Douglas Murray: „Ich glaube, die Wahrheit wird sich durchsetzen.“

Im Gespräch mit Nigel Farage erklärt Douglas Murray, warum es wichtig ist, die Dinge beim Namen zu nennen, warum er das Misstrauen der Briten gegenüber Ideen für eine gute Idee hält und warum die Linke den entscheidenden Fragen der Gegenwart ausweicht

In dieser billigen Religion kannst du zeigen, dass du gut bist, indem du dich solidarisierst mit dem allerneuesten Anliegen. Indem du dich mit allem verbündest, womit man sich gerade zu verbünden hat. Auch indem du sagst, wie sehr du dich für was auch immer schämst. Das sind alles religiöse Instinkte. Man kann sogar einen Zehnten zahlen, z.B. als großes Unternehmen oder als Universität, am besten noch bevor dieser Mob einen ins Visier nimmt. Die billigste Methode, sich freizukaufen, z.B. für eine Bank, die dafür bekannt ist, dass sie viele Männer einstellt: sie zahlt einfach ihren Tribut an Black Lives Matter und schon ist alles gut. Das ist es, was sich gerade abspielt. Wir haben eine neue Moral, eine neue Religion. Ich habe sie jahrelang zu beschreiben versucht und dies sind die klarsten Anzeichen dafür.

Nigel Farage: Es ist eine Sache, aufzustehen und etwas anzuprangern. Ich tue das selbst oft, zum Beispiel in der Frage der permanenten Flüchtlingsankünfte hier in England. Du hast darüber in „Der Selbstmord Europas“ geschrieben, die ganze Thematik auch mit Bezug zu den Konflikten im Mittelmeer. Ich glaube, ich bin wie Du ganz gut darin, Themen zu setzen und darüber zu reden. Aber: Was tun wir, um dieses Problem zu lösen? Was tun wir, um z.B. die Universitäten wieder auf den Stand zu bringen, den sie einmal hatten?

Douglas Murray: Ich glaube an die Wahrheit. Ich glaube tatsächlich, dass die Wahrheit eine große Fähigkeit hat, durchzudringen.

Nigel Farage: …am Ende…

DIE WELTWOCHE über Douglas Murray
Europas seltsamer Selbstmord
Douglas Murray: …am Ende! Gott weiß, wie schwierig und wie unerfreulich es in der Zwischenzeit werden wird. Ich gebe Dir ein Beispiel. Ich habe gerade ein Buch besprochen von einer sehr bekannte Neurowissenschaftlerin aus Kanada namens Deborah Sow. Sie schreibt über das Ende von Gender. Sie ist eine liberale Denkerin und sie erklärt sehr schön, dass man nicht einfach so weitermachen und behaupten könne, es gebe keine Geschlechter. Es ist schlicht unmöglich.

Aber es ist dasselbe mit jeder Diskussion. Die These, die ich in „Der Selbstmord Europas“ aufgestellt habe, lautet, dass wir die große Frage zum Thema der Migration noch gar nicht gestellt haben. Welches ist diese Frage?

Ich würde sie als Zwickmühle beschreiben: Wir würden ja gerne nett und hilfsbereit sein gegenüber all den Menschen in der Welt, die großes Pech hatten, die in Kriegsgebieten leben, furchtbare Situationen durchmachen in schrecklichen Ländern, die von Despoten niedergewirtschaftet wurden. Wir würden gerne großzügig zu ihnen sein. Aber: Können wir alle aufnehmen? Nein. Was können wir also stattdessen tun? Ich versuche seit Jahren, Leute dazu zu bringen, darüber endlich nachzudenken!

Ich erlebe das laufend mit meinen linken Freunden. Ich sage zu ihnen „Ihr wisst genau, dass das der Konflikt ist: Wir können nicht alle aufnehmen, die in schwierigeren Situationen leben als wir. Also? Was habt ihr vor?“ Alles, was sie tun, ist, dieser Frage auszuweichen. Seit Jahren. Sie können nur immer ausweichen und alle, die nicht mit ihnen übereinstimmen, als Rassisten bezeichnen! Das ist aber nicht nachhaltig. Ihre Argumente sind nicht nachhaltig und das ist mit vielen Debatten so. Und deshalb bin ich recht zuversichtlich, dass es enden wird.

