Zweifel an Handelsblatt-Bericht zur geringen Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs

Das Handelsblatt meldete, dass die Bundesregierung von einer Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs von nur acht Prozent ausgehe. Die Zahl scheint aber eine Verwechslung zu sein. Andere Zweifel am AstraZeneca-Impfstoff bleiben allerdings.

IMAGO / Schöning

Das Handelsblatt liegt mit der Überschrift „Rückschlag bei Impfstoff“ an den Kiosken.  Darunter eine fett gedruckte „8“. Das sei die Wirksamkeit des Impfstoffs von AstraZeneca bei über 65-Jährigen. Eine ziemlich drastische Meldung, die entsprechend häufig aufgegriffen wurde – auch von TE.

Denn der Stoff sollte das eigentliche Rückgrat bei der Impfung in der EU sein soll. Und Senioren werden als vor allem Gefährdete mit Priorität geimpft. Der schwedisch-britische Vektorimpfstoff ist weltweit mit Abstand der am meisten georderte, mehr als doppelt so viele Aufträge wie bei bei BionTech sind hier eingegangen. Wenn die Wirksamkeit dieses Stoffes derart gering wäre, würde das die gesamte Impfstrategie der EU über den Haufen werfen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Allein: Der Bericht des Handelsblatts scheint nicht ganz korrekt zu sein. Zunächst wies AstraZeneca die Vorwürfe als „komplett falsch“ zurück. Auch das Gesundheitsministerium dementierte: „Auf den ersten Blick scheint es so, dass in den Berichten zwei Dinge verwechselt wurden: Rund acht Prozent der Probanden der AstraZeneca-Wirksamkeitsstudie waren zwischen 56 und 69 Jahren, nur 3 bis 4 Prozent aber 70 Jahre. Daraus lässt sich aber nicht eine Wirksamkeit von nur acht Prozent bei Älteren ableiten.“

Auch britische Journalisten, unter anderen Andrew Neil vom Spectator, warfen die Hypothese auf, die Meldung beruhe auf einer Verwechslung. Die „8 Prozent“ bezögen sich in Wahrheit nur auf den Anteil der bestimmten Altersgruppe an der Teilnehmerzahl der AstraZeneca-Wirksamkeitsstudie. „Keine Ahnung, wo die Zahl herkommt“ zitiert Politico aus Regierungskreisen. Ein weiterer britischer Entscheider soll sogar gesagt haben er habe sowas eher „von den Russen“ erwartet und ergänzte: „verdammte Trottel“.

In der Wirksamkeitsstudie von AstraZeneca sollen in der Tat 100 Prozent der „älteren Erwachsenen“ eine Immunreaktion bei der Impfung ausgelöst haben. In die im Lancet veröffentlichte Studie wurden allerdings nur ganze 240 über 70-Jährige einbezogen. Besonders brisant: Die Studie zeigt, dass die Wirksamkeit des Impfstoffes am höchsten ist, wenn bei der ersten Dosis nur die halbe Impfstoffmenge verabreicht wird. Dieses „kombinierte“ Impfschema wurde allerdings bei keinem Probanden über 55 getestet. Die Datenlage bei über 65-Jährigen ist also so dünn, dass man hier kaum verlässliche Aussagen über Wirksamkeit und Nebenwirkungen hat.

Magazin-Auflagen 2020
Das große Schrumpfen: Bittere Zahlen für "Stern" und "Focus"
Business Insider berichtet, die Bundesregierung gehe davon aus, dass die Europäische Arzneimittelbehörde Ema voraussichtlich am Freitag lediglich eine Empfehlung zur Nutzung des AstraZeneca-Mittels für unter 65-Jährige geben werde.  Für über 65-Jährige soll keine Empfehlung ausgesprochen werden, Grund sei womöglich die zu geringe Stichprobe. Daher plane Jens Spahn jetzt die Impfreihenfolge zugunsten von Jüngeren zu ändern.

