Bei Hart aber Fair: Den Briten hinterher geschimpft

In Plasbergs Talkrunde wird die EU verzweifelt gegen ihr selbstfabriziertes Impfdesaster verteidigt – und gegen abtrünnige Briten, die es wagten, schneller zu impfen.

Screenshot ARD / Hart aber Fair

Man konnte es kaum mehr erwarten: Endlich geht es bei Hart aber Fair mal wieder ums Impfen. Ich könnte jetzt also die Einleitung der letzten Rezension zu Illner oder Hart aber Fair verwenden, ohne dass es auffallen würde. Aber nun ja. Plasberg fragt heute, ob Europa als Krisenmanager tauge.

Und der Moderator geht direkt mit einer besonders passenden Einleitung an den Start: „Es ist so ein bisschen so, als müsste man seinen Kindern erklären: Weihnachten wird verschoben, und dann: Ostern wird verschoben, und dann vielleicht Pfingsten, und dann kommt der Sommer, aber freu dich nicht zu früh (…) kann man es da verdenken, wenn das Kind irgendwann zornig wird und fragt, wer daran schuld ist?“ Der lockdown-müde Bürger als wütendes Kleinkind – womöglich hat Plasberg hier tatsächlich erfasst, wie die Regierenden auf die Regierten schauen.

Rolf-Dieter Krause, der 15 Jahre lang ARD-Korrespondent in Brüssel war, antwortet noch in der Einleitung mit „Nein, die EU kann keine Krise“. Doch selbstverständlich sind auch die leidenschaftlichen EU-Verteidiger geladen: Eine von Ihnen ist Linn Selle, Präsidentin der „Europäischen Bewegung Deutschlands“. Sie analysiert das Impfdebakel schonungslos. Ihre Folgerung: Problem war eigentlich nur, dass die EU zu wenige Kompetenzen hatte – und dass die Mitgliedsstaaten auch noch mitreden wollten. „Wir werden gemeinsam aus dieser Krise herauskommen“, betet Selle dem Zuschauer vor – vielleicht auch sich selbst, um den eigenen Glauben nicht zu verlieren. Unterstützt wird sie an diesem Abend von Daniel Caspary, dem Chef der Unionsabgeordneten im Europaparlament. Auch er befindet, dass Brüssel überhaupt nicht an allem schuld sei und der europäische Einsatz selbstverständlich richtig.

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Da stört natürlich der folgende Einspieler, der die Lage in der EU mit der in Großbritannien vergleicht. Dort sind bekanntlich deutlich mehr Menschen geimpft. Doch den Erfolg will Caspary den Brexit-Briten nicht zugestehen: „Ich glaube nicht, dass es etwas [mit dem EU-Austritt] zu tun hat“. Geschwindigkeit sei überhaupt nicht alles. Und selbst, wenn die Briten bald alle geimpft sein sollten, sei das auch egal – dann könnten die Insulaner trotzdem nicht reisen. Man muss das Verstehen: Reisen ist wohl das, was in der Lebenswelt eines EU-Parlamentariers ganz oben auf der Bedürfnisliste steht – nicht die Öffnung des eigenen Ladens oder das Ende sozialer Isolation, nein, ohne Reisen ist alles nichts.

Dennoch muss auch Caspary einräumen: „Die EU ist damit institutionell überfordert“. Warum er dann nicht genau davor gewarnt hätte, fragt Plasberg. „Nein“, windet sich Caspary: Der gemeinsame Einkauf sei trotzdem eine gute Idee gewesen. Wenn sich alle die Arme beieinander einhaken, fallen auch alle gleichsam aufs Gesicht – so sieht wohl europäische Solidarität aus.