Nigel Farage: Wenn wir die Debatte intellektuell gewinnen, wird das zwangsläufig in politisches Handeln münden?

Douglas Murray: Nein, du kannst eine Debatte intellektuell gewinnen und politisch verlieren.

Nigel Farage: Haben wir eine konservative Partei?

Interview
Douglas Murray über die Woke-Tyrannei und die Jakobiner unserer Zeit
Douglas Murray: Das ist das Ganze andersherum. Die gewinnt politisch und verliert intellektuell. In dieser Situation befinden wir uns zumindest teilweise hier in Großbritannien. Wir haben eine konservative Regierung mit 80 Sitzen Mehrheit. Und dennoch gibt es tägliche Beispiele für vieles, mit dem ein Konservativer eigentlich nicht einverstanden sein kann. Erst kürzlich hat unsere Regierung schmählich versagt, als unsere – und ich möchte sie nicht nur als Denkmäler bezeichnen, sondern als heilige Orte unserer Nation – geschändet wurden, als das Kriegerdenkmal in London jeden Tag beschädigt wurde. Da gab es dieses Video von Black Lives Matter Demonstranten, die zu einem Team sehr junger Freiwilliger, das gekommen war, um das Ganze aufzuräumen, sagten: Na? Kümmert ihr euch jetzt um eure wertvollen Statuen? Da hätten wir sagen müssen: Ja! Ja, uns liegt etwas an unseren Denkmälern, sie sind wertvoll für uns, das sind unsere heiligsten Plätze und wir entschuldigen uns nicht dafür, sie in Ehren zu halten. Niemand in der Regierung sagte das.

Nigel Farage: Mittelengland sagt das schon. Ich glaube ja, dass die BBC eine Grenze überschritten hat, als sie das Hymnensingen in den Last Night of the Proms aussetzen wollte. 

Douglas Murray: Ich verstehe nicht, was die BBC sich dabei gedacht hat. Sie erwecken den Eindruck, dass sie sich schuldig fühlen. Was mir doch sehr verdächtig vorkommt. Was hatte die BBC mit der Ermordung George Floyds zu tun? Warum benehmen sie sich, als seien sie Komplizen gewesen? Sie zeigen Videos, in denen sie sagen, wir hätten mehr tun können. Was verbergen sie? Was habt ihr für ein Problem? Warum glaubt ihr das? Weil ein amerikanischer Polizist in Minnesota jemanden getötet hat, sollen wir unsere Hymne nicht mehr singen können? Glaubt ihr, wenn wir Rule Britannia singen, dass wir dann in Frankreich einmarschieren? Oder was glauben sie? Dass wir anfangen, Leute zu lynchen, wenn wir Land of Hope and Glory singen? Vielleicht glauben sie das wirklich. 

Nigel Farage: Ich weiß es nicht! Lass uns nach Nord-London gehen, um es herauszufinden.

Douglas Murray: Diese Leute vertrauen sich selbst nicht. Also vertrauen sie auch uns nicht. Wir aber vertrauen uns, wir wissen, dass das englische Volk ein anständiges Volk ist und dass wir Liedtexte richtig verstehen.

Nigel Farage: Das entspricht fast der Spaltung zwischen Remain und Brexit. Ich habe nämlich in den ganzen Diskussionen, in denen es darum ging, wie schrecklich unsere Geschichte sei, festgestellt, dass gerade die Remainer so argumentieren.

