Maischberger: Baum im Traum, Kommissar, Mutter und Kiosk-Boss voll im Leben, Politik daneben

Schon das Thema hirnrissig formuliert: „Angst auf der Straße: Muss der Staat härter durchgreifen?“ Soll der Staat gegen die Angst durchgreifen? Gemeint war wohl: Der Staatsfunk greift gegen die Angst durch.

Screenprint: ARD/maischberger

Da hatten wir vorher noch mal kurz über ein paar Geschehnisse des Tages geblättert, um im eigentlich suggerierten Thema zu sein und hatten nach wenigen Minuten schon mehr Beispiele als gewünscht parat – „Halle: Dunkelhäutiger schlägt Mann grundlos Bierflasche über den Kopf“, „Baunatal: Duo droht mit Messer und beraubt Kind und junge Männer“, „Bonn: 23-jährige von 18-jährigem Syrer vergewaltigt“ „Wuppertal: Raubüberfall. Junger Mann hält Radfahrer Messer an den Hals“, „Witten: Toter nach Streit“, „Augsburg: 15 junge Männer attackieren Passanten“ – womit Gründe für „die Angst auf der Straße“ eigentlich ausreichend belegt wären, und auch die Antwort auf die Frage „Muss der Staat härter durchgreifen?“ mit einem eindeutigen „Ja!“ zu beantworten. Wie naiv wir waren!

Meinung statt Studienergebnis
Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland – Anmerkungen zur Studie von Prof. Pfeiffer
Bei Thomas Feltes, Typ gemütlicher alter Herr mit grauem Schnauz, kommt einem sogleich der Satz von Ludwig Thoma in den Sinn: „Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand“. Jetzt ist er dazu noch Kriminologe, hat alle Daten (von den Landespolizeibehörden schon im Vorfeld frisiert und zurechtgekämmt) ausgewertet und verkündete das Ergebnis: Es gibt keine Zunahme der Kriminalität. Es gibt eigentlich überhaupt keine Kriminalität. Nur soziale Ungerechtigkeiten. Und Ängste. Vor Altersarmut, wegen der Gesundheit. Weil er den ganzen Tag mit Zahlen zu tun hat, brachte Feltes uns auch eine mit: Die Sorge, dass einem etwas passiert, ist 60 x höher als die Wahrscheinlichkeit, dass einem was passiert. Klingt wie die Pfeife mit drei „f“ und einem „r“, finden Sie nicht auch? Da wollen wir ihn nur noch kurz erwähnen, und dann auch Pfeiffer Zwo nennen.

Der Berliner Hauptkommissar und Polizeigewerkschafter Bodo Pfalzgraf hätte dem Zahlentrixxer schön den Kopf waschen können mit seinen Statistikmärchen, aber der Herr Kommissar war mit Maulkorb angereist. Ein einziges Beispiel, das die Berechnung von Pfeiffer Zwo ad absurdum führte, erlaubte er sich denn doch: „Wenn Sie keine Polizisten mehr in den Görlitzer Park schicken, haben Sie auch weniger Drogenkriminalität in der Statistik.“ Capiche? Aber dette wars auch schon, ick will ja nich ufffallen. Imma schön die Beene stille, wa? Pfalzgraf ließ uns wissen, dass nach einem Notruf mancher Einsatz unter dem Codenamen SUSI läuft – Einsätze nach subjektiven Sicherheitsaspekten. Vulgo: Falscher Alarm. Ängstlicher Spinner.

Warum überhaupt der ganze Aufriss der Sendung? Der Jensemann (Spahn) von der CDU hatte irgendwas von Recht und Ordnung losgelassen, die Empörung war groß, und Maischberger am Start. Da durften auch zwei Vertreter des ersten Standes (Parteiadel!) nicht fehlen. Seinen Auftritt hatte ein stolzer Junghirsch der Union, namens Philipp Amthor, 25, der berühmt geworden war, weil er im Bundestag eine angeblich total tolle Rede gegen die AfD gehalten hatte. Philipp fand alles großartig, was der Jens Spahn gesagt hatte, und was der Armin Laschet sagte, auch. Sogar die Statistiken von Pfeiffer Zwo gefielen ihm gut, „aber wenn ein Landwirt in meinem Wahlkreis an der Grenze zu Polen drei mal ausgeraubt wurde, interessiert den die Statistik nicht“, musste Amthor schmerzlich erfahren. Schon bei seiner Abfahrt zum Sendestudio wussten „Bürger meines Wahlkreises, jetzt wird wieder alles schöngeredet.“ Blöd sind sie nicht in MeckPomm.

