Journalisten schmähen Benedikt noch bei dessen Trauerfeier

Noch während der Trauerfeierlichkeiten schütten Journalisten Häme über den Papa emeritus aus. Für Papst Franziskus wird es dagegen nach Benedikts Ableben schwerer, nicht einfacher – Ratzingers Privatsekretär droht mit einem Enthüllungsbuch.

IMAGO / Ulmer/Teamfoto

Die taz tanzte bekanntlich bereits vor dem Tod Benedikts XVI. auf dessen Grab – indem sie den Nachruf auf den „Konservativen“ bereits vorab versehentlich veröffentlichte. Verglichen mit dem, was in den sozialen Medien geschah, war dieser Fauxpas noch fast als verzeihlich zu werten, doch gelten bekanntlich für anonyme Twitter-Accounts und Facebook-Profile nicht dieselben Ansprüche wie für Journalisten – auch, wenn man meinen sollte, dass ungeschriebene Regeln zu Anstand und Respekt für alle Individuen zu gelten hätten.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dazu gehört etwa, dass Journalisten die Trauergäste zählen und vergleichen – so, als handelte es sich um die Inauguration des US-Präsidenten, um daran die wie auch immer geartete Beliebtheit einer Persönlichkeit zu bewerten. Dass beim Trauerzug des tyrannischen Königs Herodes mehr Personen anwesend waren als bei der Kreuzigung Jesu, wird bei solchen Zahlenspielen gern übersehen. Solche Beispiele zeigen nicht nur die komplette Entfremdung mancher Berichterstatter von jeder Menschlichkeit, sondern auch, was sich alles geändert hat, seitdem Johannes Paul II. zu Grabe getragen wurde. Zwar hatte es auch damals schon böse Zungen gegeben, sie hielten sich jedoch zurück, weil man offenbar noch eher eine Ahnung hatte, wie man sich speziell beim Tod eines Papstes und allgemein beim Ableben einer Person verhielt.

Wurde die Berichterstattung des ZDF in vielerlei Punkten schon nicht dem Ereignis gerecht, so sorgte an dem Tag ein ZDF-Mitarbeiter für einen regelrechten Eklat in den sozialen Medien. Tristan Herold vom ZDF-Magazin setzte auf Twitter einen Kommentar ab, der nicht nur Gläubige empörte. Zitat: „Haha. Leute kennt ihr das noch, als man das Pausenbrot über die Sommerferien in der Tasche vergessen hat.“ Das war die zwar in den sozialen Medien bekannteste Spitze, doch den Gipfel erreichte das LGBT-freundliche Portal queer.de. Der dortige Nachruf („Einer der größten queerfeindlichen Hetzer“) war auf einem solchen Niveau verfasst, dass die Polizei mittlerweile wegen der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener ermittelt.

Neben diesen offensichtlichen Beleidigungen existierte eine ganze Reihe von Beiträgen, die Benedikt mehr oder weniger noch im Zuge der Trauerfeiern nicht nur „richtig einordneten“, sondern das Ziel hatten, dessen Lebensleistung zu schmälern und ihn menschlich herabzuwürdigen. Der Focus etwa hielt es für nötig, das Wort eines 19-jährigen Kellners als Aufhänger zu nehmen, um zu deklarieren, dass „niemand“ in Italien den Papa emeritus gemocht hätte. Wenn eine Zeitung titelt „19-Jähriger kritisiert Steuerpolitik der Bundesregierung“, dann ist es im besten Fall Satire, wenn sich dieselbe Person über den verblichenen Pontifex äußert, dann ist er eine Quelle aus erster Hand.