Denkmalsturz 2020
Die westliche Geschichte wird verfälscht
Douglas Murray: All diese Leute sagen ja immer, sie wollen, dass wir unsere Vergangenheit besser verstehen. Schön und gut, aber das muss natürlich auch ein rundes und reifes Verständnis sein. Und da liegt das Problem. Wir sind in dieser und anderen Angelegenheiten nämlich mit Kritikern konfrontiert, die nicht unser Wohl im Auge haben. Wir kommen wieder zurück auf die Frage: Wem würde ich zuhören? Ich höre meinen Freunden und meinen Lieben zu, weil ich genau weiß, dass sie mein Wohl im Auge haben. Sie wollen, dass es mir gut geht. Ich höre doch niemandem zu, der mir das Schlechteste wünscht und von dem ich das weiß. In Bezug auf mein Land verhält es sich ebenso. Ich höre doch Leuten, die die Großzügigkeit und Größe Englands anerkennen zu, wenn sie sagen, ihr könntet dies oder das besser machen. Ich bin aber mittlerweile nicht mehr bereit, Leuten zuzuhören, die glauben, dass nichts an unserer Geschichte gut gewesen sei. Genauso wenig wie den Leuten, die glauben, es hätte nichts Gutes in Amerika gegeben, Columbus hätte niemals in See stechen dürfen. Hört diesen Leuten nicht zu! Sie wollen Dir nicht helfen, besser zu werden. Sie wollen dich vernichten!

Nigel Farage: Wenn wir uns in fünf Jahren hier wiedertreffen, werden wir diesen gegenwärtigen Wahnsinn hinter uns gelassen haben?

Douglas Murray: Ich bin tatsächlich zuversichtlich, dass wir es schaffen. 

Nigel Farage: Das ist ein schönes Schlusswort. Haben Sie Vertrauen! Und wenn Sie einen „woken“ Freund ärgern wollen, dann kaufen Sie ihm dieses Buch. Ein tolles Geschenk: „Wahnsinn der Massen“.

Douglas Murray, Wahnsinn der Massen. Wie Meinungsmache und Hysterie unsere Gesellschaft vergiften. Edition Tichys Einblick im FBV, 352 Seiten, 24,99 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bhayes
9 Monate her

Die billigste Methode, sich freizukaufen, z.B. für eine Bank, die dafür bekannt ist, dass sie viele Männer einstellt: sie zahlt einfach ihren Tribut an Black Lives Matter und schon ist alles gut.“: Wenn sie gegen die Bank vorzugehen drohen, wenn sie nicht zahlt, ist das Erpressung.

Hannibal Murkle
9 Monate her

Die Gedanken verbreiten sich nicht von Alleine, daran muss man arbeiten. Auf Xing gibt es News von TE:

https://www.xing.com/news/pages/tichys-einblick-102

Wie wär’s mit zusätzlich einer Gruppe, in der man über einen Gegenentwurf zum „Great Reset“ diskutieren könnte – der manchmal angesprochenen Bürgerlichen Revolution? Statt passiv jede linksgrüne Ungeheuerlichkeit abzuwarten, bürgerliche Kräfte könnten aktiver werden.

LadyGrilka55
9 Monate her

„… dass wir … zugelassen haben, dass eine Bewegung vor sich hingärt, die alle Aspekte unserer Geschichte feindselig betrachtet.“ Diese Feindseligkeit gibt es hier auch, mit dem Unterschied, dass in Deutschland von unserer 1000-jährigen Geschichte fast nur noch 12 Jahre übrig geblieben sind, über die man hauptsächlich redet. Außerdem wird hier nicht nur dieses Stückchen Geschichte feindselig betrachtet, sondern auch derjenige Teil des Volkes, der nicht bereit ist, grünlinksradikalen Ideen hinterherzuhecheln, sondern diese kritisch sieht. Vielleicht ein Grund, warum überhaupt so viele sich auf die grünlinke Seite geschlagen haben, um nur ja nicht auf der „falschen“, nämlich der konservativen Seite… Mehr

Last edited 9 Monate her by LadyGrilka55
Rainer12
9 Monate her
Antworten an  LadyGrilka55

Ihr Kommentar macht meinen glatt überflüssig, 3 Daumen hoch.

Veronika Deutsch
9 Monate her

Das Buch kann ich nur empfehlen und zum verschenken sehtr geeignet.
Bin es durch !
Einenbesinnlichen zweiten Advent wünsche ich allen Lesern und das
ganze Tichy Team.