Zehntausende demonstrieren in London gegen den Lockdown

In London wird demonstriert - die Menschenmengen versetzen die Stadt in Aufruhr. Viele Teilnehmer beschweren sich über die Berichterstattung der meisten Medien, die den Protesten kaum Aufmerksamkeit widmen oder sie von vornherein als Spinner abtun.

IMAGO / ZUMA Wire

In London haben am Samstag über 10.000 Menschen gegen die britische Corona-Politik demonstriert. Im Fokus der Kritik standen u.a. die Maskenpflicht und der in Großbritannien diskutierte Impfpass.

Die Demonstration soll im Umfeld der „Kill the Bill“-Bewegung entstanden sein, die sich dafür einsetzt, dass man der britischen Polizei keine weiteren Rechte zur Pandemiebekämpfung zukommen lassen sollte. Die Straßen füllten sich bald mit ganz unterschiedlichen Leuten, die allgemein gegen die Corona-Politik protestieren wollten.

Die Menschenmengen zogen durch das Zentrum Londons und riefen den Leuten, welche am Straßenrand standen und z. B. gerade eingekauft haben zu, sie sollten ihre Masken abnehmen.

Auf Twitter wurde der Marsch von vielen Leuten dokumentiert. Ein Video zeigt die Demo der Ersteller kommentiert: „Meilen um Meilen an Menschen.“

Eine weitere Twitter-Nutzerin postete ein Bild der Menschenmenge mit den Worten „An meine Freunde vom BBC. […] Darüber möchtet ihr vielleicht berichten.“ Die BBC-Reporterin Marianna Spring reagierte dann doch auf die Proteste behauptete aber, dass die Verschwörungstheoretiker die Oberhand gehabt und den Marsch dominiert haben sollen.

Die allgemeine Berichterstattung bezüglich der Proteste ernüchtert viele Teilnehmer. Beachtet man die schiere Größe der Demonstration fiel das mediale Echo recht bescheiden aus. „Warum berichten die Mainstream-Medien über die Anti-Lockdown-Proteste in keiner signifikanten Art und Weise? Auf der Oxford Street marschieren Tausende Leute. Es ist enorm.“ schreibt ein weiterer Twitter-Nutzer.

Die Kritik an der Corona-Politik nimmt auch in Großbritannien zu, obwohl dort bereits deutlich mehr gelockert wurde als in Deutschland. Abgesehen von einigen kleineren Vorfällen, blieb die Demo weitestgehend friedlich.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Werner Liebisch
3 Monate her

Da sind doch schon so viele durchgeimpft, dachte ich?
Oder wirken die Impfstoffe nicht wie erhofft?
Oder haben die auch ein kaputtgespartes Gesundheitssytem?

Engelbogen
3 Monate her

Treffen sich 2 Ratten. Sagt die Eine zur Anderen:“Lässt du dich impfen“. Meint die Andere „noe, ich warte noch die Menschenversuche ab.“

Oneiroi
3 Monate her

Verstehe nicht, warum man auf Berichterstattung hofft. Die BBC ist journalistisch am Ende. Da kommt nix mehr außer linker Propaganda und Fakenews (Fake News = Weglassen von bekannten Informationen). Die schaffen eigentlich kaum einen Artikel ohne Fakenews und Framing. Warum also von denen erwarten, dass die berichten? Und selbst wenn sie scheinbar berichten, sinds wieder Fakenews.
Wer demonstriert und Aufmerksamkeit auf ein Thema lenken will, muss selber Werbung machen oder die unzähligen Alternativen Medienmacher kontaktieren, von denen eigentlich jeder bereit ist seine Plattform zur Verbreitung zu bieten.
Das Dümmste ist auf die MSM für Aufmerksamkeit zu hoffen.

Wolfsohn
3 Monate her

Die Presse vergisst in ihrer Speichelleckerei eines:
Sie verliert immer mehr ihre Glaubwürdigkeit!
Irgendwann ist dann der Zustand erreicht, an dem man selbst ehrliche Warnungen, z.B. vor Unwettern oder „echten“ Seuchen, nicht mehr glaubt.
…und dann?

