Weil Justiz die Fälle verschleppte

Körperverletzung, Nötigung, 30.000 Euro Sachschaden: Linksextremist kommt mit Bewährung und 600 Euro Strafe davon.

Getty Images

Erst vor wenigen Tagen stand ein 40jähriger Linksextremist vor dem Amtsgericht Potsdam – angeklagt für Straftaten, die er am 11. Januar 2016 begangen hatte. Der Mann aus der linksextremen Szene hatte nach Erkenntnissen des Gerichts bei einer Gegendemonstration gegen die rechtsgerichtete Bewegung Pogida – einen lokalen Pegida-Ableger in Potsdam – Polizisten ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen, und aus einer Gruppe heraus heraus mehrere Pflastersteine direkt auf die Scheiben eines voll besetzten Busses mit Pogida-Anhängern geworfen.

Dessen Passagiere waren Berliner, die an der Demonstration des Potsdamer Pegida-Ablegers teilnehmen wollten. Einige Pogida-Anhänger, die schon ausgestiegen waren, mussten vor den Steinwürfen zurück in den Bus fliehen. Danach postierte sich der Angeklagte vor das Fahrzeug, um es daran zu hindern, den Schauplatz zu verlassen. Obwohl allein an dem Bus durch die Steinwürfe ein Sachschaden von 30.000 Euro entstanden war, verurteilte das Amtsgericht den Mann wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz nur zu acht Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldauflage von 600 Euro.“

Aus Sicht des Gerichts wirkte es sich für ihn strafmildernd aus, dass die Justiz so lange gebaucht hatte, um den Linksextremisten vor Gericht zu stellen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte länger als zwei Jahre, danach lagen die Akten über ein Jahr im Amtsgericht.

Fünf weitere Männer, die am 11. Januar 2016 auf Pogida-Demonstranten losgegangen waren, sind in Potsdam zwar angeklagt – aber ihr Prozess soll erst noch stattfinden. Unter anderem sollen sie Pflastersteine und Glasflaschen direkt auf Fußgänger geworfen haben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

91 Kommentare auf "Weil Justiz die Fälle verschleppte"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Jeder der Altparteien wählt ist hier mitschuldig!

Im Bund ist die SED/ Linke nie in der Regierung gewesen und trotzdem herrschen solche Zustände in ganz Deutschland. Eben auch wegen CDU FDP etc.!

Die Schuld des Täters und das Gewicht der Straftat werden durch die Länge des Strafverfahrens beeinflusst? Beabsichtigt das Amtsgericht Potsdam ein Satire-Programm zusammenzustellen und damit womöglich auf Tournee zu gehen?

Was lernen wir von diesem und sehr vielen anderen Urteilen?
Wirst du von Linken attackiert, neutralisiere sie selbst.
Vertraue nicht auf die Justiz, wenn dein Gegner ein Linker ist.

Deutschland war mal ein Rechtsstaat. Jetzt ist es ein Linksstaat. Merkel macht’s möglich.

Sie sollten der Vollzähligkeit halber auch CDU, SPD und Grüne erwähnen. Das die (ostdeutsche) Linke eine „DDR 2.0“ errichten will, ist ja deren offizielles Programm …

All denjenigen Hartz IV streichen, die sich an Antifa-Aktionen beteiligen, und der Spuk ist in Nullkommanichts vorbei.
Man muss nur wollen. Und die wollen nicht.
Also gibt’s von mir keinen Cent mehr.
FCK Germoney!

Manchmal hat man den Eindruck, dass die deutsche Justiz sich zunehmend für die unmenschlich harte frühere Urteile leider mit 80 Jahren Verspätung zu rehabilitieren versucht.

Das sind doch die Guten. Die dürfen das.

Das hat doch nichts mit der angeblichen Überlastung der Justiz zu tun. Bei dem Deliquenten ist einfach nichts zu holen. Als ich mal in eine ganz gemeine Falle der Polizei Emsdetten fuhr (man sieht die Geschwindigkeitsbegrenzung als Abbieger auf eine Bundesstraße, wo nur 50 km/h erlaubt ist, nicht), wollte ich die Polizisten zur Rede stellen, fand aber nur ein leeres Auto der mobilen Blitzstation. Als ich dann das Ticket von 20,-EUR erhielt, war ich so sauer, dass ich den Spruch „für die Strauchdiebe“ schrieb. Einen Strafbefehl in Höhe von 1.000,-EUR erhielt ich umgehend. Eigentlich wollte ich ein Verfahren haben. Mein… Mehr
Zitat:“Es kommt nicht darauf an, was gemacht wird, sonder wer gegenüber wem.“ Wahre Worte, Herr Gerle. Das gesamte Gesellschaftssystem wird vom jeweiligen Eigeninteresse der jeweils beteiligten Protagonisten nur noch zum eigenen Vorteil ausgelegt und dabei auch noch vom individuellen Horizont limitiert. Das System hat zu wenig sich gegenseitig korrigierende Gegenpole. Gleiches Recht für alle war gestern. Wer mehr Macht hat als jemand anderer, entscheidet mit dieser Macht nicht mehr im Sinne der Allgemeinheit, sondern in erster Linie nur noch im eigenen persönlichen Interesse oder im Interesse der eigenen Lobby. Und da unser System dem nicht entgegen wirkt, da es auf… Mehr
Was erwarten Sie denn eigentlich? Hunderte, wenn nicht sogar tausende verdiente Massenmörder ALLEIN des IS laufen hier in Deutschland immer noch frei herum, ABER unsere.. ..deutsche Justiz sucht heutzutage vorzugsweise(!!) regelrecht verzweifelt nach irgendwelchen fast 100 jährigen deutschen Uropas und Uromas, die sie wegen tatsächlicher oder angeblicher Verbrechen in der NS- Zeit noch vor deren natürlichen Ableben noch irgendwie in einem Strafverfahren vor einem deutschen Gericht zerren können! Und mit diesen jahrelangen, extrem aufwändigen und absolut VÖLLIG sinnfreien Strafverfahren gegen fast 100 jährige Greise hat aus diesen einfachen Grund unsere deutsche Justiz selbstverständlich keinerlei weitere Kapazitäten zur Verfügung, sich um… Mehr
Die friedlichen Demonstranten bei einer legitimen Pegida oder Pogida Protestaktion werden gefilmt,heimlich erkennungsdienstlich behandelt, denunziert, diskreditiert bis hin zum Verlust ihres Arbeitsplatzes und ihrer Reputation. Dazu sind sie ungeschützt massiver körperlicher Gewalt der Antifa ausgesetzt. Was unternimmt der Rechtsstaat ? Schutz der Demonstranten – Fehlanzeige Reaktion: Nach über 3,5 Jahren wird einer der Randalierer zu einer Bewährung und lächerlichen Geldstrafe verurteilt, andere Prozesse stehen nach dieser langen Zeit noch aus. Und was ist mit Schadenersatz für die angerichtete Zerstörung ? Und was hätte ein Neonazi bekommen nach dem gleichen gewalttätigen Angriff auf eine Gutmenschendemo und Polizisten ? Wer immer noch… Mehr