USA sprengten Nord-Stream-Pipeline, behauptet US-Starjournalist Seymour Hersh

Der renommierte Investigativ-Journalist Seymour Hersh will herausgefunden haben, dass CIA und US-Navy auf Befehl des US-Präsidenten Joe Biden die Nord-Stream-Pipelines sabotiert haben. Washington dementiert dies.

IMAGO / ZUMA Wire

In einer aktuellen Reportage werden die USA beschuldigt, die Nord-Stream-Pipelines gesprengt zu haben. Der renommierte Investigativ-Journalist und Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh will aufgeklärt haben, dass die CIA im Auftrag von Präsident Joe Biden die Nord-Stream-Pipelines zerstört haben. Die Reportage veröffentlichte Hersh auf seinem privaten Blog. Mitwisser und Helfer außerhalb der USA sollen auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die norwegische Regierung und in geringerem Maß die schwedischen und dänischen Regierungen gewesen sein.

Viele Details um den Bericht, insbesondere öffentliche Stellungnahmen des US-Präsidenten waren bekannt; neu ist die detaillierte Beschreibung über die konkrete Durchführung und Tarnung. Hersh zitiert eine nicht näher spezifizierte Quelle. US-Medien wie The Times haben darüber berichtet. TE wird Sie in den kommenden Tagen um Verifikation und weitergehende Analyse auf dem Laufenden halten.

Europäer unterstützen Biden-Plan, so der Bericht

Ziel der Operation sei dem Bericht zufolge, sich im Fall eines Angriffs Russlands auf die Ukraine der Unterstützung Europas zu versichern. Solange über die Oststee-Pipelines Gas fließen konnte, hatte Russland ein Druckmittel gegen Europa – insbesondere Deutschland – in der Hand. Diese politische Waffe wurde nun zerstört – zu Lasten Deutschlands, das von der wichtigen Energieversorgung abgeschnitten wurde. Norwegen und Dänemark seien an der Durchführung beziehungsweise aktiven Duldung beteiligt gewesen; möglicherweise sogar Bundeskanzler Olaf Scholz einbezogen werden. Dazu erwarten wir Stellungnahmen.

Dabei erhebt Hersh zudem Vorwürfe gegenüber der CIA: Schon wie in den 70er Jahren soll sie die Verfassung und ihre eigenen Regeln bewusst gebrochen haben. So wurden explizit nicht Taucher des „Special Operations Command“, also dem Kommando für Sondereinsätze eingesetzt. Denn dessen verdeckte Operationen müssen dem Kongress und der Führung des Senats – auch der Opposition – im Voraus mitgeteilt werden. Stattdessen wurden Marinetaucher eingesetzt.

Als im Januar 2022 Staatssekretärin Nuland verkündete: „Ich möchte Ihnen heute ganz klar sagen: wenn Russland in die Ukraine einmarschiert, wird Nord Stream 2 so oder so nicht vorankommen“, nutzten die CIA-Planer diese als Vorankündigung verstandene Aussage, um die Geheimhaltungsstufe der Operation von der höchsten Sicherheit auf eine reguläre Hochsicherheitsoperation herabzustufen. Damit konnte das „Special Operations Command“ – und damit parlamentarische Kontrolle durch Senat und Kongress – vermieden werden. Formal konnte der Präsident nun allein über die Operation verfügen und alle Kontrollorgane aushebeln.

Hersh beruft sich dabei auf eine nicht genannte Quelle innerhalb der CIA, legt aber keine Beweise vor. Adrienne Watson, eine Sprecherin des Weißen Hauses, erklärte in einer E-Mail den Bericht betreffend: „Das ist falsch und frei erfunden.“ Tammy Thorp, eine Sprecherin des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency, schrieb ebenfalls: „Diese Behauptung ist komplett und völlig falsch.“

Bei dem Autor dieses für nun sehr großes Aufsehen erregenden Artikels handelt es sich mit Seymour Hersh nicht um irgendjemanden. Hersh ist US-amerikanischer Journalist und vor allem durch seine investigativen Berichte weltberühmt geworden. 1969 veröffentlichte er die Verbrechen der US-Truppen im Massaker von My Lai im Zuge des Vietnamkrieges. Er war an der Aufdeckung des Watergate-Skandals beteiligt und deckte den CIA-Regierungssturz der Chilenischen Regierung Salvador Allendes auf.

Hersh gilt als legendär in seiner investigativen Recherche: In den vergangenen Jahren sollen sich aber einige seiner Berichte als falsch herausgestellt haben oder konnten nicht durch Dritte verifiziert werden. So berichtete er in Folge der Tötung Osama Bin-Ladens, dass dieser nicht frei in Pakistan gelebt habe, sondern Gefangener des dortigen Geheimdienstes gewesen sei. Auch berichtete er 2017, dass ein Giftgasangriff der Syrischen Regierung tatsächlich ein Unfall in einer Chemiefabrik gewesen sei: ein Bericht, der von einer Untersuchung der Vereinten Nationen und anderen Journalisten als falsch bezeichnet wurde.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

130 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
November Man
1 Jahr her

Das umfassende Schweigen und Schutzreflexe gewisser deutschen Medien angesichts der Enthüllung von Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh liegt vermutlich auch daran, weil die Schlüsse, die daraus gezogen werden müssten, für Deutschland bitter sind. Deutschland ist im westlichen Bündnis isoliert, man trachtet danach, dem Land zu schaden, und nutzt dazu den Ukraine-Konflikt. Die Indizien, mit der sich diese These untermauern lässt, sind offenbar, werden immer zahlreicher und lassen sich nicht leugnen. Hersh publizierte am 8. Februar einen Artikel, in dem er angibt, dass die USA unter Beteiligung Norwegens die Röhren der Nord-Stream-Pipeline gesprengt haben. Das Schweigen der deutschen Medien und der deutschen Politik… Mehr

abel
1 Jahr her

Ich liebe amerikanische Filme und die englische Sprache und trotzdem sind wir nur ein besetztes Land. Gut, man kann natürlich sagen zum Glück haben wir mehr Freiheitsrechte als in China und Russland. Um das abzustellen arbeitet man aber schon hart in EU-Brüssel.