Die Tagesschau ließ es sich indes nicht nehmen, wie viele Medien den Rückzug der Römisch-Katholischen Kirche aus der Schwangerschaftskonfliktberatung zu kritisieren – und vollzog den Spagat, Benedikt damit indirekt für Abtreibungen verantwortlich zu machen, weil er die Kirche nicht „kompromittieren“ wollte. Der Spiegel warnte indes vor „Ratzingers finstere Erben“. Womöglich sorgten Artikel wie diese dafür, dass zumindest beim Deutschlandfunk sich bei einem Verantwortlichen das Gewissen regte, da man dort tatsächlich anlässlich des Requiems das Thema aufnahm, ob man Tote verunglimpfen dürfe; wenn auch die Überschrift („Nur Gutes über den verstorbenen Papst Benedikt?“) freilich insinuierte, dass es noch viel zu viel des Lobes für den Papa emeritus gab.

Nachruf auf Benedikt XVI.
Benedikt: Der letzte seiner Art
Doch es gab noch eine andere Schmähung an diesem Tag: feiner, gezielter und subtiler, wie man sie in Deutschland nicht mehr gewöhnt ist. Während säkulare Medien in Italien von mehr als 100.000 Teilnehmern bei der Totenmesse berichteten, behauptete der Vatikan, es seien lediglich 50.000 gewesen. Vom Requiem abgesehen erweckte der kleinste Staat der Welt den Eindruck eines „Business as usual“. Delegationen hatte man offiziell nur aus Deutschland und Italien eingeladen. Die ungarische und die polnische Staatsspitze reisten geradezu in privater Mission an, indes Benedikt mehreren Medienberichten zufolge verfügt hatte, dass US-Präsident Joe Biden seiner Beerdigung fernbleiben sollte.

Es sind dies die spannenden Informationen des Tages gewesen, die aber angesichts der Unwissenheit und des Desinteresses der Kommentare völlig verloren gingen, da diese das ablaufende Ritual für eine Mischung aus verarmter italienischer Royal-Zeremonie und veraltetem Hokuspokus hielten. Dass das Ereignis Hunderte Millionen Menschen auf dem Planeten betraf und sich einige mehr als nur symbolische Statements der Weltpolitik entluden, ist nachrangig, wenn man zum wiederholten Mal die eigene zeitgeistige Borniertheit als Moderator ausspielen muss.

Es gehörte an diesem Tag zu den vielsagenden Details, dass das säkulare Italien, das einst aus Liberalismus, Freimaurerei und Laizismus geboren wurde, Trauerbeflaggung vorschrieb und Staatspräsident Sergio Mattarella wie Ministerprädentin Giorgia Meloni den toten Papst damit öffentlich deutlicher würdigten als die Vatikanstadt. Die „Generation Benedikt“ kontrolliert vielleicht nicht die Kurie und die Medien, sitzt dafür jedoch an ganz anderen Schalthebeln. Währenddessen soll offenbar von anderer Seite das Bild gepflegt werden, es habe sich bei Benedikt um einen unbeliebten und nachrangigen Papst gehandelt.

Papst Franziskus, der seit seiner Dickdarm-Operation sichtlich gealtert ist, und dessen anfangs als vorübergehend eingestufte Rollstuhlbenutzung zur Dauererscheinung geworden ist, soll den eigenen Rücktritt bisher verschoben haben, weil er keine zwei „Papa emeriti“ wollte. Im März jährt sich seine Wahl zum Pontifex zum 10. Mal. In italienischen Zeitungen überschlagen sich die Spekulationen, ob er in absehbarer Zeit zurücktritt; auch in deutschsprachigen Medien, etwa der FAZ, sieht man mit dem Ende des „Doppelpapsttums“ auch das Pontifikat des aktuellen Nachfolgers Petri sich dem Ende zuneigen.

Trauer um den verstorbenen Papst
Das Kreuz Benedikts XVI.
Ob und wann dieser Fall eintritt, ist noch völlig offen. Klar ist hingegen, dass die Hoffnungen liberaler Medien enttäuscht werden, die dachten, dass Franziskus ohne den nervigen Ratzinger im Hintergrund nun „durchregieren“ könnte. Die Verschwörungstheorie, der alte Benedikt würde noch aus der Ferne die Reformpläne der „guten“ Katholiken in Rom durchkreuzen, war von dem Wunsch geleitet, zu erklären, warum keine goldenen Zeiten im Vatikan begonnen haben.