Wem der CDU-MEP einen möglichen Sturz aber ganz besonders wünscht, wird schnell wieder ersichtlich: Den Briten. Von der Insel hat man sich diesmal sogar eine waschechte Talkshow-Dissidentin eingeladen: Gisela Stewart, geboren in Bayern, heute Mitglied des britischen Oberhauses und lautstarke Brexit-Befürworterin. Sie hat am Tag nach der Sendung um 8:15 Uhr ihren Impftermin, erzählt sie. „Und wann kommt die zweite Impfung?“, wirft Caspary daraufhin im bissigen Stil einer eifersüchtigen Ex-Freundin ein – er hält es für eine gute Idee, im Glashaus mit Steinen zu werfen. Doch Stewart bleibt cool und bittet höflich um eine „rationale Diskussion“. Fakt sei einfach: Für eine Bürokratie wie die EU war das eine unmögliche Herausforderung. Man müsse sich ohne Spott die Gründe dafür anschauen. „Die Tatsache besteht, dass wir neue Impfstoffe entwickeln mussten. Das hat die Pharmaindustrie, ohne die Beschränkungen der EU, viel schneller gemacht!“

Man hätte die Debatte mit einer Schlagzeile des britischen Boulevards abkürzen können: Thank God We Left!

Dying Together

Sehr deutlich wird auch Jan Fleischhauer. Der Focus-Kolumnist folgt auf Gisela Stewart. Briten und Amerikaner hätten pro Kopf fünfmal so viel für den Impfstoff ausgegeben wie die EU – Brüssel habe „an der dümmsten Stelle gespart“. Gleichzeitig, so Fleischhauer, koste der Fünf-Wochen-Verzug beim Lockdown in Europa allein in Deutschland acht Milliarden Euro. Brüssel sei auch „wahnsinnig überrascht“, dass Briten und Amerikaner ihren selbst produzierten Impfstoff bei sich behalten. In der EU produzierten nur zwei Werke Impfstoff – die EU habe das in multilateraler Naivität verschlafen. EU-Cheerleader Linn Selle grätscht dort direkt rein und behauptet, in Wirklichkeit werde 80 Prozent des Corona-Impfstoffes in der EU produziert. Eine Zahl, die auch Plasberg kritisch zu sehen scheint. Ganz stolz erklärt sie daran anschließend, Europa exportiere „seine Impfstoffe in die Welt“ – und das ist anscheinend, trotz lachhafter Impfquoten, etwas gutes. Doch die MS Euranic läuft auf, dafür braucht es nicht mal mehr die Royal Navy.

CDU-Landrat Stephan Püsch ist auch da. Seine bekannte Aussage, jeder Landwirt in seinem Kreis hätte das mit den Impfstoffen besser verhandelt, wird eingespielt. Püsch als kommunaler Verantwortungsträger beklagt die EU- und Bundesbürokratie bei gleichzeitig andauernder Schönrederei. Darauf kontert sein Parteifreund Caspary dann genau mit eben solcher.

Weil das nicht so richtig läuft, lautet die neue Devise offensichtlich, die anderen schlecht zu reden. Wegen „Impf-Nationalismus“ wie bei den bösen USA. Oder man haut einfach nochmal auf die Briten drauf: Jetzt wird erstmal über den Brexit geredet. Da wegen ihm ja bald die britische Wirtschaftskatastrophe komme, seien ja auch deren Impferfolge irrelevant, befindet Krause. „Es gibt keinen Grund, die Briten zu beneiden.“

Corona-Update 08.02.2021
Diesen Sonntag muss der letzte Lockdown enden - und dann ein ganz anderes Konzept her
Doch diese Nebelkerze hilft dem EU-Cheerleader Caspary auch nicht. Kurz darauf hängt er nach einem angedeuteten Nachbohren Plasberg schon in den Seilen. In Deutschland wurde, so der MEP, eine Erwartungshaltung aufgebaut, alle wären „in vier Wochen“ durchgeimpft. Plasberg fragt daraufhin, wer die denn aufgebaut hätte – „so blöd, glaub ich, war keiner, der in der Schule bei Mathe ein bisschen aufgepasst hat.“ Caspary kann darauf nicht antworten. „Was ist denn dann der Kritikpunkt“ an der EU? Das versteht Caspary wirklich gar nicht. „Ist das Argument nicht ein bisschen…“ beginnt Plasberg, leitet dann jedoch an andere Showgäste weiter.