Franz Schroeder
3 Monate her

Es ist schon erstaunlich, wie sich Zeiten schnell ändern können. Bis vor einem Jahr bekam man „Zuchthaus“ wegen vermummt auf eine Demo …….
Heute kommt man in den Gulag wenn man nicht vermummt ist.
Die wissen nicht was sie wollen, noch was sie tun.
Sollte dieses Coronaspektakulum jemals ein Ende finden, werde ich mir ein Attest besorgen, worin mir versichert wird, dass ich immer bei Menschenansmlungen (Demo) eine „Medicus Maskeradus“ tragen muss.
Somit bin ich wegen Strafverfolgung dann etwas saver……

Sonny
3 Monate her

Tja Leute, willkommen im Club.
In Deutschland wird schon seit längerem nicht mehr über Demos gegen die politischen Restriktionen berichtet. Nur, wenn es sich überhaupt nicht mehr vermeiden lässt und dann aber in übelster und diffamierendster Weise.
Mal sehen, was am 15. Mai passiert. Weltweit wird es ein Spektakel geben, bis jetzt gibt es auf Telegram mehr als 50 Orte in der Welt, wo massive Demos für Freiheit angekündigt wurden. Europa ist mit Meldungen nunmehr auch zahlreich vertreten.
Nur Meldungen aus Deutschland fehlen tatsächlich nach wie vor.
Das sagt viel aus über unser Land.

Peter Silie
3 Monate her

Nicht nur in D und GB gibt es eine Lügenpresse, der gesamte Westen ist davon befallen.

bfwied
3 Monate her
Antworten an  Peter Silie

Warum? Keine einfache Frage! Eine Rolle spielen sicher, dass eine Reihe von Leuten der milliarden- und billionenschweren Industrieführer ihre Finger drin haben, dass diese Leute Ämter öffnen für Leute, die für eine Staatslenkung zum Wohle des Volkes überhaupt nicht geeignet sind und die Wirtschaftsfiguren bedienen mit einem Volk, das totalitär beherrscht wird.
Aber es ist ein Konglomerat, fein verwoben durch Abhängigkeiten mit einem Willen zur Schaffung eines leicht zu lenkenden Volkes.

Rob Roy
3 Monate her

Görlitzer Park in Berlin gestern. Irgendeine politische Veranstaltung. Mehr Geld für Arbeitslose oder Mieten runter war das Thema. Etwa 500 Teilnehmer und Zuhörer, mittendrin ein Polizeiauto. Niemand trug eine Maske oder hielt Abstand. Die Polizei sah entspannt zu.
Vermutlich war es eine linke Veranstaltung, weil auch Antifa-Flaggen geschwenkt wurden. Daher war wohl alles so in Ordnung, und die Polizei brauchte auch nicht eingreifen.
Aber wehe, es hätten unter den gleichen Bedingung 500 Männekin die übertriebenen Maßnahmen der Regierung kritisiert. Da wären gleich ein paar Hundertschaften Polizei aufgefahren worden plus Hubschrauber und Wasserwerfer.

Last edited 3 Monate her by Rob Roy
Johannes28
3 Monate her

Als UK resident erlaube ich mir hier einen Kommentar. Es ist richtig, dass die hiesigen Medien -allen voran Guardian und Independent- in ein ähnliches Horn stossen wie in D der Spiegel oder der Tagesspiegel.Allerdings nicht so penetrant. Auch die BBC schmückt sich nicht gerade mit Lorbeeren. Gleichwohl ist das Auftreten der Polizei nicht mit dem in D zu vergleichen. Wasserwerfer sind undenkbar. Ebenso weigern sich grosse Teile der Polizeikräfte strikt, gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen, und Corona Massnahmen zu ‚enforcen‘. Alles in allem finde ich, dass unser, von deutscher Seite gerne als clown diskreditierter PM, die Dinge wesentlich besser im… Mehr

Deutscher
3 Monate her

Richtig. Wer Angst vor Corona hat, kann zu Hause bleiben (vor allem nachts, das Virus ist ja „nachtaktiv“ 😉 ), sich die Hände häufig waschen und desinfizieren, FFP3-Masken tragen, sich nicht in die Augen fassen, soziale Kontakte meiden und sich so bald als möglich impfen lassen. Es ist nicht einzusehen, warum man die ganze Menschheit deswegen ein- und aussperrt!

Jader kann sich selber bestmöglich schützen!