Bei Anne Will wollte es nicht werden

Die FDP gegen Planwirtschaft, aber mit Macron? Die CD(S)U will mehr EU – mit Orban? Da fand sich bei Will nicht mal Zeit zum gemeinsamen Bashing.

Screenprint: ARD/Anne Will

Ein Stuhlkreis über EU-Europa ohne grüne Krawallschwestern oder rote Pöbelnaturen? Ach, dachte die Anne Will-Redaktion wahrscheinlich, die Beatrix von Storch schaffen Christian Lindner und Manfred Weber auch alleine. Und dann saßen ja auch noch eine Frau Kahlweit vom Süddeutschen Beobachter dabei und der griechische Hallodri Yanis Varoufakis. Das dürfte ja wohl reichen.

Aber das war wohl eine Fehleinschätzung, denn die Vize-Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag entkam selbst dort den ein, zwei Angriffen ohne Blessuren, wo sie, etwa bei der Frage nach der Teilnahme an der EU-Wahl bei gleichzeitiger Überlegung der Abschaffung des EU-Parlaments, leicht in die Defensive geriet.

Denn die Kandidaten der konkurrierenden Parteien hatten ganz andere Probleme als die AfD – nämlich sich selbst. Lindner geriet schon nach dem ersten Gong ins Schwimmen, denn einerseits tritt er mit Macron auf derselben Liste zur EU-Wahl an, andererseits kann er den Macronschen Wunsch nach mehr Planwirtschaft kaum mit seinem innenpolitischen Gerede in Einklang bringen. Daher flüchtete er schon früh in „Werte“, „Interessen“ und „bestimmte große Fragen“, die man nicht alleine …

Bei den Binsen aber war Manfred Weber zu Hause, der tatsächlich vom „besten Europa, das wir jemals gehabt hatten“ und „Wohlstand, den wir nie hatten“ schwadronierte, und man kann das vielleicht damit entschuldigen, dass er Jahrgang 1972 ist, also erst 46 Jahre alt, wie er selber betonte, und er das großartige Europa vor der EU in ihrer heutigen, ausufernden Form bis in die Achtziger des letzten Jahrhunderts einfach nicht kennt. Außerdem vertritt er die Sichtweise eines Unionsfunktionärs, der begeistert aufzählte, dass allein in den letzten sechs Monaten 50 Verordnungen und Richtlinien auf den Weg gebracht seien über Klima, Autos, Plastik und über eine EU-weite Verbrecherkartei, so dass sich die europäischen Polizeien nun (Jetzt erst? Wirklich?) über ihre Pappenheimer austauschen könnten. Schön. Die eigentlich Frage ist aber dann: Wozu brauchen wir dann noch diese Berliner Regierung? Die macht doch alles Gute?

Lindner wollte dann bei den Steuerzahlern unter den Zuschauern Punkte machen, indem er populistisch gegen eine gemeinsame Einlagensicherung der Banken sei, und dass statt des Steuerzahlers bei einer Schieflage der Banken gefälligst die Eigentümer und die auf die Dummheit der EU Spekulierenden zahlen sollten.

Hier soll kurz Varoufakis zu Wort kommen, der in aller Deutlichkeit die Fakten auf den Tisch legte: Wir haben längst eine Schuldengemeinschaft. Das geht ja auch gar nicht anders bei einer gemeinsamen Währung, und er erinnert grinsend an 2010. Lindner möge doch einfach sagen wofür er sei, nicht nur wogegen.

Heute sei „man“ neun Jahre weiter, glaubt Lindner allen Ernstes, und dann sei er auch gegen den EU-europäischen Mindestlohn, wie auch die Bundesregierung. Da korrigierte ihn Diplomjournalistin Will, Maas habe heute das Gegenteil gesagt, aber Lindner sagte, was weiß der schon. Die Redaktion piepte die Diplomjournalistin dann an, jawohl, das stehe im Koalitionsvertrag. Egal, schwamm Lindner weiter, er sei für eine EU-Europäische Initiative für disruptive Irgendwas, also Künstliche Intelligenz. Aber mittlerweile geht es ja auch um eine allgemeine EU-gleiche und EU-weit einheitliche Arbeitslosen- und Sozialversicherung bei der sich die Frage stellt, ob das deutsche Sozialstaatsniveau auf das rumänische abgesenkt wird oder das rumänische auf das deutsche angehoben wird, was wiederum nur die Deutschen bezahlen würden, was also dann irgendwie egal wäre. Aber dieses Thema wird natürlich nicht behandelt. Dafür: Orban, der Ungar.

Langsam und ungesteuert wurde die Veranstaltung zum unfreiwilligen und vielleicht sogar unbemerkten Offenbarungseid der Mehr-EU-Parteien CDU/CSU und FDP, da wird die Diplomjournalistin Will wohl zu einer strengen Nachbesprechung müssen. Lindner haute dem selbstgefälligen Weber dann seinen Koalitionsfreund Orban um die Ohren mit dem Göring-Eckhardt-Ausruf: Trennen Sie sich von Victor Orban!

