Frontberichterstattung an die Zeitung: Zusammenrottung und Unterwanderung bei Busfahrern

Im Potsdamer Umfeld lauern zu allem anderen noch zwei Gefahren: korrekte Politiker, die die Oberaufsicht über die Medien führen wollen und bürgerwehrähnliche Ordnungshüterinnen, die an wohlwollende Zeitungen Beschwerdebriefe schreiben.

© Getty Images

Vorsicht liebe Touristen, wenn Sie in Potsdam Verkehrsmittel benutzen und womöglich vollkommen arglos in einen der vielen umherfahrenden Busse einsteigen. Dann ist höchste Gefahr im Verzug. Ich selbst nutze ja immer wieder den Nahverkehr und steige nur gut gesichert und nach mehreren Konfliktlösungsseminaren mental bewaffnet in so ein Vehikel, um mich vor den diskriminierenden Fahrzeuglenkern zu schützen. Es ist gar nicht so einfach, sich als Besitzer einer Monatskarte in der Dissonanz der Verdrießlichkeit ordnungsgemäß zu bewegen, ohne als braver Bürger gegenüber irgendeiner Kontrollinstanz unbeabsichtigt Missmut zu erzeugen.

Auch ich wurde schon von einem Busfahrer angeraunzt, als ich zu spät das „Stopp“ für die Haltestelle drückte. Das Leben ist gnadenlos und ich habe dieses traumatische Erlebnis verkraftet, mir meiner eigenen Nachlässigkeit selbstverständlich demütig bewusst.

Außerdem weiß ich zu gut, dass Busfahrer einer Menge dysfunktionalem Stress ausgesetzt sind. Sie werden mitunter beleidigt, bespuckt, geschlagen oder ständig mit irgendeinem Anliegen genervt. Tendenz steigend. Die meisten bleiben gelassen, einige wenige sind unfreundlich, andere dagegen hilfsbereit. Sogar ein „Deeskalationstraining” steht auf dem Schulungsplan, ich selbst hatte einmal drei Tage lang mit den Herren als Trainer ein diesbezügliches Seminar absolviert, zur Belohnung durfte ich dafür einmal eine Straßenbahn lenken.

Im Potsdamer Umfeld lauern zusätzlich noch zwei andere Gefahren: korrekte Politiker, die die Oberaufsicht über die Medien führen wollen und bürgerwehrähnliche Ordnungshüterinnen, die an wohlwollende Zeitungen Beschwerdebriefe schreiben.
Eine eifrige Beobachterin der Unfriede stiftenden Busfahrerszenerie schrieb dieser Tage einen Brief an eine bedeutende Potsdamer Zeitung, in der sie Ungeheuerlichkeiten mitzuteilen hatte. So habe es „drei Vorkommnisse auf der Linie X1 zwischen Potsdamer Hauptbahnhof und dem Teltower Bahnhof“ gegeben. „Mehrere Busfahrer sollen gegenüber ausländisch aussehenden Fahrgästen und Touristen durch rassistisches Verhalten aufgefallen sein“.

„Ausländisch aussehend“? Woran macht die Dame dieses fest? Wie wir nachfolgend sehen werden: einmal an der Hautfarbe und zweimal an der Sprache. Schauen wir uns die aufgeführten Fallbeispiele nun etwas genauer an:

„Am 26. September soll ein Busfahrer eine dunkelhäutige Frau mit Kinderwagen nicht mitgenommen haben“. Die Beschwerdeführerin weiß es selbstredend besser als der Fahrer: „Der Bus sei nicht zu voll für den Kinderwagen gewesen.“ Ob es an der dunkeln Hautfarbe lag, kann aber in diesem Zusammenhang nur erraten werden, kommt jenes doch geschätzte mehrere hundert Mal pro Woche in Deutschland vor und das ganz unabhängig von der Hautfarbe. Woher weiß sie denn, dass die Mutter keine Deutsche war? Wegen ihrer Hautfarbe? Treten da bei der Aufpasserin ein paar Vorurteile gegenüber Menschen mit anderem Erscheinungsbild zutage?

„Bereits am 13. September habe die Leserin erlebt, wie auf der Fahrt im X1 von Teltow nach Potsdam ein Mann, der sich nicht klar auf Deutsch ausdrücken konnte und ein Ticket „zum Bahnhof“ kaufen wollte, von dem Busfahrer angeschrien wurde, dass er erst einmal Deutsch lernen solle und dann Bus fahren darf.“ Ob der gleiche Busfahrer auch zu deutschen oder deutschsprechenden Fahrgästen bei Anfragen unhöflich ist, zumal manche Dialekte von Potsdamern schwer zu verstehen sind, ist nach meiner Erfahrung zu vermuten, aber Genaues weiß man nicht.

