Ausschluss Trumps von Vorwahl in Colorado unzulässig

Das Oberste Gericht der USA hat die Streichung Donald Trumps von Stimmzetteln bei der Vorwahl der Republikaner im US-Bundesstaat Colorado für unzulässig erklärt.

IMAGO / USA TODAY Network

Der Supreme Court hob damit eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Colorado aus dem Dezember auf. Dort hatte man die Ansicht vertreten, dass Trump durch seine Rolle beim Sturm aufs Kapitol am 6. Januar 2021 von einer weiteren Kandidatur ausgeschlossen werden könne.

Das Urteil ermöglicht dem Ex-Präsidenten damit die Teilnahme am sogenannten „Super Tuesday“. An diesem Tag finden in 16 US-Bundesstaaten Vorwahlen statt, sowohl bei den Republikanern als auch bei den Demokraten.

Offiziell aufgestellt wird der Kandidat der Republikaner beim Nominierungsparteitag, der vom 15. bis 18. Juli in Milwaukee stattfindet. Die Hauptwahl ist 5. November 2024.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
H. Priess
1 Monat her

Mir ist Mr. Trump in seinem Gehabe nicht gerade Sympatisch, ich halte ihn sogar für einen typischen Antipolitiker. Das ist für mich aber alles nicht wichtig. Wichtig ist was er sagt und was er tut! Wenn er sagt: America great again! Ist das natürlich für unsere Linksgrünrotverwirrten rechtsextrem genau wie Herr Höcke sagte: Alles für Deutschland! Und sich damit einer Klage wegen Volkverhetzung oder wie immer man das nennt, einhandelte. Daß der Sturm auf das Capitol ein riesen Fake war sollte nun jeder mit bekommen haben. Mr. Trump soll die Leute angestachelt haben, was eine Lüge ist. Aus den Twitterfiles,… Mehr

Edwin
1 Monat her
Antworten an  H. Priess

Trump forderte „America First“. Aber wer hat „America First“ mit brachialer Gewalt gemacht? Biden ordnet die Sprengung von Nordstream an, damit Deutschland gezwungen ist, das „umweltfreundliche“ Frackinggas der Amis zu kaufen. Trump hat dies nur gefordert und die Deutschen vor der Abhängigkeit von Russland gewarnt. Außerdem wurden damit die Energiekosten in Deutschland massiv nach oben getrieben, was deutsche Unternehmen in die USA auswandern lässt („America First“). Trump hat immer mehr NATO-Beitrag von Deutschland gefordert. Mit Biden wurden die 100 Mrd. € Sonderschulden (sorry, heißt ja Sondervermögen) aufgesetzt. Davon gibt es bereits Auftragsvergaben von ca. 30% an amerikanische und vereinzelte israelische… Mehr

hoho
1 Monat her
Antworten an  H. Priess

Egal wer POTUS wird, es wird Unruhen geben. Das System wurde korrumpiert und das kann man nicht so einfach lassen. Entweder Demokraten wieder um 3 Uhr morgens plötzlichen Schub an Stimmen bekommen und dann weiter machen – zB die Justiz weiter politisieren und als Waffe benutzen usw oder gewinnen diesmal Republikaner und dann wird es erstens den Aufstand geben und danach noch intensivere juristische Kampf gegen Trump. Dass er etwas machen kann, ist dabei eher fraglich, wenn er nicht die Situation bereinigt, nur wie sollte er es tun – letztes Mal egal wen er genommen hat, wurde diese Person angegriffen… Mehr

Homer J. Simpson
1 Monat her

Ich weiß, was ich jetzt sage, öffnet bei vielen Zeitgenossen wieder die Büchse der Pandora, aber wenn Trump wieder US-Präsident wird, dann besteht für den Westen noch Hoffnung und viele Eskalationen wären schlagartig vorbei. Von Gaza bis Ukraine wäre alles zackig gelöst, schon weil er die Biden-Administraton und die EU damit brüskieren kann. Ich wünsche den Amerikanern und uns Trump als Präsident, denn er steht für all das, was der links-grün-woke Westen auf dem Weg in den Ökosozialismus und das Besser-Menschentum zerstört und ausrotten will. Trump ist der Typ, mit dem die deutsche Wiedervereinigung auch geglückt wäre und der den… Mehr

Nibelung
1 Monat her

Auf einen Nenner gebracht, Trump, Putin und AFD verkörpern noch die alten Vorstellungen, was den Linken und deren kapitalistischen Hintermännern schon immer ein Dorn im Auge war, denn sie werden als Hindernis für eigene Planungen betrachtet und deshalb bekämpft man sie bis aufs Messer, auch unterhalb der Gürtellinie, wenn es sein muß, was auch eine Art von Despotismus darstellt. Hier kann man doch exemplarisch sehen, wie das Geld der großen Vermögensverwalter Einfluß auf viele Geschehnisse ausübt und das steht konträr zum Grundgedanken der Demokratie, daß die Staatsmacht vom Volke ausgeht und nicht von selbsternannte Hassadeuren, denen man im eigenen Interesse… Mehr

Monostatos
1 Monat her
Antworten an  Nibelung

Käufliche Politiker in Amtsfunktionen und Parlamenten sind nichts anderes als Volksverräter. Im antiken Athen wurden sie per Scherbengericht in die Verbannung geschickt.