Allen Ernstes wurde die Orban-Kritik am Spekulanten und angeblichen Europa-Freund Soros als Antisemitismus bezeichnet, und die Süddeutsche Beobachterin behauptete, Orban fördere Antisemitismus. Während ausgerechnet Deutschland und Frankreich massenhaft und fortgesetzt Antisemiten importieren. Weber rief in einem Atemzug zum Kampf gegen denselben und gegen Kinderpornographie auf; ein Kampf, der nur mit der EU möglich sei. Und ja, gegen Orban lägen alle Optionen auf dem Tisch. Das war für von Storch die Gelegenheit, anzumerken, Weber brauche die Stimmen der Ungarn um Kommissionspräsident werden zu können. Warum an dieser Stelle der jetzige, Schonklod Juncker mit einem seiner bereits berüchtigten Ischias-Auftritte eingeblendet wurde, weiß der Himmel.

Lindner bewies die Biegsamkeit seiner Argumente, indem er nun behauptete, ausgerechnet Orban, der die ungarischen EU-Außengrenze lückenlos schließt, stünde gegen den Erfolg eines einheitlichen EU-Grenzschutzes.

Weber beklagte die Hochnäsigkeit der Westeuropäer gegen die Osteuropäer, er aber wolle Brückenbauer sein, wohl wie der bayerische Papst Benedikt, der aber nicht mehr im Dienst ist.

Will Annes Attacke auf Beatrix kam zu spät, um noch den miserablen Eindruck der anderen Parteigänger korrigieren zu können. Sie verhedderte sich in einem Zahlenspiel, nach dem ihr 96 deutsche Stimmen in einem 750-Köpfe-Parlament zu wenig seien, und Lindner versuchte das dann mit dem unsinnigen Vergleich der paar Bremer Stimmen im Bundestag zu kontern, was ihm auch nicht über seine allgemeine Konturlosigkeit hinweg half.

Da wird der Staatsfunk und die ihn begleitende Presse noch einen Zahn zulegen müssen, um uns diese EU der CDU/CSU/SPD/Grünen und FDP schmackhaft zu machen, und wir wollen ausgerechnet mit einer Feststellung eines Journalisten aus der linksgestrickten „Wiener Zeitung“ enden, der über den Zustand der EU noch 2016 schrieb:

„Eines der Fundamente sind die sogenannten Maastricht-Kriterien. Das sind Obergrenzen für Budgets, Inflation, Staatsverschuldung. Wenn Großkonzerne Milliardengewinne steuerschonend herumschieben können, während die Jugendarbeitslosigkeit in den meisten Ländern zwischen 15 und 25 Prozent liegt, dann läuft etwas ziemlich falsch.“

Daran hat sich nicht ein Jota geändert. Gute Nacht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„während die Jugendarbeitslosigkeit in den meisten Ländern zwischen 15 und 25 Prozent liegt“ schrieb die linke Wiener Zeitung, also die die immer die Fakten berrichten.
Wofür brauchen wir dann Massenzuwanderung? Um den arbeitslosen Jungendlichen zu zeigen wie man sich als Krimineller selbständig macht. Kriminalität ist alternative Erwerbstätigkeit und trägt auch zum Wirtschaftswachstum bei.

inzwischen erinnern mich diese Zwangs-gezahlten Show nicht nur an den einstigen „Schwarzen Kanal“, inzwischen übertreffen diese Inszenierungen die Einseitigkeit des Karl E. von Schnitzler um Längen. Damit disqualifizieren sich diese Sendungen eigentlich selbst, nur leider ist die naive Masse der Zuseher inzwischen so weit weg vom eigenständigen Denken wie die DDR dereinst von verkündeten Welt Niveau. Das Medien Niveau der amtierenden BRD ist bereits auf DDR Niveau angelangt. Schlimm. dass man sich über den wirklichen Zustand in eigenen Land schon wieder im Ausland informieren muss.

Nachdem ich in der Programmankündigung gesehen hatte, dass die von mir geschätzte Frau v. Storch mit von der Partei sein würde, habe ich den Fehler gemacht und mir die Sendung zu Gemüte geführt. Leider bin ich wieder auf die Masche der öffentlich-rechtlichen Sender hereingefallen, AfD-Vertreter nur pro forma einzuladen, um dem berechtigten Vorwurf der völligen Unterrepräsentation der AfD in den öffentlich-rechtlichen Polit-Talkshows etwas zu entkräften, sodann aber so wenig wie möglich zu Wort kommen zu lassen. Denn Frau v. Storch durfte im Wesentlichen nur dabeisitzen und nicht mitreden. Das Wort wurde ihr von der „Moderatorin“ kaum je erteilt und wenn,… Mehr

Sollte natürlich heißen: „mit von der Partie“.