Wenden wir uns der nächsten dramatischem Begebenheit zu: „Ein dritter Vorfall habe sich erst am 11. Oktober, erneut am Potsdamer Hauptbahnhof im Bus X1 Richtung Teltow, um 16:36 Uhr ereignet. Der Busfahrer sei gerade einen Meter vom Bussteig losgefahren, als eine Englisch sprechende Touristin ihn bat, zu stoppen, da sie aussteigen wollte. „Ja, ja, Pech gehabt“, habe der Busfahrer nur geantwortet und sei weitergefahren.“

Gegenüber einer „englisch sprechenden Touristin“ auf „Rassismus“ zu schließen, erscheint mir jedoch etwas abenteuerlich, was machen wir, wenn der Busfahrer stattdessen keine Frauen leiden kann, weil er gerade in Scheidung liegt? Auf meiner Buslinie zum Beispiel fahren mehrere Osteuropäer, die zwar Deutsch sprechen aber kein Englisch. Dann wäre da noch so eine komische Vorschrift, die es ihm verbietet, außerhalb von Bushaltestellen anzuhalten. Aber das wissen wir ja, sich an rechtliche Vorgaben zu halten, kann unter Umständen gegenüber den „Toleranten“ schwere Intoleranzen erzeugen, ordentlich in die Hose gehen und stark verdachtserregend sein.

Die Briefschreiberin, die selbstverständlich anonym bleiben möchte (es könnte ja sonst von den betroffenen Fahrern Strafanzeigen gegen die „Verteidigerin der Gerechtigkeit“ geben und dann müssten Fakten ran), knallt die Hacken zusammen und gibt gegenüber der Tageszeitung zu Protokoll: Jawohl, es habe sich um drei verschiedene Busfahrer gehandelt! Da wird sich doch nicht etwa bei diesem Verkehrsunternehmen rassistisches Sodom und Gomorra angesammelt haben oder eine Bandenbildung ungeheuren Ausmaßes? Eine rechtsradikale Unterwanderung des Verkehrsunternehmens „Regiobus“ als beginnender Marsch durch die Institutionen? Adlerauge sei wachsam! Völker hört die Signale, wehret den Anfängen, auf zum letzten Gefecht!

Damit sich die Verkehrsbetriebe frei von jeglichem gewaltverherrlichenden Anfangsverdacht machen, haben sie schon einmal präventiv vor der anonymen Anschwärzerin gekuscht und folgendes veröffentlicht:

„… dass Regiobus ein rassistisches Verhalten von Mitarbeitern nicht toleriere. Sollte sich herausstellen, dass sich ein Mitarbeiter tatsächlich rassistisch geäußert oder verhalten habe, gebe es dienstrechtliche Konsequenzen wie Abmahnungen oder Kündigung.“

Es könnte ja sein, dass es sein könnte, dass da vielleicht doch etwas ein klein wenig, möglicherweise, unter Umständen dran sei. Aber Genaues weiß man bedauerlicherweise nicht, es handelt sich lediglich um die etwas spezielle selektive Wahrnehmung einer „Genossin Meldung erstatten!“ Die Partei hat immer recht!

Um ganz ehrlich zu sein, mal unter uns: Potsdam ist ja alles andere als ein unbeschriebenes Blatt, hier musste einst sogar die Polizei anrücken, als es eine Bundeswehreinheit wagte, mit Fahne (gemeint ist die aus Stoff) und Liedgut in Uniform durch Potsdam zu marschieren. Feind mit Fahne gesichtet, unglaublich so etwas!

Aber auch an der Kinderwagenfront spielten sich bereits Katastrophen ungeahnten Ausmaßes ab. So weigerte sich ein weiterer der üblich Verdächtigen hinter dem Lenkrad der Linie 698 mehrere geflüchtete Familien mit insgesamt fünf Kinderwagen einsteigen zu lassen. „Als der Busfahrer sie darauf hinwies, dass er nur einen, in Ausnahmefällen maximal zwei Kinderwagen mitnehmen dürfe, wurde er als Rassist beschimpft.“ Anschließend soll es zu einer Rauferei mit Beleidigungen, Spucken und Tritten zwischen mehreren Beteiligten gekommen sein. Die Polizei musste eingreifen und wird über das Durcheinander, wenn Aussage gegen Aussage steht, sicherlich „sehr erfreut“ gewesen sein.

