Bei Illner: Um das Thema der Sendung ging es nicht

Da fehlte zum Abschluss nur noch die neue Hausband des ZDF, Feine Sahne Fischfilet, zum Ausklang. So viel Hass war selten öffentlich im Gebührenfernsehen, fein geschürt und eingeschenkt von der personifizierten süffisanten Harmlosigkeit, Maybrit Illner.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Alexander Gauland dachte wohl lange Zeit, es ginge in der Sendung wirklich um das, was auf Merkel folge. Da kamen zwei Berater zu Wort, die eigentlich jedem außer den sie beauftragenden Parteien CDU und SPD deutlich machten, warum mit diesen Beratern kein Blumentopf zu gewinnen ist. Da durfte der Unionsfrischling Paul Ziemiak zum wiederholten Male vom Aufbruch in der CDU schwärmen, und Kathrin Göring-Eckardt behauptete wie immer unwidersprochen, ihre Partei stehe für Bürgerlichkeit, Leidenschaft und einen Schuss Rechtsstaat. Franziska Giffey (SPD) musste schweren Herzens erkennen, dass sie zwei Apparatschiks gegenüber saß, die bereits an der Zeit nach der amtierenden Koalition arbeiteten. Wenigstens bleibt von ihr das Gute-Kita-Gesetz, das so heißt, damit es jeder versteht, wie sie stolz verkündete. Natürlich war der Alexander Gauland auf dem Quivive. Nein, er werde seinen Lieblingskandidaten bei den drei Unionsfragezeichen nicht nennen, „sonst wäre der ja gleich verbrannt“.

So plätscherte die Runde zunächst harmlos in allerlei kleinen Pfützen der Erkenntnis (Wahlsiege durch Mobilisierung, SPD kein Konzept, AfD und Grüne erfolgreich zwischen Flüchtlingen und Klimaschutz). Angstmache, Frau Göring-Eckhardt? Realität! Jeder kann sich doch noch an die Sommerhitze erinnern.

Kein Diesel illegal, Herr Gauland? Haha, freut sich der alte Herr, den Spruch kannte er noch gar nicht. Mit dem Argument, Deutschland sei für maximal zwei Prozent (2%!) des CO2-Ausstoßes verantwortlich, da können wir das Klima gar nicht retten, half ihm so wenig wie ein katholisches Glaubensbekenntnis in einer Moschee.

„Wer nicht hören will, wird eben fühlen“
Professor Patzelt: Warum AfD und Grüne so stark werden und SPD wie CDU/CSU verlieren
Alexander Gauland hörte nicht das Grollen der Artillerie, als der Angriff begann. Er träumte sogar noch davon „langfristig Verantwortung zu übernehmen“, wenn die CDU sich für den richtigen Kandidaten entscheide, als die Einschläge näher kamen. Ziemiak gab den Startschuss mit die AfD sei ein „rechtsradikales Sammelbecken“, was sich Gauland verbat, schon blaffte Göring „Was denn sonst?“, und das Publikum zeigte deutlich, wer es geschickt hatte. Beim Thema Flüchtlinge fing Göring-Eckhardt langsam an mit „Merkel hat zu spät erkannt…“. Mit „Als es dann ‘passiert‘ ist“ wechselte sie in den Kirchentagsmodus, und ging aus heiterem Himmel in den Angriff über. „Sie kuscheln mit den Nazis!“, fuhr sie den baffen Gauland an. Und hasserfüllt rief sie, „wir werden nicht eher ruhen, bevor Sie nicht aufhören…“. Als hätten sie die dunklen Mächte vom Kirchentag in den Sportpalast katapultiert. Was macht man da? Zurückschreien? Ein Kreuz hochhalten?

