Zahlreiche Handball-Clubs stehen durch Corona finanziell am Abgrund

Die Handball-Bundesliga beginnt wieder mit dem Spielbetrieb. Aber wenn nicht bald alle Plätze in den Arenen für Zuschauer freigegeben werden können, droht der Mehrzahl der 20 Clubs am Ende des Jahres das Aus.

imago images / Hartmut Bösener

Nach 211 Tagen ging am 1. Oktober Zeit ohne Handball-Bundesliga zu Ende. Die – nach eigenen Angaben – stärkste Liga der Welt (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Liqui Moly Handball-Bundesliga) öffnet wieder ihre Tore. Am vergangenen Samstag sahen ein wenig mehr als 2.600 Fans im Düsseldorfer ISS Dome das Supercup-Endspiel zwischen Meister THW Kiel und Vizemeister SG Flensburg-Handewitt und bekamen eine Vorgeschmack auf das, was ab Donnerstag auf alle Vereine der Liga zukommt. Nur 20 Prozent der Plätze dürfen besetzt werden, alle Tickets sind personalisiert, es herrscht absolutes Alkoholverbot. Letztere zwei Punkte sind im Handball-Business kein Problem, doch die geringe Auslastung der Arenen sorgt für großes Kopfzerbrechen. Grund hierfür ist die Tatsache, dass die Zuschauereinnahmen mehr als 70 Prozent des Gesamtbudgets ausmachen, (bei König Fußball  sind das nur ca. 15 Prozent der gesamten Einnahmen). Seit dem Lockdown im März gab es also kaum Einnahmen mehr, die Sponsorengelder fließen nur dank der Live-Übertragungen durch den Spartensender Sky Deutschland.

Immer wieder sickert durch, dass die Politik in den kommenden Monaten die Zulassung bei Sportveranstaltungen von 20 auf 30 oder gar 40 Prozent steigern möchte, macht dies aber logischerweise von der Pandemie und deren Verlauf abhängig. Planungssicherheit sieht anders aus. Schon jetzt haben gerade die kleinen Clubs wie Ludwigshafen, Balingen-Weilstetten, Coburg oder auch Nordhorn-Lingen Alarm geschlagen. Ihre Hallen haben geringe Kapazitäten, nur kaum mehr als 500 Zuschauer könnten die Spiele ihrer Teams verfolgen. Bei Budgets zwischen zwei und vier Millionen Euro und den prognostizierten Mindereinnahmen könne der Spielbetrieb auf diesem Niveau nur bis Ende des Jahres aufrecht erhalten werden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Einen Plan B haben die HBL und deren Geschäftsführer Frank Bohmann nicht auf der Platte. Zahlreiche Handball-Experten sagen jetzt schon voraus: Sollte die Bundesliga aufgrund von wirtschaftlichen Gründen ins Stocken geraten, hätte dies massiven Einfluß auf die Nationalmannschaft und deren Abschneiden bei der Weltmeisterschaft im Januar 2021 in Ägypten. Einen ersten Vorgeschmack auf das Worst Case Szenario liefern jetzt schon die eigentlich finanziell gut dastehenden Rhein-Neckar Löwen. Sie müssen sowohl das erste Europapokalspiel als auch das erste Ligaspiel ohne Zuschauer bestreiten, weil sie keine Zeit hatten, das Hygienekonzept an die derzeit maximal mögliche 20-Prozent-Auslastung der SAP Arena anzupassen.

Keine Absteiger, zwei Aufsteiger

Nebst dieser ganzen Probleme kommt auch noch hinzu, dass die Bundesliga von 18 auf 20 Teams aufgestockt werden musste. Aufgrund der Pandemie gab es in der abgelaufenen, abgebrochenen Saison keine Absteiger und die TuSEM Essen und der HSC 2000 Coburg rückten aus Liga zwei nach. Will heißen: 380 Liga-Spiele bis Juni 2021 plus Handball WM, Champions League und EHF-Cup. Jedes Team agiert fortan im Drei-Tages-Rhythmus inklusive Reisen, Corona-Tests und Spielen. Die Rechnung geht bald nicht mehr auf, falls die Zuschauer weiterhin in dieser Art fernbleiben müssen. Doch die Vereine wollten es so, denn durch die mehr als sechsmonatige Pause hat die öffentliche Wahrnehmung immens gelitten.

Es ist ein Teufelskreis. Zum einen können es sich die Clubs nicht leisten, zu spielen und zum anderen müssen sie spielen, um die Sponsoren- und TV-Gelder in dieser Größenordnung zu kassieren.