Das war aber noch lange nicht alles. Der unerhörte Vorfall über die Einhaltung von Vorschriften im Personennahverkehr brachte wiederum 20 „schutzsuchende Mütter“ auf die Palme, „die daraufhin an der Haltestelle Schneiderremise für eine Taktverdichtung der Linie 698 aufmarschierten. Außerdem wünschten sich die Demonstranten einen durchgängigen Bus bis zum Campus Jungfernsee, einen Fuß- und Radweg am Lerchensteig und eine Tempo-30-Zone.“ Die Stadt wird ganz bestimmt unverzüglich jeden der bescheidenen Wünsche erfüllen. Nicht ganz so viel Verständnis wurde einer Siebtklässlerin aus dem Brandenburgischen Luckenwalde entgegengebracht. Ihr werden von den Entscheidungsträgern im Landkreis zugemutet, bei Wind und Wetter täglich 3,9 Kilometer, auch im Halbdunkeln, durch ein Gewerbegebiet und einen Wald zu laufen. Die Bürokraten führten sich auf und danach an, dass ganze 100 Meter fehlen, damit die Schülerin in den Genuss einer Schülerkarte kommt. In Deutschland herrscht Ordnung!

Weiter mit Potsdam: Ruhe wollte jedoch an der Kinderwagenfront einfach nicht einkehren. „Gut gedacht ist nicht gut gemacht“, sinnierte ein sehr wichtiger lokaler Linken-Politiker. Er verbat sich in seiner Redezeit als Abgeordneter der Stadt Potsdam, dass die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ über die Demonstration der Mütter mit Foto und Angabe zur Herkunft berichtet hatte. Er kritisierte: „die Berichterstattung der Lokalmedien, die einen ursächlichen Zusammenhang zu den Flüchtlingen, die am Lerchensteig wohnen und die Buslinie nutzen, herstellten“. Die Zeitung wäre an den Hasskommentaren „schuld“. Ob er damit auch sachliche Kritik meinte, blieb im Dunkel der Zeitgeschichte.

Nun, die PNN steht als Ableger des Tagesspiegels nicht im Verdacht, zulasten von Zugereisten zu berichten. Aber links ist manchen eben noch nicht links genug. Was waren das für glorreiche Zeiten, als eine Handvoll Politiker darüber bestimmen konnten, was „ihr Volk“ in der Zeitung zu lesen hat!

„Genehmigt E.H.“


Steffen Meltzer, Autor von „Schlussakkord Deutschland: Wie die Politik unsere Sicherheit gefährdet und die Polizei im Stich lässt“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Einmal die Woche treffen wir uns in der Frauensauna, alle sind wir gestandene gescheite, moderne Frauen, über 45 Jahre zählend. Eine Freundin erzählte, wie ungern sie seit ca. 3 Jahren mit dem Taxi nach Hause führe, da sie bereits mehrfach von den muslimischen Fahrern dumm und aufdringlich angemacht worden ist. Mir selber ist es passiert, dass auf meine freundliche Bitte, die (arabisch klingende) Musik auszuschalten, weil ich mich konzentrieren müsse, der Fahrer (afghanischer Name) mich sehr böse aussah. Das Wechselgeld liess er von oben in meinen Hand fallen, wollte mich wohl nicht berühren. Und last but not least: Beim Einkaufen… Mehr
Einmal die Woche treffen wir uns in der Frauensauna, alle sind wir gestandene gescheite, moderne Frauen, über 45 Jahre zählend. Eine Freundin erzählte, wie ungern sie seit ca. 3 Jahren mit dem Taxi nach Hause führe, da sie bereits mehrfach von den Fahrern dumm und aufdringlich angemacht worden ist. Mir selber ist es passiert, dass auf meine freundliche Bitte, die (arabisch klingende) Musik auszuschalten, weil ich mich konzentrieren müsse, der Fahrer (afghanischer Name) mich sehr böse aussah. Das Wechselgeld liess er von oben in meinen Hand fallen, wollte mich wohl nicht berühren. Und last but not least: Beim Einkaufen stand… Mehr
‚Rassist‘ oder ‚Nazi‘ ist das neue Modewort, das jedem unserer Kulturbereicherer scheinbar in den Integrations-/Sprachkursen bereits beigebracht wird – komplett sinnentleert, als einfaches Geplappere, wie ‚Bitte‘ oder ‚Danke‘. Zu den oben verlinkten Meldungen gehört übrigens auch diese: https://www.donaukurier.de/lokales/polizei/ingolstadt/DKmobil-dkonline_PMG-0815-28-Jaehrige-attackiert-Busfahrerin;art64745,3938115 Man glaubt scheinbar, dass jedes persönlich empfundene ‚Ungemach‘ (zu dem auch bremsende öffentliche Verkehrsmittel gehören), zur Beleidigung der eigenen selbstüberhöhten Persönlichkeit beiträgt. http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Strassenbahnfahrer-in-Leipzig-mit-Bierflasche-und-Pfefferspray-angegriffen Zusätzlich werden diese Leute gepudert und gehätschelt von irgendwelchen vorrauseilenden ‚Gutmenschen‘, die sie darin bestärken, sich in D aufzuführen wie ‚Herrenmenschen‘. Nein, liebe ‚Asylsuchende‘, ihr seid nicht die Herrenklasse! Ihr habt genau die gleichen Regeln einzuhalten wie jeder Biodeutsche.… Mehr