Selbst Ziemiak war wohl erschrocken, denn schnell wechselte er zu Abschiebungen und Maghreb-Staaten, und die verwirrte Franziska Giffey sprach sanft von Herz und Bauch in der Politik, und dass wir Einwanderung brauchen wegen der Facharbeiter, die nicht „aus der eigenen Wasser-Suppe“ kommen würden. Selbst Illner mögen Bedenken gekommen sein und zitierte in Richtung Göring-Eckhardt Winfried Kretschmann und dessen Zitat von den „jungen Männerhorden“. Von dem Angriff zeugte nun nur noch ein böser Blick, die Stimme war auf Kirchentag-Singsang zurückgekehrt. „Was passiert ist“ sei das „Schlimmste“ für „Frauen, jung und alt“, hart bestrafen“, „müssen weggeschickt werden können“. Aber eigentlich ist die Gesellschaft schuld, weil die armen Burschen nicht arbeiten könnten. „Die müssen eine Zukunft haben!“

Komisch, dachten wir. Nichts von der Parteispendenaffäre der Alice Weidel? Da trat auch schon Georg Mascolo zur Offensive an. Mascolo war für den „Spiegel“ als Chefredakteur, was Martin Schulz für die SPD als Kanzlerkandidat war (der Anfang vom Ende), jetzt ist er Investigativ-Journalist bei NDR, WDR und Prantls SüZ (gemeinsam ist billiger), und der durfte jetzt ein buntes Bild malen aus Fakten und Fiktion, das am Ende aber dem „Schrei“ von Edvard Munch ähneln musste. (Die Fakten lesen sie besser hier.)

In der Zwickmühle
Die AfD zwischen ihren Extremisten und dem Verfassungsschutz
Der Prantler Mascolo sollte dann noch Kronzeuge für den Einsatz des Verfassungsschutzes gegen die AfD sein – das würde nämlich den vielen Polizisten, Juristen und anderen Staatsdienern den Verbleib in der Partei unmöglich machen. Natürlich müsse die überwacht werden, er würde auch seine Recherchen den Ämtern gerne zur Verfügung stellen, aber die anderen Parteien sollten die Beobachtung nicht allzu laut fordern, sonst „würde der Eindruck entstehen, das sei eine politische Entscheidung“. Humor eines zutiefst Humorlosen?

Für KGE und Ziemiak braucht es keinen Verfassungsschutz, um zu sehen, dass die AfD rechtsradikal sei, da reiche der Blick auf youtube. Wobei uns als erstes die aktuelle mediale Aufregung um den Liedbeitrag der Jungen Union zum 9. November (Oh, du schöner Westerwald) ins Gedächtnis springt, aber geschenkt.

„Jedenfalls erkennen die Menschen jetzt“, so Paul Ziemiak, was für Unmenschen in der AfD sitzen, und „wenn wir jetzt noch vernünftige Politik machen…“ – dann ist wohl Weihnachten. Soll der Verfassungsschutz beobachten, wen oder was er will, wer aber beobachtet Kathrin Göring-Eckardt?


Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Mein folgender Kommentar zu einem ARD-Beitrag („Faktencheck zu AFD-Spende) wurde von der ARD zensiert und nicht veröffentlicht. On y soi, qui mal y pense! „Wollen wir nicht… die Ermittlungen der Bundestagsverwaltung überlasssen? Wenn das Ergebnis feststeht, kann man immer noch eine hype daraus machen. Im Artikel ist ein Fehler (Absicht, Versehen?): Zitat: „erklärte Weidel nun, sie habe die Spenden als rechtmäßig angesehen“. Das habe ich anders vernommen.“ Das war wohl schon zuviel, man darf den edlen Ritter Gensing vom Wahrheitsheit-TV doch nicht der Lüge überführen, sowas aber auch. Bezüglich der Illner-Sendung habe ich den Chefredakteur des ZDF, Herrn Frey angeschrieben.… Mehr
Der Verfassungsschutz soll – wie der Name sagt – die Verfassung schützen; er soll keine Schützenhilfe beim Wahlkampf von politischen Parteien zuungunsten anderer Parteien geben. Zu seiner Erfüllung seiner Aufgabe beobachtet er Parteien und Gruppierungen, die die vom Grundgesetz garantierte demokratisch-freiheitliche Grundordnung in der Bundesrepublik Deutschland beseitigen wollen. Ich habe nirgendwo gelesen oder gehört, daß die AfD diese Grundordnung beseitigen will. Daß den Grünen wiederum die Grundmeinung der AfD nicht gefällt, ist kein Grund hysterisch nach dem Verfassungsschutz zu rufen. Meinungsbewertung und -kontrolle ist nicht seine Aufgabe. Die Notwendigkeit den Verfassungsschutz einzuschalten, bestünde schon eher in dem Fall, wenn die… Mehr
Herr Paetow demaskiert erneut klinisch unerschrocken die ganze Niedertracht grünrotbuntökoideologischer Idiotie. Danke & Bravo für diese Dokumentationen im Dienste der Vernunft, Logik, der Gerechtigkeit. Nach der Lektüre weiß man mit großer Erleichterung, als ob man aus einem Albtraum erwacht ist, das alles gibt es tatsächlich noch, es gibt noch Hoffnung für die Wahrheit… Sobald die Vertreter dieser Dummheit den Mund aufmachen, hört man nichts anderes als Projektionen von Selbstbetrug, Boshaftigkeit, Rechthaberei, Macht- und Geltungsgier auf alle, die davon nicht betroffen sind. Die Christenpflicht gebietet zu vergeben und zu helfen, auch wenn die Heilung einer solchen Verblendung wohl nur noch durch… Mehr

