Xi Jinping und Angela Merkel stets dabei, „die Anleitung zur öffentlichen Meinung zu stärken“.

Xi Jinping hat wie kein zweiter Herrscher seit Mao Tsetung den Führerkult um sich ausgebaut, die Macht innerhalb der Partei zentriert. Er ist da wohl nicht allein.

Michelle Tantussi/Getty Images

In einem Beitrag zum Coronavirus in China las ich auf fr.de, dort sei in den sozialen Medien das Misstrauen gegenüber der „offiziellen Botschaft“ der politischen Führung groß. Besonders drei Passagen stachen mir ins Auge:

»Der 66-Jährige (Präsident Xi Jinping) hat wie kein zweiter Herrscher seit Mao Tsetung den Führerkult um sich ausgebaut, die Macht innerhalb der Partei zentriert und mehrere hundert, teils alteingesessene Parteikader während seiner Anti-Korruptions-Kampagne geschasst.«

Und:

»Der auf Stabilität pochende starke Führer Chinas instruiert in solchen Fällen seine Behörden, „die Anleitung zur öffentlichen Meinung zu stärken“. Übersetzt bedeutet jene Aussage der Kommunistischen Partei, die Zensur zu erhöhen.«

Sowie:

»„Beim Umgang mit der Krise stehen sowohl das Ansehen als auch die Legitimität der Partei auf dem Spiel“, heißt es im akademischen Fach-Newsletter „China Neican“: „Letzten Endes werden die Chinesen die Partei – trotz all der Kontrolle der öffentlichen Meinung – sehr kritisch beurteilen.“«

Können mir vielleicht Leser helfen herauszufinden, warum ich sofort an Angela Dorothea Merkel (ADM) denken musste?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

25 Kommentare auf "Xi Jinping und Angela Merkel stets dabei, „die Anleitung zur öffentlichen Meinung zu stärken“."

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es gibt 2 Arten von Sozialisten, einmal diejenigen, die daran glauben, dass der Sozialismus gut sei – das sind aber nur die nützlichen Idioten – und dann die wahren Sozialisten, die Misantrophen, die Menschenfeinde, die sehr genau wissen, dass es nur um brutale Macht geht und die die Menschen wirklich verachten und hassen.

Es handelt sich um eine tatsächlich grundsätzliche anthropologische Auseinandersetzung. Es ist nicht weniger als der Kampf zwischen ‚Gut‘ und ‚Böse‘. Auf der gesellschaftlichen Ebene ist das der Kampf zwischen Freiheit und Sozialismus.

Die Parallelen sind derart augenfällig, dass Sie sich gewiß in größerer Gesellschaft befinden, Herr Hingerl.

Nachtrag : Der Umstand, dass Merkel mit dem, was wir Mittelstand nennen, fremdelt, haengt sowohl mit der fuer eine Sozialistin schwer ertraegliche Eigentuemerstruktur bei den mittleren Unternehmen zusammen, aber vor allem auch mit der schwereren politischen Steuerungs – und Lenkungsmoeglichkeit, auch wegen der Renitenz der Eigentuemer. Da sind Modelle a la Frankreich! zwar wirtschaftlich deutlich schwächer, aber politisch bis hin zu Staatsunternehmen a la VW oder mehr pflegeleichter, nicht unbedingt erfolgreicher. Die aktuellen CEO s beweisen ihre unterwuerfige Angestelltenmentalitaet jeden Tag auf das Neue, denn sie sind nur an ihrer üppigen Alimentation interessiert und keine Unternehmer. Ihre Dienste verkaufen sie… Mehr
Die „Sympathie“ der Autokratin, auch die von Habeck, fuer das chinesische Modell ist seit Jahren offenkundig, wobei Merkel auch hier vermutlich schon die EU als zweites China im Blick hat, und sich selbst als Herrscherin. Merkel, eine überzeugte Kommunisten, hat selbstredend die letztlich mitentscheidende Schwäche der DDR erkannt und verfolgt schon deshalb keine lupenreine Imitation. Sie weiss, wie wichtig eine im Grundsatz politisch gelenkte, im Einzelnen aber relativ freie Wirtschaft mit den damit verbundenen Möglichkeiten der Individuen ist. Man muss, wenn eine sozialistisches, politisch illiberales Modell funktionieren soll, den Menschen gewisse Kompensation und Zerstreuung im Privaten anbieten, was vor allem… Mehr

Es gibt 2 Arten von Sozialisten, einmal diejenigen, die daran glauben, dass der Sozialismus gut sei – das sind aber nur die nützlichen Idioten – und dann die wahren Sozialisten, die Misantrophen, die Menschenfeinde, die sehr genau wissen, dass es nur um brutale Macht geht und die die Menschen wirklich verachten und hassen.