Im Jahre 1995 war ich ein halbes Jahr lang nach Berlin gezogen, im Auftrag meiner Firma. Der Vermieter stellte mich bei dem Nachbarn gegenüber vor mit den Worten: Das ist der Herr G., kommt aus München, wohnt hier ein eine Weile. Die gemütliche Antwort des Nachbarn: „Macht ja nüscht“. Da wusste ich, bei den Balinan bin ick richtig.

Deutschland ist einfach nur noch total Irre.

Meine Güte, dieser Umgangston ist für Berlin doch ganz normal. Ich war schon einigemal dort, der „Berliner Charme“ ist halt ein wenig gewöhnungsbedürftig. Arm, aber halten sich für toll und sexy eben.

Umgekehrt gibt es aber auch die Berliner Herzlichkeit. Ist Glücksache, auf wen man gerade trifft.

Wieso nicht gleich einen neuen Radikalenlass für den öffentlichen Dienst, natürlich nur „gegen rechts“, wo immer das sein soll. Wäre interessant, wieviele Busfahrer und Polizisten in Deutschlands „Shithole“-City Nr.1 und Umgebung dann noch auf der Straße wären.

Interessanter wäre doch, wie sich die erfassten Straftaten, gerade in Berlin und NRW, auf einmal schlagartig nach unten bewegen würden (obwohl das sogenannte Dunkelfeld explodieren würde)… Nach der heutigen Definition von „rechts“ ist es ja schon rechts einen „Schutzsuchenden“ oder „ausländisch Aussehenden“ auch nur schief anzugucken, egal ob es dafür Gründe gibt (begründeter Verdacht oder Äußerungen der Person selbst). Auch zu berücksichtigen wäre, wenn der Radikalenerlass nur für „rechts“ gilt, was ist mit den linksradikalen? Die würden dann in die Polizei/Behörden aufgenommen? Und dann? Polizisten, die zB. dem Einbrecher helfen die Beute ins Fluchtfahrzeug zu verladen und erst dann die… Mehr

Dienstrechtliche Folgen wollen die Busunternehmen verhängen…das ich nicht lache!!! Die müssen froh sein heute und vor allen in Zukunft überhaupt noch genügend Busfahrer zu bekommen…außer es werden in Zukunft Arbeitssuchende Taliban Kämpfer oder Islamisten bein den Verkehrsbetrieben eingestellt.

In Potsdam ist das Geschilderte eher der Normalfall.
Seit der Wende domoinierender SPD- und Linke- Filz.
Die Stadt ist voller linksgrüner überkorrekter Gutmenschen, die sich allerdings nicht zu schade sind bei der vor wenigen Wochen abgehaltenen Bürgermeisterwahl 90% aller AFD- Plakate zu beschädigen obwohl der AFD Kanditat definitiv kein Nazi ist, sondern lediglich die relalsozialistischen Vergältnisse in dieser Stadt anprangerte.

Es leben die linksgrünen politisch Korrekten. Ich warte auf den Tag wo wir wieder Blockwarte bekommen. Grüne Blockwarte.

Die Blockwarte haben doch schon längst wieder Einzug gehalten. Deren Verhalten äussert sich halt nicht mehr so wie von Anno Dunnemals her gewohnt. Jeder Grüne/Linke (dazu zähle ich auch die pseudo-konservative CDU) ist ein Blockwart. Amadeu Antonio ist der von der Regierung gesponsorte Blockwart für Rechts. Die DUH ist der von der Regierung gesponsorte Blockwart für Autofahrer und die Automobilindustrie.Der Asta in Bremen ist der Blockwart für Studierende, deren Eltern Kontakte zur „rechten Szene“ unterhalten. Die AfD-Meldeseite ist der Blockwart für links-indoktrinierende Lehrer. Herr Günther in Schleswig Holstein ist der ganz persönliche Blockwart für Herrn Seehofer. Die Antifa ist der… Mehr

Perfekt…..Ihrem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen…Deutschland erwache endlich…

Ich gebe mal den Kommentar-Blockwart:
„Studierende“ ist Gendergaga. Ein Studierender ist in der deutschen Sprache jemand, der genau jetzt studiert, mit der Nase im Buch.

Sobald er Pause macht, ist er Student und kein Studierender.

Sie haben ja sooo recht. Mea culpa, mea maxima culpa.
Nobody is perfect
😉