Während man sich bei Amthor durchaus noch Hoffnungen machen kann, ist bei Gerhart Baum Hopfen und Malz verloren. Mal ist er mit „Wir müssen den Leuten sagen, die Angst ist unberechtigt“ bei Claudia Roth, dann zeigt er sich aber auch besorgt bei Stadtteilen, die verlottern, weil sich da sonst etwas einnistet.“ Aber eigentlich ist er meistens in seiner guten, alten Zeit, als er den „Großen Lauschangriff gegen Organisierte Kriminalität“ bekämpfte, weil der gegen „die Menschwürde“ sei. Also ganz weit weg vom Deutschland 2018.

Stadtverwahrlosung
Köln Ebertplatz: Innenstädte, wo Politik und Medien nicht hinsehen
Mitten drin, statt nur dabei ist Hayko Migirdicyan, gebürtiger Kölner, der am Ebertplatz einen Kiosk betreibt. Der Ebertplatz ist, ach, lassen wir es Herrn Migirdicyan selbst erklären. Seit 25 Jahren Hotspot. Früher Heroin. Aber es war nie so heftig wie heute. Mittlerweile werden Außenstehende angegriffen. Elfjährige Mädels bedrängt. Die Täter sind hauptsächlich Schwarzafrikaner aus Guinea. Bandenkriege. Zuletzt einer abgestochen. Das passte natürlich nicht ins Wolkenkuckucksheim vom alten Baum. Er habe heute noch bei der Polizei in Köln angerufen, der Ebertplatz sei wieder beruhigt, habe man ihm, dem Innenminister von Anno Dunnemals, gesagt. (Wir tippen auf SUSI, s.o.) Hayko Migirdicyan hat, wenn wir es richtig verstanden haben, mal Japanologie studiert, jedenfalls aber interessiert er sich für die japanische Kultur, und hat das Land häufig besucht. Vielleicht fand er da die Kraft, das Geschwätz um ihn herum stoisch zu ertragen. Jedenfalls sprach er nur, wenn er gefragt wurde, und dann ruhig und überlegt.

Maischberger, die Baums Intervalle gnädig überging, wollte wissen, ob Hayko in seinem Kiosk keine Angst habe. Nein, er habe stattdessen „zwei gesunde Fäuste und einen Nothammer“ – in dem Satz liegt leider verdammt viel Wahrheit. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott. Oder die Polizei? „Die Polizei tut mir leid“, sagte der Mann vom Kiosk. „Der Dealer, den sie morgens festnehmen, ist am Mittag wieder da.“ Wie wollen die da Respekt bekommen? Zuletzt wurde ein Polizist bei einer Kontrolle mit einer Kopfnuss niedergestreckt.

Emitis Pohl, Unternehmerin, sorgt sich um die Sicherheit ihrer zwei Teenager-Töchter, hat die Familie mit Pfefferspray versorgt. Die Halbperserin ist in der CDU, betreut einen Afghanen als Patin (den sie in Deutschkurse zwingt) und fordert: „Die Kriminellen härter bestrafen und abschieben.“
Baum: „Wir hatten 50 Strafrechtsverschärfungen.“
Kommissar Bodo: „Die werden nicht angewandt.“
Pohl: „Die Verbrecher lachen uns doch aus.“

Zum Abschied schauen wir noch mal auf eine frische Zeitungsmeldung aus Cottbus. Zwei „Flüchtlinge“ hatten einen 16-jährigen Jungen mit einem Messer angegriffen. Das Opfer erlitt Schnittverletzungen im Gesicht und an der rechten Hand. Ein Täter muss „unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung für 16 Tage in Jugendarrest und 60 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Ein anderer wurde zu 20 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Da lachen die „Syrer”.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 199 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es passierte schon wieder. Da wird im Staatsfernsehen abgewiegelt und unter den Tisch gekehrt. Angst vor kriminellen Zugewanderten? Alles nur künstlich aufgebauscht, um Fremdenhass zu erzeugen. Und dann schon wieder ein zweifacher grauenhafter Mord in Hamburg. Wie bestellt für die rechte Presse, oder? Wie naiv muss man sein, wenn Millionen aus schlimmen Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt zu uns eingeladen werden und dann zu glauben, es kommen nur die Lieben? Viele leben oft Jahre unter uns, ohne das wir auch nur das geringste von ihnen wissen. Mit Rechten, über die man als Alteingesessener und von behördlicher Bürokratie heimgesuchter, nur staunend… Mehr

Vielleicht möchte ein Journalist ja mal bei den Verantwortlichen nachhaken, warum überhaupt zig Tausend neue Polizisten und Bundespolizisten eingestellt werden sollen, wenn es überhaupt keine Zunahme an Kriminalität gibt. Wäre dann ja so unnötig wie ein Kropf und reine Verschwendung von Steuermillionen.

