Verbraucherzentrale fordert, Lebensmittel von der Mehrwertsteuer zu befreien – aber nur pflanzliche Produkte

Anstatt die Senkung oder gar Abschaffung der Mehrwertsteuer auf alle Grundnahrungsmittel zu fordern, um die Bürger in Zeiten hoher Inflation zu entlasten, setzen sich Verbraucherverbände für eine Befreiung nur pflanzlicher Produkte ein. Ihnen geht es darum, „Anreize für eine gesündere Ernährung zu setzen“.

dts nachrichtenagentur

Das Umweltbundesamt (UBA) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) dringen auf eine Mehrwertsteuerbefreiung bestimmter Lebensmittel. „Die Mehrwertsteuerbefreiung für pflanzliche Nahrung wirkt dem hohen Preisanstieg bei Lebensmitteln entgegen“, sagte UBA-Präsident Dirk Messner dem „Handelsblatt“. Sie sollte „so schnell wie möglich“ umgesetzt werden, „denn eine gesunde und gleichzeitig klimafreundliche Ernährung sollte sich in Deutschland jede und jeder leisten können“.

grundnahrungsmittel
Spanien: Null Prozent Mehrwertsteuer auf Lebensmittel
Messner sprach mit Blick auf die Mehrwertsteuer von einem „Wildwuchs an Einzelregelungen“, bei denen ökologische Belange kaum und soziale Belange nur zum Teil berücksichtigt würden. „Durch eine Mehrwertsteuerbefreiung für Obst, Gemüse, Getreideerzeugnisse und pflanzliche Öle würden die privaten Haushalte nach einer ersten Schätzung mit rund vier Milliarden Euro jährlich entlastet“, so der Behördenchef. Haushalte mit niedrigen Einkommen würden davon am stärksten profitieren.

Handlungsbedarf sieht auch VZBV-Chefin Ramona Pop. „Die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte ist überfällig, um in Zeiten hoher Preise den Geldbeutel zu entlasten und zudem Anreize für eine gesündere Ernährung zu setzen“, sagte Pop der Zeitung. „Eine gesunde, abwechslungsreiche und nachhaltige Ernährung darf in einem reichen Land wie Deutschland keine Frage des Geldbeutels sein.“

Anstatt in Zeiten hoher Inflation alle Grundnahrungsmittel von der Mehrwertsteuer zu befreien, wie es etwa in Spanien gemacht wurde, setzen sich Umwelt- und Verbraucherverbände in Deutschland für die Befreiung nur pflanzlicher Produkte ein, um die Bürger zu „gesunder und klimafreundlicher Ernährung“ zu erziehen. Die spanische Regierung hatte den ohnehin ermäßigten Mehrwertsteuersatz bereits im letzten Jahr auf vier Prozent für alle Grundnahrungsmittel gesenkt. Seit Anfang dieses Jahres ist dort gar keine Mehrwertsteuer mehr fällig – zunächst für ein halbes Jahr. Es geht dabei unter anderem um Brot, Mehl, Milch, Käse, Eier, Obst und Gemüse.

(Mit Material von dts)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gunda49
21 Tage her

So so, pflanzliche Kost soll also unsere durch gewollte Zuwanderung auf mehr als 83 Millionen gewachsene Bevölkerung ernähren bei gleichzeitigem Kampf gegen die bis dato übliche Landwirtschaft! Weniger Erträge sind die Folge! Aber mit einfacher Mathematik haben es die grünroten Ideologen noch nie gehabt. Als nächstes werden sie uns in Chemiefabriken herstellte Produkte als gesund und klimafreundlich aufs Wärmste empfehlen. Die jungen verängstigten Schneeflöckchen fallen ja jetzt schon drauf rein. Und in vielen Schulen und öffentlichen Einrichtungen wird nur noch vegetarisch bzw. vegan gegessen! Sogar in Katinen von Daxunternehmen! Was wollen sich die an Freiheit gewöhnten Menschen in unserem Land… Mehr

giesemann
21 Tage her

Das wird die Türken und Konsorten freuen – die wollen nämlich Fleisch und Boliden, deshalb sind sie ja gekommen. Salat etc. wächst bei denen eh besser.