Wenig später dreht sich der Wind plötzlich komplett: Zum Ende der Sendung wagt „Hart aber Fair“ den Blick über die Grenzen. In vielen unserer Nachbarländer läuft Corona-Politik völlig anders: Weniger Einschränkungen. Da ist es dann vorbei mit dem europäischen Geist. Lockerungen seien „unverantwortlich“, meint Caspary. Wichtig sei ein einheitlicher Ansatz in der Pandemiebekämpfung – damit ist natürlich gemeint, dass der Rest der Union gefälligst hinter Deutschland beim Marsch in den Dauerlockdown ins Glied zu fallen hat. In dem Zusammenhang kann es sich auch Fleischhauer nicht verkneifen, die deutsche Corona-Politik aufs Korn zu nehmen: „Zerocovid“ mache in einem Europa der offenen Grenzen gar keinen Sinn, konstatiert er. Die Antwort der Verantwortlichen? Deutschland solle als leuchtendes Beispiel dienen. Genauso wie schon in der Energiepolitik und der Flüchtlingskrise – Deutschland schlägt den extremen Weg ein und erwartet dann europaweite Gefolgschaft – und wer nicht mitmacht, ist nationaler Alleingänger.

Positiv auffällig wird zum Ende hin nochmal Rolf-Dieter Krause. Der führt mehrere Studien, zum Beispiel eine der Universität Stanford an, um Lockdowns und die Corona-Strategie der „einseitig beratenen“ Kanzlerin in Frage zu stellen. Doch bevor dieser plötzliche Dissens-Ausbruch zu sehr eskaliert, leitet Plasberg eiligst wieder zurück zur Fragestellung. Aber der bald folgende Jan Fleischhauer lässt sich von Plasberg nicht an die Leine nehmen. Casparys Behauptung, Deutschland hätte falsche Erwartungen zum Impfen geweckt, dreht er kurzerhand um – es sei doch die EU-Kommissionspräsidentin gewesen, die in pathetischen Reden den Impfstoff als Moment des europäischen Sieges beschworen hatte. „Stronger together? Nein, dying together“ sei wohl das Brüsseler Motto, giftet Fleischhauer.

Um das Desaster einer kritischen Debatte jetzt endgültig abzuwenden, wechselt Plasberg kurz vor Schluss einfach das Thema – jetzt diskutiert man plötzlich die Kommissionsbildung im Jahr 2019, kaut vom verratenen Spitzenkandidatenprinzip der Europawahl bis zur Ernennung von der Leyens nochmal längst Gegessenes durch. „Hart aber Fair“ kapituliert vor dem selbst gesetzten Thema.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
7 Monate her

Wissen Sie, was ich wirklich gerne wüßte?
Wie Plasberg, tief innen drin, wirklich denkt. Als Feigenblatt eines kritischen Diskurses ist er letztendlich doch nur die „Hure“ der Öffentlich-Rechtlichen. Das würde er aber höchstwahrscheinlich niemals zugeben.
Wobei ich nichts gegen die Damen und Herren des horizontalen Gewerbes gesagt haben möchte. Die sind wenigstens ganz offen und ehrlich bei ihrem Angebot.

schwarzseher
7 Monate her

Habe ich etwas überlesen? Aner in der ganzen Dikussion fielen die Namen der komplett unfähigen ( außer bei Intrigen ) aber letztlich verantwortlichen Frau v. d. Leyen und ihrer Förderin Merkel nicht.

Deucide
7 Monate her

Wenn ich dieses Gespräch zwischen diesen beiden Ärzten richtig verstanden habe, wird Deutschland gerade zombifiziert, zu willenlosen, schwachen und kranken Befehlsempfängern morphiert durch Zwang, Panik, Angst und durch SAUERSTOFFENTZUG. Das ist wohl einzigartig in der Geschichte, daß eine Führung -egal Demokratie, Diktatur -, mit AKTIVER UNTERSTÜTZUNG einer Großteil der Ärzteschaft ! – das eigene Volk mit Absicht systematisch vergiftet:
https://www.youtube.com/watch?v=UftPhQhwnrQ

Last edited 7 Monate her by Deucide
Ralf Poehling
7 Monate her

Das war eine durchaus interessante Talkrunde, weil die organisatorischen Defizite der EU mal wirklich zur Sprache kamen. Der Trick beim Aufbau eines Staatenbundes ist einfach: Kompetenz dort ansiedeln, wo sie direkt gebraucht wird. Ich gehe zur Verdeutlichung mal kurz in die Softwareentwicklung und halte es aus Gründen des einfachen Verständnisses simpler, als es in der Praxis ist: Jedes Programm hat einzelne Funktionen (ein kleiner Programmcode mit einer ganz speziellen Aufgabe) die dann von der meist in einer Schleife laufenden Hauptfunktion aus aufgerufen werden. Und zwar nur dann(!), wenn diese jeweils ganz speziellen Aufgaben auch gerade gebraucht werden: Wenn das Programm… Mehr

Dr. Rehmstack
7 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Ist dieses in den EU Verträgen nicht unter dem Subsidiaritätsvorbehalt festgelegt?