Es war eine Lust anzusehen, wie den Diskutanten im Hinblick auf die anstehenden Wahlen alles gelang, nur nicht den Zuschauer zu überzeugen. Mit der Bitte aufzuhören wenn es am „schönsten“ ist, habe ich dieser, mittlerweile fast nicht mehr erträglichen Person, eine Mail gesandt. Die Unart einen unliebsamen Mitdiskutant nieder zu quatschen war gestern Abend sehr ausgeprägt. Hätte ich anfangs gewusst, wie sich diese Diskussion entwickelt, hätte ich mir keine Zeit für diese defizitäre Veranstaltung genommen. Und was Lindners tweet bzg. Schulpflicht angeht möchte ich nur bemerken, dass wir eine Schulpflicht haben. Diese Schulpflicht hat ihren Grund. Kinder haben zwar das… Mehr

Weber, die merkelsche Bräsigkeit in männlicher Form.

Über Varoufakis habe ich mich „gewundert“. Man muss ihm wohl so Einiges versprochen haben in der EU… das Postengeschachere hat sicher schon längst begonnen, man spekuliert in sozialistischen Kreisen ja auch auf die Übernahme der EU und die Gestaltung einer Diktatur nach sowjetischem Vorbild (Stalin lässt grüßen), bloß diesmal „besser“. Man will dem politischen Gegner keine Möglichkeiten bieten, sich zu wehren. Eine Mauer braucht man nicht mehr, denn diese Diktatur gilt dann in der ganzen EU. Man müsste als Dissident also schon sehr weit weg auswandern… Nun – diese Vision hat es offenbar auch dem Sozialisten Varoufakis angetan. Früher (das… Mehr
Weber kann ich mir sehr gut als Außendienstmitarbeiter einer großen deutschen Versicherung vorstellen… so einer als Kommissionspräsident… das sagt alles über das Niveau in den EU-Institutionen. Dabei fällt mir natürlich wieder ein, was Dr. Markus Krall in seinem Vortrag vor der Hayek-Gesellschaft sagte. Dass nämlich das Niveau der Politik und der Politiker bereits mit dem Eintritt in die Politik bestimmt würde: wer gut ausgebildet ist und etwas kann, der kann in der freien Wirtschaft mehr erreichen und mehr verdienen und geht deshalb nicht in die Politik. Dafür ginge dann aber in die Politik, wer in der freien Wirtschaft nicht eingestellt… Mehr

Hr. Weber ist ein Sinnbild des EU-Apparatschiks und -Bürokraten. Wenn man ihn sieht und ihm zuhört, stellt man weder einen besonderen Intellekt, noch eine charismatische und kraftvolle Persönlichkeit fest. Dass Weber sich als geeignet für den Posten des Kommissionspräsidenten sieht, outet das Niveau der ganzen Kommission nach unten. Was aber eigentlich nichts neues ist.

Wenn man Weber sieht, steht das Ergebnis der Stuhlkreisdiskussion sofort fest: mehr Europa der starken Nationalstaaten und weniger EU.

Es wäre das berühmte Europa der Vaterländer, Originalton Charles de Gaul, ehemaliger Präsident Frankreichs.

Was mir Aufgefiel, ist das Verhalten von Weber und Lindner, dies besonders im Gegensatz zu den beiden Damen und Varoufakis. Beide konnten die 3 anderen Teilnehmer nicht ausreden lassen, fielen ihnen ins Wort bzw. schnitten es im Satz ab und ergaben sich in endlosen Wortschwall mit permanenten Wiederholungen in ellenlangen Sätzen. Dies führte dann zum Dialog Weber – Lindner. Beispiel, Lindner wandte sich in einem langen Monolog an v. Storch – diese setzte zur Antwort an, Weber schnitt ihr direkt das Wort ab und ergab sich in dem üblichen Redeschwall. Die Erziehung von Storchs verbot ihr wohl dazu ein klares… Mehr

Es kommt noch dazu, dass Lindner, als Frau von Storch mal wieder versuchte auszureden, nach unzähligen Unterbrechungen der anderen Teilnehmer, von Lindner noch persönlich beleidigt wurde. Zitat :“ Jetzt seien sie mal nicht so bettnässerig „.
Einfach nur unterste Stufe und ganz offensichtlich sehr schwach.

Man muß es der neuen 0815 der CDU, Frau AKK, lassen, sie hat den Finger auf die eigene Weber-Wunde gelegt, mich wundert, daß der Mann überhaupt noch Wahlkampf macht. Die extravaganten und exorbitanten Geldforderungen Macrons, wie die Nichtdurchsetzbarkeit der Abgabe des französischen UNO-Sicherheitsrats-Sitzes, zugunsten der EU, wie die Verweigerung Frankreichs, die Force de Frappe unter europäischen Oberbefehl zu stellen, zeigt, wie dünnhäutig sich die aktuelle Pro-EU-Propaganda darstellt. Soll unser zeitgeistiger Napoleon doch erst mal liefern, bevor der französische Jeansaucisse weiter dummes Zeug labert. Daß sich Linder darauf einläßt gleicht einem Himmelfahrtskommando. Orban ist äußerst geschickt darin, die eigene Fraktion, und… Mehr

Mit Weber wird´s nix! Farblos u. ohne echte Ideen.