Nun stellt sich heraus, dass Benedikt nicht nur für das Abendland, sondern auch für Franziskus ein Katechon war. Die Konflikte und Widersprüche, die sich in den letzten Jahren innerhalb der Katholischen Kirche gebildet haben, brachen offenbar auch deswegen nicht auf, weil man einerseits aus Rücksicht auf Benedikt nicht zum Frontalangriff überging und andererseits auch die konservativen Katholiken mit Ratzinger eine Orientierungsgestalt besaßen, die der Beruhigung diente.

Dieser Schutzschirm ist nun fort. Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein droht, mit einem Enthüllungsbuch Franziskus direkt anzugreifen; Ausschnitte des bald erscheinenden Bandes sind bereits in italienischen Zeitungen abgedruckt worden und kursieren als Übersetzungen. Demnach herrsche Franziskus im Vatikan, indem er Mitarbeiter wie ihn gedemütigt habe, Ratzinger habe zudem Entscheidungen – insbesondere die Ächtung der „Alten Messe“ durch das Motu Proprio Traditionis Custodes – nicht gutgeheißen.

Die „zweite Phase“ des Franziskus-Pontifikats verspricht damit, spannend zu werden. Nicht nur Benedikt-Anhänger dürften sich noch nach dem Papa emeritus zurücksehnen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HavemannmitMerkelBesuch
21 Tage her

Die deutsche Front der vereinigten roten Kommunistenmedien schnattert gegen den letzten konservativen Papst? Die Gatesschlampen und Sorosprostituierten, die Schwabjünger und Pfizergläubigen krakelen? Wen wunderts? Sie schnattern gegen alles, was nicht ultraextremistische woke linke Gesinnungen vertritt. Die rote Khmermedien Deutschlands mit ihrem strenggläubigen stalinstischen Hang der Vernichtung allen Andersdenkenden, wenn sie zetern, schwurbeln, fabulieren, verschwörungstheoretisieren, diffamieren, hetzen, hassen und krakelen, dann ist das in deren psychisch kranken Hirnen ok, wenn es andere tun, ist es böse Nazi. Wer so schizophren tickt, verteilt jedesmal Orden und Ehren an die, die er beschimpft und denunziert! Danke auch. Und mehr davon bitte, umso eher… Mehr

LF
21 Tage her

Er errichtete ein Netz von Gefolgsleuten. Diese ihm treu ergebenen sagten exakt das, was ihnen vorgegeben wurde, damit überall in der Bevölkerung, dass Selbe zu hören war. Jeder der es wagte, eine andere Meinung zu haben, oder sogar Kritik übte, wurde als Feind angesehen. Und wie Feinde wurden Sie behandelt, das Ziel war Auslöschung. Die Taktik, um das Ziel zu erreichen – diffamieren, drangsalieren, verunglimpfen, lügen, abwerten, verunmenschlichen, gesellschaftlich verachten und ausstoßen. Selbst Gewalt wurde als legitimes Mittel eingesetzt um den politischen Gegner zu Eliminieren, genauso wie die verbliebene nicht konforme Gesellschaft und die in der Gesellschaft nicht akzeptierten und… Mehr

fatherted
21 Tage her

Die Medien haben es Ratzinger nie verziehen, dass er aus Deutschland stammte…obwohl Ratzinger sich selbst viel mehr als „Italiener“ sah, wie er mal ein einem Interview von sich gab, weil er schon seit Jahren in Rom lebte. So ist das halt….unser Geld wird gern genommen….wir selbst aber….ob nun Papst oder Normalo….werden verachtet und geschnitten. So jedenfalls meine Erfahrung der letzten 50 Jahre Europa.