Der THW Kiel ist der Top-Favorit

Trotz der großen Sorgen bei den Clubs hat man im sportlichen Bereich wieder dafür gesorgt, dass die Handball-Bundesliga nicht langweilig wird. Die Clubs, die gegen den Abstieg spielen werden, haben sich intelligent auf den Schlüsselpositionen verstärkt und von den Vereinen, denen es wirtschaftlich noch schlechter geht, Spieler loseisen können. Die “üblichen Verdächtigen”, die um den Titel spielen und spielen wollen, konnten ihre Leistungsträger halten. Nur der THW Kiel, amtierender Meister, hat auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Schon vor Ausbruch der Pandemie wurde bekannt, dass Sander Sagosen von Paris St. Germain in die Sparkassen-Arena wechseln wird. Der 25-jährige Norweger gilt als der beste Handballer der Welt und hat schon im Supercup gegen den Erzrivalen Flensburg-Handewitt mit sieben Toren gezeigt, dass er Partien im Alleingang entscheiden kann. So gehen die Zebras als Top-Favoriten in eine Saison, deren Ausgang noch ungewiss ist und am seidenen Faden hängt.

Vom Handballstart profitieren das Eishockey und der Volleyball

Wenn am Donnerstag die Handball Bundesliga ihre 20-Prozent-Tore öffnet, dann werden die Vertreter der Eishockeyliga DEL und der Basketball-Liga BBL genau hinschauen und die nächsten Tage und Wochen verfolgen. Sie werden die Auswirkungen bei den Spielen analysieren und ihre Schlussfolgerungen für die Startschüsse ihrer Topligen ziehen. Sie haben nämlich alle das gleiche Problem: Zahlreiche Spiele, wenig Fans und wirtschaftliche Bedenken, ob der Profisport unter diesen Voraussetzungen überhaupt noch einen Sinn macht. Der Fußball hat den anderen Sportarten seit Jahrzehnten den Rang abgelaufen. Der deutsche Handball und seine Vereine werden schon längst ein Lied davon singen und hoffen, dass die Pandemie bald eingedämmt werden kann. Sonst nutzt es auch nichts mehr, dass der beste Handballer der Welt beim THW Kiel unter Vertrag steht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
24 Tage her

Ist doch immer wieder interessant, wie Sport ausschließlich in der Betrachtung faszinieren kann und das Schwitzen anderer als Ersatz für fehlendes Unvermögen oder nicht vorhandener Disziplin herhalten muß. Das scheint noch ein uraltes archaisches Relikt der Menschheit zu sein, wo man sich über persönliches Kräftemessen ergötzt und sich bestätigt, der Stärkere zu sein, was dann über Jahrhunderte dazu führte, daß sich auch die Frauen nicht davon freimachen konnten, diesem Ritual zu folgen, entweder aus entgangener Gleichberechtigung oder aus anderen Gründen, wo man die Ertüchtigung zwar angibt, aber vermutlich tiefere Gründe in sich trägt, als man landläufig annimmt. Selbst wenn es… Mehr

Richard28
24 Tage her

Sportvereine sind nur zu retten, wenn die verantwortlichen Politiker abgewählt werden.
Wie soll denn in Zukunft gerungen werden?( Ringen als Sport)
Judo ? Nahkampfsport überhaupt ?
Es gibt ja nicht nur Angelsport . 🙂

Sonny
24 Tage her

Bei uns jedenfalls steht (nicht nur) der Profi-Eishockeymannschaft das Wasser bis zum Hals. Aus erster Hand wird berichtet, dass man um seine Existenz fürchtet und das die Erstligamannschaft sich auflösen wird, wenn das Ganze so weiter geht. Im Jahr 2021 wird das große Firmen- und Vereinssterben anfangen, wohlgemerkt anfangen. Man wird versuchen, die Pleitewelle Deutschlands bis nach der Bundestagswahl in den Medien so klein wie möglich zu halten, wenn sie denn überhaupt stattfindet. Die Regierungs-Vernichtungs-Maschinerie wird erfahrungsgemäß nach ca. drei Jahren ihren Höchststand erreichen und ein Land hinterlassen haben, in dem kein Stein mehr auf dem anderen steht. Wer sich… Mehr

Rasio Brelugi
23 Tage her
Antworten an  Sonny

Meinetwegen! Ich bin fertig mit dem Land. 80% der Wähler wollten es so.

