Teilnahme an „Klimastreik“ nicht freiwillig

Es ist Zeit für den Streik gegen den politischen und kulturellen Niedergang des Westens.

JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images
Schüler bei einem "die-in" während "Fridays For Future" Anfang Mai in Berlin

Philippe Debionne schreibt in der Berliner Zeitung, was die Lehrerin dem Schüler vor versammelter Klasse sagt, der am Freitag lieber seinen Klavierunterricht besuchen möchte:

„Wenn Dir Deine Zukunft egal ist, dann brauchst Du natürlich nicht hinzugehen“. Und: „Mir ist meine Zukunft jedenfalls nicht egal“.

Was Debionne präzise in die Wirklichkeit solcher Schule übersetzt: Mach mit beim Klimastreik, oder Du bist ein Außenseiter!

Was der aus Ostdeutschland stammende Vater des Elfjährigen von »derlei „freiwilligem Zwang“, wie er es ausdrückt« hält , trifft die Sache stellvertretend für viele Bürger, nicht nur im Osten:

„Das ist wie früher. Das ist genau wie in der DDR“.

Ich füge hinzu: angewandter Grönemeyer im kleinen Alltag.

Und Debionnes Vermutung ist Realität: „Es drängt sich die Vermutung auf, dass die ausufernde Klimaschutz-über-Alles-Bewegung, die zunehmend intoleranter und aggressiver auftritt, tatsächlich eine vor allem in westlich geprägten Köpfen entstandene Ideologie ist.”

Die Klimakrise ist keine Krise des Klimas, sondern eine Krise der deutschen und westlichen politischen Kultur insgesamt.

Der Klimastreik ist pure Propaganda. Es ist Zeit für einen Streik gegen den politischen und kulturellen Niedergang des Westens.

Für die Berliner Lehrerin noch das: Meine Lehrer haben mir kritisches Denken nahegebracht – nicht zuletzt als Mittel gegen unkritisches Mitlaufen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der „Lehrerin“ sei gesagt:
„Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom – mir ist es wichtig, lebendig zu sein und ohne Fremdbestimmung über das zu entscheiden, was ich tue!“

So unsympathisch mir die Beschuldigten sind, aber für die Verfahrensdauer ist die Justiz verantwortlich und das erschreckend milde Strafmaß wird genau damit begründet. Wenn es stimmt – und ich halte es für glaubhaft –, daß die Justiz überlastet ist, muß sie Prioritäten nach eigenen Kriterien setzen. Diese liegen offensichtlich nicht auf dem linken Flügel. Das paßt zum gesellschaftlichen Gesamtbild wie zu den Wahlergebnissen und -umfragen. Ich gehöre zu einer Minderheit und muß damit leben, wie alle Minderheiten weltweit, heute und in der Vergangenheit. Wenn sie mich eines schönen Tage abholen kommen, habe ich mir vorgenommen einen mitzunehmen. Viel mehr kann… Mehr

Mein 10 jähriger Enkel am WE zu mir: „Gut, dass der Diesel teurer wird.“
Ich frag‘: „Was ist n Diesel?“ Keine Antwort.
Wer ihm das in den Kopf gesetzt hat? Die Frage ist fast rhetorisch. Er hat sie eindeutig beantwortet: „…in der Schule.“

Welche Konsequenzen hat(te) das für die Lehrerin?

Ich befürchte, keine – von den fälligen Strafen für’s Schulschwänzen habe ich auch noch nichts mitgekriegt. Laut Medien wollte man in Mannheim Geldstrafen verhängen (unter 100 EUR), die aber zurückgenommen wurden.
Die Kultusministerkonferenz hat im Sommer angeblich beschlossen, konsequenter vorzugehen – wurde was daraus?

Es sollte gut unterschieden werden zwischen, wofür demonstriert werden soll und wogegen sich der Protest richtet. Bei der letzten Frage komme ich aber aus dem staunen nicht mehr raus. Die, gegen die sich der Protest eigentlich richtet werden aufgefordert sich dazu zu gesellen und tun dies auch noch oft freudig erregt mit erhobener Faust. Man weigert sich zu erkennen, daß das Klima nur der Hebel ist eine gigantische Kulturrevolution zu erzwingen oder, wie Gröhlemeier meint, zu diktieren. Die gute Luisa Neubauer hat es gut erkannt, daß das System gewinnbasierten Wirtschaftens infrage gestellt werden muß. Die Frage, wie sich die „neue“… Mehr
Habe mir vor ein paar Wochen aus den USA das Buch „How to prepare for the coming ice age“ bestellt. In den 60er Jahren habe ich in der Schule noch gelernt, sorgfältig pro und kontra herauszuarbeiten, verschiedene Meinungen einzuholen und dann sorgfältig abzuwägen. Ein derartiges Vorgehen ist inzwischen nicht mehr gefragt, sind sich doch 99% der Wissenschaftler einig, dass der Klimawandel ausschliesslich Menschen gemacht sei. Niemand mehr hinterfragt ob das denn überhaupt stimmt. Dabei wäre es im Internet-Zeitalter einfach, kritische Stimmen zu finden. Diese Kritiker werden dann aber sofort diffamiert und man setzt sich nicht mehr damit auseinander. Verantwortlich sind… Mehr

Ja, das selber Denken scheint heute nicht mehr gefragt oder – trotz Internet, zu schwer geworden zu sein.