Für die vom Handelsblatt berichtete Wirksamkeit von 8 Prozent bei über 65-Jährigen gibt es wohl keinerlei Belege. Berichte wie die des Business Insider sind hingegen realistischer. Die Datenlage für ältere Menschen ist in der Tat extrem gering. Auch bei BionTech gab es Vorwürfe der unzureichenden Datenmenge – hier waren aber immerhin 1800 Personen über 74 in der Studie, die auch wirklich auf Covid-Infektionen untersucht wurden und nicht nur auf eine gemessene Immunreaktion.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr. A. Mamsch
1 Monat her

@ Hegauhenne Zitat: „Man fragt sich langsam, was für Schlampereien und Vertuschungen überhaupt im Hintergrund laufen bei staatlichen und überstaatlichen Handlungen.“ Als ich diesen Satz las, überfiel mich ein Traum: Ich war EU-Beamter, begeisterter Europäer, dem man eine neue Chefin vor die Nase gesetzt hatte. Die sich nie einem europäischen Wähler in irgendeiner Wahl gestellt hatte. Die wegen aufkommender Vorwürfe in ihrer Amtsführung dringend aus Berlin entfernt werden mußte… Und ich weinte! Da erschien mir der Racheengel aller Beamten dieser Welt und sagte: „Salve! Ich heiße Dienst nach Vorschrift“. Wie kann ich Dir bei Deinem Leid helfen? Ich erwachte mit… Mehr

drnikon
1 Monat her

Seit mindestens 13 Jahren wird an mRNA Impfstoffen geforscht. Ergebnis. Ja, könnte viel versprechend werden. Ein glücklicher Umstand beschert uns ein Virus der KPChina, auch SARS-CoV 19 genannt, und richtet einen Flurschaden pandemischer Größe an. Oder waren das vor lauter geballter Kompetenz kaum noch lauffähige Politiker? Wie auch immer. Sehr viele Menschen mit einfachem Gemüt, davon gibt es wirklich viele, waren oder sind kurz davor sich mit Pampers eindecken zu müssen, da sie sich schon vor der Tagesschau in Höschen machen. Was? Das ist unseriös? Da bin ich aber froh, dass Politik und Medien so kompetent handeln und informiere. Und… Mehr

thinkSelf
1 Monat her

Grippeimpfstoffe waren schon immer magisches denken. Es gibt keinen Grund anzunehmen das das dieses mal anders ist. Die Sterberaten sind weltweit wie immer. Außer in den Lockdown Gebieten. Da bringt der Lockdown die Leute um. Also weiterhin viel Spaß im Lockdown for ever. Eine Wirksamkeit des Impfstoffes wurde für keinen Kandidaten nachgewiesen (schreibt sogar das RKI, obwohl die sonst doch immer der perfekte Kontraindikator sind). Einfach mal in die Daten schauen. Aber bei einer Bevölkerung die zu 90% bereits mit der Wahl der Frühstücksmarmelade überfordert ist wird das sinnlos sein. Merck hat übrigens gerade seine Corona Impfstoffe verschrottet. Begründung: Merck… Mehr

Hegauhenne
1 Monat her

Inzwischen geht der Zoff schon viel weiter:
https://www.welt.de/politik/ausland/article225132827/Streit-ueber-Corona-Impfstoff-Bruessel-weist-Angaben-von-Astra-Zeneca-Chef-zurueck-Firma-soll-Krisentreffen-abgesagt-haben.html
Man fragt sich langsam, was für Schlampereien und Vertuschungen überhaupt im Hintergrund laufen bei staatlichen und überstaatlichen Handlungen.
Das ganze erinnert mich an Scheuers Deal mit der Maut, der kann sich ja an nichts mehr erinnern.
Diese ganzen Deals werden wahrscheinlich von Robo-Algorithmen getätigt.
Einzige Vorgabe: Wir schaffen das…… irgendwie, irgendwann…🙃

Onan der Barbar
1 Monat her

Der Begriff „Wirksamkeit des Impfstoffs“ alleine ist schon vollkommen blödsinnig. Die tatsächliche Wirksamkeit ist eine Matrix, die pro Patientenkohorte und Stamm eine Kurve der Verlaufsschwere umfasst – es geht ohnehin weniger um die gänzliche Verhinderung von Infektionen als um die Milderung des Verlaufs bei möglichst vielen Impflingen. Wenn man das zu einer einzigen Prozentzahl zusammenfassen möchte, kann man gleich „Punkte“ vergeben und faseln, dass Impfstoff X 334 „Punkte“, Impfstoff Y nur 317 „Punkte“ erreicht hätte – der Informationsgehalt ist derselbe.