Peter W.
21 Tage her

Die Linke hat einen ihrer gefährlichsten Widersacher verloren. Sein Nachfolger versucht sich bei diesen Leuten einzuschleimen, zum Schaden der Kirche.
Die Leute die die Schmähartikel geschrieben haben, haben keinen Anstand noch Format. Deren Worte prallen ab und verletzen nur die Leute die sie geschrieben haben.

EddyNova3122
21 Tage her

Was ist nur aus WIR SIND PAPST geworden ? Der Mann war knapp 80 als er Papst wurde – alle Vorwürfe ,alle Häme basiert auf Dingen die Papst Benedikt XVI lange vor seiner Ernennung zum Papst bereits vertreten hat.Also waren es sicher nicht seine päpstlichen Aktivitäten aus WIR SIND PAPST „endlich ist er gestorben“ machten. Wahrscheinlich war der Rücktritt bereits mittelfristig ein schwerer Fehler der künftig die vorher nahezu ausgeschlossenen Rücktrittsforderungen an künftige Päpste mehren wird.Drüber hinaus regierte Papst Benedikt XVI aus Sicht der Klerikalen sicher wie vorher weitgehend erwartet. Schon bizarr wie die Freude WIR SIND PAPST die auch… Mehr

Peter Pascht
21 Tage her

„de mortuis nil nisi bene“,
sagt ein lateinisches Sprichwort aus der altgriechischen Kultur übernommen.
Es gehört zum elementarsten menschlichen Anstand als Respekt vor der Würde des Menschen.

Micha.hoff
21 Tage her

Eines ist sicher: Papst Benedikt wird mehr Gnade vor dem Herrn finden, als diese gottlosen Kleingeister. Und nur das ist wirklich entscheidend.

Maja Schneider
21 Tage her

Tiefer kann Journalismus kaum sinken, der Umgang mit dem Tod dieses Papstes, der als einer der bedeutendsten Theologen des 20. bzw. 21. Jahrhunderts gilt, ist einfach nur abstoßend. Dass ausgerechnet in Deutschland so viele Unwahrheiten über ihn und sein Wirken als Papst verbreitet werden und kaum jemand dagegen aufbegehrt oder sich gar damit auseinandersetzt, lässt wahrlich tief blicken.

friedrich - wilhelm
21 Tage her
Antworten an  Maja Schneider

……ich muß dazu noch ergänzen, daß ich seine einführung ins christentum kenne, wie auch seine jesus – bücher. doch habe ich andere jesus bücher gelesen und kenne einige theologien – des at wie auch des nt – bis zu der systematischen theologie von paul tillich und ich sehe nicht, wo ich ratzinger den vortritt geben müsste! und auch nicht ihm als papst! natürlich habe ich auch einige enzykliken von diesem gelesen!

Man_in_midlifecrisis
21 Tage her

Wie gerne würde ich sehen, dass die Strafanzeigen spürbare Folgen für die „Verunglimpfer*innen*außen*drunter*drüber“ haben. Wegen solcher „Lapalien“ wird jedoch die Staatsanwaltschaft sicher nicht tätig werden. Und wenn, gibt es sicher nur ein „dududu – geh schon kleiner Rabauke“. Wenn ich bedenke, wegen welcher Äußerungen ansonsten sogar Hausdurchsuchungen gemacht werden…
Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber ich glaube nicht wirklich daran.

Nibelung
21 Tage her

Wenn er den Mut hätte alles zu sagen was er weiß wäre das wirklich eine Sensation, denn er ist ja schon lange im Vatikan und kennt die Machenschaften und da käme dann einiges ans Tageslicht, das ist wie in der Politik, wenn einer mal richtig auspacken würde, wie die Leute belogen und betrogen werden und wie sich deren Aktivitäten gegen das eigene Land und seine Bürger richten. Es gibt ja einige, die hie und da mal ansatzweise etwas zum besten geben, aber immer noch äußerst zurückhaltend sind und man selbst möchte doch gerne mal hinter der Kabinettswand stehen um zu… Mehr