Sonny
1 Monat her

Früher war mir Trump relativ gleichgültig. Aber seit der letzten Präsidentschaft bin ich ein stiller Symphatisant geworden und nach den ganzen Angriffen von links ein echter Befürworter.
Im Kampf gegen die linksgrünversiffte Welt kann nur jemand bestehen mit solch einem Ego und Kampfesmut. Der Stachel im Fleisch der selbsternannten Weltunterwerfer unter das linksgrüne Joch.
Danke Donald. Viele von deiner Art gibt es leider nicht mehr. Aber es werden hoffentlich wieder mehr. Denn Druck erzeugt Gegendruck.

Last edited 1 Monat her by Sonny
Ali Mente
1 Monat her

Denke, die Richter des Supreme Courts waren nicht am Abend vor der Entscheidung zum Dinner im Weißen Haus einbestellt. Es soll ja Länder geben wo es üblich ist, das die Obersten Richter instruiert werden!

DerWestfale
1 Monat her

Man sollte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen dass Trump im Presseclub der ARD am Sonntag mehrfach als „krimineller Präsidentschaftskandidat“ bezeichnet wurde ohne dass der Leiter Schönborn dagegen einschritt. Die vollumfängliche Klatsche die sich die „Demokraten“ vor dem Supreme Court eingefangen haben wirkt um so mehr als dass das Urteil mit 9:0 erging, also einschließlich der 3 dem demokratischen Spektrum zuzuordnenden Richter.

Mikmi
1 Monat her
Antworten an  DerWestfale

Trump wegen Finanzbetrugs ist er zu einer Geldstrafe von mehr als 350 Millionen Dollar verurteilt worden. Ist man dann in den USA kein Krimineller?

DerWestfale
1 Monat her
Antworten an  Mikmi

Das Urteil geht in der Revision genau so baden wie in Colorado. Ich gehe sogar so weit vorherzusagen dass Richter und DA anschließend ihre Anstellungen verlieren werden.

Autour
1 Monat her
Antworten an  DerWestfale

Dass das Urteil 9:0 ausging hätte den obigen Beitrag durchaus um einiges bereichert! Aber darum ist TE auch so gut, denn man kann hier noch relativ Frei kommentieren! Danke Dafür!

Manfred_Hbg
1 Monat her
Antworten an  DerWestfale

Mit Blick auf den Staatsfunk und den „Qualitätsmedien“ist ja auch wieder segr bemerkenswert und „seltsam“, dass denen scheinbar nichts anderes einfällt als zum zigsten Male und immer wieder über Trump herzuziehen.

Doch das zum Beispiel das Auto der Mutter des AfD-Politikers M. Beyer angezündet und mit den Worten, „Wir kommen wieder Nazischwein“, beschmiert wurde oder das mittlerweile ein weiterer @AfD’ler zum Bürgermeister gewählt wurde, davon hört man nichts. Stattdessen nur: Trump, Trump, Trump und nochmals Trump.

😁👉 Die AfD betreffend, hier könnte man glatttweg das Gefühl bekommen, dass der Staatsfunk und die „Qualitätsmedien“ die AfD am verschweigen sind….. 😙

Manfred_Hbg
1 Monat her

😙👉 Mr. Trump for Präsident 👍

Scheinbar gibt es im sog. „Demokratischen Westen“ doch noch eine Gerichtbarkeit die nicht „linksverlottert“ ist.

Autour
1 Monat her

Alles andere wäre ja auch ein Ding der Unmöglichkeit gewesen, Jem. mit absolut fadenscheinigen Gründen ohne jegliche Beweise und Verurteilungen einfach so auf Gutdünken von einer Wahl abzuhalten!
Aber gut, dass Barrack, in seiner dämokRATischen Überheblichkeit, (man war sich sicher, dass man Clinton an die Macht bringen könne) es nicht für Nötig hielt, die Verfassungsrichter zu ernennen die ihm zustünden, sonst … man möchte sich nicht vorstellen was die DämokRATs sonst angestellt hätten…