November Man
1 Jahr her

Der AfD-Abgeordnete Karsten Hilse hat gestern während einer Fragestunde im Bundestag den deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck mit dem Terrorakt gegen die deutsch-russischen Pipelines konfrontiert und forderte Antworten zu Ermittlungen. Mittlerweile hat auch der Bundesgeneralanwalt bekannt gegeben, was viele Menschen bereits vermuteten: Dass zwar Sprengstoff gefunden wurde, aber keine Belege dafür, dass Russland hinter den Sprengungen an den Nord-Stream-Pipelines steckt. Herr Hilse kam durch die Erklärung des Generalbundesanwalts zu der Schlussfolgerung, dass demnach gewisse Erkenntnisse vorliegen müssten und die Regierung diese vielleicht nur nicht preisgeben wolle. Wirtschaftsminister Habeck dazu: „Sie – also die Ermittlungen -, sind, wie Sie schon richtig vermutet… Mehr

DrRobertFord
1 Jahr her

Theoretisch ist dies der Bündnisfall nach Art. 5, nur dass der Angreifer hier Teil der NATO ist. Es wird aber garantiert nichts geschehen, nicht einmal als Ansatz einer Diskussion.
Damit ist auch endgültig klar, dass die NATO spätestens seit 1991 kein Verteidigungsbündnis mehr ist, sondern ein Bund untergeordneter Staaten, mit dem Ziel, die Interessen der USA durchzusetzen.

DrRobertFord
1 Jahr her

Seymour Hersh, der einen unbefleckten Ruf als wohl bedeutendster lebender Investigativjournalist hat (May Lai Massaker in Vietnam, Abu Ghuraib Foltergefängnis in Irak etc.), ist für seine guten Kontakte zum Pentagon bekannt. Jeder sollte seinen Artikel über Nord Stream lesen. Er sollte Pflichtlektüre an Schulen sein. Warum haben seine Pentagonkontakte, die sich darüber im Klaren waren, einen »act of war« gegen Deutschland und Europa begangen zu haben, nun offenbar ausgepackt? Weil ihnen das herablassende, prahlerische Auftreten von Biden (beim Scholz-Besuch), Sullivan und zuletzt Nuland zu weit gegangen ist. Ob da das Gewissen im Spiel war? Jedenfalls hatten die drei Genannten die… Mehr

November Man
1 Jahr her

Der renommierte Investigativ-Journalist Seymour Hersh wird schon noch seine Beweise der Öffentlichkeit vorlegen, wenn er noch kann.

Andrea Dickerson
1 Jahr her

Dieser Sachverhalt wurde gestern mittag in einer konservativen Radiosendung in den USA erwähnt, wobei einer der drei Moderatoren sagte, „You know what this is, an act of war against Russia“. Und was ist mit uns? Wenn Sie sich auf Hershs Artikel Red Line, Rat Line zu Syrien beziehen, dann kann ich mir nicht entsinnen, daß er einen Unfall erwähnte, sondern die Türken.

Last edited 1 Jahr her by Andrea Dickerson
libelle
1 Jahr her

Der Terroranschlag auf die Norstream-Pipelines.Das Cui bono hat sofort die Frage nach dem Täter beantwortet. Die lange Zeit vernebelten, gegenläufigen Interessenlagen Deutschlands einerseits und USA (aber auch gewisser EU-Staaten) andererseits sprechen eine eindeutige Sprache und wurden auf bösartigst mögliche Weise offengelegt. Die Offenlegung der Interessenlagen unserer „Verbündeten“ bahnte sich schon 1989 an, als die Sowjetunion unter Gorbatschow Deutschland die Wiedervereinigung ermöglichte, gegen den Willen aller unserer „Verbündeten“ und „Freunde“. Damit einher ging für unsere europäischen Freunde der Wegfall der eigentlichen Bündnisgrundlage, daß Deutschland nämlich das Bollwerk gegen die Sowjetunion bzw Russland bilden sollte und andererseits stets auch unter wirtschaftlicher Kontrolle… Mehr

Mein Onkel
1 Jahr her

Erst neulich hat die Fußballmannschaft unser Land zum Gespött gemacht.
Jetzt ist es die eigene Regierung.

Pilo
1 Jahr her

Der amerikanische Präsident kündigt im Beisein des deutschen Bundeskanzlers an, dass „Nordstream 2 beendet wird“ mit welchen Mitteln auch immer. Polen bedankt sich öffentlich für diese Aktion und führt nebenbei einen Wirtschaftskrieg gegen Deutschland. Reaktion aus Deutschland? Keine!. Diskussionen, ob wir die richtigen Verbündete haben? Nein! Unsere Politiker ( mit ganz wenigen Ausnahmen ) sind schlicht und ergreifend Würdelos. Hey Leute, deutsche Waffen für die Ukraine immer noch O.K.? Es wurde übrigens in der Westukraine der erste „Leo“ mit deutschen Balkenkreuz gesichtet! Schon aufgefallen, dass fast ausschließlich unsere sogenannten „Tierpanzer“ als westliche Panzer in der Ukraine eingesetzt werden?