Nibelung
23 Tage her
Antworten an  Rasio Brelugi

Müssen sie nicht ganz so pessimistisch sehen, den bei der letzten Bundestagswahl gingen nur 76% in die Wahlkabine, 24% der Wähler haben die Parteien abgelehnt und ihnen ihre Stimme versagt. Das entspricht einem Viertell der wahlberechtigten Bürger und ist bei ca. 60 Mill. 15 Mill. die nicht wollten und somit nur 45 Mill. ihre Stimme abgaben und wenn man dann noch Stimmen auf die Parteien verteilt sieht die Koalition nicht so aus, daß sie das vollste Vertrauen genießt, die haben zwar im Proporz den höchsten Wähleranteil und dennoch fehlen ihnen genug Stimmen, wo man nicht von „Wir“ schaffen das reden… Mehr

Ego Mio
24 Tage her

Handball wird es auch mit kleineren Budgets und Gehältern geben. Dann spielen halt nur Halbprofis. Macht das weniger Spaß?

usalloch
24 Tage her

Große Sorgen mache ich mir auch um das überleben des Damen Profi-Fußballs .Und die damit verbundenen leeren Mattscheiben, unserer Fernsehsender. Auch die brillianten , kenntnisreichen Kommentare wird so mancher Fan vermissen.

Iso
22 Tage her
Antworten an  usalloch

Mach Sie sich darum keine Sorgen, Frauenfußball wird derzeit von FC Schalke 04 praktiziert.

Wahnfried1971
24 Tage her

Ich finde, durch Corona (und natürlich durch die schlimmen schlimmen Maßnahmen) findet eine ganz natürliche Auslese statt. Handball braucht kein Mensch. Influencer, Blogger, youtuber, die meisten Gastronomiebetriebe – braucht kein Mensch. Auch viele Medien sind total überflüssig. In 2 Jahren wird man sehen, was in und von Deutschland übriggeblieben ist – und das wird das wirklich Wichtige sein, ich bin da sehr optimistisch. Herzliche Grüße. P.S.: Dieser mein unbedeutender Beitrag ist gänzlich frei von Ironie und absolut so gemeint wie er da steht!

Auswanderer
24 Tage her
Antworten an  Wahnfried1971

Das Problem ist aber, dass unser Staat sehr viele produktiven Bereiche nach China oder sonst wohin ausgelagert hat. Andere Bereiche werden verpönt weil böse (Autoindustrie, energieintensive Industrie, usw.). IT und Dienstleistungen waren doch die grossen Zukunftsmodelle. Zu Dienstleistungen gehört wohl auch der Sport? Diese Dienstleister hängen jetzt zum grossen Teil am berühmt berüchtigten Fliegenfänger! Und dieses tolle Sozialnetz was uns ja angeblich in der Corona-Pandemie so toll geschützt hat wird dann nicht mehr zu finanzieren sein! Unsere Politik kann nur 5-Jahres-Pläne von Dingen, die die Welt nicht braucht. Die substanziellen Dinge können die nicht aufgrund von konsequenter Unfähigkeit!

Maskenleugner
24 Tage her
Antworten an  Wahnfried1971

Schland braucht Mutti, Drosten, Maybritt Illner und Fridays für Future. Sonst nix.

Klaus Klauser
24 Tage her

Es gibt keine Pandemie.
Positive Drostentests stellen keine Infektion dar.

Armin Reichert
24 Tage her

Sollen sie halt aufhören, die Altparteien zu wählen. Geliefert wie bestellt!

Maskenleugner
24 Tage her
Antworten an  Armin Reichert

Niemals !

Wolodja P.
24 Tage her

>> Schon vor Ausbruch der Pandemie wurde bekannt, dass Sander Sagosen von Paris St. Germain in die Sparkassen-Arena wechseln wird. << 1.: SPIEGEL Sport, 22.03.2019: → Weltklasse für den THW Kiel: Der deutsche Handball-Rekordmeister hat Sander Sagosen unter Vertrag genommen. Es gibt nur einen Haken: Bis der Norweger wirklich für Kiel spielen darf, dauert es noch. ← Damit widerfuhr Kiel genau das, was dieser Verein selber trieb, indem er Torwart Andreas Wolff erst nach Auslaufen seines Vertrags nach Kielce ziehen ließ. 2.: Vom Ausbruch einer Pandemie kann keine Rede sein. Es handelt sich tatsächlich um eine regierungsamtlich über die Medien… Mehr

8flieger8
24 Tage her

Oder wegen falscher Planung. Dass das Kaninchen nur einen Reflex hat, wenn die Schlange kommt, versteht man. Aber dass Vereine dasitzen und Däumchen drehen, wenn sie nicht spielen können, ist unverständlich. Hier hofft wohl jemand auf Subventionen.