Sonny
21 Tage her

Aber wo soll dann der Staat die ganzen Euronen herkriegen, um sich selbst ein schönes Leben zu verschaffen? Nee, dass wird nicht kommen.
Was ist die maximale Freiheit?
So viel Geld zu haben, dass man auf die verordneten Politikbefehle sch… kann.
So viel Geld habe ich zwar nicht, aber im Rahmen meiner Möglichkeiten lebe und esse ich, wie und was ich will. Ihr Biedermeier-Bande da draußen: Rutscht mir den Buckel runter mit all euren Befehlen.

Last edited 21 Tage her by Sonny
Immergruen
21 Tage her

Nur zur Information: Wir haben hier in Polen seit über einem Jahr Null Prozent Mehrwertsteuer auf alle, auch importierte, Lebensmittel.

Michael M.
21 Tage her

Warum eine rein pflanzliche Ernährung gesünder sein soll erschließt sich mir nicht. Ich würde eher sagen, alles aber in Maßen. Oder anders gesagt ein „vernünftiger Mittelweg“, der würde bei so vielen Problemen/Themen (weiter)helfen.

AnSi
21 Tage her

Ich hatte schon so was vermutet. Dem Michel soll das Fleisch vermiest werden. Dazu passt auch, dass in diversen Zeitschriften und online-Portalen der Januar zum Veggie-Monat gekürt worden ist. Überall wird man dazu genötigt, nur noch Obst und Gemüse zu verspeisen. Ein Schelm, …

Iso
22 Tage her

Ein Mann der körperlich anspruchsvoll arbeitet, wird am Tag 3000 – 4000 Kcal zu sich nehmen müssen, ohne dass er davon übergewichtig wird. Gemüse hat zwischen 30 – 70 Kcal pro 100 Gramm. Das würde bedeuten, dass er im Schnitt 5 Kg Gemüse verzehren muss, um seinen Bedarf zu decken. Da möchte ich dann die Einkaufsrechnung sehen, wenn man sich nur noch davon ernähren soll.

Sonny
21 Tage her
Antworten an  Iso

Ist außerdem extrem ungesund, so eine einseitige Ernährung.

Siggi
22 Tage her

Diese Regierung braucht jeden Cent an Steuern, um die Fehlentscheidungen und die miesen Preisverhandlungen abfangen zu können. Diese Regierung hat sich bei Corona und der Energiegeschichte aus Inkompetenz und purem Selbsterhaltungstrieb richtig über den Tisch ziehen lassen. Aber das interessiert ja schon lange keinen mehr.

Janhaeretikus
22 Tage her

Pflanzliche Ernährung im Winter? Was fällt mir, einem in den Fünfzigern in der DDR geborenen alten Mann da ein? Brot, Kartoffel, Möhren, Rotkraut, Weißkraut, Rosenkohl, Grünkohl, Sauerkraut, Zwiebeln, Knoblauch, Rote Beete, vielleicht noch Chicorée. Winteräpfel? Die Früchte meines Winterapfelbaumes sind im Januar aufgegessen. Alles andere Gemüse oder Obst, außer natürlich selbst Eingekochtem: frische Salate, Zucchini, Auberginen, Tomaten, Mandarinen, Orangen, Kiwi, und allem, was uns im Supermarkt sonst noch so anlacht, ist wohl ab diesem Zeitpunkt nur noch aus Gewächshäusern, Kühlhäusern oder aus Ländern südlich des Äquators lieferbar. Vielleicht habe ich das Eine oder das Andere jetzt nicht erwähnt. Aber vom… Mehr

fatherted
22 Tage her

Das wird lustig….mal sehen….pflanzliche Lebensmittel ohne MwSt…..das würde ja dann auch für Gerichte im Restaurant gelten….sprich…man müsste den Pflanzenanteil vom Teller rausrechnen und anteilige brutto für netto berechnen. Viel Spaß.