Hannibal ante portas
1 Monat her

Eine komplett neuartige Impfung (Biontech) von Anfang an als alleiniger Problemlöser auszurufen, war falsch, da auch von Anfang an klar war, dass keine Zeit für unbedingt notwendige Langzeitstudien vorhanden sein würden. Man hätte unbedingt Therapiemöglichkeiten der ernsthaft Erkrankten in den Focus nehmen müssen und parallel langfristig eine gesicherte Impfung vorbereiten müssen. Jetzt stellt sich die Situation so dar, dass man kaum geprüfte Impfstoffe milliardenfach an jüngere bis junge ( quasi ohne ernsthafte Erkrankungsgefahr ) verimpfen will und die eigentlich gefährdeten Risikogruppen mit der Impfung wahrscheinlich nur unzureichend schützen kann.

fatherted
1 Monat her

hm…gestern klang das von Herrn Spahn noch anders….da sprach er davon die Alten, die nicht zur Impfung kommen können, mit mobilen Impfteams zu besuchen und dann einen Impfstoff zu spritzen der „leichter transportierbar“ sei, als der Biontech. Das kann ja nur Astra sein, nachdem man Moderna ja wohl wegschütten kann, weil der nicht gegen die Mutation wirkt. Also die Alten bekommen….“den Dreck“ wie meine Nachbarin sagt.

89-erlebt
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Im Nebenerwerb wird durch Merkel & Spahn das deutsche Rentensystem spürbar entlastet. In den nicht geschützten Heimen geht das Sterben weiter …

Schwabenwilli
1 Monat her

Achtung Handelsblatt, nicht das erste mal haben die sich zu weit aus dem Fenster gelehnt. Habe heute Mittag im Radio (SWR1) gehört das überhaupt noch gar nichts sicher ist, das fängt schon bei der Impf Dosis an, bis komplette Datenlage über Personen und Alter. Nichts ist sicher. Zudem würde mich noch ganz gewaltig interessieren welche Nebenwirkungen das auftreten. Immerhin ist eine großen Bevölkerungsgruppe bei allen Impfstoffen betroffen.

Last edited 1 Monat her by Schwabenwilli
PrivyLeak
1 Monat her

Weder für den AstraZenica- noch für den Biontech-Impfstoff kann man die Wirksamkeit seriös quantifizieren. Die Wirksamkeiten, die von den Firmen angegeben werden, beziehen sich auf alle Fälle von COVID von leicht (Schnupfen etc.) bis schwer. Wegen der leichten Verläufe braucht man aber keine Impfung, durch die man sich mit weit höherer Wahrscheinlichkeit ebensolche Symptome als Impfreaktion zuzieht. Es bleiben dann für die schweren Fälle z.B. bei Biontech 1 in der Verumgruppe, 3 in der Placebo-Gruppe, das ergibt rechnerisch eine statistische Unschärfe, die über den 100%-Bereich hinausgeht. Eine Aufschlüsselung nach Altersgruppe gibt es auch nicht. Auch AstraZenica macht das nicht. Dazu… Mehr

TomEngel
1 Monat her

Mir stellt sich die Frage von Anfang an: Wirkt das Zeugs überhaupt, das der Bevölkerung „Verabreicht wird“ ? Einige Nebenwirkungen sollen das wohl „beweisen“..
So wie Oma immer sagte: „Gute Medizin ist immer bitter und hat Nebenwirkungen“…“Na dann ist es ja gut .Ich spüre schon was….“