Es handelt sich um eine tatsächlich grundsätzliche anthropologische Auseinandersetzung. Es ist nicht weniger als der Kampf zwischen ‚Gut‘ und ‚Böse‘. Auf der gesellschaftlichen Ebene ist das der Kampf zwischen Freiheit und Sozialismus.

Jeder kann es sehen, jeder könnte es wissen, dass Merkel sich so sicher fühlt, dass sie alles auf eine Karte setzt, um ihr Ziel jetzt zu erreichen: die neue „Sozialistische Republik Europazentrum“. Sie setzt nicht umsonst auf die chinesische G5-Technik, mit der die Chinesen die Totalüberwachung perfektionieren. Sie fühlt sich wohl in China – und verstanden, denn es sind zwei Führer, die sich modern und demokratisch geben, aber Kommunisten sind und ihre Länder nach kommunistischen Prinzipien führen. Merkel hat den Rechtsstaat mit dem von ihr verursachten Thüringer Skandal offen weggeschoben wie die Deutschlandfahnen ihres Sekretärs in 2013. Beides tat sie,… Mehr
Ein führer ist nur so stark…so stark seine Volkswirtschaft ist…jedenfalls ist das in einer Demokratie so…in einer Diktatur (siehe Nordkorea) lässt das Diktat/Macht/Gewalt der herrschenden Eliten dies nicht zu…da wird der Mangel und Armut immer noch als Volkswirtschaftlicher/Parteien Wohlstand gefeiert. Soweit wird es hoffentlich in Deutschland und Europa nicht kommen…will sagen…der Erfolg einer Regierung und damit eines Kanzler hängt immer am Wohlstand…am Erfolg seiner Volkswirtschaft. Und das Deutsche Volk lässt sich allzugerne von „starken“ Propaganda Führer an der Nase herumführen…mit diesen Führern wird auch bis in den Tod gegangen…bis zum bitteren Untergang…der Führerkult ist etwas, was vielen Deutschen nicht aus… Mehr

„Die Anleitung zur öffentlichen Meinung stärken“ – Wie umständlich, bei uns heißt das einfach GEZ.

Nun ja. Danisch dröselt es hier auf: https://www.danisch.de/blog/2020/02/10/fake-news-und-deren-verbreitung-unter-dem-makroskop/#more-34029

Wenn der Staatsanwalt mitspielt, gibt es hier aber vielleicht dennoch Grenzen. Es soll inzwischen eine rechtliche Abmahnung mit Unterlassungserklärung gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen Amtsmissbrauchs eingereicht worden sein.
Zeitgleich Strafanzeige nach Paragraph 106 des Strafgesetzbuches gegen Merkel wegen Nötigung des thüringischen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich.

Hier gibt es halt noch ein oder zwei andere Parteien, während die in China das mit der Einheitspartei schon länger durchgesetzt haben.

Wenn der Staatsanwalt nicht tätig wird kann jeder auch hier wissen, was uns die Stunde inzwischen geschlagen hat.

Mit dem Rechtsstaat haben’s die Linksgrünen nicht so. Ihnen geht es ja auch nicht um Recht oder Unrecht, sondern um die „richtige Haltung“. Und da steht denen das Recht doch immer öfter nur im Wege.

Abgesehen davon, dass China eine brutale Diktatur ist, die andere Länder terrorisiert und äußerst aggressiv ist, regiert die chinesische Führung rein zugunsten Chinas und diesbezüglich um Universen besser als die deutsche Damen-Gurkentruppe. Aber der Vergleich in puncto demokratievergessener Machtgeilheit ist natürlich völlig korrekt.

A.Merkel kann dank ihrer DDR-Sozialisation das kommunistsische Model der öffentlichen Meinungssteuerung noch mit eigenen Erfahrungen verbinden. In einigen Kreisen der westlichen Demokratien wurde schon vor geraumer Zeit diskutiert, ob das chinesische Vorbild staatlicher Einflussnahme, nicht nur was die öffentliche Meinung angeht, sondern überhaupt auf alle Vogänge öffentlichen Lebens, nicht zuletzt der Ökonomie, nicht langfristig erfolgreicher wäre als die westliche Variante von Meinungsfreiheit und Marktwirtschaft ohne staatliche Direktiven. Im Zug der Globalisierung fast aller Bereiche, Wirtschaft, Kapitalverkehr, Migration, u.s.w. ist man offenbar zu dem Schluss gekommen, dass ohne planvolle Steuerung nichts zu machen wäre. Das glit selbstverständlich auch, was die öffentliche… Mehr