eine Belastungsprobe.

Doch dafür schafft Herrmann etwas, wozu der Minister später nicht in der Lage sein wird: Sie liefert Zahlen. Um acht Prozent werde das Wachstum beim Gas-Verzicht einbrechen, sagt die TAZ-Redakteurin. Die Inflationsrate werde auf über zehn Prozent steigen. „Das wäre schlimmer als Corona.“ Herrmann formuliert auch die Frage, mit der die Journalisten Scholz, Habeck und Baerbock bisher verschonen: Es stehe zwar fest, dass Deutschland aus dem russischen Gas aussteigen will. „Aber es steht nicht da, wann.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

100 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Boudicca
8 Tage her

Zumindest das Umverteilungssystem der sozialen Gerechtigkeit der SPD, lernt man durch Lauterbach besser zu verstehen. Der Minister bestellt viel Impfstoff beim Hersteller in Rheinland-Pfalz (SPD regiert). RP generiert hohe Steuereinnahmen und wird dadurch Geberland im Länderfinanzausgleich. Die großartige deutsche Wirtschaft wird in Deutschland von Steuern durch Steuern erfolgreich durch Politiker staatlich generiert.

RA.Dobke
8 Tage her

Seine Aufgabe jetzt: Zurück Du rettest den Freund nicht mehr, so rette das eigene Leben! Er könnte sich etwas Selbstachtung wahren, träte er nun endlich zurück! Keiner nähme es übel, und viele würden sich freuen!

Franjo
8 Tage her

Man muß den Eindruck gewinnen, dass man von politischen Entscheidungsträgern von vorne bis hinten verarscht wird. Das wäre übrigens bei der AFD oder bei wem auch immer auch so. Die politische Klasse ist mittlerweile ganz weit weg vom sogenannten Souverän.

Endstadium0815
8 Tage her

Lauterbach leidet unter erheblichen menschlichen Defiziten. Er versteht keine Menschen und es fehlt ihm im höchsten Maß an Empathie. Er wäre so gerne ein Einstein und ist doch nur ein kleiner Student, der nie zu einer intimen Party eingeladen wurde. Nun will er es allen zeigen, das er doch ein „Grosser“ ist.

Dr. Rehmstack
8 Tage her

Das kann doch nicht wahr sein: stundenlang hat uns Lauterbach mit verschiedenen Priesemanns, Brinkmanns, Meier Hermanns mit „wirklich guten Modellen“ auf zero Covid eingestimmt, um das Virus „fertig zu machen“, obwohl jeder seit allen Grippeepidemien wissen konnte, daß dieses nur bei bei Viren möglich ist, die nur den Menschen als Wirt haben (Erstsemesterwissen) und nun erzählt uns unserer höchsten Mediziner scham- und schnörkellos, daß Zero Covid ein Fehler gewesen sei und wird mit Beifall vom Publikum verabschiedet. Ist diese Gesellschaft denn total dement?

Th. Radl
7 Tage her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Ja! Größtenteils! Und das Publikum für diese Shows wird genau danach handverlesen ausgesucht!

Der Ketzer
8 Tage her

Lauterbach ist die Garantie dafür, dass die SPD über eine Legislaturperiode in der Rolle als Regierung nicht hinauskommt … wenn sie das Ende der jetzigen überhaupt erreicht.

Oblongfitzoblong
8 Tage her

Können sich die hier schon länger Lebenden wirklich nicht vorstellen, welche katastrophalen Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit auf die Gesamtgesellschaft ein Gasboykott oder/und ein Ölembargo haben werden? Dass allen Ernstes solche Maßnahmen zur Debatte stehen, erschüttert mich ins Mark! Geht es uns wirklich so gut, dass uns das bisschen Sparen egal ist? Der erste Lieferstopp kommt übrigens durch die Ukraine, angeblich höhere Gewalt. Oder will man den permanenten Forderungen an die EU etwas bekräftigen? Da könnt Ihr mal sehen!