Ich hab mir das gestern Abend auch eine knappe Stunde angetan. Leute wie ein Gerhard Baum sind so dermaßen weit weg von der Realität, dass einem schlecht wird. Der feine Herr ist doch als ehemaliger Innenminister sicher rund um die Uhr mit Bodyguard unterwegs bzw. wird zumindest überall hin mit dem Auto chauffiert. Der weiß eigentlich gar nicht was im realen Leben passiert aber er weiß ganz genau, dass sich das „gemeine Volk“ die Angst nur einbildet. Zudem labbert er permanent vom großen Lauschangriff, irgendwie ist der Herr um 1985 herum hängengeblieben. Als er dann gar nicht mehr weiter wußte… Mehr

Das eigentlich Fatale an solchen Sendungen ist, es gibt zu Hauf Menschen die nach solchen „Informationen“ ihre Meinung bilden.

…das ist auch die auch die Absicht dahinter!

Der Herr Baum hat meiner Meinung nach den Zeitpunkt längst überschritten, bis zu dem man ihn als (halbwegs) ernst zu nehmenden Gesprächspartner noch zu derartigen Sendungen einladen konnte.
Ich fühle mich bei diesem Herrn immer stark erinnert an seine Ex-Parteigenossin Hildegard Hamm-Brücher, die sogar in ihren letzten, hohen Lebensjahren noch unablässig durch sämtliche Sendungen dieser Art tingelte und ihre seit Jahrzehnten allseits bekannten Weisheiten und Belehrungen immer und immer wieder verbreiten durfte.

Herr Baum, besser Mund halten und regelmäßig im Internet die Seite Politikversagen anschauen, damit Sie über den Zustand in D informiert sind.

Unglaublich, für wie blöd die Bürger gehalten werden. Und wer widerspricht, kritisiert und die Tatsachen auf den Tisch legt, dem wird dann einfach die nächste Phobie angedichtet. Dabei sind es gerade diejenigen, die sich der Realität verweigern und vor der Nennung panische Angst haben, die eine echte Angststörung aufweisen. Denn pathologisch wird eine Angst erst dann, wenn sie im Widerspruch zur Realität steht und nicht im Einklang. Dass der Kriminologe amtlich und nachweislich gelogen hat, was Jugend- und Gewaltkriminalität seit 2015 betrifft, was man überall nachlesen kann, nur nebenbei. Gerade in letzter Zeit gab es dazu aus unterschiedlichen amtlichen Quellen… Mehr

Herzlich gelacht, Herr Paetow, über Ihren Kommentar….dann habe ich meinen Kopf geneigt und bitterlich geweint… Was geht nur in diesen Köpfen vor….gibt es eine neue „Gutmenschen- bzw. Lügendroge“ ??

Das Argument von Herrn Feltes, dass sich über 70% der Gewalttaten durch Flüchtlinge unter diesen selbst abspielen würden und somit für Deutsche gar keine Gefahr bestünde, wird immer wieder angeführt. Wenn dann der Syrer seine Schwester wegen der verlorenen Ehre absticht, oder der verlassene Nigerianer seine Ex-Frau und sein Kind soll man also denken: „Ach gut, keine Gefahr. Es waren ja nur Flüchtlinge untereinander“. Das ist schon eine krasse Einstellung mancher Gutmenschen.
Gerhard Baum tut mir leid.

wenn es nicht so traurig hätte man über diesn zwangsfinanzierten, fehlgeschlagenen Kabarettversch herzlichst lachen können. Warum man den Herrn Baum immer noch aus der Versnkung zieht erschließt sich mir nicht. Dieser Pfeiffer 2 scheint auch noch an seine Statistiken zu glauben. Dass Pfeiffer 1 mit seinen Statistiken keinen Blumentopf gewinnen konnte scheint ihm entgangen zu sein. Von jemanden der den Terror tagtäglich miterleben muß scheinen sich diese weltfremden Typen nicht beeindrucken zu lassen. Der Politjunkie mußte eben auch etwas sagen, nur nichts Falsches sonst wäre die Karriere schnell wieder zu Ende.