Ich bin ziemlich davon überzeugt, dass wenn man die meisten der Klima-Befürworter intensiver nach dem WARUM u. WIESO befragt, dass die nicht wirklich etwas zu antworten wüsten. Vermutlich wird man wohl zu hören bekommen, dass man es in den Medien und Staatsfunk verfolgt hat und das es deshalb wichtig wäre und stimmen muß.

Meine Meinung hierzu: Ja bloß nicht selber Denken und immer schön Nachblöken was andere Vorblöken.

@“Es ist Zeit für einen Streik gegen den politischen und kulturellen Niedergang des Westens.“ Man muss nicht gleich „streiken“, doch ich wünsche ich mir schon länger eine breite Gegenbewegung gegen Gängelungen, „Öko“-Verbote und Sozialismus durch die Hintertür. Wichtig wäre allerdings, dass sie der gesellschaftlichen Mitte entspringt – CDU, CSU, FDP, vernünftigere Teile der SPD. Ohne völkisches Zeug, welches eine gewisse Partei belastet und angreifbar machen würde. Es kann nicht sein, dass als Reaktion auf jede Unverschämtheit der Fridays-Kids manche Politiker sich auch noch bedanken (!) und nicken. Wieso ist das den Sowjets nicht in den Sinn gekommen – statt Tausende… Mehr

Bin heute Morgen zufällig auf ein youtube Video von Peter Weber gestossen. Der will wohl ein Bürgerforum gründen, dass, wie mir scheint, genau Ihren Vorstellungen entspricht. Genügend finanzielle Mittel scheinen vorhanden. Bitte selber googeln nach Peter Weber Bürgerforum

Gehen Sie einmal auf diese Seite:
https://onedrive.live.com/?authkey=%21AEOex4tcY9C6UyE&cid=7A61FC76C9AE0220&id=7A61FC76C9AE0220%21731&parId=7A61FC76C9AE0220%21711&o=OneUp
Es ist eine Aufforderung von „Parents for Future“ zu Demonstration am 20.9.2019. Lesen Sie bitte vor allem Seite 3 des Dokuments, wie der menschengemachten Klimawandel in der Schule behandelt werden soll. Sie dürften dann verstehen, warum die Schüler dermaen indoktriniert sind.

@“Fridays for Future, Extinction Rebellion, Ende Gelände“ Alle drei zusammen… Ende Gelände wird mW gar von dem Verfassungsschutz beobachtet – in Hambach gab es Krawalle, Verletzte und Anzeigen. Die Grünen haben damals für besonders viel Empörung gesorgt, als die sich „beschwert“ haben, dass die festgenommenen Aktivisten kein Luxuscatering bekommen haben – sondern „nur“ das, was die Polizisten auch. Extinction Rebellion hat kürzlich den Flughafen Heathrow mit Drohnen angegriffen, es gab mehrere Festnahmen. In Berlin haben die eine Straßenkreuzung mit glitschigem Zeug beschmiert, was viele Unfälle verursachte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt – die Berliner Grünen haben bereits Druck auf die Staatsanwaltschaft ausgeübt,… Mehr

Nach dem Mittelalter 2.0, dem Faschismus 2.0, dem prognostizierten Untergang 2.0 ist „Die Welle“ 2.0 nur logisch. Dieser „noch fruchtbare Schoß“ gebiert immer wieder die gleiche Brut, jetzt nur mit umgekehrtem Vorzeichen.

Vor einigen Tagen gab es einen sehr lebenswerten Kommentar unter einem TE-Artikel, der sich um das Buch/Experiment „die Welle“ drehte…
Was bei FfF passiert, trägt schon sehr ähnliche Züge wie „die Welle“…
(Was wohl passiert, wenn die Schüler (irgendwann) merken, das sie nur ein Werkzeug waren???)

„Meine Lehrer haben mir kritisches Denken nahegebracht – nicht zuletzt als Mittel gegen unkritisches Mitlaufen.“
Dito!

Daran habe ich auch schon gedacht! Die Abläufe erinnern stark an „Die Welle“!