Gauland und AfD wurden einmal von KGE, einmal von Illner als aus dem vorigen Jahrhundert etikettiert. Erster Gedanke: Ist das die neue Strategie? Junge Gesichter bei den Grünen, der AfD den Stempel von vorgestern? Mit Gauland in der Runde sozusagen verbildlicht.

Mal schauen, ob sich das wiederholt.

Wenn Vernunft und Verstand voriges Jahrhundert sind, bin ich fürs vorherige Jahrhundert und die vernunftlose Gegenwart mag sich warm anziehen!

Wenn der Verfassungsschutz etwas beobachten und bekämpfen muss, dann den den unträglichen Linksmob bei den Altparteien und in den MSM – allen voran die Prandtl-Angestellten …

Was erwartet man von den Damen und Herren des Politbüros.

Also ich finde nach wie vor, daß in der AfD die Leute mit den besten Qualifikationen sitzen. Kürzlich fragte jemand, wie man so werden könne wie der Freiburger OB Martin Horn. Ich frage weiter: wie wird man so wie Georg Mascolo, Paul Ziemiak oder am schlimmsten KGE. Da ist doch ein Gefühl deutlich spürbar: abgrundtiefer Hass, daß all die Pseudopolitik und der Pseudojournalismus nicht zur Zufriedenheit und zum Frieden führen. Warum ist das so? Weil die Damen udn Herren sich 24 stunden amTag selbst betrügen und alles gelogen ist. Deshalb ist das so!

Wem es immer noch nicht klar ist, das man an keinem Dialog mit der AfD interessiert ist, der muß wohl mit weiteren 100 Talkshows aus dem ÖRR bestraft werden. 🙂
Ich dachte ja mal KGE wäre einfach nur sehr dumm. Jetzt weiss ich, sie ist sogar unvorstellbar dumm und außerdem falsch.

Es scheint aber reichlich Doofmichels zu geben die diese Theologie und Politologie Studienabbrecher in die Parlamente und damit in mögliche Machtpositionen wählen. Und da möchten die auch bleiben, das monatlich fürstliche Salär würden diese Geistesgrößen nirgends bekommen, verdienen schon garnicht. Als Zapfer in einer Studentenkneipe reicht die Qualifikation gerade noch so. Das Geld verdienen die Leistungsträger und Macher in unserem Land. Und diese Politgrossmäuler bedienen sich am Steueraufkommen. Beklagt euch nicht, ihr habt sie gewählt.

Ich finde es echt nicht richtig, dass KGE ständig so nebenbei als Katrin Gröling-Eckardt defamiert wird. Sowas kann rufschädigend sein, wenn das weite Kreise zieht.

Ich habe den Witz verstanden, aber mein Linke bringt dich auch nicht mehr aus dem Minus.

Diese Frau schädigt ihren Ruf nachhaltig selbst und zwar immer sobald sie den Mund aufmacht!

Mich erinnerte die Sendung an das Tribunal des J.B.Kerner, dem sich Eva Hermann seinerzeit ausgesetzt sah. Auch da war alles vorher mit den „guten“ Teilnehmern abgesprochen, so wie ganz offensichtlich auch gestern bei Illner. Wann fiel das vereinbarte Codewort, nachdem man vereint über Gauland herfallen sollte.