Ralf Poehling
7 Monate her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Hält sich ja keiner dran. Die Schuldenunion ist vertraglich ja eigentlich auch ausgeschlossen.

Dr. Rehmstack
7 Monate her

Nach meiner Wahrnehmung stellen Sie die Abhandlung der EU nicht ausreichend dar. Es gab nämlich eine Kritik an der EU, die nebenbei immer wieder als „Europa“ bezeichnet wurde, in einer Deutlichkeit, die ich im ÖR noch nicht gehört habe. Selbst W.D. Krause, der in „Europa“ verliebt ist wie ein Primaner, hat namendlich vdL kritisiert :“Küchenkabinett, Teamunfähig, würde nur für die guten Nachrichten vor die Presse treten, für die Schlechten schicke sie andere vor, habe intern auch die Glaubwürdigkeit verloren, hätte auch gar nicht mehr das Heft in der Hand, sie hätte auch keiner gewählt, sie sei nur auf ihrem Posten,… Mehr

chino15
7 Monate her

Vielen Dank dafür, dass Sie sich das Ganze angetan haben. Bei einer Kleinigkeit habe ich jedoch eine etwas andere Meinung: dem Reisen. Sicher ist es extrem wichtig, zunächst die Freiheit im eigenen Land wiederherzustellen. Aber welchen Nutzen hat die EU für ihre Bürger, wenn sie noch nicht einmal Reisefreiheit genießen? Als Schuldentransferunion mag sie für die Südländer attraktiv sein, aber sicher nicht für uns deutsche Nettozahler. Und mit welchem Recht verbietet man zahlenden Touristen das Reisen, während illegale Migranten weiterhin willkommen geheißen werden?

ketzerlehrling
7 Monate her

Nicht nur. Den britischen Fußballverein, weiss nicht mehr welcher, hat man nicht einreisen lassen, quasi eine billige Art der Rache an den Briten für den Brexit. Infantin, primitiv.

Haedenkamp
7 Monate her
Antworten an  ketzerlehrling

Ne, ne, nix Rache, das Spiel würde am grünen Tisch 3:0 für Liverpool gewertet.

Reimund Gretz
7 Monate her

Wir haben in Deutschland einen trägen, verantwortungslosen, an den Aufgaben überforderten, Bürokratie überbordenden, technisch rückständigen Staatsapparat und das ganze potenziert sich nochmals in der Europäischen Union.
Dazu kommen noch Minister die an ihrer Aufgabenstellung ständig scheitern!

November Man
7 Monate her

Das der kritische Herr Fleischhauer von Plasberg überhaupt eingeladen wurde wundert einen schon.
Nachdem er doch am 08.02.2021 in seiner Kolumne geschrieben hat;
„Wir werden von Trotteln regiert. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so einen Satz schreiben würde.“
und am 13.01.2021
„Wir Europa-Trottel! Deutschlands naive Unterwürfigkeit gegenüber Brüssel“
https://news.besthinditech.com/jan-fleischhauer-trottel-problem-regierung-verlangt-selbst-nach-ihrer-ablosung/
https://www.focus.de/politik/deutschland/focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-wir-europa-trottel-deutschlands-naive-impf-unterwuerfigkeit_id_12850169.html

Nihil Nemo
7 Monate her

Cheerleaderin Selle ist Leiterin einer EU-Lobbyorganisation, die nicht einmal 300 Mitglieder hat. Der EU-Parlamentarier Caspary ist eine H-Milch-blasse Erscheinung, er kann nur vernichtend schauen, wenn seine KommissionspräsidentIn angegeriffen wird. Allerdings fand ich Herrn Fleischhauer auch unter seinen Möglichkeiten.