Anne
8 Tage her
Antworten an  Oblongfitzoblong

Der erste Lieferstopp kommt übrigens durch die Ukraine…“
Hinweis:
Diesen Stopp verfügte die Ukraine unmittelbar nach dem Besuch der Außenministerin Baerbock.
Baerbock präsentierte während ihres Besuches auch deutsche wirtschafts- bzw. energiepolitische Entscheidungen der Zukunft:
„Deshalb reduzieren wir mit aller Konsequenz unsere Abhängigkeit von russischer Energie auf Null – und zwar für immer.“
Es stellt sich für mich die Frage, ob Frau Barbock möglicherweise mit unseren neuen ukrainischen Freunden eine besondere Absprache traf.

Riffelblech
9 Tage her

Lauterbachs Einlasssungen zu Corona erinnern mich an die Überlegungen des Wolfes was er mit den Hasen macht die mit ihm am Tisch sitzen . Wer je den Niedergang deutscher Politiker , eben auch Baerbock und Habeck ua. ,erleben muß ist nur noch entsetzt und fragt sich wozu eigentlich 10 oder 12 Jahre Schule gut gewesen sind. Diesen Typer sitzt die Lust an der Zerstörung der Gesellschaft derartig im Nacken ,die sie unterstützt von korrumpierten Medien , bis zum völligen Zerfall des deutschen Wirtschaftssystems ausleben . Wenn ,ja wenn nicht der allgemeine ,schwer gebeutelte ,schwerst steuerlich und Abgaben belastete Bürger dem… Mehr

Friedrich Wilhelm
9 Tage her

Sehr geehrter Herr Thurnes,
danke für Ihre Ausdauer, Frau Maischbergers Sendung zu protokollieren.
Der Verfasser dieser Zeilen brach Ihre Rezension nach ungefähr einem Drittel ab. Die offensichtliche Absurdität der beschriebenen Sendung überstieg seine politisch-emotionale Toleranzschwelle.
In ferner Zukunft werden sich die dann Lebenden verwundert die Frage stellen, wie eine Gesellschaft nach dem Zivilisationsbruch der Shoa mit „Corona“ erneut dem Wahnsinn verfallen konnte.
Hochachtungsvoll

LiKoDe
9 Tage her

Die tatsächlichen bisherigen und zukünftigen Infektionszahlen konnte und kann man nicht wegen einer Dunkelziffer [dafür müsste man lediglich die Tests auf die gesamte Bevölkerung ausweiten] oder Doppelmeldungen wissen, sondern weil die PCR-Test keine Infektion mit SARS-CoV-x nachweisen konnten und können, dafür bedurfte und bedarf es zusätzlicher labormedizinischer Untersuchungen. Dafür waren aber hauptsächlich Bk Merkel und Gesundheitsminister Spahn verantwortlich, worüber heute niemand mehr berichtet. Dass Herr Lauterbach nicht in der Lage war und ist, das Bundesgesundheitsministerium zu leiten, war vorher schon bekannt. Er hat weitergemacht, was Merkel und Spahn begonnen hatten. Die ‚Abhängigkeit‘ der alten Bundesrepublik vom sowjetischen Gas hätte es… Mehr

Markus Machnet
8 Tage her
Antworten an  LiKoDe

Vielleicht sollte man im Gesamtzusammenhang einmal die Rolle der USA genauer beleuchten. Hört man sich die im September 2001 auf deutsch gehaltene Rede Putins im deutschen Bundestag an dann konnte man den Wunsch einer näheren Zusammenarbeit Rußlands – als Teil Europas – eben mit Europa heraushören. Daß das den Amerikanern nicht gefiel weil dadurch zwangsläufig deren Einfluß auf Europa massiv leiden würde war klar. Also haben sie alles unternommen um dies zu verhindern. Obama verstieg sich einst zu der Aussage daß Rußland allenfalls eine Regionalmacht sei was mit Sicherheit dort gut ankam. Wenn diese Regionalmacht dann sagt: ich werde euch… Mehr

Franz Guenter
8 Tage her
Antworten an  LiKoDe

Alter römischer Grundsatz: Audiatur et altera pars. Nur wer lernt heute noch Latein?